Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Neue WhatsApp-Features: Emoji-Reaktionen, Dateien dürfen größer sein – und mehr

WhatsApp hat schon im April eine Reihe neuer Funktionen für den Messenger angekündigt. Dazu zählen unter anderem Emoji-Reaktionen auf Nachrichten und andere Beiträge. Hinzu kommt eine Erhöhung der maximalen Dateigröße beim Versand von Bildern, Videos, PDFs oder anderer Dateien über den Messenger. Das Unternehmen hat inzwischen damit begonnen, die angesprochenen Funktionen schrittweise für Anwender bereitzustellen.


Emoji-Reaktionen auf Nachrichten
Nutzer kennen Emoji-Reaktionen schon seit vielen Jahren von Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram. Manche Anwender haben sich ein entsprechendes Feature auch für WhatsApp gewünscht – und können sich jetzt freuen: Der Messaging-Dienst gab den Start der Funktion offiziell bekannt. Nutzer des Chat-Services haben fortan die Möglichkeit, auf beliebige Nachrichten mit Emojis wie "Daumen hoch" oder dem Herzen zu reagieren.

Das jeweils gewählte Piktogramm wird direkt unter der gewählten Nachricht abgebildet, so wie es Nutzer auch schon von Facebook und Co. kennen. Hinzu kommt eine Ziffer, welche die Gesamtzahl der Reaktionen anzeigt. WhatsApp möchte mit dem Feature laut eigener Aussage der "Informationsflut" auf der hauseigenen Plattform vorbeugen. Zuvor mussten Anwender die jeweilige Nachricht erst zitieren, um ihre Meinung dazu kundzutun. Mit den Emojis ist es einfacher, einem Beitrag zuzustimmen, diesen abzulehnen oder ein Gefühl auszudrücken.


Quelle: WhatsApp

Maximale Dateigröße und Anzahl von Gruppenteilnehmer erhöht
Zusätzlich zu den Emoji-Reaktionen vergrößerte WhatsApp die Maximalgröße verschickter Dateien. Während zuvor höchstens 100 Megabyte pro Datei möglich waren, sind es jetzt 2 Gigabyte. WhatsApp sieht die Erhöhung des Limits in erster Linie als Hilfe für kleine Unternehmen oder Schulgruppen, um so Materialien besser als zuvor austauschen zu können. Das Unternehmen empfiehlt für die Übertragung besonders großer Inhalte eine WLAN-Verbindung, um das Mobilfunk-Datenvolumen nicht zu schnell aufzubrauchen. Während der Datei-Übertragung ist ein Zähler inklusive verbleibender Übertragungszeit zu sehen.

WhatsApp erhöht zudem die maximale Anzahl an Gruppenmitgliedern. Bis zu 512 Teilnehmer sollen in Zukunft pro Gruppe möglich sein. Alle genannten Features stehen nicht sofort für alle Anwender zur Verfügung, sondern werden schrittweise für immer mehr Nutzer freigeschaltet. Unter Umständen ist also etwas Geduld gefragt. Voraussetzung für die hinzukommenden Funktionen ist die neueste WhatsApp-Version (App Store: ).

Kommentare

Motti
Motti06.05.22 17:20
Whats App hinkt nur noch hinterher.. hinter Telegram.

Kein Wunder das so viele nur noch auf Telegram oder Apple Nachrichten sich austauschen.
-10
Lailaps
Lailaps06.05.22 17:33
Motti
Kein Wunder das so viele nur noch auf Telegram oder Apple Nachrichten sich austauschen.
Jeder Messenger hat Vor- und Nachteile. Für Deutschland gilt, Pluspunkt bei WhatsApp 97,5% der Leute haben es. Telegram wesentlich weniger und für den Apple-Messenger verkneif ich mir die Aussage.
Her mit der Pizza-Mix
+5
Nebula
Nebula06.05.22 17:55
Sicher, meine Erfahrung sagt nichts generell über Telegram aus, aber ich habe die App wieder gelöscht. Die wichtigsten Personen sind auch per Signal (wenige Threema) erreichbar. Wer von den reinen Telegrammern/WhatsAppern was von mir will, hat noch meine Mobilfunknummer. Seit Corona wurde ich immer wieder ungefragt mit Links zugeballert. Das Verlassen von Gruppen führte nur dazu, dass mir Leute das privat geschickt haben. Einzelne Blocken wollte ich auch nicht und die Bitten um Unterlassung wurde mir zu aufwendig. Wenn Telegram so ein Verhalten irgendwie fördert, ist das nicht meine App. Natürlich ist es letztlich nur eine Plattform, aber dass mich Leute dort zubomben und bei Signal nicht, ist schon seltsam. Ich denke durch meinen Schritt habe ich auch verhindert, dass ich mit einigen Freundschaften breche. Es hatte sich schon jemand bei mir entschuldigt, obwohl ich schon länger weg bin bei Telegram. Er erzählt dann, auf welchen Abwegen er unterwegs war. Durch meine Abstinenz musste ich mich nicht aufregen und unser Verhältnis ist wie zuvor.

In gewissen Kreisen beginnen schon Sätze ständig mit „Auf Telegram …“. Eigentlich ein netter Service, die Quelle (bzw. den Boten) gleich zu nennen. So bin ich besonders hellhörig und kann schneller ausklinken.

Ist schon irgendwie seltsam, dass ich Plattformen mit unterschiedlichen Verhaltensweisen assoziiere, teils bei ein und derselben Person bemerkbar. SMS: Knackiger Austausch, meist relevant. iMessage: Eher relevant, Familienkram, sachlich. WhatsApp: Spaßig, oft irrelevant, ausufernd, zieht Leute mit Sendungsbedarf an, oft zugemüllte Organisationsgruppen, Verwandschaftskram. Signal: Sachlich, knackig, Austausch von sensiblen Daten. Threema: Herzlich, konkret, Austausch vertraulicher Sachen, kaum frequentiert. Telegram: Link- und Videoschleuder, viel Meinung, geschwätzige Gruppen, zeitintensiv, weniger herzlich, kontrovers.
»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein
+2
Florian Lehmann06.05.22 18:24
My friends switched to Signal and are really happy with.
0
Robby55506.05.22 18:58
512 Teilnehmer pro Gruppe ist schon besser als zuvor aber es wird immer noch kein richtiger Ersatz für Telegram daraus. Was auch noch fehlt ist eine Funkton mit der man schnelle Umfragen erstellen kann und nicht vergessen, eine App fürs Tablet und die Möglichkeit WhatsApp auf mehrere Handys zu betreiben.
-3
iBert06.05.22 22:05
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
-6
jmh
jmh06.05.22 22:06
👍❤️😂😮😢🙏
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
-2
Legoman
Legoman06.05.22 22:22
Telegram? Kenne ich nur als Sammelbecken für Hass, Hetze, Verschwörungen.
+13
Nebula
Nebula07.05.22 01:46
Robby555
512 Teilnehmer pro Gruppe ist schon besser als zuvor aber es wird immer noch kein richtiger Ersatz für Telegram daraus.
Wofür sind so große Gruppen gut? Oder geht's darum, das wenige schrieben und die meisten nur lesen? Ansonsten müsste man ja 512 Nachrichten am Tag lesen, wenn jeder nur einmal seinen Senf abgibt.
»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein
+11
DonBiela07.05.22 10:03
Verstehe nicht, wieso es WhatsApp nicht offiziell für das iPad als App gibt.
Alle anderen Messenger haben eine iPad App.
3 Chinesen mit dem Kontrabass
+2
tranquillity
tranquillity07.05.22 22:50
Ein Grund mehr für Signal!
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.