OpenGL und OpenCL: Keine Weiterentwicklung von Apple mehr geplant

OpenGL ging ursprünglich aus einem Grafik-API von Silicon Graphics hervor: IRIS GL. 1992 veröffentlichte Sillicon Graphics eine Open-Source-Variante von IRIS GL und schaffte damit einen über viele Plattformen hinweg unterstützten Standard für die Ansteuerung von Grafikkarten.

Apple unterstützte OpenGL auch in den ersten Versionen von Mac OS X - und schrieb sogar den Window Manager von Mac OS X mit 10.2 Jaguar um, so dass dieser OpenGL zur beschleunigten Darstellung aller Fenster auf dem Desktop nutzte (Apple nannte dies "Quartz Extreme").

Leider entwickelte sich OpenGL relativ langsam weiter - Funktionen, die Hardware-Hersteller umgesetzt hatten, wurden nur zögerlich in den Standard aufgenommen und Microsoft machte mit dem 1995 gestarteten DirectX immer mehr Boden gut. Spiele-Hersteller setzen seit Anfang der 2000er häufig auf DirectX - zu groß sind die Performance-Vorteile und zu unbedeutend ist der Mac- und Linux-Markt für Spiele.

Apple brachte im Jahr 2014 ein eigenes Grafik-API namens Metal auf den Markt, zuerst nur für iOS-Geräte. 2015 hielt Metal auch mit OS X El Capitan Einzug auf dem Mac - wurde aber nicht von allen Macs unterstützt, die OS X El Capitan ausführen konnten. Mit macOS 10.13 High Sierra portiere Apple auch den macOS-Window-Manager auf Metal, welcher zur Darstellung von allen Fenstern auf dem Bildschirm verantwortlich ist.


Mit Erscheinen der ersten Entwickler-Beta von macOS 10.14 Mojave am gestrigen Abend ist bekannt geworden, dass Apple OpenGL wie auch OpenCL mit einer Deprecation-Warnung versehen hat (wir berichteten in unserem Hands-On). OpenCL ist ein Framework, mit dem sich Grafikkarten nicht nur zur Darstellung von Bildern verwenden lassen, sondern auch für komplexe Berechnungen.

Eine Deprecation-Warnung bedeutet nicht, dass die genannten Bibliotheken in kurzer Zeit aus macOS verschwinden werden - es bedeutet erstmal, dass Apple nicht plant, diese Technologien weiterzuentwickeln. Mittel- bis langfristig wird Apple aber OpenGL und OpenCL aus macOS entfernen - daher sollten Entwickler diese Frameworks nicht mehr für die Entwicklung von neuen Apps oder Spielen einsetzen.

Spiele-Entwickler nahmen die Nachricht nicht positiv auf: Mit Performance-Einbußen ist es derzeit noch möglich, ein Spiel mittels OpenGL zu entwickeln, welches dann unter Windows und macOS läuft - ohne verschiedene Grafik-APIs nutzen zu müssen. Setzt der Entwickler aber auf eine Spiele-Engine, wie Beispielsweise die Unreal-Engine, maskiert diese weitgehend, welches Grafik-API genutzt wird - das Spiel wird auf macOS mittels Metal dargestellt, unter Windows mit DirectX.

Der Zeitpunkt dieser Deprecation-Warnung ist allerdings sehr interessant: Anfang des Jahres kamen Gerüchte auf, dass Apple für 2020 Macs mit hauseigenen A-Prozessoren auf ARM-basis plant - samt integrierter Grafikeinheit, die auch im iPhone und iPad zum Einsatz kommt. OpenGL oder gar OpenCL wurde nie zusammen mit den Grafikeinheiten der Apple A-Prozessoren eingesetzt, sondern nur die abgespeckte, für Mobilgeräte optimierte Variante OpenGLES ("Embedded Systems"). Sollte Apple tatsächlich die Mac-Plattform auf A-Prozessoren umstellen, wird Apple nur geringes Interesse daran haben, OpenGL auch für diese Grafikeinheiten umzusetzen.

