Netflix in 4K auf dem Mac? Nicht ohne T2-Chip

Wer sich Netflix-Inhalte auf dem Mac oder dem iPad ansieht, muss auf hohe Auflösungen verzichten – ungeachtet des gebuchten Tarifs. Was auf dem Fernseher oder unter Windows in 4K erstrahlt, wird auf Apple-Geräten zu schnödem 1080p. Für Freude sorgte daher die Ankündigung, dass unter macOS Big Sur auch mit dem Mac 4K-Auflösung möglich ist – wenngleich diesbezüglich eine empfindliche Einschränkung besteht. Der Grund dafür liegt im Interesse der Content-Anbieter begründet, wirkungsvollen Kopierschutz zu bieten. Diesen hingegen bieten viele Macs nicht, wie aus einer offiziellen Netflix-Beschreibung hervorgeht. Netflix schlüsselt darin auf, welche Anforderungen zu erfüllen sind.


Netflix 4K nur für Macs mit T2-Chip
Um in den Genuss der ultrahohen Auflösung zu gelangen, muss der Mac nämlich mit einem T2-Chip ausgestattet sein. Dies trifft zwar auf fast alle aktuelle Baureihen zu, andere Geräte der jüngeren Vergangenheit verfügen jedoch nicht über den T2. Beispielsweise stellte Apple den iMac 27" erst in diesem Sommer auf T2 um, die 2019er Serie sowie die immer noch angebotenen 21,5"-Varianten arbeiten ohne den Sicherheits-Chip. Ironischerweise ist damit der aktuelle iMac 4K nicht in der Lage, Netflix-4K wiederzugeben. Auch der iMac 5K von 2019 wird auf einen Bruchteil seiner Möglichkeit eingeschränkt. Wichtig: Netflix spricht explizit von der aktuellen Safari-Version. Es reicht also nicht nur ein T2-basierter Mac, stattdessen muss für die Nutzung des Streaming-Dienstes auch zu Apples Standard-Browser gegriffen werden.

Macs mit T2-Chip
Der erste Mac mit T2 war der iMac Pro des Jahres 2017, anschließend folgten das MacBook Air 2018, das MacBook Pro 2018, der Mac mini 2018 und der Mac Pro 2019. Für Netflix-Kunden mit Mac-Baureihen vor den erwähnten Serien bleibt alles wie zuvor. Safari gibt maximal 1080p aus, bei anderen Browsern sind es sogar nur 720p. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich an diesen Bestimmungen etwas ändert. Mit den bevorstehenden ARM-Macs, welche viele Nutzer wohl zum Kauf animieren dürften, ist hingegen mit vollständiger 4K-Unterstützung zu rechnen.

Kommentare

scheibe brot
scheibe brot30.09.20 10:56
Das wird dann wohl auch endlich ein grund sein, netflix abzumelden....

läuft länger nur noch so nebenbei.
der content ist momentan anspruchslos. nix interessantes wird da geboten... maße statt klasse...
-1
Windwusel
Windwusel30.09.20 11:07
Wenn man mittels Bootcamp ein Windows auf einem Mac ohne T2-Chip installieren würde, was wäre dann? Wenn es dann läuft, liegt die Beschränkung nicht im T2-Chip, sondern an macOS. Was wiederum bedeuten würde macOS ist dahingehend nicht Kopiergeschützt. Wäre das nun gut oder schlecht
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods, Apple TV 4K und HomePod
+1
andreasm30.09.20 11:17
Wenn das Gebahren der Konzerne dem Konsumenten nicht passt sollte er eben mal mit dem Geldbeutel abstimmen. Ich würde aber einen Fünfer darauf wetten das man sich lieber weiter gängeln lässt
0
Rasmidas30.09.20 11:21
Betrifft das auch YouTube VP9 Unterstützung ? Um 4K auf YouTube Safari zusehen, braucht es die VP9 Support.
0
Apple@Wien
Apple@Wien30.09.20 11:26
Und was hat das mit dem T2 Chip zu tun?
Die Hardware sollte ja 4K abspielen können...
-2
Cupertimo30.09.20 11:31
Apple@Wien
Und was hat das mit dem T2 Chip zu tun?
Die Hardware sollte ja 4K abspielen können...

Artikel gelesen?
0
CJuser30.09.20 11:47
Das Netflix hier nicht unnötig riskieren will, dass die Inhalte frei im Internet landen, ist doch nur nachvollziehbar... auch wenn es bestimmte Nutzerkreise wohl kaum stören würde, ob Inhalte nur in FHD vorliegen. Deswegen finde ich es etwas komisch, dass man diese Regelung ausschließlich für UHD Inhalte anwendet. Wirklich konsequent wäre es wohl eher, wenn man Inhalte ausschließlich per App und nicht Browser schauen könnte.
0
deus-ex30.09.20 11:54
Apple@Wien
Und was hat das mit dem T2 Chip zu tun?
Die Hardware sollte ja 4K abspielen können...
Artikel
Der Grund dafür liegt im Interesse der Content-Anbieter begründet, wirkungsvollen Kopierschutz zu bieten. Diesen hingegen bieten viele Macs nicht, wie aus einer offiziellen Netflix-Beschreibung hervorgeht. Netflix schlüsselt darin auf, welche Anforderungen zu erfüllen sind.
+2
Krypton30.09.20 11:56
CJuser
Wirklich konsequent wäre es wohl eher, wenn man Inhalte ausschließlich per App und nicht Browser schauen könnte.
Das spielt technisch keine Rolle. Es geht nur darum, dass der verschlüsselte Videostream in einem Bereich der Grafikkarte entschlüsselt, dargestellt und geschützt zum Bildschirm übertragen wird. Das ist technisch sowohl im Browser als auch in einer App möglich.
Apple hat sich ja bislang stark geweigert, diese Verschlüsselung und den Schutz in macOS zu implementieren (daher gab es auch offiziell nie einen Blu-ray Player), da es eben starke Änderungen an der Grafik-Pipeline mit sich bringt. Jetzt, da sie einen eigenen Video-Streaming Dienst haben, ist das wohl alles machbar.

Es soll dabei geschützt werden, dass man etwa Screenshots oder Screen-Captures macht, es soll geschützt werden, dass der Stream nicht am Display-Ausgang an einen Monitor ohne HDCP ausgegeben wird und es soll geschützt werden, dass man das ungeschützte Videosignal nicht einfach vom internen Monitor-Anschluss (iMac oder MacBook) abzapfen kann. Das bringt einiges an Aufwand mit sich.
Im Endeffekt wird es aber doch geknackt werden, wie damals bei VHS, bei der DVD, der Blu-ray und HD-DVD und so ziemlich allem anderen, was bisher digital geschützt werden sollte.
+4
LoCal
LoCal30.09.20 12:03
Cupertimo
Apple@Wien
Und was hat das mit dem T2 Chip zu tun?
Die Hardware sollte ja 4K abspielen können...
Artikel gelesen?

Den technische Hintergrund liefert der Artikel aber nicht!
Und wieso Bootcamp Windows auf einem T2-losen Mac dann trotzdem 4K erklärt das auch nicht.
Wenn der T2 für die Decodierung von 4K-Inhalten benötigt wird, dann ist das Apples Fehler. Wenn der T2-Zwang an der Willkür von Netflix liegt, dann ist sollte man überlegen ob man Netflix noch benötigt.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+4
deus-ex30.09.20 12:23
LoCal
Cupertimo
Apple@Wien
Und was hat das mit dem T2 Chip zu tun?
Die Hardware sollte ja 4K abspielen können...
Artikel gelesen?

