Phishing: Wie Betrüger mit Apples Rufnummer Kasse machen wollen

Scheinbar kommen die Anrufe direkt von Apple - aber in Wirklichkeit stecken Betrüger dahinter. Die Nummer ist gefälscht, das ist jedoch auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen. Mit dieser perfiden Masche wollen die Kriminellen unvorsichtigen iPhone-Nutzern ihr Geld aus der Tasche ziehen.


Apples echte Service-Nummer
Wie der Sicherheitsexperte Brian Krebs auf seiner Website "KrebsonSecurity" berichtet, erscheint bei diesen Anrufen durch den Einsatz von Call ID Spoofing in der Anrufliste des iPhones die echte Nummer von Apples Service-Hotline in den Vereinigten Staaten - 1 (800) MYAPPLE. Außerdem werden die Adresse von Apples Firmenzentrale und ein Kartenausschnitt angezeigt, was auf den ersten Blick die Authentizität des Anrufers zu bestätigen scheint.


Täuschend echt, aber ein Betrug: Der Anruf im Protokoll des iPhones.

Angeblicher Hackerangriff
Der betrügerische Anrufer hinterlässt eine Nachricht, in der er mitteilt, dass Hacker in Server eingedrungen seien, auf denen Apple-IDs gespeichert sind. Dann bittet er um einen Rückruf auf einer anderen Telefonnummer, die statt mit "800" mit "866" beginnt. Wer dieser Aufforderung folgt, landet angeblich beim Apple-Support, ist in Wirklichkeit aber mit einem - offenbar in Indien angesiedelten - Callcenter verbunden. Dessen Mitarbeiter versucht dann, dem Anrufer eine teure Sicherheitsdienstleistung zu verkaufen, damit der angebliche Hack des Apple-Servers mit der Apple-ID des Opfers folgenlos bleibt.

Aus der Microsoft-Welt bekannt
Derartige Betrügereien sind nicht neu. So versuchen Kriminelle bereits seit Jahren, an anderer Leute Geld zu kommen, indem sie sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, die einen angeblichen Trojaner- oder Virenbefall beheben wollen. Bei dem jetzt in den USA angewandten Trick nutzen die Betrüger allerdings offenbar erstmals eine "echte" Telefonnummer, um ihre Opfer in Sicherheit zu wiegen.

Bislang nur in den USA
Vorerst scheint die neue Masche nur in den Vereinigten Staaten zum Einsatz zu kommen. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass in naher Zukunft auch iPhone-Nutzer in Deutschland ins Visier der Kriminellen geraten.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen