Powerbeats Pro: Aufgebaut wie AirPods, aber mit größerem (austauschbaren) Akku

Seit Freitag können die Powerbeats Pro für 249,95 Euro vorbestellt werden – die Auslieferung in Deutschland ist Ende der Woche angelaufen. iFixIt hat sich einmal die neuen Kopfhörer angesehen und ist trotz der engen technischen Verwandtschaft mit den AirPods auf einige Unterschiede gestoßen.


Die AirPods lassen sich nicht auseinandernehmen – jeder Versuch führt unweigerlich zu einem beschädigten Gehäuse, wodurch ein erneuter Zusammenbau unmöglich ist. Anders bei den Powerbeats Pro: Obwohl man auch ein Messer zur Demontage benötigt, ist bei großer Vorsicht ein erneutes Zusammensetzen der Kophörer möglich. Mit kleinerer kosmetischen Macken muss der Besitzer nach einer solchen Prozedur aber leben.


H1-Chip, Akku mit hoher Kapazität
Im Inneren der Powerbeats Pro findet sich, genau wie in den AirPods der zweiten Generation, ein Apple H1-Chip, welcher beispielsweise das "Hey Siri"-Kommando ermöglicht. Interessant ist, dass Apple bei den Powerbeats Pro einen Akku mit fast doppelt so hoher Kapazität verbaut wie in den AirPods: Die Batterie in jedem Kopfhörer hat eine Kapazität von 200 mWh.


Da die Batterien nur leicht verklebt sind und sich das Gehäuse öffnen lässt, ist theoretisch auch ein Akku-Tausch möglich. Bei den AirPods ist dies aufgrund des komplett verklebten Gehäuses ausgeschlossen. Trotzdem benötigt man einiges an Geschick, da die Innereien durch fragile, angelötete Flachbandkabel verbunden sind.

Case total verklebt
Anders sieht es beim Auflade-Case der Powerbeats Pro aus: Dies wird im Inneren mit viel Kleber zusammengehalten, so dass ein Akku-Tausch hier unmöglich ist. Jeder Versuch, das Case auseinanderzubauen, führt zwangsläufig zu Brüchen.

Kommentare

RyanTedder
RyanTedder07.06.19 15:19
Die Kopfhörer sind zwar nichts für mich, aber ich finde die Werbung dazu genial. Apple weiß wie man Produkte, welche man gar nicht benötigt, so präsentiert, das man doch das Gefühl hat diese zu wollen.
0
marco m.
marco m.07.06.19 15:23
Sind gerade angekommen.

Die sollten nun besser als die AirPods halten.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
bondieblue10.06.19 07:11
tolll
Lebenslang grünweiss
0
barabas10.06.19 18:42
Nur deshalb das etwas theoretisch möglich wäre, heißt noch lange nicht das es auch angeboten wird. Mich würde es wundern wenn der Hersteller der Powerbeats einen solchen Akku-tausch anbieten würde.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen