Meinung: Warum es gut ist, dass Apple künftig keine Ladegeräte und Ohrhörer mehr mit dem iPhone liefert

Während des letzte Woche Dienstag abgehaltenen Video-Events unter dem Titel „Hi, Speed“ gab es neben den Produktvorstellungen zum iPhone 12 / Pro und HomePod mini auch eine etwas umstrittene Ankündigung. So werden iPhones künftig nur noch ohne die zuvor mitgelieferten Lightning-Ohrhörer und das zum Aufladen gedachte Steckernetztel ausgeliefert. Was nicht gesagt, im Nachhinein aber bekannt wurde: Auch die noch im Verkauf befindlichen Vorgängermodelle des iPhone 12 (SE, 11 und XR) kommen künftig ohne diese beiden Zubehörteile zum Kunden.

Die in der Video-Präsentation für diesen Part zuständige Apple-Mitarbeiterin Lisa Jackson (VP, Environment, Policy and Social Initiatives) stand dazu auf dem vollständig mit Solarpanelen verkleideten Dach des gigantischen Apple Headquarter-Gebäudes. Das machte unmissverständlich klar: jetzt geht es um die Umwelt.


Die von Apple vorgebrachten Argumente sind kaum von der Hand zu weisen. So befinden sich bereits rund 700 Mio. Lightning-Ohrhörer im Besitz von iPhone-Kunden. – Theoretisch zumindest. Defekte und längst verschrottete Ohrhörer sicher nicht mitgerechnet. Viele wünschen sich jedenfalls eine modernere (und teurere) Drahtloslösung, wie die AirPods, weshalb die mitgelieferten Ohrhörer von vornherein oft unbenutzt in der Verpackung verbleiben. Auch gibt es viele iPhone-User, die gar keine Ohrhörer mit dem iPhone nutzen. Auch in dem Fall verbleiben die mitgelieferten Ohrstöpsel ungenutzt – wurden aber produziert, geliefert und mit bezahlt.

Bei den Ladegeräten sehen die Zahlen noch deutlicher aus. Mehr als 2 Mrd. Stück der kleinen Stecker-Ladegeräte von Apple sollen sich im Umlauf befinden. Durch den Wegfall der beiden Accessoires können die Verpackungen der iPhones entsprechend kleiner ausfallen. Und das bedeutet weniger Gewicht, bis zu 70% mehr Einheiten pro Palette und natürlich verringerte Produktion von entsprechenden Ohrhörern und Ladegeräten. Zusammen soll das über 2 Mio. Tonnen CO2 jährlich einsparen, was nach Apples Rechnung dem jährlichen CO2-Ausstoß von 450.000 Autos entspreche.


Es gibt aber auch kritische Stimmen. Deren Argumentation bezieht sich seltener auf den Wegfall der Ohrhörer statt viel mehr auf das Ladegerät. So würden iPhone-Nutzer in der Regel bei einem Neukauf ihr altes Gerät zusammen mit dem Zubehör verkaufen oder in der Familie weitergeben, womit sie kein Ladegerät mehr hätten.

In der Mehrheit dürfte so gehandelt werden. Solange das alte iPhone noch funktioniert (was bei mir bisher immer der Fall war), gebe auch ich es mitsamt dem vollständigen mitgelieferten Zubehör und der Originalverpackung weiter. Aber bedeutet das, ich habe dann gar kein Ladegerät mehr? Nun, zumindest auf mich trifft das nicht zu. Und ich bin mir sicher, auf viele andere auch nicht.

Fakt ist, dass wir alle heutzutage nicht nur iPhones über USB aufladen. Ich kenne in meinem persönlichen Umfeld niemanden, der nicht mindestens ein weiteres USB-Ladegerät im Haushalt hat. Viele besitzen sogar einen oder mehrere USB-Multicharger, zusätzliche mobile Ladegeräte und Powerbanks, mit denen auch andere Geräte wie iPads, drahtlose Ohrhörer, Mini-Speaker, Mäuse, Tastaturen, Kameras und weitere Akku-gespeiste Devices nachgetankt werden können. Dabei werden viele (aber längst nicht alle) dieser Fremdgeräte bislang auch mit eigenen Ladeadaptern ausgeliefert, sodass es Haushalte ganz ohne USB-Ladegerät heute kaum noch geben dürfte. Ausnahmen bestätigen die Regel.


Ein weiteres Gegenargument lautet, dass Apple die neuen iPhones mit einem USB-C-auf-Lightning Ladekabel ausliefert. USB-C hat aber noch keine so große Verbreitung in den Haushalten, sodass am Ende vielleicht doch in vielen Haushalten ein passendes Ladegerät fehlt. In dem Fall müsse mindestens ein Adapter C-auf-A oder ein zusätzliches Kabel USB-A auf Lightning erworben werden.

Gut möglich! Aber kein Weltuntergang. Über Kurz oder Lang werden ohnehin immer mehr ältere Lader mit USB-A-Anschluss gegen solche mit mindestens einem USB-C-Port für die modernere und leistungsstärkere Power-Delivery-Technologie angeschafft werden. Und zwar Sukzessive und unabhängig von Apples Zubehörstrategie.

Kabel mit USB-A auf Lightning kosten nicht die Welt.
In diesem Beispiel rund 7 Euro.

Was uns direkt zum nächsthäufig genannten Kritikpunkt führt, es handele sich bei der Aktion in Wahrheit nur um eine verdeckte Preissteigerung. Die Endkundenpreise für die neuen iPhones sind zwar laut Preisauszeichnung in den Stores nicht gestiegen, doch der Wert der weggelassenen Zubehöre, die nach wie vor einzeln im Apple Store gekauft werden, liegt bei 18,50 Euro für die EarPods mit Lightning Connector plus 24,35 für einen 20W USB‑C Power Adapter. (Die kleinere 5-W-Variante kostet gleich viel.) Macht zusammen eine Preissteigerung von 42,85 Euro (bei aktuell 16% MwSt).

Im Zuge ständig steigender Kosten, sowie aufgrund aufwendigerer und teurerer Technik (z. B. bei den Kameras und den zusätzlichen Magneten für MagSafe), ist eine Preissteigerung für die neuen iPhones im Rahmen von knapp 50 Euro aus meiner Sicht absolut nicht überraschend. Natürlich bleibt die Kritik, dass Apple diese quasi „verdeckt“ und nicht mit einem Wort die Minderkosten der wegfallenden Zubehöre und seine damit verbundenen Einsparungen erwähnt. An diesem Vorwurf gibt es nichts zu rütteln, auch wenn für jeden realistisch denkenden Menschen nachvollziehbar sein sollte, dass kein Verkäufer auf der Welt einen negativen Aspekt seiner Ware in den Vordergrund stellen würde. Zudem ist das Vorgehen nicht mit den wirklich dreisten Methoden in der Lebensmittelindustrie vergleichbar, die uns gerne mal stillschweigend die selbe Verpackung mit weniger Inhalt zum gleichen Preis andreht. Apple verschweigt nicht, dass sie etwas weglassen.


AUKEY USB C Ladegerät 60W.
Aktuell 27,19 bei Amazon.
Auch die berechtigte Kritik ändert aber nichts daran, dass der Wegfall der beiden Zubehöre sowohl aus ökologischer, als auch aus ökonomischer Sicht eine gute Entscheidung war. Kein Mensch, der sich ein ca. 500 bis weit über 1.000 Euro teures iPhone (und ggf. einen 5G-Vertrag dazu) leisten kann, wird daran finanziell zugrunde gehen, sollte die Anschaffung eines zusätzlichen Adapters, Kabels oder gar Ladegerätes nötig sein. Zumal der Kunde hierbei auch noch die freie Markenwahl hat. Es wird niemand gezwungen, ein vergleichsweise teures Original Apple Ladegerät zu kaufen. Bei Amazon finden sich zahlreiche Angebote vielseitigerer, leistungsstärkerer und gleichteurer oder gar günstigerer Alternativen.

Wenn ich in die im Keller verwahrte Verpackung meines im letzten Jahr erworbenen iPhone 11 Pro schaue, sehe ich folgendes:



Fazit
Ja, der Wegfall der Ohrhörer und des Laders spielt auch Apple in die Karten. Der Hersteller spart an vielen Stellen und erhöht damit seine Gewinnspanne. Aber ist das verwerflich? Solange damit eindeutig auch Gutes für die Umwelt getan wird und der Verbraucher keine Ware mit bezahlen muss, die er gar nicht benötigt oder will, halte ich diese Entscheidung Apples für überwiegend positiv und damit richtig.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Wären Sie beim Neukauf eines iPhone zwingend auf den zusätzlichen Kauf eines passenden USB-C-Laders angewiesen? Oder haben Sie bereits einen kompatiblen Charger? Oder reicht die Anschaffung eines passenden Kabels oder Adapters?

Kommentare

MrWombat
MrWombat24.10.20 08:47
Würde man das Weglassen in der Preisgestaltung merken, wäre ich auch für das Weglassen.

Also ohne Netzteil -29, ohne Kabel -19.

Aber die Preise für mich gefühlt die selben zur Vorgängergeneration - somit empfinde ich es als reine Gewinnmaximierung
+39
Crypsis8624.10.20 08:50
nja, es gab ja schon Analysen und beitrage, dass die Implementierung von 5G nicht mal eben so funktioniert sondern dass das durchaus einen deutlichen Einfluss auf den Preis hat. Damit Apple die Preise halten konnte bzw. die Marge nicht geringer wurde, wurde das Zubehör weggelassen. Finde ich persönlich die schlüssigste Erklärung.
Und wie verkauft man heutzutage so Sachen am besten? in dem man mit der Umwelt begründet..das liegt im Zeitgeist und erscheint der Masse plausibel.
+16
Walter Plinge24.10.20 08:58
MrWombat

Da sie den Preis des iPhone12 mit dem Zubehör nicht kennen, ist das eine Milchmädchenrechnung.

Abgesehen davon: Selbst wenn es der Gewinnmaximierung dienen sollte:
1. das ist ja an sich weder verboten noch verwerflich, und
2. profitiert die Umwelt trotzdem.

Als einziger Kritikpunkt bleibt dann also „Wääh, ich will das Gerät billiger bekommen!“, also genau wie in den letzten Jahren auch.
+9
mj29124.10.20 09:01
Also ich finde dieser Artikel ist absolutes Fanboy Geschwafel.

Außerdem hinkt die Argumentationskette: Der Autor schreibt, dass wenn er ein älteres iPhone in der Familie weiter vererbt, er auch die Kopfhörer und das Ladekabel weiter gibt. Im nächsten Satz aber schreibt, dass er zuhause aber dennoch ein Ladekabel besitzen würde. Ja woher soll das denn kommen?! Das wird man irgendwann mal auch käuflich erworben haben müssen.

Es wird zwar auf negative Punkte hingewiesen (Selber Preis, obwohl Zubehör wegfällt), aber wie mein Vorredner hier schreibt lässt sich alles mit dem Argument der Umwelt schönreden.
„Soll doch Apple zusätzlich Milliarden verdienen, sie schützen ja damit die Umwelt“ 🤦🏻‍♂️

Am fairsten wäre die Lösung, dass der Preis für das iPhone ohne Zubehör reduziert werden würde. Und wer das Zubehör braucht, zahlt den normalen Preis.

Ich werde echt den Gedanken nicht los, dass manche Fanboys sprichwörtlich 💩 von Apple kaufen würden, wenn sie es unter den Deckmantel „Umwelt“ bewerben würden 🤦🏻‍♂️
+1
vismed.
vismed.24.10.20 09:20
Apple hätte sagen sollen: "Für den Umweltschutz lassen wir die Teile weg, und wegen 5G bleibt der Preis gleich.", das wäre am authentischsten und niemand hätte etwas dagegen.
+25
little_pixel24.10.20 09:30
Hallo zusammen,

meiner Meinung nach (und das schon vor der jetzigen Tatsache, dass der Wegfall nun da ist) wäre ein beiliegender Voucher der perfekte Mittelweg)

Mit Voucher gibt es das einfachste Ladegerät dazu, wenn gewünscht.
Alternativ lässt sich der Voucher auf ein MagSafe mit Preisreduktion anwenden.
Gleiches für Kopfhörer. Voucher für Standard, oder Nachlass bei AirPods.

Würde das nicht den Verkauf von AirPods und MagSafe ankurbeln?

Vermutlich liege ich aber falsch.
Schließlich hat Apple hochkarätige Marketing-Mitarbeiter, die die Szenarien durchgespielt und bewertet haben.

Aber Voucher wäre aus meiner Sicht ein Kompromiss.
Hürde, um das ist einfache Zubehör zu bekommen, Vorteil beim „Pro-Zubehör“ und wem das alles zu stressig ist, der hat was nach Apples Empfinden für die Umwelt getan.

Viele Grüße
+25
Oxymoron24.10.20 09:34
Ich habe gerade mal in die Netzteilschublade geschaut:
4x Apple iPhone Netzteil (unbenutzt)
6x sonstige USB-Netzteile
20x alte Steckernetzteile mit anderen Anschlüssen

Von dem halben Dutzend Ohrhörern habe ich mal ein Paar ausprobiert und entschieden, das ich kabellose Kopfhörer lieber mag. 2 Paar habe ich im Laufe der Jahre an meine Neffen verschenkt und der Rest liegt hier immer noch unbenutzt rum.
+18
uni.solo24.10.20 09:44
mj291

Am fairsten wäre die Lösung, dass der Preis für das iPhone ohne Zubehör reduziert werden würde. Und wer das Zubehör braucht, zahlt den normalen Preis.

Wie hoch wäre denn der "normale" Preis gewesen? Es hätte vermutlich kaum verwundert, wenn z. B. wg. 5G oder der Displays die Preise ggü. den 11er iPhones gestiegen wären. Vielleicht sehen wir hier bereits den verrechneten Preis?

Die o.g. Idee mit dem Voucher hätte ich auch gut gefunden, damit hätte Apple solchen Diskussionen den Wind aus den Segeln nehmen können wenn sie es denn gewollt hätten.
+8
MrWombat
MrWombat24.10.20 09:50
Walter Plinge
MrWombat
Da sie den Preis des iPhone12 mit dem Zubehör nicht kennen, ist das eine Milchmädchenrechnung.

Natürlich kennen wir die Kalkulation von Apple nicht - die Produktionskosten für Kabel und Netzteile fallen aber bestimmt im Vergleich zum mobilen Gerät nicht wirklich ins Gewicht
+5
Tauchbär24.10.20 09:53
Wer mehrere Geräte mit USB-Anschluss betreibt, hat sicherlich zu einem Mehrfachnetzteil gegriffen, allein schon um nicht zig Steckdosen zu belegen. Im Urlaubsgepäck oder auf Dienstreisen möchte ich auch nicht für iPad, iPhone, iWatch etc. jeweils einzelne Netzteile mitnehmen.
In meinem Schreibtisch stapeln sich daher die unbenutzten Netzteile, diverse USB-Kabel und Kopfhörer.
Ich halte es für legitim, dass Apple die Reduzierung mit Umweltargumenten untermauert, wenngleich der wirtschaftliche Aspekt sicher auch eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben dürfte.
+12
Calibrator24.10.20 10:02
Ach was - Umwelt. Man möchte die neuen Magsafe-Zubehöre verticken und übt damit "leichten" Zwang aus.
+6
Calibrator24.10.20 10:03
Ach was - Umwelt. Man möchte die neuen Magsafe-Zubehöre verticken und übt damit "leichten" Zwang aus.
+4
Plebejer
Plebejer24.10.20 10:04
Und wenn die Zahlen des Weihnachtsquartals bekannt gegeben werden, verkündet Tim stolz mit Tränen in den Augen, dass jeder dritte Käufer Erstbesitzer eines iPhone ist.

Das Publikum tobt.

Ähem...
+6
Borbarad24.10.20 10:04
Finde ich richtig und gut was Apple da macht. Das sollte auch so sein, auch für andere Hersteller.

Aber was sehr ärgerlich ist, das Apple die Ersparnisse nicht an den Kunden weiter gibt.

Dann wäre das der richtige und wegweisende Schritt!

B
+2
didimac24.10.20 10:12
Für zusätzlichen Gewinn stellt sich Frau Jackson gerne auch mal aufs Dach. Aber klar geht es ja gar nicht um schnöden Mammon, sondern um die Rettung der Welt. Logisch. Wenn du für eine Sache mehr verlangst als gerechtfertigt, dann verkaufe den Leuten auch noch eine Geschichte dazu. Die kann auch völlig gaga sein, egal, es gibt immer Leute, die sie dir glauben. Die halten ihre Kunden mittlerweile echt für total bescheuert. Sehr ärgerlich. Mein Tipp an Apple zur Rettung der Umwelt: legt eure Produktion und die weltweiten Lieferketten, die ihr etabliert habt, einfach still. Macht die Firma dicht und verschenkt das Geld an alle, die ihr jahrelang ausgebeutet habt. Die können davon dann Bäume pflanzen.
-2
Super8
Super824.10.20 10:20
Walter Plinge

Selbst wenn es der Gewinnmaximierung dienen sollte:
1. das ist ja an sich weder verboten noch verwerflich, und
2. profitiert die Umwelt trotzdem.

Was nicht verboten ist, ist durchaus verwerflich.
+1
elscod
elscod24.10.20 10:27
Die meisten rechnen sich das schön teuer und legen den Brutto-Verkaufspreis als zusätzlichen Gewinn für Apple aus. Ich bezweifle, dass die beiden Teile als mitgeliefertes Zubehör (ohne eigene Verpackung etc. wie das nachgekaufte) zusammen mehr als 3-4 USD in der Massenherstellung kosten.

Das ist wie der Hersteller kalkuliert ungeachtet der Wahrnehmung der Kunden. Wenn dies tatsächlich 2 Mio Tonnen CO2 einspart ist das Apple den Shitstorm wert. Denn langfristig würden die mit Sicherheit auf Strafzahlungen zusteuern aufgrund von CO2 Verfehlungen... die EU und andere Länder sind noch lange nicht fertig mit Strafkatalogen um den Ausstoß zu deckeln. (Meine Meinung)

Das können wir gut oder schlecht finden, ändern können wir es nicht. Aber vielleicht mal weiter denken und nicht nur die blanke Geldgier als alleinigen Treiber der Entscheidung auspacken.

Ein iPhone war, ist und wird immer ein überteuertes Designprodukt sein. Das ist uns allen bewusst, dass die reine Technik die verbaut wird nicht den Preis rechtfertigt. Daher verstehe ich die Diskussionen um den Preis eines iPhones eh nicht. Wir entscheiden uns dafür weil wir das Ding geil finden, nicht weil wir Preisbewusst unterwegs sind.
+12
Kapeike
Kapeike24.10.20 10:27
Bei mir ist das anders, da liegen keine unzähligen Ladeteile rum, sondern tendenziell habe ich immer ein Ladeteil zu wenig. Grund: ich habe ein iPhone im Einsatz, aber mehrere Orte, an denen ich bin. Zuhause, Büro, Auto, Außenstelle. Also habe ich ein Ladegerät zu Hause und eins im Rucksack. Das zweite stammt von einem geschrotteten 6er. Zum Glück, muss ich sagen, denn ohne das Schrottgerät hätte ich eins kaufen müssen.

Warum liegen hier nicht so viele Ladegeräte rum? Weil ich meine alten iPhones auch nicht rumliegen habe, sondern immer verkaufe! Und ob das nun ein Freund ist, der es nimmt, oder ein ebay Kleinanzeigen Kunde oder rebuy.de: Ratet mal: Alle wollen das dazugehörige Ladegerät haben! Die Ohrdinger natürlich auch, aber die sind mir egal, weil ich seit Jahren Airpods einsetze. Ich habe noch niemanden gefunden, der darauf verzichten wollte (hab aber auch erst zweimal gefragt

Ich bin auch kein IT-ler und hab Equipment für alles möglich rumliegen, sondern ganz normaler Endanwender der Apple Produktpalette. Ich kann auch nachvollziehen, dass die Sättigung an Ladeteilen unter Apple Nutzer hoch ist, dass das Umweltargument ein wichtiges ist, aber während das für einen Kindle (muss alle 30 Tage geladen werden und es liegt auch kein Ladestecker bei) völlig in Ordnung geht, wie ich meine, finde ich es bei einem iPhone, das jeden Tag geladen werden muss und viel mehr unterwegs ist, bedauerlich.
+10
MacRS24.10.20 10:36
Mit Voucher gibt es das einfachste Ladegerät dazu, wenn gewünscht.
Für alle Leute, die noch sowas brauchen, ist das natürlich schön. Ansonsten ist es ein Fehlanreiz, weil die Leute dann mehr kaufen als sie brauchen, also wieder mehr Müll.
+3
Lailaps
Lailaps24.10.20 10:52
Wenn Apple eine Preisanpassung nach unten vorgenommen hätte dann wärs gut gewesen. Das wär ein Zeichen gewesen. Aber so? Nach dem Motto „weniger ist mehr“
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
-2
Tirabo24.10.20 10:53
mj291
Also ich finde dieser Artikel ist absolutes Fanboy Geschwafel.

Außerdem hinkt die Argumentationskette: Der Autor schreibt, dass wenn er ein älteres iPhone in der Familie weiter vererbt, er auch die Kopfhörer und das Ladekabel weiter gibt. Im nächsten Satz aber schreibt, dass er zuhause aber dennoch ein Ladekabel besitzen würde. Ja woher soll das denn kommen?! Das wird man irgendwann mal auch käuflich erworben haben müssen.

Es wird zwar auf negative Punkte hingewiesen (Selber Preis, obwohl Zubehör wegfällt), aber wie mein Vorredner hier schreibt lässt sich alles mit dem Argument der Umwelt schönreden.
„Soll doch Apple zusätzlich Milliarden verdienen, sie schützen ja damit die Umwelt“ 🤦🏻‍♂️

Am fairsten wäre die Lösung, dass der Preis für das iPhone ohne Zubehör reduziert werden würde. Und wer das Zubehör braucht, zahlt den normalen Preis.

Ich werde echt den Gedanken nicht los, dass manche Fanboys sprichwörtlich 💩 von Apple kaufen würden, wenn sie es unter den Deckmantel „Umwelt“ bewerben würden 🤦🏻‍♂️

Nö, finde ich alles nicht, kann auch keines deiner Argumente nachvollziehen. Ich finde sie sogar widersprüchlich.

Apple war noch nie ein Billighersteller, sondern ein Premiumhersteller, für den man auch mal mehr hinblättern muss. Das weiß jeder, es gibt da sogar Apple-Neider usw...

Jeder so wie er will...

Wer das nicht bereit ist auszugeben, findet mannigfache Möglichkeiten, an andere und auch günstigere Geräte zu kommen, entweder von anderen Herstellern, oder sogar auch gebrauchte oder gute andere Angebote von Apple.

Ich kann es daher nicht nachvollziehen, ein exklusiv frisch herausgebrachtes nigelnagelneues Apple-Handy zu wollen und sich dann über einen fehlendes Netzteil preislich ungerecht behandelt zu fühlen!

Das fände ich persönlich für mich peinlich und daneben. Dann wartet man eben, bis es billiger wird, dann hat man den Preis wieder raus, wenn man unbedingt so denken möchte. Ich persönlich finde es quatsch, weil es kindlich trotzig wirkt, aber wie gesagt, jeder so wie will...

Wir haben zig Netzteile hier zuhause rumliegen, angefangen in unseren Autos (je 2x für beide Phones) bis in fast jedem Zimmer, die Dinger kosten doch nix und sind super und halten lange. Und genau wie Sonorman es sagte, die Ladegeräte vom iPhone und die Ohrhörer liegen bei uns auch immer noch nutzlos in der Schachtel rum, das ist völlig umsonst produzierter Müll in meinen Augen.

Ich verspreche Dir: nächstes Jahr werden alle Hersteller sich so wie Apple verhalten und es wird kein Netzteil und Ohrhörern mehr beiliegen. und in zwei Jahren wird kein Hahn mehr darüber krähen.
+7
beanchen24.10.20 10:53
Ob Apple jetzt dadurch mehr verdient lässt sich von außen schlecht beurteilen. Selbst wenn dem nicht so ist, es wäre das bessere Marketing gewesen den Preis um das Zubehör zu senken, mit der Aussage: "Wenn du es brauchst, zahlst du mit Zubehör nicht mehr als bisher und wenn du es nicht benötigst, sparst du Geld und hilfst Apple die Umwelt zu schonen." Allein das positive Feedback in der Presse würde sich bezahlt machen.
0
Radiodelta24.10.20 10:57
Mein neues iPhone 12 Pro mit 256GB Speicher hat 82 Euro weniger gekostet als das iPhone 11 Pro 256GB vor einem Jahr. Diese Differenz ist deutlich größer als die Summe aus fehlenden Zubehörteilen und der geringeren MWSt in diesem Jahr. De facto ist dieses iPhone-Modell also bei gestiegener Leistung günstiger als vor einem Jahr.

Diesen Vergleich habe ich nur für das eine Modell gemacht. Aber hier stimmt das allgemeine Geheule nicht, alles sei teurer geworden. Keine Meinung, nur Fakten.
+6
marm24.10.20 11:00
Ich glaube Ihr seid alle auf dem Holzweg. Es geht zurück auf die Initiative der EU für einheitliche Ladegeräte. Bei einem einheitlichen Ladegerät wäre der Lightning-Anschluss gefährdet gewesen. Das Lightning-Kabel ist aber nur zur Datenübertragung und kein Ladegerät. Erst der Ladestecker + Kabel ergibt ein Ladegerät. Also wird der Ladestecker weggelassen.
Wenn die Argumentation mit Umweltschutz stimmen würde, dann hätte Apple den Ladestecker auch beim HomePod mini weglassen können.
Edit: In den USA wird das Ladegerät aber auch nicht beigelegt.
Edit2: macpad hast recht...
+5
macpad
macpad24.10.20 11:07
marm

Der HomePod Mini benötigt einen Netzstecker. Da gibt es keine Alternative. Er hat je keinen Akku zum Laden.
+1
marm24.10.20 11:12
macpad
marmDer HomePod Mini benötigt einen Netzstecker. Da gibt es keine Alternative. Er hat je keinen Akku zum Laden.
...und der HomePod mini hat einen USB-C-Anschluss. Das ist quasi der neue einheitliche Ladestecker im Gegensatz zur Sonderlösung Lightning.
0
john
john24.10.20 11:20
Durch den Wegfall der beiden Accessoires können die Verpackungen der iPhones entsprechend kleiner ausfallen. Und das bedeutet weniger Gewicht, bis zu 70% mehr Einheiten pro Palette und natürlich verringerte Produktion von entsprechenden Ohrhörern und Ladegeräten. Zusammen soll das über 2 Mio. Tonnen CO2 jährlich einsparen
nicht auszudenken, wieviel man apple beim retten der umwelt hilft, wenn man erst gar kein iphone kauft. mind = blown
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+9
TerenceHill
TerenceHill24.10.20 11:30
Ich empfinde viele Kommentare als scheinheilig und störend. Jeder in meinem Bekannten- und Freundeskreis nutzen Ladeplatten mit eigenen Ladessteckern. Die meisten Apple Kunden auf MTN nutzen ebensolche Ladeplatten. Auch ich nutze zwei Ladeplatten. Die originalen Ladegeräte liegen in den Verpackungen. Ebenso werden die Apple Kopfhörer nicht verwendet, da ich AirPods verwende. Somit sind diese Zubehörteile zum größten teil unnütz.

Firmen wie Nintendo und Microsoft machen das schon seit Jahren. Es werden keine USB-Ladegeräte mitgeliefert. Diese Firmen gehen davon aus, dass solche Ladegeräte zuhauf vorliegen. Keiner von diesen Kunden bekommen einen vorgespielten Herzinfarkt, weil ein Ladegerät fehlt. Wenn man einen neuen Funkstandard integriert, dann kostet das viel Geld. Geld für Bauteile (diese sind teuerer), man muss zusätzlich Lizenzen bezahlen und die Entwicklung (Integration, andere Frequenzbänder, Antennendesign) kostet sehr viel Geld.

Wie man seit Jahren sehen kann, diese ewige Preisdiskussion führt zu nichts. Unangenehme Freibiernasen haben immer etwas zu nörgeln und verbreiten Unruhe. Viele von diesen haben eines nicht kapiert: Apple ist Apple und wird immer Apple sein. Apple hat seinen Preis, egal ob man es gut findet oder nicht. Aber der große Vorteil ist, dass man selber entscheiden kann, was man für sich selbst gut befindet. Und da braucht man keine Trolle, die einem dramatisch mitteilen, dass das Netzteil fehlt. Das weiß ich selber und damit kann ich sehr gut leben (Gründe siehe oben).

Daher ist Apple’s Argumentation richtig, dass die meisten Kunden bereits Ladegeräte besitzen. Und mit dem Wegfall dieser Komponenten kann Apple die Entwicklung eines neuen iPhone’s mit neuem Funkstandard im Preis stabil halten. Wer es günstiger will, da gibt es zahlreiche Alternativen von Apple und Android. Also nicht meckern sondern etwas für seine Bedürfnisse verändern, dann wird alles wieder gut.
+6
olli189324.10.20 11:32
Die Kopfhörer waren eh crap, die habe ich nie ausgepackt wie auch das 5 Watt Ladegerät, mir persönlich ist es egal ob Apple Kopfhörer und Ladegerät einpackt. Ich habe gute Kopfhörer und auch USB-C Ladegeräte in fast jedem Raum.

Aber für den Preis und für die Produktsicherheit hätte Apple ruhig ein vernünftiges und geprüftes USB-C Schnellladegerät mit ins Paket legen können. Möchte nicht wissen wieviele Schrottladegeräte von Wish und Co oder vom 1 Euro Shop von den Schnäppchenjägern da draussen gekauft werden, da denen das Apple Ladegerät zu teuer ist.
+1
cps24.10.20 11:40
Das da jetzt das bisherige Netzteil weggefallen ist, stellt für mich keinen Verlust dar. Es ist eher eine konsequente Entscheidung, weil das Netzteil nicht mal für die von Apple beworbenen Ladezeiten gereicht hat. Wer die wollte, hat auch vorher ein anderes Netzteil gebraucht.
Unterwegs habe ich flexibleres und qualitativ hochwertigeres Netzteil dabei, welches auch die andere Geräte versorgen kann, die man so dabei hat. Da reichen die 5W oft nicht aus.

Vom Grundsatz finde ich die Idee gut, wenn zukünftig nicht mehr jedem Gerät ein meist billiges Netzteil beigelegt wird, was dann nicht verwendet wird, weil es nur auf das eine Gerät ausgelegt ist.
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.