Messebericht Norddeutsche HiFi-Tage 2020 – Ein letzter Ansturm im Holiday Inn Hamburg

Es war eine würdige Abschlussveranstaltung. Die Flure, Säle, Veranstaltungsräume und Hotelzimmer waren wieder prall gefüllt mit Besuchern. Und das zum letzten Mal im Holiday Inn an den Hamburger Elbbrücken. Das Hotel soll massiv umgebaut werden und wird dazu teilweise wohl auch abgerissen. Aber: The Show will go on! Ab dem kommenden Jahr finden die Norddeutschen HiFi-Tage stattdessen im Privathotel Lindtner statt. Nur wenige Kilometer entfernt von der bisherigen Location, südlich der Elbe in der Heimfelder Straße 123.


Doch in diesem Jahr wurde noch mal groß im Holiday Inn aufgefahren. Wie üblich zu dieser Jahreszeit bei grauem, regnerischen Wetter – nur nicht so kalt wie in den letzten Jahren.



Bevor es los geht, noch ein paar Worte zu den Fotos. Etwa ein Drittel der Aufnahmen entstanden mit dem iPhone 11 Pro. Der Rest mit der Olympus E-M1 (Mark I). In vielen Fällen waren die Aufnahmen mit dem iPhone direkt und ohne Nachbearbeitung bestens nutzbar. Insbesondere bei teils schwierigen Lichtverhältnissen (dunkle Hotelzimmer, schlecht ausgeleuchtete Geräte vor hellen Fenster) erweist sich die Belichtung des iPhones als phänomenal gut. Die bewährte Systemkamera lag hingegen oft mit der Farbtemperatur weit daneben und erforderte zeitraubende RAW-Entwicklung bzw. Nachbearbeitung vieler Bilder, speziell in Hinblick auf die Schatten und Lichter. Zumindest im Vergleich zu der schon ein paar Jahre alten Olympus hat sich das iPhone 11 Pro für die Messereportage als das bessere Werkzeug herausgestellt, auch wenn es noch einige Einschränkungen vor allem mit dem Weitwinkelobjektiv gibt. Dennoch: Respekt!

Auf ins Getümmel!
Die Messe ließ keinen Zweifel daran, dass sich neue Trends für die hochwertige Musikwiedergabe daheim abzeichnen. Erstens: Es gibt immer mehr Streaming-Verstärker, die bis auf eingebaute Lautsprecher alles an Bord haben. Streaming von Online-Musikdiensten, aus dem lokalen Netzwerk oder von angeschlossenen Festplatten, Raumkorrektur, D/A-Wandlung und Verstärkung… alles in einem Gehäuse. Nur noch beliebige Passivlautsprecher anschließen und fertig ist die moderne HiFi-Anlage. Solche Streaming-Amps sind zwar nicht ganz neu, aber es kommen immer mehr und bessere Lösungen dieser Art in den Handel. Zweitens: Ein Gegenentwurf dazu sind die ebenfalls populärer werdenden Streaming-Lautsprecher für High-End-Ansprüche. Ausgewachsene digital-aktive Stereo-Lautsprecher, die komplett ausgestattet sind, um ohne weitere Komponenten Musik aus allen Quellen wiedergeben zu können. Ihr Nachteil ist, dass man keinerlei Möglichkeit mehr hat, einzelne Bestandteile der Kette auszutauschen. Und doch werden solche Lösungen auch im hochpreisigen Bereich immer beliebter.

Drittens: Vintage HiFi mit moderner Technik ist voll angesagt. Ob Lautsprecher im Style der 60er-80er Jahre, Plattenspieler, Tonbandmaschinen oder "Kofferradios". Geräte aus dieser Ära hatten einfach noch einen gewissen Charme, der vielen heutigen Plastikkisten mit App-Steuerung einfach völlig abgeht. HiFi ist schließlich ein Hobby für ALLE Sinne. Nicht nur die ältere Generation kann sich dafür begeistern. Im Gegenteil. Viele jüngere Interessenten lassen sich von dem Vintage-Virus anstecken. Es muss also mehr als nur pure Nostalgie darin stecken.

Bitte folgen Sie mir nun auf meinem Rundgang quer durch alle Ausstellungsräume.

Ivonne Borchert-Lima (links im Bild, mit Mitarbeiterin Simone Schumacher) ist die Chefin der Veranstaltung. Sie und ihre Crew bändigen einen riesigen Flohzirkus. Wer schon mal eine Hotelmesse dieser Größenordnung inkl. Auf- und Abbau miterlebt hat, zieht den Hut! Und trotzdem immer ein Lächeln auf den Lippen.


Beispielsweise von einem kleinen B&W-Setup mit der neuen vernetzten Formation-Serie. (Hier noch vor der Eröffnung, daher leer.)


Anekdote am Rande: Vor dem Raum von Dynaudio spielte sich eine kurios wirkende Szene ab: Nachdem Matthias Böde von der STEREO seinen ersten Workshop abgehalten hatte und sich die Türen wieder öffneten, kam eine derart große Menge an Besuchern aus dem Raum Rossel, dass jemand der hinein wollte laut fragte, ob die Leute irgendwie hinten wieder reingehen, weil der Strom nicht abriss. Die Bude war jedenfalls proppenvoll.

Bei Dynaudio wurde mit Elektronik des kanadischen Herstellers Moon vorgeführt. Kein wunder, kümmert sich Dynaudio doch hierzulande auch um den Vertrieb von Moon.


Auch nebenan im Raum von Focal/Naim drängten sich Besucher dicht an dicht. Denn auch hier gab es erfreuliches zu hören, nämlich die Standlautsprecher Chora 826, die als Paar nur rund 1.500 Euro kosten. Bei ca. 30-40 Personen im Raum konnte natürlich nicht jeder einen "Logenplatz" ergattern, doch die schicken kleinen Standlautsprecher kamen dennoch bestens an.


Kommentare

Vindus08.02.20 09:47
Revox, Tandberg, Akai, Uher, TEAC, Nagra ..was für Namen! Natürlich mit Hinterbandkontrolle. Hydraulische Spulentellerbremse, Tonkopf mit Alkohol reinigen, Bänder mit 19,5 und bestenfalls mit 38cm/S abspielen...und der Geruch der Maschinen ...eijeijei! Das war vormittags. Nachmittags dann am 34 PS Käfer die Zündung über den oberen Todpunkt und mit der Abstandslehre eingestellt. Danach dann der Ölwechsel in die Emailschüssel, in der eigentlich die Geschirr-Handtücher in der WG gesammelt wurden. Damals am Südfriedhof....das waren Zeiten!
Auf ein Schwätzchen und Ruhe danach
+5
Hot Mac
Hot Mac08.02.20 09:54
Herzlichen Dank für den Artikel.
Sind ein paar tolle Sachen dabei.

OT: Ich bin traurig, mein Plattenspieler ist kaputt.
Ist hoffentlich nur eine Kleinigkeit.
+1
uuhh08.02.20 10:32
Vindus
... Danach dann der Ölwechsel in die Emailschüssel, in der eigentlich die Geschirr-Handtücher in der WG gesammelt wurden. ...

<OT>
Sorry, da musste ich gerade lachen - nachdem ich erst nicht verstanden hatte, was eine Email-Schüssel sein soll, kam ich dann doch doch auf Emaille-Schüssel
Auch da half vermutlich das Alter...
</OT>
+1
Hot Mac
Hot Mac08.02.20 10:36
uuhh
(...) nachdem ich erst nicht verstanden hatte, was eine Email-Schüssel sein soll
Das ist ein Gefäß, in dem man Post aufbewahrt.
+2
Bitsurfer08.02.20 11:36
Den Luxman Vorverstärker im gleichen Design hatte ein guter Freund von mir in den 80ern. Ich habe den Luxman bei meinem HiFi Händler gesehen und meinen Augen nicht getraut.

Der Händler wollte vom Stand weg meine betagten Pioneer Exclusive C3 und M3 kaufen.
0
redbear08.02.20 12:02
Vielen Dank für die Mühe Würd am liebsten sofort losschlendern und High End Zeugs testen gehen...
+1
Borbarad08.02.20 12:52
Schöner Bericht. War auch dort. Mir wurde es aber zu unübersichtlich/ voll..... das man teilweise nicht richtig schauen konnte.

Zur Muon haste nix geschrieben...

B
0
TorstenW08.02.20 13:29
Ich finde es immer wieder lustig, wenn es Studio-Equipment wie der Phonitor, den es seit Jahrzehnten gibt, es dann (in lustigem buntem Gehäuse, mit leicht veränderten Anschlüssen und deutlich reduzierten Regelmöglichkeiten) zum doppelten Preis in die HiFi-Welt schaffen und dort als "ein echtes Erlebnis" bewundert werden:
https://www.thomann.de/de/spl_phonitor_2_black.htm

Auch amüsierend: das Zielpublikum auf den Bildern: gut situierte Männer (und wenige Frauen), die die 50 schon deutlich hinter sich gelassen haben. Ich habe echt gesucht mal ein paar Leute unter 30 zu finden, bin aber auf den Bildern so gut wie nicht fündig geworden. Das ist schon sehr eingeschränkt finde ich..

Kurze Rückfrage an sonorman:
Du schreibst auf Seite 3 ganze unten, dass das Rack von Ansuz "wichtiger Teil der Wiedergabekette" sei? Wie ist das zu verstehen? Laufen da die Kabel durch?
Da war ich verwirrt, weil ein Rack ja eher.. ein Rack.. ist und mit der Wiedergabe für mich erstmal nix zu tun hat..
+4
mactelge
mactelge08.02.20 13:38
Vindus
Nachmittags dann am 34 PS Käfer die Zündung über den oberen Todpunkt und mit der Abstandslehre eingestellt.

... und ganz zum Schluss den Gpunkt gesucht
Dreh´dich um – bleib´wie du bist – dann hast du Rückenwind im Gesicht!
0
rosss08.02.20 13:46
Ich kann nach einem kurzen Besuch der Messe leider nur feststellen, dass dort zuviel Gedränge und zuwenig Ruhe herrscht – genau dem Ziel des Ohrenschmauses entgegengesetzt.

Einfach nur schlendern und sich überraschen lassen war nicht möglich. Mit Vorbereitung wäre es sicher möglich gewesen, gezielt die eine oder andere Hoteltür zu öffnen. Auf die Gefahr hin, eine Vorführung zu stören. Warum sind die Aussteller nicht in der Lage ein Hinweisschild an die Tür zu kleben, ob Zutritt gerade erwünscht ist oder nicht? Schade.

In zwei Vorführungen bin ich hineingeraten – beidesmal ging es nicht um die Lautsprecher oder die Verstärker, sondern um Zubehör, dass die Störungen aus dem Stromnetz (sic!) filtert. Leider musste man der Aussage des Verkäufers vertrauen, da die Lüftungsanlage im Hotelzimmer so laut war, dass beim besten Willen kein Unterschied zu hören war. Kam mir wie Schlangenöl vor. Die Zuhörer waren jedoch begeistert.

Darum noch einmal mit Nachdruck, Danke für den Bericht! Viel entspannender!
+2
Bitsurfer08.02.20 13:46
mactelge
Vindus
Nachmittags dann am 34 PS Käfer die Zündung über den oberen Todpunkt und mit der Abstandslehre eingestellt.

... und ganz zum Schluss den Gpunkt gesucht
Der g-Punkt ist immer am Ende eines Satzes der endet mit Shopping.
+2
bassato
bassato08.02.20 15:17
erstmal danke für den bericht - herrlich so ganz ohne gedrängel das lesen zu können. kenne die messen in bonn und in zürich sowie die analog-messe in krefeld und besuche die eben wegen des ansturms nicht mehr - bewusst hören geht da nicht wirklich.

schön, diese zunehmende wertschätzung alter analoger technik! bin auch vor einigen jahren neben der rückbesinnung auf phono auch dem charme der bandmaschinen erlegen - zur technics 1700 ist erst jüngst eine tandberg td20a se eingezogen. neben der überragenden wertigkeit und haptik brauchen die sich auch klanglich nach heutigen massstäben garnicht zu verstecken - hat eine andere präsentation als digital, oftmals angenehmer und packender.
TorstenW
Da war ich verwirrt, weil ein Rack ja eher.. ein Rack.. ist und mit der Wiedergabe für mich erstmal nix zu tun hat..

doch, eine menge! ein schlecht gemachtes rack kann den klang sehr negativ beeinflussen. stell mal einen guten nicht-masse plattenspieler auf einen glastisch oder z.b. auf ein timetable regal. den unterschied hörst du deutlich.
0
RamUwe
RamUwe08.02.20 15:30
Immer wieder herrlich und amüsant.

Übrigens: Vögel auf Überlandleitungen beeinflussen den Klang auch negativ. Hört man deutlich.
+5
Bitsurfer08.02.20 15:36
Und ich hab mich immer gewundert woher das zwitschern in den Lautsprechern kommt.
0
Hot Mac
Hot Mac08.02.20 15:38
RamUwe
Übrigens: Vögel auf Überlandleitungen beeinflussen den Klang auch negativ. Hört man deutlich.
Darum ist das Vögeln auf Überlandleitungen verboten!
+2
TorstenW08.02.20 16:15
bassato
doch, eine menge! ein schlecht gemachtes rack kann den klang sehr negativ beeinflussen. stell mal einen guten nicht-masse plattenspieler auf einen glastisch oder z.b. auf ein timetable regal. den unterschied hörst du deutlich.

Auf dem Rack ist kein Plattenspieler..

Da ist ein Verstärker, ein CD-Player, zwei Geräte, die ich nicht genau erkennen kann (D/A-Wandler? Streamer?) und ne Steckdosenleiste.
Ich sehe wirklich nicht, wie das Rack da Einfluss auf die Wiedergabekette hat.
+1
mactelge
mactelge08.02.20 16:20
TorstenW

Es geht um die Steckdosenleiste! Strom fühlt sich besonders wohl, wenn er mehrere Dosen auf einem Rack neben sich hat.
Dreh´dich um – bleib´wie du bist – dann hast du Rückenwind im Gesicht!
+2
Vindus08.02.20 16:35
uuhh
Vindus
... Danach dann der Ölwechsel in die Emailschüssel, in der eigentlich die Geschirr-Handtücher in der WG gesammelt wurden. ...

<OT>
Sorry, da musste ich gerade lachen - nachdem ich erst nicht verstanden hatte, was eine Email-Schüssel sein soll, kam ich dann doch doch auf Emaille-Schüssel
Auch da half vermutlich das Alter...
</OT>
uuhh
Vindus
... Danach dann der Ölwechsel in die Emailschüssel, in der eigentlich die Geschirr-Handtücher in der WG gesammelt wurden. ...

Tja, wer (recht-) schreiben kann, ist im Vorteil. Oder kann ich das vielleicht auf die Autokorrektur schieben?
Auf ein Schwätzchen und Ruhe danach
0
pit1958ffm
pit1958ffm08.02.20 17:38
Je raffinierter und digitaler das alles wird, desto lieber lege ich einfach eine Schallplatte auf oder eine CD ein.

Mir scheint, nur noch das Drumherum ist wichtig...
+1
chill
chill08.02.20 21:58
Das Lindtner kenne ich gut, ich behaupte das es zu klein ist um alles zu zeigen was nördlich der Elbbrücken möglich war. Da wird man ja gespannt sein was da machbar wird.

Es sind übrigens 10km Luftlinie Entfernung.
&quot;&#191;ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ&quot; :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp &#39;&#223;ıəʍ sɐʍ ɹə sɐp &#223;ıəʍ əƃnlʞ ɹəp
0
shivaZ
shivaZ08.02.20 23:07
Hot Mac
Darum ist das Vögeln auf Überlandleitungen verboten!

... puuuh, da bin ich ja froh, dass wir uns immer unter diesen Leitungen aufgehalten haben, denn Verbotenes hatten wir selbstverständlich nie im Sinn .. auch, wenn mir im Nachhinein erzählt wurde, man dürfe nicht jedes Kraut verzehren. Hatte zwar keinen Käfer, aber einen 1600-Variant , der war etwas entspannter für Naturbetrachtungen

Und jetzt soll/darf ich mir Retro kaufen .. nee, Danke .. hatte ich schon und brauch es nicht mehr
ɔɐɯ ɔɐɯ ɔɐɯ - sometimes I sit and think, and sometimes I just sit
0
DanAm
DanAm08.02.20 23:21
Vielen Dank für diesen tollen Artikel. Wie heißt denn dieses System zur Raumeinmessung von Trinnov genau? Würde mich gerne darüber genauer informieren.
0
sonorman
sonorman08.02.20 23:36
DanAm
Vielen Dank für diesen tollen Artikel. Wie heißt denn dieses System zur Raumeinmessung von Trinnov genau? Würde mich gerne darüber genauer informieren.
Hi. Dazu gibt es im Web sehr umfangreiche Informationen.
Zum Beispiel hier
Oder hier

Für den Anfang vielleicht am besten das hier.
+1
sffan09.02.20 06:49
pit1958ffm
Je raffinierter und digitaler das alles wird, desto lieber lege ich einfach eine Schallplatte auf oder eine CD ein.

Mir scheint, nur noch das Drumherum ist wichtig...

Deshalb schau ich da zwar gerne rein, aber ich habe einmal investiert und nun geniesse ich und halte meine Kohle zusammen..
Vielen Dank an der Verfasser. Ich denke, er hat dabei auch seinen Spass gehabt und allen Suchern nach der Wahrheit wünsche ich viel Spass und Erfolg dabei..
+3
Loc
Loc09.02.20 09:01
Hot Mac
...
OT: Ich bin traurig, mein Plattenspieler ist kaputt.
Ist hoffentlich nur eine Kleinigkeit.
Ich hätte da einen Rega Planar3 abzugeben ...
too old to die young
0
Bitsurfer09.02.20 11:42
Ich hab letztes Jahr meinen Plattenspieler hervorgenommen, ein feines Benz MC draufgetan, dazu einen Moon Phonopreamp. Es tut wieder was es soll
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.