Kommentare

An_Dy05.06.18 22:26
Die Verschmelzung von iOS und macOS ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Da macht es nur mehr Sinn auch auf eine API zu setzen und OpenGL hat daher keine Zukunft auf dem Mac.
Ab 2020 wird OpenGL wohl kaum eine Rolle spielen. Apple interessiert auch nicht die Bohne, ob irgendwelche Spiele laufen werden, sobald tatsaechlich alles/besser mit iOS verschmelzt, werden ehe sehr viele Spiele und auch Programme laufen.
Das ist dann wohl die naechste Revolution inkl. ARM CPUs aus dem eigenen Hause.
-17
aMacUser
aMacUser05.06.18 22:33
An_Dy
Die Verschmelzung von iOS und macOS ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
Wie gut das Apple keine Religion ist. Offenbar hast du (noch) nicht die gestrige Keynote gesehen. Das "No." auf der einen Folie als Antwort auf die Frage, ob iOS und macOS verschmelzen werden, war nicht zu überlesen.
+9
Mr BeOS
Mr BeOS05.06.18 22:49
mal so eben ein Gedanke über die wichtige Entwicklung von Metal....

Apple sucht nach Zielgruppen .... oooops

Hardcoregamer, immer aussen vor gelassen werden zum ersten Mal wahrgenommen, nachdem die ersten Aktionäre sich über ihre Investition und die Zukunft des IT-Gewerbes Gedanken machen

Auf der nächsten Keynote,

ein Feuerwerk!
Endlich nan nach langen Jahren .... es wurde immer simultan mitentwickelt und “Boom“ für alle die auf einem Mac auch aktuelle Spiele spielen wollen, wird nun nun Direct X als ultimatives non plus ultra dargestellt.

In Memoriam ad Intelswitch und heilige Kuh PowerPC .... der Markt oder aber der Versuch ihn zu lenken bestimmt in gewisser Weise die Vorstellung.
Die Realität kann dann ganz andere Wege weisen ...
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
-3
Serge
Serge05.06.18 22:54
Mr BeOS
Endlich nach langen Jahren .... es wurde immer simultan mitentwickelt und “Boom“ für alle die auf einem Mac auch aktuelle Spiele spielen wollen, wird nun nun Direct X als ultimatives non plus ultra dargestellt.

Wär es ja was ganz neues, wenn Apple Hardcore Gamer bedienen würde...
Aber wie war das mit dem Vulkan-Wrapper für Metal? Hab da vor kurzem was gelesen, das könnt doch was werden.
0
Maniacintosh
Maniacintosh05.06.18 23:11
aMacUser

Und es wäre auch nicht das erste Mal, dass Apple am Ende etwas anderes tut, als es ankündigt. Ich denke da so an iPods, die ja nie Videos abspielen sollten - sie konnten es schließlich.
+2
Tzunami
Tzunami05.06.18 23:14
Wau, Apple setzt auf eigene Technologien? Das scheint ja bereits bei OpenCL bereits super geklappt zu haben, wenn sie es jetzt schon wieder ausführen.

Apples Software-Eigenbrötelei hat bisher noch nie Früchte getragen.

Ich weiß, Apple schneidet gern mal alte Zöpfe ab, aber in letzter Zeit sind immer mal wieder ganze Köpfe dabei.
+5
aMacUser
aMacUser05.06.18 23:20
Maniacintosh
aMacUserUnd es wäre auch nicht das erste Mal, dass Apple am Ende etwas anderes tut, als es ankündigt. Ich denke da so an iPods, die ja nie Videos abspielen sollten - sie konnten es schließlich.
Du solltest einen Unterschied machen zwischen Features und der grundsätzlichen Entwicklung des gesamten Unternehmens. Nur mal so als kleiner Denkanstoß.
Und das Apple bis vor kurzem noch wehement darauf bestanden hat, keine Serien zu produzieren, zählt nicht als Beispiel, da das eher mit Marketing-Blabla zusammenhängt.
-1
Vincent Yong05.06.18 23:59
Die sind völlig verrückt geworden. Wie soll man einem "Pro"-User überzeugen heute einen Mac zu kaufen?

Biochemie-, Optik- und andere wissenschaftliche Software arbeiten alle mit OpenGL. Was ist mit AR und VR? Sie alle benötigen den massiven Einsatz von GPUs. Ganz zu schweigen von Grafik-, CAD und 3D-Anwendungen. Was ist mit KI? Spiele-Entwickler verabschieden sich jetzt schon massiv von OSX, nach einer kurzen Zeit der Hoffnung.

Wo ist DirectX? Wo sind die eGPUs? Wo ist CUDA?

Offene Standards, bitte! Metal ist nur 10-15% schneller als OpenGL und Apple hat keinerlei Erfahrung im Bau von amtlichen Grafikkarten. Der iMacPro und der MacPro haben ein extrem schlechtes Preis-Leistungsverhältnis.

Wenn ich durch den ICE laufe sehe ich auf den MacBooks nur Mail, Word und Ecxel. Traurig!

Apple verbaut uns die Zukunft!
_
+14
AppleUser2013
AppleUser201306.06.18 00:11
Apple hat sich für Metal entschieden...
In Zukunft werde wohl alle OpenGl und OpenCl Anwendungen rausgeschmissen...
Metal ist wieder was Apple eigenes... Deswegen wirds nur wenige Games geben, die dann wieder
Feral oder Aspyr potiert...

Es ist schon schade, wenn man bedenkt, daß es Vulkan gibt... schade
+4
sierkb06.06.18 00:45
Not-invented-here-Syndrom (NIH)

Vendor lock-in

Bzw. bloß kein Cross-Platform-Technologien/-Standards (OpenGL/WebGL, OpenCL wäre genau das) bzw. weg davon oder gar PWAs (Progressive Web Apps). Und möglichst neue Geräte kaufen, denn nur die können die neu eingeführte proprietäre Technologie, ältere Geräte können die nicht, sollen die nicht können (sie wären ja mit Cross-Plattform-Technologien bestens bedient und versorgt, schließlich ist das eines der Kernanliegen von Cross-Platform-Technologien, möglichst viele Geräte, herstellerübergreifend, abwärtskompatibel, zu erreichen – sowas schmälert aber den Abverkauf und die Notwendigkeit von Apples Neugeräten, also muss es (wenn schon nicht vermeidbar) eingegrenzt und beschnitten (wie z.B. derzeit bei PWAs, die eine Bedrohung für das AppStore-Konzept und somit auch eine echte Bedrohung für Einnahmen darüber sind) oder ganz unterbunden werden).

Ob Entwickler und Software-Hersteller das mitmachen und sich vor diesen Karren spannen lassen oder ob sich Apple damit nicht evtl. selber ins eigene Knie schießt und der Schuss evtl. nach hinten losgeht, sie sich damit evtl. ins Abseits manövrieren?
Hurra schreien die jedenfalls grad' nicht (eher im Gegenteil), was man derzeit so quer lesen kann an vereinzelten Stimmenäußerungen. Begeisterung klingt irgendwie anders. Schaun mer mal.
+8
AppleUser2013
AppleUser201306.06.18 01:11
Ich glaube nicht, das Apple sich da vertut...
Apple hat OpenGL nie und über Jahre nicht gepflegt und ich bin sicher die großen werden auf Metal umsatteln... mal ehrlich wer will schon eine URALT openGL Schnittstelle unterstützen...
Apple hat eine eigne Schnittstelle... und in Anbetracht zu Vulkan, DirectX und co ist OpenGL Geschichte und das war es schon immer auf Macs...
-1
sierkb06.06.18 01:45
AppleUser2013
Apple hat OpenGL nie und über Jahre nicht gepflegt

Warum wohl? Apple behandelt Produkte und Technologien, die sie nicht gerne oder nur notgedrungen am Leben halten, zuweilen ganz gerne stiefmütterlich und nichtachtend, bis es irgendwann einen sanften Tod stirbt. Tod durch fehlende Liebe sozusagen bzw. am langen Arm aushungern/verhungern lassen. Sogar bei Produkten/Technologien, die Apple einst hochgejazzt und bejubelt und heiß umworben und beworben hatte (OpenCL z.B.) und wirbt mit Offenen Standards (anstatt sich dort einzubringen und einen Standard zusammen mit anderen in aller Sinne, also auch in ihrem und unser aller Sinne, mit weiter fortzuentwickeln, klinken sie sich dann lieber da wieder aus und kochen lieber ihr eigenes Süppchen). Bis sie auf einmal die Lust daran verlieren oder es sich anders überlegt haben. Dann kommt: Liebesenzug und schleichender Tod durch Aushungern und am Schluss der Fußtritt. Bei Apple ist nur solange etwas hipp und angesagt, bis sie es sich anders überlegt haben, heute so, morgen so, übermorgen wieder eine Rolle rückwärts und "was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?". Gleiches auch mit dem Dementieren von Dingen: Apple dementiert regelmäßig und gerne etwas so lange, bis zu dem Zeitpunkt, bis sie es, entgegen allen vorherigen Beteuerungen und Verlautbarungen, dann doch machen.
+9
herrMartin06.06.18 02:41
Vincent Yong
Die sind völlig verrückt geworden. Wie soll man einem "Pro"-User überzeugen heute einen Mac zu kaufen?

Biochemie-, Optik- und andere wissenschaftliche Software arbeiten alle mit OpenGL. Was ist mit AR und VR? Sie alle benötigen den massiven Einsatz von GPUs. Ganz zu schweigen von Grafik-, CAD und 3D-Anwendungen. Was ist mit KI? Spiele-Entwickler verabschieden sich jetzt schon massiv von OSX, nach einer kurzen Zeit der Hoffnung.

Wo ist DirectX? Wo sind die eGPUs? Wo ist CUDA?

Offene Standards, bitte! Metal ist nur 10-15% schneller als OpenGL und Apple hat keinerlei Erfahrung im Bau von amtlichen Grafikkarten. Der iMacPro und der MacPro haben ein extrem schlechtes Preis-Leistungsverhältnis.

Wenn ich durch den ICE laufe sehe ich auf den MacBooks nur Mail, Word und Ecxel. Traurig!

Apple verbaut uns die Zukunft!
_


ja leider, insbesondere dein Beispiel mit dem ICE nehme ich ähnlich wahr. Erinnert sich jemand noch an die PC und Mac Guy Werbung? Das ist immer mehr genau anders rum. Business Menschen lieben Macs und da sind die auch toll, aber wer was kreatives machen will, was etwas power braucht ist mit PCs deutlich besser bedient. schade
+6
wurzelmac06.06.18 06:15
Pixelmator hat auf Metal gesetzt und Affinity Photo spielt noch auf OpenGL. Das wird mir meine Entscheidung erleichtern.
+1
motiongroup06.06.18 07:36
Blender ebenso.. Foundrys Nuke.. und was Metal unter Resolve kann ist eher.. selbiges gilt aktuell noch für Adobe Premiere.usw..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
Interpol
Interpol06.06.18 07:37
@wurzelmac

Pixelmator vs Affinity Photo ist wie Photoshop Elements vs Photoshop CC.

Affinity Photo unterstützt seit Version 1.6 Metal.
"Frei konfigurierbare App-Einstellung für den Wechsel zwischen Software-, OpenGL oder Metal-Beschleunigung"

Die meisten Spiele können via MoltenVK den Vulkan renderer nutzen. Mac ports sollten also auch in Zukunft relativ einfach möglich sein.
+8
AppleUser2013
AppleUser201306.06.18 07:37
Sierkb

Ja das muss man so sagen...
OpenCL hat Apple wirklich beworben... Gerade als der Macpro 2013 wurde von OpenCL rauf und runter gesprochen... Seltsam das ging schnell mit der Absage an einer Technologie, die von Apple so hoch gehalten wurde...
+4
R-bert06.06.18 07:52
Verstehe nicht, warum Apple sich nicht in Geduld übt, auf ein Gremium bzw. deren Entscheidungen für Standards zu warten, bis die Grafik-API für die eigenen Software und Hardware weiterentwickelt wird.
+2
wolf2
wolf206.06.18 08:18
es wäre an der zeit, nicht mehr weiterentwickelte treiber, programme oder frameworks in die opensource zu entlassen. dann kann ich sie selber 64 bittig machen, oder kompatibilisieren, je nach know how und lust.
raunzen, mosern, sumpern, sudern, was uns bleibt.
+1
PaulMuadDib06.06.18 08:33
An_Dy
Die Verschmelzung von iOS und macOS ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
Also das "No!" auf der Leinwand in der Keynote war gefühlte 4 m groß. War schwer zu übersehen.
+2
NikNik06.06.18 08:40
sierkb
Ob Entwickler und Software-Hersteller das mitmachen und sich vor diesen Karren spannen lassen oder ob sich Apple damit nicht evtl. selber ins eigene Knie schießt und der Schuss evtl. nach hinten losgeht, sie sich damit evtl. ins Abseits manövrieren?

Bisher haben die Entwickler aber auch erstaunlich viel über sich ergehen lassen. Das sind Dinge die sich Microsoft im Leben nicht trauen würde (und allgemein auch gar nicht nötig sind) und im Open Source / Linux Sektor immer wieder für eine Shitshow sorgen (wenn GNOME mal wieder Dinge umbaut z.B.). Apple wälzt recht viel ihrer internen "Optimierungen" (*hust* Kosteneinsparungen *hust*) auf die Entwickler ab.

Bei Apple hingegen wird das oft einfach (wenn auch ggf. zähneknirschend) hingenommen. Verstehe selbst nicht, warum da der Aufstand nicht größer ist als nur ein paar Kommentare irgendwo.

Ansonsten erstaunt mich aber auch, dass Apple scheinbar ja so viel an macOS optimiert und rumbaut, damit das in Zukunft alles besser und schneller ist, aber macOS trotz allem immer noch eines der langsamsten Systeme auf dem Markt ist. Unter Linux ist die OpenGL Variante eines Spiels sogar oft schneller als die Metal Variante unter macOS. Ganz zu schweigen davon, wenn unter Linux dann Vulkan zum Einsatz kommt. Windows ist dann noch mal einen Zacken schneller als beide.

Dazu halt auch in anderen Teilbereich, sei es Dateisystem, Threading und Co. Betrachtet man die Werte auf den üblichen Benchmark-Seiten dann liegt da macOS einfach immer hinten.

Von daher wundert es mich, dass Apple immer wieder betont man müsse für Fortschritt alte Zöpfe abschneiden, aber Systeme mit allen Zöpfen dran sind weiterhin wesentlich schneller.

Ist schon alles sehr verwunderlich, wenn man es von außen betrachtet. Entwickler-Reaktion <> Apples Argumentation <> Apples Handlungen <> Realität liegen oftmals so weit auseinander, dass man sich schon fragt was jetzt eigentlich genau Phase ist...
+4
Hannes Gnad
Hannes Gnad06.06.18 08:52
Vincent Yong
Biochemie-, Optik- und andere wissenschaftliche Software arbeiten alle mit OpenGL.
Entweder sieht Apple diese Bereiche nicht als primäre Zielgruppe, oder verläßt sich auf seine Marktmacht, auf daß die Entwickler auf Metal einsteigen mögen.
Vincent Yong
Was ist mit AR und VR? Sie alle benötigen den massiven Einsatz von GPUs. Ganz zu schweigen von Grafik-, CAD und 3D-Anwendungen. Was ist mit KI?
Für KI, Machine Learning, AR usw. hat Apple letztes und dieses Jahr die entsprechenden APIs vorgestellt:
https://developer.apple.com/documentation/arkit
https://developer.apple.com/documentation/coreml
https://developer.apple.com/documentation/create_ml
Vincent Yong
Spiele-Entwickler verabschieden sich jetzt schon massiv von OSX, nach einer kurzen Zeit der Hoffnung. Wo ist DirectX? Wo sind die eGPUs? Wo ist CUDA?
eGPUs laufen seit 10.13.4. Apples DirectX ist Metal, und CUDA ist hier:
https://developer.apple.com/documentation/metal
https://www.nvidia.com/object/mac-driver-archive.html
Vincent Yong
Offene Standards, bitte! Metal ist nur 10-15% schneller als OpenGL und Apple hat keinerlei Erfahrung im Bau von amtlichen Grafikkarten.
Die GPUs bauen Nvidia und AMD, und Apple behauptet deutlich höheren Performancegewinn als nur 10-15%. Wobei ich daran glaube, siehe iOS-Geräte, daß Apple bald auch im Desktopbereich eigene GPUs bauen wird.
Vincent Yong
Der iMacPro und der MacPro haben ein extrem schlechtes Preis-Leistungsverhältnis.
Der 2013er MP ist nicht mehr der Rede wert, der iMac Pro hat dafür gemessen an seiner Ausstattung inkl. Bildschirm durchaus einen fairen Preis.
Vincent Yong
Wenn ich durch den ICE laufe sehe ich auf den MacBooks nur Mail, Word und Ecxel. Traurig!
Was mit obigen Themen gar nichts zu tun hat, sondern damit, was die Leute beruflich so machen. Und ist übrigens ein sichtbares Zeichen dafür, daß sich sogar hier in Deutschland der Mac als Notebook im "normalen Bürobereich" massiv ausbreitet.
Vincent Yong
Apple verbaut uns die Zukunft!
Das würde Apple genau anders herum sehen: Sie sehen die Notwendigkeit, mit Metal etwas konkurrenzfähiges zu DirectX aufzubauen.

Unabhängig davon wäre es trotzdem gut, wenn macOS auch eine aktuelle und schnelle OpenGL-Implemationen an Bord hätte, selbst wenn sie langsamer laufen würde als Metal.
+3
gfhfkgfhfk06.06.18 09:41
sierkb
Ob Entwickler und Software-Hersteller das mitmachen und sich vor diesen Karren spannen lassen oder ob sich Apple damit nicht evtl. selber ins eigene Knie schießt und der Schuss evtl. nach hinten losgeht, sie sich damit evtl. ins Abseits manövrieren?
Es wäre nicht das erste Mal, dass Apple massiv ISVs und deren Produkte verliert, weil sich der Aufwand nicht mehr lohnt Software auf Apple neue proprietäre APIs anzupassen. Vulkan wäre der sinnvolle Weg gewesen, und bis dahin wäre es zwingend notwendig gewesen OpenGL, OpenCL und CUDA perfekt zu supporten.
motiongroup
Blender ebenso.. Foundrys Nuke.. und was Metal unter Resolve kann ist eher.. selbiges gilt aktuell noch für Adobe Premiere.usw..
The Foundry, BlackMagic, Blender sind ISVs von Crossplattformsoftware und somit ist deren Ziel API OpenGL und in Zukunft Vulkan. Für Metal muss man sehen, ob sich das in Zukunft noch lohnt. Das Ausbleiben des MacPros über so viele Jahre hat sicherlich nicht den Status von macOS als Plattform für Profis gestärkt. Der iMacPro ist für viele nur ein Trostpflaster.
+6
Apple@Freiburg06.06.18 09:43
Also auf das „No“ auf der Keynote würde ich nur zum Teil setzen. Apple hat auch damals immer über Intel hergezogen und schaut euch an was heute in den Macs verbaut ist.

Ich denke es wird kein Merge in dem Sinne geben, das macOS zu iOS wird, aber die Richtung die Apple einschlägt gefällt mir.

Warum nicht iOS auf dem Mac laufen lassen mit geringen Anpassungen?
Es ist ja nicht so das macOS Apps verschwinden.

Aber nehmen wir mal Spiele her:

Final Fantasy für macOS existiert nicht, nur Windows. Auf dem iPad jedoch schon, ergo vielleicht auch bald für macOS etc.

Ach ja Apple Pencil Support für das Magic Trackpad wäre doch auch etwas 🤔 Affinity, Pixelmator, Photoshop....

Mein Senf zu OpenGL und OpenCL, ja Apple setzt hier auf veraltete Versionen. Aber auch in neuen Versionen ist OpenGL und OpenCL ein Krampf. Warum also nicht auf etwas besseres setzen, dessen Entwicklung man selbst in der Hand hat?

ARM Macs werden denke ich kommen. Apple würde gerne neue Hardware vorstellen, doch Intel lahmt. Zum Glück gibt es ja AMD, die mit Ryzen was tolles im Portfolie haben.... Im Moment. Der Wechsel und eine weitere Abhängigkeit wäre perfekt.

Ergo auch hier auf die eigene Entwicklung setzen, dessen Roadmap man selbst in der Hand hat.

Und für die, die Angst um ihre Windows Partion haben, denke ich, wird MS bald was tolles ankündigen😉

Die Feindschaft zwischen Apple und MS, liegt schon lange auf Eis.....
-1
andreas6306.06.18 09:46
Nun Metal als Option ist ja OK. Firmen die nur Mac OS oder IOS Apps entwickeln macht Metal ja auch keine Probleme.
Doch erstens ist Metal noch recht jung, sprich das ganze noch nicht so ausgereift und vollständig wie andere APIs (compute: CUDA und OpenCL) und zweitens nutzt das Ganze nix, wenn die Firmen Apps auch für Win/Linux entwickeln bzw. Gruppen wie Blender & Co (LuxCoreRenderer plugin OpenCL) kaum in der Lage sind neben OpenCL (und Cuda) auch noch Metal Code einzuentwickeln.
Weder OpenGL (aktuell 4.5 Apple 4.1 aaaalt) noch OpenCL (aktuell 2.1, Apple 1.2 aaaaalt) sind bei den anderen Platformen oder Profianwendungen abgeschrieben.
Metal machtfür Apple vorallem bei iOS Geräten Sinn - für Mac OS eigentlich nur Beiwerk und für die meisten User wäre es weit besser Apple hätte / würde OpenGL/OpenCL besser optimieren und auf den heutigen Stand bringen - Apples Stand ist schon Jahre alt bei den beiden APIs.!
+3
gfhfkgfhfk06.06.18 09:59
andreas63
Weder OpenGL (aktuell 4.5 Apple 4.1 aaaalt) noch OpenCL (aktuell 2.1, Apple 1.2 aaaaalt) sind bei den anderen Platformen oder Profianwendungen abgeschrieben.
Nur der Vollständigkeit wegen: aktuell sind OpenGL 4.6, OpenCL 2.2 und CUDA 9.2
+2
NikNik06.06.18 10:07
Apple@Freiburg
Aber auch in neuen Versionen ist OpenGL und OpenCL ein Krampf.

Was ist denn so "krampfhaft" an den modernen Fassungen von OpenGL/CL?
+3
motiongroup06.06.18 10:09
The Foundry, BlackMagic, Blender sind ISVs von Crossplattformsoftware und somit ist deren Ziel API OpenGL und in Zukunft Vulkan. Für Metal muss man sehen, ob sich das in Zukunft noch lohnt. Das Ausbleiben des MacPros über so viele Jahre hat sicherlich nicht den Status von macOS als Plattform für Profis gestärkt. Der iMacPro ist für viele nur ein Trostpflaster.

Das ist ja genau das was ich meine.. wer sich auf die Seiten der Anbiete begibt wird schnell fündig... teils sind diese Apps aktuell noch für ElCapitan zertifiziert... sieht man sich unter Resolve oder Adobe die Metal Leistung an wird einem schwarz vor den Augen.. Adobe selbst ist erst mit dem letzten Update eine wenig in die pushen gekommen.
Stellt sich auch die Frage ob Apple mit ihrer Pro line den kompletten Switch zu Metal mit Einführung Mojave durchgezogen haben wird und wie sich der NV Support darstellen wird zumal die NVs unter fcpx viel mehr könnten wenn Apple es wollte.
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
0
AppleUser2013
AppleUser201306.06.18 10:14
Verstehe ich jetzt auch nicht aktuelle Versionen von OpenGL und OpenCL ist definitv kein Krampf...
Und man darf nicht vergessen, Apple selbst hat auf OpenCL massiv gesetzt und es als Zukunft beworben... (weil sie wohl Cuda nicht mochten)
+3
NikNik06.06.18 10:21
AppleUser2013
Apple selbst hat auf OpenCL massiv gesetzt und es als Zukunft beworben... (weil sie wohl Cuda nicht mochten)

Nicht nur das. Apple hat OpenCL erfunden. OpenCL ist in dem Kontext nichts anderes als Metal, außer, dass Apple Metal nicht für andere Systeme als Standard eingereicht hat.
+3
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.