Neue Mac-Version von Notability: Beliebte Notiz-App bietet fast alle Features der iPad-Variante

Die Softwareschmiede Ginger Labs hat eine neue Version der populären Notizen-App Notability für macOS veröffentlicht. Das Besondere: Die Anwendung soll alle Features bieten, die Nutzer schon von der iPad-Variante der Notizen-Software kennen. Möglich wird das durch Apples Catalyst-Technologie, mit deren Hilfe Entwickler iPad-Apps vergleichsweise schnell und einfach auf den Mac übertragen können.


Stifteingabe über Sidecar-Umweg möglich
Die Notizen-Anwendung spielt ihre ganze Stärke auf dem iPad durch den Pencil-Support aus. Nutzer können mit dem Stift handschriftliche Einträge, Zeichnungen und mehr erstellen, die sich auf vielfältige Art in Notizen organisieren lassen. Da Macs den Apple Pencil nicht unterstützen, hat sich Ginger Labs eine andere Lösung überlegt: Nutzer der Mac-Anwendung haben die Gelegenheit, ihr iPad mithilfe von Sidecar als Erweiterung des Mac-Displays zu verwenden. Über das iPad-Display sind Stift-Eingaben bei der macOS-Version von Notability möglich. Alternativ bieten sich handschriftliche Einträge oder Zeichnungen via Maus oder Trackpad an, wobei der Stift die deutlich komfortablere Lösung ist.

Features von der iPad-Version bekannt
Andere Features sollen ohne Einschränkungen verfügbar sein. Anwender erhalten die von der iPad-App bekannten Notiz-, Journal- und Zeichenwerkzeuge, darunter Tinte, Text, Textmarker und Audio-Aufnahmen. Zudem lassen sich Dokumente, Fotos, GIFs, Websites und andere Inhalte importieren. Zusätzlich können Kunden ihre PDFs, DOCs und PPTs einfügen. Falls Notizen vertrauliche oder anderweitig sensible Informationen enthalten, bietet sich die Passwortschutz-Funktion an.


Sonderpreis zum Start der Mac-App
Wenn die Notability-Daten mit mehreren Macs, iPads oder iPhones synchronisiert werden sollen, steht dafür iCloud zur Verfügung. Zudem unterstützt die Software weitere Cloud-Dienste zur Archivierung und Wiederherstellung von Datensicherungen. Dazu zählen Dropbox, Google Drive, Box, OneDrive und WebDAV.

Notabilit‪y für Mac benötigt mindestens macOS Catalina (10.15). Der Einführungspreis liegt bei 4,49 Euro (Mac App Store: ). Laut Hersteller handelt es sich dabei um einen Rabatt von 56 Prozent, der nur für eine begrenzte Zeit gilt.

Kommentare

TheGeneralist
TheGeneralist12.03.21 08:53
Ergänzende Info: wenn man die iPad-App bereits mit derselben Apple ID gekauft hat, erhält man die neue Version umsonst.
Der Mac App Store zeigt zwar irreführenderweise beharrlich den Preis an, wenn man dann aber auf das price tag klickt und den Kauf bestätigt, erscheint eine Meldung dass die App bereits gekauft wurde und nun erneut heruntergeladen wird.
+9
Frank23412.03.21 09:15
TheGeneralist
wenn man die iPad-App bereits mit derselben Apple ID gekauft hat, erhält man die neue Version umsonst.

Danke. War bei mir genauso.
0
tinbert
tinbert12.03.21 09:30
Bin gespannt, ob die neue Version kompatibel zu den alten Versionen "vor Catalyst" bleibt. Nach einigen Tests, die ich eben gemacht habe, sieht es erstmal gut aus. Die neue auf BigSur (M1) schreibt und liest kompatibel zu meiner alten auf HighSierra.
0
André M12.03.21 10:33
Wollte am Wochenende eigentlich zu Goodnotes greifen da ich ein Notizenprogramm für das IPad haben möchte ! Da ich aber auch einen Mac zuhause habe bin ich jetzt hin und her gerissen ! Unterscheiden sich die beiden Programme groß voneinander?
0
tranquillity
tranquillity12.03.21 10:44
Von Goodnotes gibt es auch eine Map-App (kostenlos für Käufer*innen der iPad-App).
-2
SYS6473812.03.21 10:45
.. evtl. wäre auch Snipnotes als Notizprogramm etwas für den einen oder anderen? Synchronisiert absolut zuverlässig zwischen OSX, iPad und iPhone und der (dt.) Support ist prompt. Da werden auf kurze Nachfrage Kundenwünsche umgesetzt... bin sehr beeindruckt.
0
Derwall12.03.21 11:19
Ich finde, nur wenig andere Notizen-App schaffen es so gut wie Notability, den Apple-Pencil zu integrieren. Bei Snipnotes z.B. gibt es noch nicht einmal die Möglichkeit, ihn überhaupt zu benutzen, wenn ich es richtig sehe. Und für mich ist eine der Muss-Eigenschaft einer Notizen-App, dass ich den Pencil benutzen kann – ich brauche seitdem keinerlei Papier-Notizblöcke mehr.
+1
SYS6473812.03.21 11:31
Derwall
Ich finde, nur wenig andere Notizen-App schaffen es so gut wie Notability, den Apple-Pencil zu integrieren. Bei Snipnotes z.B. gibt es noch nicht einmal die Möglichkeit, ihn überhaupt zu benutzen, wenn ich es richtig sehe.

Ja, das stimmt, Pencil geht nicht. Wer auf den Pencil wert legt, ist mit Snipnotes falsch.
0
Derwall12.03.21 11:35
SYS64738
Ja, das stimmt, Pencil geht nicht. Wer auf den Pencil wert legt, ist mit Snipnotes falsch.

Sehr schade, denn ansonsten ist Snipnotes eine tolle App!
0
riessi12.03.21 11:45
André M
Wollte am Wochenende eigentlich zu Goodnotes greifen da ich ein Notizenprogramm für das IPad haben möchte ! Da ich aber auch einen Mac zuhause habe bin ich jetzt hin und her gerissen ! Unterscheiden sich die beiden Programme groß voneinander?

Ist Geschmacksache, beide programme strukturieren die Notizen etwas anders. Beide haben eine Mac App.
Bin früher mit notability gestartet, dann hab ich mehr mit goodnotes gemacht. Seit ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber bin nutze ich keines von beiden, da ich das private iPad nicht nutzen darf.
0
tk69
tk6912.03.21 12:02
Bei Goodnotes nerven die wenigen Möglichkeiten, schnell Elemente wie Flächen, Linien etc. einfach anzutippen, dann zu vergrößern/verkleinern/kopieren. Mit dem Lasso ist das nicht optimal. Die Automatismen bei diesen Elementen kann man, soweit ich weiß, nicht abschalten.
Super finde ich hingegen den Präsentationsmodus, der auf einem TV die volle 16:9-Auflösung darstellen kann und zwei Tabs (1 anzeigen und 1 für Notizen) gleichzeitig bearbeiten kann. Was mir hier noch fehlt und was ich von PDF-Expert gewohnt bin, ist das sperren des Präsentierbildes mit einem schwarzen Bildschirm.

In Goodnotes kann man leider - soweit ich es testen konnte - keine Filme abspeichern und abspielen. Ist das so?

Weiterhin fehlen mir bei beiden elementare Bearbeitungen für PDF-Dokumente (Verändern von Text, Erstellen von PDF-Forms)

Insofern ist derzeit immer noch PDF-Expert mein Favorit. Nur gut, dass ich sie vor dem Abo gekauft habe. Heute ist sie für Neueinsteiger nicht mehr empfehlenswert.

Für einfache Notizen reicht eventuell auch das kostenlose Xodo aus.
0
Frank23412.03.21 12:40
Ich kann ja Audioaufzeichnungen machen und gleichzeitig Texteingaben. Wenn ich dann die Audio abspiele, wird auch der zur gleichen Zeit eingegeben Text angezeigt. Das ist Super.

Gibt es die Möglichkeit im NACHHINEIN diesen Text zu ändern und zu erweitern?
Oder zu einer Audioposition zu gehen und das Texteingaben hinzuzufügen?

So dass ich also im Nachhinein z.B. den Text mit Schlagwörtern und Anmerkungen versehen kann?
0
Perlensucher
Perlensucher12.03.21 13:52
Habe Goodnotes und Notability und finde Notability doch wesentlich besser.
Goodnotes ist hervorragend... doch die Audioaufnahme parallel zum Text und der allgemein minimalistische Speicherbedarf der Notizen sind die herausragenden Stärken von Notability. Auch der Ansatz wie mach Objekte Zeichnet gefällt mir bei Notability besser.
0
iRadio13.03.21 12:34
Mich stört bei Notability, dass man einerseits kein endloses Blatt einstellen kann und andererseits das Blatt auch nicht frei positioniert werden kann.
Wenn ich an den rechten Rand schreiben will liegt meine Hand also immer auf der Kante des iPads.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.