Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Netflix kündigt Maßnahmen an: Werbe-Einblendungen & Vorgehen gegen Account-Sharing

Im April musste Netflix bekannt geben, dass die Geschäfte nicht mehr ganz so rund laufen, wie man es in all den Jahren zuvor gewohnt war. Legten die Abozahlen bislang stets zu, vor allem auch in Zeiten von Corona, Lockdowns und anderen Ausgangsbeschränkungen, sieht es aktuell ganz anders aus. Im abgelaufenen Quartal kam es zum ersten Nettorückgang seit einem Jahrzehnt – und für die Monate April bis Juni rechnet der Streaming-Riese gar mit millionenfachen Abo-Kündigungen. Zwar arbeitet das Unternehmen weiterhin profitabel, langfristig gesehen sind aber deutlich steigende Produktionskosten geschnitten mit schrumpfenden Nutzerzahlen ein großes Problem.


Werbefinanziert schon Ende 2023 geplant
Als Gegenmaße verkündete Netflix daher, an einem neuen Modell zu arbeiten, das früher stets ausgeschlossen wurde. Galt der Dienst stets als werbefrei und finanzierte sich über die Abogebühren, soll ein werbeunterstützter Tarif die Lage verbessern. Mit den aktuell verfügbaren Stufen bleiben Zuschauer somit weiterhin von Werbung verschont, allerdings möchte das Unternehmen einen neuen, günstigeren Zugang schaffen. Neuen Angaben zufolge ist es auch gar nicht mehr so lange hin, bis dieser zur Verfügung steht. Das Unternehmen kündigte in einem internen Schreiben an, das vierte Jahresquartal anzupeilen. Genaue Details gibt es nicht, allerdings die klare Aussage, sich an preissensiblere Kunden zu richten – bzw. an solche Nutzer, die sich die bestehenden Tarife schlicht nicht leisten können.

Pilotversuch: Account-Sharing legalisieren – gegen Gebühr
Noch ein anderes Problem will Netflix besser in den Begriff bekommen, nämlich die unberechtigte Nutzung von Accounts. Rund 100 Millionen Haushalte verwenden angeblich den Dienst, ohne dafür zu bezahlen – denn es ist sehr leicht möglich, sich Accounts zu teilen und die Login-Daten auch anderen zur Verfügung zu stellen. Ein Ansatz lautet, geteilte Accounts zukünftig zu erlauben, wenn dafür eine Zusatzgebühr entrichtet wird. Der entsprechende Pilotversuch läuft bereits in den Ländern Chile, Costa Rica und Peru – inwiefern es eine internationale Ausweitung gibt, ist allerdings noch nicht bekannt. Wie Netflix allerdings den "Zugang außerhalb des Haushalts einschränken" will, so eine Aussage des zitierten Schreibens, führt das Unternehmen nicht näher aus.

Kommentare

Borimir
Borimir11.05.22 15:34
Gegenvorschlag: Macht ein ordentliches Programm!
-3
janosch
janosch11.05.22 15:42
Borimir
Gegenvorschlag: Macht ein ordentliches Programm!

definiere ordentliches Programm?!
+13
Nordelius11.05.22 15:51
janosch

Unter den zahlenden Nutzern hat jeder seine eigenen Vorlieben und Vorstellungen: der eine mag Horrorfilme, ein anderer mag Komödien und so weiter. Der Nutzer zahlt einen Preis um Zugang zum Programm zu haben. Vor ein paar Wochen wurde das Thema schon mal hier diskutiert und auch da kamen viele Nutzer mit unterschiedlichen Vorstellungen und Vorlieben zum Wort. Wenn das Angebot von Netflix sich bei steigenden Preisen nicht verbessert oder der Kurs, den Netflix einschlägt, den Nutzern nicht mehr passt, dann gehen sie. Für dich mag das Angebot noch gut sein, für andere ist es das nicht.
So einfach ist das.
+6
Borimir
Borimir11.05.22 15:55
janosch
Borimir
Gegenvorschlag: Macht ein ordentliches Programm!
definiere ordentliches Programm?!
Hochwertige Inhalte. Kein billig produzierten Schrott.
-13
poskopiati
poskopiati11.05.22 16:02
Account-Sharing legalisieren. Wie will man das in den Griff bekommen? Halbherziger Versuch mit 'günstiger' Zusatzgebühr?
Und wenn es nur 1 Euro mehr kostet, wirds nicht funktionieren - weil man Teiler und Nutznießer nicht separiert bekommt. Schön ins Knie ge.... Allenfalls, wenn man anfängt die IP-Adressen aufzuschlüsseln... aber das ist auch viel zu aufwändig und ungenau. Meine Kinder (in eigenen Haushalten) konnten z.B. nicht verstehen, warum wir als Eltern unseren Account nicht mit Nachbarn oder Freunden teilen. "Papa, Du bist so ein Spießer!" Die nutzen den Account von Freunden und sind sich keiner Schuld bewusst: "Wieso? Macht doch jeder!" hnnnnnnggg...
0
Borimir
Borimir11.05.22 16:12
Accountsharing abschaffen. Wenn die Kosten für Netflix bei 4K Stream dermaßen hoch sind, reichen doch zwei Abo-Modelle: Full-HD und 4K, ein Stream, fertig. Dann kann jeder entscheiden, ob die Kohle das wert ist. Und Netflix kann aufhören, rumzuheulen.
0
milk
milk11.05.22 16:23
Von mir aus können sie gern ein günstigeres Werbe-Modell einführen, solange die Option bleibt, es auch werbefrei zu haben. Wenn letzteres dann irgendwann zu teuer wird, dann bin ich halt raus. Andere Mütter, schöne Töchter.
+4
tjost
tjost11.05.22 16:25
Immer nur noch mehr Kohle überall abdrücken ist das ätzend.
-1
Niederbayern
Niederbayern11.05.22 16:38
Hab gehört man kann sich auch nen Account aus nem anderen Land (z.B.Türkei) einrichten via VPN dann bezahlt man mtl.gerade mal 3,60€ fürs grosse Abo.
Habs aber nur gehört…
-2
Quack2711.05.22 16:45
Warum beschränkt man denn die Zahl der parallelen Streams pro Account nicht einfach. Also ein Stream pro Account. (Macht das nicht Spotify so?).
Dann wäre das Thema Account-Sharing doch durch. Selbst wenn es einige betreiben, weiß Netflix doch vorher, dass sie pro Account maximal 24h-Videomaterial pro Tag „ausgeben“ und gegenfinanzieren müssen.
+5
Borimir
Borimir11.05.22 16:45
Niederbayern
Hab gehört man kann sich auch nen Account aus nem anderen Land (z.B.Türkei) einrichten via VPN dann bezahlt man mtl.gerade mal 3,60€ fürs grosse Abo.
Habs aber nur gehört…
Und du fragst für einen Freund?
Ich teile mir das große Abo mit einem Kollegen. Zahle jeden Monat und habe in den letzten 6 Monaten 3 mal was geschaut. Tja, an mir verdient Netflix wirklich....(noch)
0
lenn1
lenn111.05.22 16:50
Die sollen es einfach legal machen und die Anzahl der gleichzeitig guckenden Geräte verkaufen. Bitte dann auch 4K Accounts die einfach nur ein Gerät gleichzeitig erlauben.

Wieviele Haushalte gibts bitte wo nur einer gleichzeitig guckt weil es zb ein Singlehaushalt ist?

Kein Wunder dass die sich das alle teilen..
+5
TiBooX
TiBooX11.05.22 17:20
Netflix ended wie US-Fernsehen!

Läuft den ganzen Tag im Hintergrund.
Belanglose 'Inhalte'
Besteht aus mehr Werbeunterbrechungen als 'Inhalten'.

Und dann geht der ganze Kram von vorne los...
We eine einzige gute Idee hat ist eben nicht gleich innovativ.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
TiBooX
TiBooX11.05.22 17:23
tjost
Immer nur noch mehr Kohle überall abdrücken ist das ätzend.

Willkommen in der schönen neuen? Abo-Welt, wo Bindung wichtiger ist als Kunden?
Bald kommen dann wieder die Drückerkolonnen. (Frag deine Eltern)
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
Schens
Schens11.05.22 17:39
janosch
Borimir
Gegenvorschlag: Macht ein ordentliches Programm!
definiere ordentliches Programm?!

Weniger woke?

(5, 4, 3, 2, 1…..)
+2
Borimir
Borimir11.05.22 17:45
Ziemlich viele Trolle hier unterwegs....viel Spaß noch!
-5
system7
system711.05.22 18:39
Vielleicht ist auch die mangelnde Exklusivität das Problem. Früher galt man als reicher Schnösel, wenn man Premiere abonniert hatte. Das Gefühl war schön.
-1
ttwm11.05.22 19:09
Borimir
janosch
Borimir
Gegenvorschlag: Macht ein ordentliches Programm!
definiere ordentliches Programm?!
Hochwertige Inhalte. Kein billig produzierten Schrott.
Du glaubst wirklich, dass würde die "Schwarzseher-Quote" reduzieren?
+3
macguy11.05.22 19:21
lenn1
Die sollen es einfach legal machen und die Anzahl der gleichzeitig guckenden Geräte verkaufen. Bitte dann auch 4K Accounts die einfach nur ein Gerät gleichzeitig erlauben.

Wieviele Haushalte gibts bitte wo nur einer gleichzeitig guckt weil es zb ein Singlehaushalt ist?

