Mehr Dampf fürs WLAN: Fritz!Repeater sechs Monate nach Ankündigung endlich verfügbar

Vorgestellt wurde der Fritz!Repeater 3000 bereits Ende August vergangenen Jahres auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Seit einigen Tagen kann man das Flaggschiff der WLAN-Verlängerungen des deutschen Herstellers AVM nun endlich im stationären Handel und in Onlineshops erwerben.


Palette nach oben abgerundet
Mit dem Fritz!Repeater 3000 rundet AVM die Palette seiner Reichweiten-Verlängerungen für drahtlose Netzwerke nach oben ab. Dabei unterscheidet er sich schon im Aussehen von den bisher erhältlichen Geräten des Berliner Unternehmens. Er wird nämlich nicht wie zum Beispiel die Modelle 1750E oder 1160 direkt in einer Steckdose platziert, sondern ist eine relativ kompakte Box, die man ins Regal oder auf ein Sideboard stellen soll. Eine Wandmontage ist nicht möglich.


Der Fritz!Repeater 3000 ist jetzt verfügbar.
Foto: AVM

Drei Funkeinheiten für zwei Frequenzbereiche
Das neue Flaggschiff sendet und empfängt in beiden WLAN-Frequenzbereichen. Hierzu verfügt es über drei Funkeinheiten (zweimal 5 GHz und einmal 2,4 GHz) und verbindet sich als erster AVM-Repeater über ein separates 5-GHz-Band mit dem Router. Dadurch steht den mit dem Fritz!Repeater 3000 verbundenen Clients die gesamte Bandbreite beider Frequenzbereiche zur Verfügung, da die Kommunikation mit dem Router auf einem hierfür reservierten 5-GHz-Kanal abgewickelt wird.

Nahtlose Unterstützung von AVMs Mesh
Der Fritz!Repeater 3000 fügt sich AVM zufolge nahtlos in das Mesh einer entsprechend ausgestatteten Fritz!Box ein, etwa der weit verbreiteten 7590. In diesem Fall übernimmt er auf Knopfdruck alle WLAN-Einstellungen, insbesondere auch die eines bereits konfigurierten Gastnetzes. Der Hersteller betont jedoch, dass das neue Modell problemlos auch mit WLAN-Routern anderer Hersteller zur Reichweitenverlängerung eingesetzt werden kann.

Auf dem Papier hohe Durchsatzraten
Die Brutto-Durchsatzraten von AVMs Repeater-Flaggschiff sind - zumindest auf dem Papier - beeindruckend: Im 2,4-GHz-Band sind maximal 400 Mbit/s möglich, werden Kanäle im Frequenzbereich von 5 GHz genutzt, sind es bei der ersten Funkeinheit 1.733 Mbit/s (4x4) und bei der zweiten 866 Mbit/s (2x2). Die Netto-Datenraten werden allerdings wie bei allen WLAN-Verbindungen deutlich darunter liegen, da sie mit zunehmender Entfernung schnell sinken. Zudem unterstützen nicht alle Endgeräte diese hohen Geschwindigkeiten.

Band Steering und Gigabit-LAN
Abgerundet wird die Ausstattung des Fritz!Repeaters 3000 durch Features wie Band Steering, zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse und IPv6-Unterstützung. Den durchschnittlichen Energieverbrauch gibt AVM mit 6 Watt an, maximal sind es gut 11 Watt.

Fritz!Repeater 3000 bei Amazon kaufen

Kommentare

becreart
becreart15.03.19 12:47
schöne hardware konnten sie noch nie entwickeln
+6
Paddy2590
Paddy259015.03.19 12:54
becreart
schöne hardware konnten sie noch nie entwickeln

Und ohne Wandmontagemöglichkeit recht unzweckmäßig🤔
+8
MacBlack
MacBlack15.03.19 13:44
becreart
schöne hardware konnten sie noch nie entwickeln
Paddy2590
Und ohne Wandmontagemöglichkeit recht unzweckmäßig🤔

👍👍👍
0
djapple2
djapple215.03.19 13:56
und wo bitte bleibt das C6? Ist doch ebenfalls längst überfällig...
Wer gegen ein Minimum Aluminium immun ist, besitzt Aluminiumminimumimmunität!
0
iFreak777
iFreak77715.03.19 14:01
djapple2
und wo bitte bleibt das C6? Ist doch ebenfalls längst überfällig...
Das kommt sechs Monate nach seiner Ankündigung...
0
marcel15115.03.19 15:51
Also uninteressant für Leute wie mich die schon einen 1750E besitzen aber diesen als Access Point und nicht als Repeater nutzen (dieser also per Kabel mit der Fritz!Box verbunden ist)?
0
barabas15.03.19 16:18
Hmm, also fürs Eigenheim aufgrund der Optik eigentlich eher untauglich, für ein Arbeitszimmer womöglich noch ok, aber wer stellt sich so ein Teil ins gediegene Wohnzimmer ?
Verstehe hier AVM nicht das sie hier nicht einmal von ihrem üblichen Design abweichen, kostet in diesem Fall sicherlich potenziell Kunden.
+2
iFreak777
iFreak77715.03.19 16:42
marcel151
Also uninteressant für Leute wie mich die schon einen 1750E besitzen aber diesen als Access Point und nicht als Repeater nutzen (dieser also per Kabel mit der Fritz!Box verbunden ist)?
Der 3000er hat im Gegensatz zum 1750er zwei LAN-Buchsen (falls noch eine weitere benötigt wird) und ist das aktuellere Gerät...
Das waren aber auch schon die Vorteile wenn das Gerät per LAN-Kabel an der Box hängt.
0
Busterdick15.03.19 18:16
Also eins muss man AVM lassen, Design können sie nicht. Aber das zu 100% geil
+3
Accelerator
Accelerator16.03.19 00:55
Die fehlende Wandmontage ist für einen "nicht-Steckdosen" Repeater auch nach meiner Meinung ein Defizit.

Meine bisherigen Fritz! Klamotten hatte ich allerdings nicht nach Kriterien wie "Design-Award" gekauft - z. B. meine FRITZ!Box 6820 LTE mit vergleichbarem Design tut seit ein paar Jahren ohne eine einzige Störung klaglos und unauffällig im Hintergrund ihren Dienst und ist somit zum unverzichtbaren und zuverlässigen Begleiter für mich geworden.

Vor diesem Hintergrund könnte ich dann vielleicht doch mit Abstrichen bei Design und Aufstellung leben...
+2
fox_rc16.03.19 09:09
Paddy2590
Und ohne Wandmontagemöglichkeit recht unzweckmäßig🤔

+1
0
macfori17.03.19 15:07
Paddy2590
Und ohne Wandmontagemöglichkeit recht unzweckmäßig🤔

Meines Wissens sind Richtantennen verboten.
Wenn die Antennen Rundstrahler sind, ist Wandmontage eher ungünstig.
Bei den Steckdosen Accesspoints gehts ja nicht anders.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen