Praxistest: G-Technology G-Speed Studio R Thunderbolt RAID

Einleitung: Flotter Daten-Tresor

Kompakt
MarkeG-Technology
BezeichnungG-Speed Studio R
Art4-Bay Thunderbolt RAID
Empf. Preis (€)ab ca. 2.300
Verfügbarkeitsofort
Nach wie vor sind sich einige Anwender uneins darüber, ob Thunderbolt als Schnittstelle nun Fluch oder Segen ist. Vor allem die im Vergleich zu USB deutlich höheren Kosten für Kabel und Peripherie sind wahrscheinlich in den meisten Fällen der Auslöser dafür, und doch gibt es sehr gute Gründe, Apple für die Entscheidung zu danken, Thunderbolt standardmäßig in allen Macs zu implementieren.

Seit seiner Einführung im Jahre 2011 ist Thunderbolt die einzige PCI-gebundene Multi-Protokoll Plug-and-Play-Schnittstelle, die standardmäßig in Desktop- und Notebook-Computern verbaut wird. Sie kombiniert PCI-Express und DisplayPort, was zum einen hohe Datenübertragungsraten erlaubt, die mit USB bis heute nicht möglich sind, und darüber hinaus den direkten Anschluss von Monitoren mit ein und demselben Kabel bzw. Stecker ermöglicht. Eine ähnliche Funktionalität soll im Laufe dieses Jahres erst in USB 3.1 Einzug halten, jedoch nach wie vor mit geringerer Bandbreite im Vergleich zu aktuellen Thunderbolt-Implementationen. Da Apple trotzdem in jedem Mac auch USB verbaut, ist der Streit darüber eigentlich überflüssig, denn der Verbraucher hat schließlich die Wahl. Wer die höhere Leistung von Thunderbolt nicht benötigt, nutzt einfach USB. Alle anderen haben mit Thunderbolt und zahlreichen dafür verfügbaren Peripheriegeräten hingegen von Haus aus die Möglichkeit, mehr Leistung abzufordern – wofür sie allerdings auch tiefer in die Tasche greifen müssen.

Am weitesten Verbreitet sind bis jetzt externe Speicherlösungen für Thunderbolt. Wer große Datenaufkommen zu bewältigen hat, wie beispielsweise bei Videoproduktionen oder in der Fotografie, und dabei auf einen schnellen Datenzugriff bzw. -Transport angewiesen ist, kann heute aus einer Vielzahl geeigneter Lösungen auswählen. Eine davon möchte ich Ihnen heute näher vorstellen…

Kommentare

UBahn
UBahn08.02.15 09:31
Habe mir nach einigem Vergleich das LaCie 2big besorgt. Grund: Ich wollte keine weitere Software wie beim G-Tech, das Gerät selber sollte alles verwalten. Das Alugehäuse gefiel mir besser. USB 3 für den Fall der Fälle (wer weiß was kommt).

Was definitiv für das G-Speed spricht: Netzteil inkludiert. Das nervt beim LaCie.
Das LaCie hat im Gegensatz zum G-Speed einen kleineren Lüfter, der etwas unschön verbaut ist: Direkt hinter dem Lüfter ist eine Platine im Luftstrom, so dass es (kleine) geräuschvolle Verwirbelungen gibt. Zieht man den Lüfter 5mm vor, ist das Geräusch verschwunden. Ein Detail, was verbessert gehört.

Ob die HGST Platten im Langzeitbetrieb zuverlässiger sind als die Seagate Barracuda? Wird sich zeigen.

Interessantes Detail:
Unter Yosemite wachte nach dem Standby die LaCie nicht mehr auf. Nach Rücksprache mit LaCie wäre es ein OS X Fehler. Tatsächlich: Unter Mavericks war dem nicht so (unter USB 3 ohnehin problemlos). Ein Call wurde bei Apple eröffnet, aber offenbar nie wirklich bearbeitet (Rückmeldung nur auf Rückfrage. Das finde ich schwach).
Also unter den Systemeinstellungen den Standby für Festplatten ausgeschaltet.
Seit OS X 10.10.2 tritt dieser Fehler übrigens nicht mehr auf. bei derartigen Fehlern frage ich mich schon, wie Apple Thunderbolt bzw. den Usersupport behandelt.
0
barabas08.02.15 10:00
Ich habe mir mal das kleinere Modell, das G-Technology G-RAID Studio (ohne R, XL) besorgt. Hier ist das Netzteil extern und dieses Modell ist auch nicht mit der Software G-SPEED Studio Utility ansprechbar. Wie ich dann zb zu einem eventuellen Firmwareupdate kommen könnte ist mir schleierhaft. Sehr wohl verfügt es aber ebenfalls über einen nervigen und nicht temperaturgesteuerten Lüfter, der wenn nach einiger Zeit in den Betrieb geht dann durchläuft bis der man das Gerät wieder abschaltet. Im Ruhezustand reagiert dieser Zeitverzögert und schaltet erst nach einigen Minuten ab.
Technisch gibt es bislang keine Probleme, lediglich ein einziges Mal wurde das System nicht erkannt. Nachdem ich eine Festplatte entnahm ohne zuvor das System am Mac abzumelden, wurde es nach einem Ruhezustand dann nicht mehr gemountet.