Kein Wunder dass die sich das alle teilen..

Ich würde als Netflix auch diese Idee umsetzen. Je mehr gleichzeitige Streams, desto teurer das Abo.
0
SelbstgewaehlterName11.05.22 21:01
Ach Netflix… Ich war so gehyped als Netflix nach Deutschland kam. Und was ist daraus geworden? Imho nur ein weiterer Streamingdienst mit einem schlechtem Preis-Leistungsverhältnis. Mich stört hier weniger der Preis, sondern die mangelnde Qualität der Inhalte. Jede Show wird bis zum Gehtnichtmehr weitergeführt um ja „noch eine Staffel“ ranhängen zu können. Das kann man auch gerne alles so tun, aber dann muss der Preis angepasst werden. Disney+ und TV+ machen das imho deutlich besser.
+9
chonno12.05.22 07:13
Auch nur einen einzigen Werbespot und die Netflix-App fliegt von der AppleTV-Box.
Finde es schon krass unverschämt das der Öffentlich Rechtliche Rundfunk seine zahlenden Pflichtmitglieder mit Werbung zumüllen darf.
+1
Legoman
Legoman12.05.22 08:02
chonno
Auch nur einen einzigen Werbespot und die Netflix-App fliegt von der AppleTV-Box.
Finde es schon krass unverschämt das der Öffentlich Rechtliche Rundfunk seine zahlenden Pflichtmitglieder mit Werbung zumüllen darf.
Ach, lieber (etwas) Werbung als mehr zahlen...
Kommt vermutlich auch darauf an, welche Art Werbung gemeint ist und wie diese erfolgt.
Bei den anderen Anbietern gibt es auch Werbung für andere Filme und Serien.
Am anderen Ende der Skala würde ich z.B. Pro Sieben sehen - also schon lange davor wäre bei mir auch der Ofen aus.
Werbeunterbrechungen wären auch für mich ein totales No-Go. Vor oder nach einem Film könnte ich das verschmerzen.
0
CJuser12.05.22 08:59
Leider hat es sich bei Netflix so entwickelt: Preis hoch, Qualität runter. Wenn ich mich so an Dark oder die Anfänge von House of Cards und 13 Reasons Why erinnere, hat es eher andersrum angefangen. Schon sehr schade.

Mal abwarten, wie teuer das werbefinanzierte Abo sein wird. Schätzungen für Account Sharing liegen zurzeit bei 5 Euro Aufschlag p.P.
0
Nebula
Nebula12.05.22 09:07
Wo bleibt Elon Musk?
»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein
-1
Bananenbieger12.05.22 09:52
Netflix ist selber schuld. Lange hat man Account-Sharing ganz offensiv beworben. Und dann gibt es 4K nur im allergrößten Tarif, der praktisch zum Account-Sharing einläd, denn ein Single- oder Pärchenhaushalt braucht keine 4 gleichzeitigen Streams.

Gäbe es 4K in den kleineren Tarifen, dann würden viele Leute wohl kein Account-Sharing betreiben - Andere Streaming-Anbieter wie Prime Video und Disney+ haben 4K in allen Tarifen.

Dazu wird der Content bei Netflix immer schlechter. Man hat das Gefühl, dass einfach nur noch billig am Fließband produziert wird.
0
jmh
jmh12.05.22 10:29
tjost
Immer nur noch mehr Kohle überall abdrücken ist das ätzend.

hast du nun verstanden, dass es eigentlich gar nicht um deine unterhaltung geht?
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+1
Legoman
Legoman12.05.22 13:48
Bananenbieger
Lange hat man Account-Sharing ganz offensiv beworben.
Aber m.E. nie für mehr als einen Haushalt.
+2
chonno13.05.22 07:42
Ich hasse Fernsehgeräusche als Hintergrundberieselung…
TiBooX
Netflix ended wie US-Fernsehen!

Läuft den ganzen Tag im Hintergrund.
Belanglose 'Inhalte'
Besteht aus mehr Werbeunterbrechungen als 'Inhalten'.

Und dann geht der ganze Kram von vorne los...
We eine einzige gute Idee hat ist eben nicht gleich innovativ.
+1
Legoman
Legoman13.05.22 11:38
chonno
Ich hasse Fernsehgeräusche als Hintergrundberieselung…
Anders ausgedrückt:
"Hauptsache, die Idiotenlampe leuchtet."
0
Borimir
Borimir13.05.22 12:43
Legoman
chonno
Ich hasse Fernsehgeräusche als Hintergrundberieselung…
Anders ausgedrückt:
"Hauptsache, die Idiotenlampe leuchtet."
Idiotenlampe als Ausdruck für`n Fernseher DEN kannte ich noch nicht. You made my day!
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.