Neuerungen bei Apple Pay: Bezahlen per QR-Code und mehr in iOS-Beta aufgetaucht

Während in früheren Jahren die zweite Entwicklerversion eines Major Release oft mit umfangreichen Änderungen einherging, war es im Falle der Beta 2 von iOS 14 und macOS Big Sur eher überschaubar. Wie schon in unserer gestrigen Zusammenstellung aufgeführt, arbeitete Apple vor allem an grafischen Anpassungen. Allerdings deutete Apple auch funktionelle Verbesserungen an, gleich zwei davon betreffen den Bezahldienst Apple Pay. Zunächst die offiziell dokumentierte Funktion: Wer seine Apps mit Mac Catalyst entwickelt, kann in Zukunft Apple Pay implementieren. Apple weist in der Beschreibung darauf hin, für iPad-Apps seien keine Änderungen erforderlich – eine oder beide der neuen Methoden aus iOS 14 Beta müssen jedoch bei einer Catalyst-Version verwendet werden.


Apple Pay: Bezahlen per QR-Code
Eine andere neue Funktion lässt sich zwar nicht Apples Updatebeschreibung für iOS 14 und iPadOS 14 entnehmen, findige Spürnasen entdeckten sie aber dennoch. In der Apple Wallet gibt es in iOS 14 ein verstecktes Feature, welches Apple bislang nicht an die Oberfläche legte. So soll es wohl in Zukunft möglich sein, auch über einen QR-Code zu bezahlen. Über die Kamera wird die Grafik eingescannt, darüber die Zahlungsinformationen übertragen – und die Transaktion via Apple Pay ausgeführt. Apple hinterlegte bereits die erforderlichen Grafiken und einige Beschreibungstexte.


9to5mac entdeckte eine versteckte Funktion

Auch traditionelle Barcodes lassen sich auf diese Weise wohl einlesen. Gleichzeitig kann das iPhone aber auch einen QR-Code anzeigen, den ein anderer Nutzer dann einscannt – oder der sich an entsprechenden Bezahlterminals verwenden lässt. Da eine öffentlich verfügbare API zum Einsatz kommt, können Entwickler die Funktion vermutlich auch selbst in ihre Apps implementieren. Auf der WWDC verlor Apple zu jener Funktionalität allerdings kein Wort. Aus diesem Grund ist es auch nicht sicher, QR-Code-Zahlung bereits in der ersten marktreifen Version von iOS 14 zu sehen. Denkbar wäre, dass es sich um eine Erweiterung für iOS 14.1 oder 14.2 handelt, für die Apple jetzt aber schon den Grundstein legt.

Kommentare

ChrisK
ChrisK08.07.20 09:53
Das ist in erster Linie interessant für den Chinesischen Markt, da dort Mobile Zahlungen mit AliPay nahezu ausschließlich über QR-Codes abgewickelt werden und viele bestehende Terminals nur QR-Codes lesen können, aber nicht NFC. Durch die Funktion ist es zumindest technisch möglich in die bestehende Infrastruktur einzusteigen.
Wer anderen eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.
+4
Bitsurfer08.07.20 10:15
Das gibt es in der Schweiz auch mit Twint. Da sitzen die meisten Banken dahinter.
Auf den allermeisten Terminals ist da auch ein QR Code abgebildet zum bezahlen.
Hab ich noch nie einen gesehen der das nutzt, obwohl ca. 2 Mio Nutzer angemeldet sind. Bei 8.5 Mio Einwohnern!
Ist auch doof. Handy rausnehmen, Entsperren, App suchen, App aufrufen, Kamara einschalten zum QR Code scannen und dann mit der Cam draufhalten. Und dann muss die Cam auch noch meist den Fokus suchen.
In der Zeit bin ich mit Applepay schon fast zuhause.

Ich behaupte 95% brauch das nur um Geld zu senden. DAS geht einfach. App aufrufen Geld senden, Betrag eingeben, Handynummer, Senden. Fertig.

Obwohl die Banken haben das auch vergeigt. 10 Banken, 10 verschiedene Twint apps. Die Anwendung von Bank zu Bank unterschiedlich. Die einen funktioniert wie ein Prepaid, wo man erst Geld auf das Twint Konto tun muss, oder vom Konto per LSVA wieder aufs eigene Konto überweisen. Andere wie bei mir, ist das ans normale Konto angeschlossen.
+1
Nekron08.07.20 10:48
Der QR-Code ist definitiv die unpraktischere Variante für den Kunden, aber mit Abstand die einfachste für den Verkäufer, da viele Kassensysteme bereits in der Lage sind QR-Codes auszugeben und zu lesen. Von jedem 0-8-15 Smartphone mal ganz zu schweigen.

Mich würd interessieren ob Apple´s QR-Code System ähnlich vielfältig ist wie das Original von Alibaba und Tencent. Diese bieten eine Vielzahl an Varianten von "Kunde scannt Verkäufer" , z.B. Kasse erzeugt speziellen QR-Code für eine Transaktion oder Verkäufer braucht nur einen Ausdruck und der Kunde gibt selbst den Betrag ein. Zweites wäre besonders praktisch bei Flohmärkten und anderen improvisierten Verkaufsorten.
0
adiga
adiga08.07.20 12:54
Bitsurfer
Das gibt es in der Schweiz auch mit Twint. Da sitzen die meisten Banken dahinter.
Auf den allermeisten Terminals ist da auch ein QR Code abgebildet zum bezahlen.
QR Code kommt auch mit den neuen Einzahlungsscheinen. Allerdings weiss ich (noch) nicht, ob es sich um die gleiche Variante handelt.
0
Bitsurfer08.07.20 13:29
Ist es definitiv nicht. Wir haben den neuen Einzahlungsschein mit QR bereits eingeführt.
Die Funktionalität des Einzahlungsscheines ist auch ganz anders. Da sind alle Rechnungsrelevantan angaben bereits im Code hinterlegt. Zum einfachen Bezahlen per irgendeiner app brauchts nur einen Betrag und sonst nicht viel mehr.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.