Der Datendurchsatz im RAID1 Modus reist mich auch nicht gerade vom Hocker, gut 150 MB/sec dazu bräuchte es eigentlich wohl keinen Thunderbolt 2 Anschluss.

Wer sich für die Modelle interessiert sollte sich derzeit aber eher im Apple Store umsehen, dort sind die Preise deutlich niedriger alb bei anderen Händlern.
0
janknet08.02.15 10:07
Das Gerät ist doch ne Fehlkonstruktion - man baut ein schönes Gehäuse aber verdirbt alles indem man nen lauten Lüfter einbaut.
0
barabas08.02.15 10:23
janknet
Das Gerät ist doch ne Fehlkonstruktion - man baut ein schönes Gehäuse aber verdirbt alles indem man nen lauten Lüfter einbaut.

Die Frage lautet eigentlich, brauchen diese Geräte einen Lüfter und wenn ja, wie sollte er gesteuert werden. Wenn man sich so umsieht gibt es auf dem Markt wohl kaum Modelle die komplett darauf verzichten (können ?).
0
Mütze
Mütze08.02.15 10:47
Was ich schwach finde, ist die Leistung der SATA Anschlüsse an Thunderbolt 1/2. Vielleicht könntest Du sonorman bitte mal eine SSD in eine der Schächte des G-Speed testen? Meine Samsung 850 Pro 1TB erreicht im USB 3.0 mit USAP nur ca. 400mb/s schreibend und 430mb/s lesend. Im Thunderbolt Duo von WD gar nur 350mb/b schreibend und 385mb/s lesend ... weit unter den angegebenen 550mb/s der Samsung am internen SATA Controllers. Bei Festplatten fällt
das nicht weiter auf, aber bei SSDs schon. Würde mich auch über eine Weiterentwicklung der Little Big Disk von Lacie freue, also PCI SSDs in einen 4bay System.
Kennt jemand von Euch ein Thunderbolt Gehäuse welches um die 500mb/s am SATA Anschluss schafft?
0
o.wunder
o.wunder08.02.15 13:36
Ich denke dass Thunderbolt wie FireWire nur eine relativ kurze Lebensdauer haben wird. Zu teuer ist es oben drein. USB 3.1 kommt mit den Intel Chips überall preiswert rein und das war es dann. Ich würde in TB nur investieren wenn ich einen direkten finanziellen Vorteil durch die hohe Geschwindigkeit hätte und damit meine Brötchen verdiene.
0
Apfelbutz
Apfelbutz08.02.15 19:34
barabas
janknet
Das Gerät ist doch ne Fehlkonstruktion - man baut ein schönes Gehäuse aber verdirbt alles indem man nen lauten Lüfter einbaut.

Die Frage lautet eigentlich, brauchen diese Geräte einen Lüfter und wenn ja, wie sollte er gesteuert werden. Wenn man sich so umsieht gibt es auf dem Markt wohl kaum Modelle die komplett darauf verzichten (können ?).

Vier Festplatten in so einem Rohr lassen sich nicht ausreichend durch Konvektion kühlen.
Aber es gäbe auch leisere Lüfter und Möglichkeiten die Laufwerksgeräusche zu entkoppeln.
Mit ein wenig Ingenieursarbeit hätte man ein angenehm leises System das vielleicht 50 Euro teurer sein müsste aber mit Appel-Deppen-Aufschlag wohl 500 Euro mehr kosten würde.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
0
pelztierchen09.02.15 08:16
Laute Raids sind indiskutabel. Da kauft man sich für tausende €uro einen flüster leisen MacPro 2013 um sich dann vom Raid beschallen zu lassen? Bitte nochmal zurück an den Konstruktionstisch, die Damen und Herren von G-Technology. Das geht sicher auch wesentlich leiser.
0
barabas09.02.15 09:09
pelztierchen
Laute Raids sind indiskutabel. Da kauft man sich für tausende €uro einen flüster leisen MacPro 2013 um sich dann vom Raid beschallen zu lassen? Bitte nochmal zurück an den Konstruktionstisch, die Damen und Herren von G-Technology. Das geht sicher auch wesentlich leiser.