Den technische Hintergrund liefert der Artikel aber nicht!
Und wieso Bootcamp Windows auf einem T2-losen Mac dann trotzdem 4K erklärt das auch nicht.
Wenn der T2 für die Decodierung von 4K-Inhalten benötigt wird, dann ist das Apples Fehler. Wenn der T2-Zwang an der Willkür von Netflix liegt, dann ist sollte man überlegen ob man Netflix noch benötigt.
Sicher dass das geht? Das hier habe ich gefunden zu den Systemvoraussetzungen zu Windows gefunden:
Um Filme und Serien am Desktop oder Media-PC in höchster Auflösung wiedergeben zu können, wird mindestens ein 60-Hz-Monitor, Windows 10 1709 (Fall Creators Update), Microsoft Edge oder die Windows 10-App von Netflix benötigt.

Dabei müssen sowohl Grafikkarte als auch Bildschirm HDCP 2.2(High-bandwidth Digital Content Protection)-fähig sein. Im jeweiligen Grafikkartentreiber von Geforce oder Radeon kann zumindest der grundlegende HDCP-Status (aktiv oder nicht) in Erfahrung gebracht werden.
0
LoCal
LoCal30.09.20 12:35
deus-ex
LoCal
Und wieso Bootcamp Windows auf einem T2-losen Mac dann trotzdem 4K erklärt das auch nicht.
Sicher dass das geht? Das hier habe ich gefunden zu den Systemvoraussetzungen zu Windows gefunden:
Um Filme und Serien am Desktop oder Media-PC in höchster Auflösung wiedergeben zu können, wird mindestens ein 60-Hz-Monitor, Windows 10 1709 (Fall Creators Update), Microsoft Edge oder die Windows 10-App von Netflix benötigt.

Dabei müssen sowohl Grafikkarte als auch Bildschirm HDCP 2.2(High-bandwidth Digital Content Protection)-fähig sein. Im jeweiligen Grafikkartentreiber von Geforce oder Radeon kann zumindest der grundlegende HDCP-Status (aktiv oder nicht) in Erfahrung gebracht werden.

Erstmal Entschuldigung für die katastrophale Anordnung von Buchstaben. Es sollte
Und wieso Bootcamp-Windows auf einem T2-losen Mac trotzdem 4K kann, erklärt das auch nicht.
lauten.



Dabei müssen sowohl Grafikkarte als auch Bildschirm HDCP 2.2(High-bandwidth Digital Content Protection)-fähig sein. Im jeweiligen Grafikkartentreiber von Geforce oder Radeon kann zumindest der grundlegende HDCP-Status (aktiv oder nicht) in Erfahrung gebracht werden.

Treiberseitig sehe ich da, entsprechende GPU vorausgesetzt aber kein Problem, denn unter Bootcamp funktionieren die Vendor-Treiber ja ohne Probleme. Wo ich ins Grübeln komme ist das Display bei MacBooks und iMacs, allerdings würde es mich wundern, wenn da keine entsprechende Unterstützung vorhanden ist.

EDIT:

Right now, the only way to watch Netflix in 4K on a desktop or laptop is through Windows. The good news is you can run Windows on your Mac through Bootcamp or virtual machine software like Parallels or VMWare Fusion. Bootcamp is available for free as a part of macOS and makes installing Windows on your Mac easy enough. But before you start the journey towards loading Windows on your Mac for the express purpose of watching Netflix in 4K, you're going to need a few things.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
Rocco6930.09.20 12:46
Frage, hat das aktuelle Apple TV 4K ein T2 Chip?
0
deus-ex30.09.20 12:53
Rocco69
Frage, hat das aktuelle Apple TV 4K ein T2 Chip?
Nein. Unterstützt aber HDCP 2.2. Deswegen gehts da.
Netflix interessiert sich nur für den Kopierschutz. Und der ist bei Laptops und iMac ohne T2 eben nicht so gegeben.
0
LoCal
LoCal30.09.20 13:06
deus-ex
Rocco69
Frage, hat das aktuelle Apple TV 4K ein T2 Chip?
Nein. Unterstützt aber HDCP 2.2. Deswegen gehts da.
Netflix interessiert sich nur für den Kopierschutz. Und der ist bei Laptops und iMac ohne T2 eben nicht so gegeben.

Und warum geht es dann unter Bootcamp? (siehe oben verlinkten iMore-Artikel)
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
Apple@Wien
Apple@Wien30.09.20 13:07
Cupertimo

Sicher. Dennoch die Frage.

Was machen denn Windows PC‘s, kein einziger Windows PC hat einen T2-Chip verbaut. Und die können auch 4K wiedergeben.

Unter BootCamp mit Win 10 gehts ja auch auf Mac‘s ohne T2.

Kann also mit der Hardware nichts zu tun haben.

Ergo, bleibt die Frage offen.😉
0
MacRS30.09.20 13:09
Schon schwach, aber ich nutze das nur auf dem Fernseher. Da geht das einfach.
0
deus-ex30.09.20 13:50
LoCal
deus-ex
Rocco69
Frage, hat das aktuelle Apple TV 4K ein T2 Chip?
Nein. Unterstützt aber HDCP 2.2. Deswegen gehts da.
Netflix interessiert sich nur für den Kopierschutz. Und der ist bei Laptops und iMac ohne T2 eben nicht so gegeben.

Und warum geht es dann unter Bootcamp? (siehe oben verlinkten iMore-Artikel)

Wenn den Artikel weiter liest steht es doch da.
Second, you'll need a copy of Windows 10. Watching Netflix in 4K on a PC requires either Microsoft's Edge browser or the official Netflix app for Windows 10, so you won't be able to use an earlier version of Windows.

The third item is the biggest hurdle, probably because it's the most expensive if you don't already have it. You're going to need a Mac from 2017. This is because the 2017 Mac lineup all utilize Intel's Kaby Lake processors, and Netflix requires the 10-bit HEVC codec support specific to those chips in order to play in 4K on a PC.
Ich vermute dass in der Netflix Windows App und im Edge Browser Systemnahe Kopierschutzmaßnahmen implementiert sind. Eine Netflix App für Mac gibts nicht und der Edge unter macOs ist nicht Systemnah.
0
DTP
DTP30.09.20 14:07
4K auf Netflix hat zwei Voraussetzungen, HEVC und HDCP 2.2.

Von allen Browsern unterstützen nur Edge und Safari HEVC, daher fallen alle anderen Browser schon mal für 4K aus (da Netflix 4k eben nur in diesem Codec liefert).

Für den Kopierschutz braucht es entweder Hardware oder Software DRM (HDCP 2.2).

Mit dem PlayReady DRM bietet Microsoft dies in Windows 10: https://docs.microsoft.com/en-us/windows/uwp/audio-video-camera/playready-client-sdk

In MacOs gibt es sowas nicht, daher muss auf ein Hardware DRM zurückgegriffen werden. Und da gibt derzeit es als einzige Möglichkeit den T2.
+12
deus-ex30.09.20 14:23
@DTP. Danke für die Klärung. Ich gehe davon aus das es Software HDCP in macOS nicht geben wird. Da müsste nämlich als Kernel Extension laufen welche von Apple ja abgeschafft und durch Sytem Extensions ersetzt werden.
+1
marcel15130.09.20 16:49
Windwusel
Wenn man mittels Bootcamp ein Windows auf einem Mac ohne T2-Chip installieren würde, was wäre dann? Wenn es dann läuft, liegt die Beschränkung nicht im T2-Chip, sondern an macOS. Was wiederum bedeuten würde macOS ist dahingehend nicht Kopiergeschützt. Wäre das nun gut oder schlecht
Unter Windows läuft das, ich musste aber die HEVC-Videoerweiterungen installieren. Dann geht es.
-1
Himmellaeufer01.10.20 07:44
DTP

Top erläutert 👍🏻
Fotoworkshops im Allgäu/Tirol? www.kay-pehnke.de
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.