Aber leider nicht selten die Regel, ohne Lüfter geht es anscheinend bei RAIDs (fast) nicht.

Nach einigem Überlegen geht nun das G-RAID Studio deshalb zurück und ich setze nun lieber wieder auf lüfterlose Einzelplatten mit entsprechenden Kapazitäten. Bakups kann man auch anderst bewerkstelligen
0
Alex.S
Alex.S09.02.15 10:36
Wir waren immer mit G-Tech Produkte immer sehr zufrieden! Seit die Firewire Tage.
Vorteil bei G-Tech, gute Qualität und zuverlässig Festplatten von Hitachi. Nun G-Tech ist ja auch eine Tochter von HGST und jetzt Wester Digital.

Aber mit dem neuen Design könnten wir uns nicht mehr anfreunden.
Zuviel Plastik was auch gerne mal vibrations Geräusche Vorher ruft (Festplatteneinschub)
Nach enttäuschende Gebrauch von die Promise Pegasus. Haben wir uns CalDigit mal angeschaut und nach 3 Monaten haben wir uns dafür entschieden.
Ich kann nur die CalDigit T3 und T4 als Alternative zu G-Speed. Empfehlen.
Mit die Vorteile, Robuster-Design, Leiser als G-Speed, Top Service, Flexibel, upgradeable und genau wie bei G-Tech zuverlässig Festplatten von Toshiba. Wobei ich sie auch Hitachi nutzen.

Ach das G-Speed Design passt gar nicht so ganz zum neuen Mac Pro.

Die jetzigen G-Speed im Alten G-Speed Q design wäre ein hit...
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
0
macuser96
macuser9609.02.15 12:55
Alex.S
Nach enttäuschende Gebrauch von die Promise Pegasus
Was war denn enttäuschend? Ich selbst hab seit einem halben Jahr ein Promise Pegasus2 R4 und bin damit hochzufrieden.
0
sunni09.02.15 14:48
pelztierchen
*Dieser Tag kann Spuren von Müssen enthalten.
0
sunni09.02.15 14:50
sunni

Sorry. Bin mit dem Daumen irgendwohin gekommen...

Wo kann man eigentlich in der mtn-App seine Beträge bearbeiten?
Egal...

Sorry. 😔😷
*Dieser Tag kann Spuren von Müssen enthalten.
0
Alex.S
Alex.S09.02.15 15:03
macuser96
Alex.S
Nach enttäuschende Gebrauch von die Promise Pegasus
Was war denn enttäuschend? Ich selbst hab seit einem halben Jahr ein Promise Pegasus2 R4 und bin damit hochzufrieden.
Wir haben schon länger paar Pegasus R6 von der Thunderbolt 1 und Thunderbolt 2 Reihe.
Es gaben viele ausfälle bei einzelnen Platten, und wenn eine Festplatte (hardware) ausfiel war der Service von Promise nicht so vielversprechend. Besorg lieber ein paar extra Ersatzplatten.
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
0
Södel09.02.15 19:47
Alex.S
Nach enttäuschende Gebrauch von die Promise Pegasus. Haben wir uns CalDigit mal angeschaut und nach 3 Monaten haben wir uns dafür entschieden.

G-Tech hat null Thunderbolt-Kompetenz und läßt die relevanten Teile von anderen Herstellern fertigen (OEM/ODM). Früher haben sie gerne bei CalDigit eingekauft (die machen schon seit Ewigkeiten für andere Hersteller ODM und treten erst seit relativ kurzer Zeit unter eigener Marke auf). Die Technik des angetesteten G-Tech-Teils ist allerdings von Promise, das sind letztlich Pegasus2 R4/R8 in anderen Gehäusen und mit HGST-Platten. Aber alles vom RAID-Controller bis zum Utility stammt von Promise.
0
Alex.S
Alex.S09.02.15 22:39
Dacht es gab CalDigit Festplatten/RAID schon seid 2004 auf dem Markt und wird auch von Bob Zelin empfohlen?

Nun wenn das der Fall ist, ist es ja nicht schlecht das wir für CalDigit entschieden haben.
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón >:-]
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen