MacBook Pro mit Radeon Pro Vega, merkwürdiger SSD-Schwund beim iMac

Auf dem Apple-Event Ende Oktober wurde eine neue Konfigurationsoption für das MacBook Pro angekündigt. Apple versprach, ab November auch eine professionelle Grafikkarte anzubieten. Dies ist ab sofort der Fall (Zum Apple Online Store: ). Zur Verfügung steht die Radeon Pro Vega allerdings nur in der teureren Variante des MacBook Pro mit einem Einstiegspreis von 3299 Euro. Dort lässt sich dann über die Konfigurationsoberfläche eine Radeon Pro Vega 16 anstatt der Radeon Pro 560X auswählen – zu einem Aufpreis von 300 Euro. Ebenfalls erhältlich ist das Modell Vega 20, für das Apple 420 Euro veranschlagt. Beide Grafikkarten verfügen über vier GB Grafikspeicher des Typs HBM2 – angesichts der höheren Taktrate bietet die Vega 20 aber mehr Rechenleistung (1,3 GHz vs. 1,185 GHz). Im Basismodell des MacBook Pro hat man hingegen nur die Wahl zwischen den Grafikkarten Radeon Pro 555X und Radeon Pro 560X, die ebenfalls beide vier GB Grafikspeicher mitbringen. Entscheidet man sich für ein neues MacBook Pro mit Vega-Grafikkarte, so liegt die Lieferzeit bei rund zwei Wochen.


Merkwürdige SSD-Optionen im iMac (Store: )
Zeitgleich mit der Einführung neuer Grafikkarten im MacBook Pro sind merkwürdigerweise Optionen beim iMac weggefallen. So gibt es das Basismodell des iMac 27" plötzlich nur noch mir 256 GB SSD – benötigt man mehr Speicherplatz, muss es zwingend ein Fusion Drive sein. Noch merkwürdiger erscheint die mittlere Konfiguration, bei der gar keine SSD mehr zur Verfügung steht. Apple bietet lediglich noch Fusion Drives mit den Kapazitäten ein, zwei und drei TB an.


In der Top-Konfiguration gibt es ebenfalls nur eine einzige SSD-Option, allerdings mit immerhin 512 GB. Alle anderen Varianten verschwanden, sodass der Kunde momentan nur zwischen zwei Fusion Drives (2 und 3 TB) sowie besagter SSD wählen kann. Zum aktuellen Zeitpunkt ist unklar, ob es sich um eine bewusste Entscheidung von Apple handelt. Allerdings macht die Umstellung einen derart merkwürdigen Eindruck, dass man wohl eher von einem Fehler ausgehen muss.

Kommentare

JohnnyX14.11.18 18:20
Immerhin gibt es so keine Diskussionen über die Aufpreise für größere SSD mehr. 😂
+8
Lefteous
Lefteous14.11.18 18:20
Ich hätte jetzt eher erwartet, dass es keine eingebauten HDDs mehr gibt. Bereits beim Mini hat Apple diesen Schritt vollzogen, beim iMac Pro ebenso. Von daher rechne ich mal eher mit neuen iMacs in mittelferner Zukunft, die eine ähnliche SSD-Ausstattung haben wie iMac Pros.

Als Kunde hätte ich natürlich gerne kleine (wählbare Größe), schnelle, eingebaute SSDs in Kombination mit einem verdammten m.2-Slot neben dem RAM-Slot.
+2
OpDraht
OpDraht14.11.18 18:49
Die Reduktion der SSD-Optionen würd schon Sinn machen wenn Apple die Erfahrung gemacht hat dass jene Kundengruppe jetzt eher gleich zum iMac Pro zugreift.
-3
ronny332
ronny33214.11.18 18:58
256GB oder 512GB als Bootdrive? Das ist Jahre vorbei. Fusion Drive klingt vom Namen nett, aber kommt nicht in die Tüte (als mehr als eine Notlösung habe ich das nie akzeptiert). Drehende Platten gehören in Server oder in ein NAS, aber nicht mehr auf den Schreibtisch .
Der iMac Pro ist mir im Single Core zu lahm, die vielen Kerne bringen in meinem Einsatzbereich nichts bis wenig ...

What's next? Haben die es schon so dicke, dass mein lächerliches 4000-6000 Euro Budget alle 1,5 bis 2 Jahre jetzt auch schon nicht mehr benötigt werden ?
0
barabas14.11.18 19:06
Vielleicht haben die neuen Grakas in den MacBook Pros ja den positiven Nebeneffekt, das durch deren höhere Effizienz bei gleichzeitig geringeren Energieverbrauch auch weniger Abwärme erzeugt wird die bekanntlich ja ein Problem bei deren Bauweise sein kann.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad14.11.18 19:22
ronny332
Fusion Drive klingt vom Namen nett, aber kommt nicht in die Tüte (als mehr als eine Notlösung habe ich das nie akzeptiert). Drehende Platten gehören in Server oder in ein NAS, aber nicht mehr auf den Schreibtisch .
Och, so schlecht ist Fusion Drive nun wirklich nicht, das reicht für viele Anwendungen sehr gut aus.
+4
ronny332
ronny33214.11.18 19:25
Hannes Gnad
Och, so schlecht ist Fusion Drive nun wirklich nicht, das reicht für viele Anwendungen sehr gut aus.

So negativ wollte ich das gar nicht ausdrücken . Die Dinger tun ihren Zweck, aber ich möchte keins.
+5
Stefab
Stefab14.11.18 19:39
Hannes Gnad
ronny332
Fusion Drive klingt vom Namen nett, aber kommt nicht in die Tüte (als mehr als eine Notlösung habe ich das nie akzeptiert). Drehende Platten gehören in Server oder in ein NAS, aber nicht mehr auf den Schreibtisch .
Och, so schlecht ist Fusion Drive nun wirklich nicht, das reicht für viele Anwendungen sehr gut aus.
Also ich finde es ehrlich gesagt auch super und bin mit der Performance sehr zufrieden! Hätte Apple normale SSD-Preise, wäre das weniger interessant, aber so doch sehr.
Beim normalen Arbeiten ist denke ich nicht allzu viel Unterschied zwischen einem Fusiondrive und reiner SSD.
Was allerdings eine absolute Frechheit ist: Die 32GB SSD beim aktuellen 1TB FusionDrive, somit ist es für den 21,5" iMac ziemlich sinnfrei. Da kann fast schon gleich in den RAM auslagern (da stehen ja auch oft schon 32GB+ zur Verfügung)

Da muss man verdammt aufpassen, um nicht in Falle zu tappen! Kann mir schwer vorstellen, dass das viel bringt gegenüber reiner HDD - vor allem beim kleinen iMac greift es dann auch noch auf die lahme 5400RPM 2,5" HD zu.

Fazit: iMac 21,5" nur mit SSD sinnvoll, beim 27" ab 2TB Fusiondrive sinnvoll.

Klarer und WESENTLICH besser wäre es, wenn man SSD und HDD einzeln per BTO wählen kann - z.B. 128GB SSD - 1TB HDD, oder 256/1TB, wie es halt beliebt. Noch besser: Statt HDD auch S-ATA SSD als günstigere SSD-Option. (trotzdem jeweils einzeln auszahlbar, der PCIe-Slot und der S-ATA Slot)

Und dann beim Install wahlweise als Fusiondrive oder einzelne Laufwerke konfigurieren.
0
MikeMuc14.11.18 19:39
Nachtigall ich hör dir trapsen. Da war doch grad was mit SSDs und mann sollte damit schleunigst in die Wartung
Scheinbar traut auf einmal auch Apple dem Braten nicht mehr und benötigt alle Reserven für das Reparaturprogramm. Oder so ähnlich.
-3
Dante Anita14.11.18 19:54
Anscheinend hat Apple die eine Milliarde Dollar mit SSD-Upgrades verdient, die Cook als Ziel notiert hat. Daher wurden SSDs jetzt reduziert, der nächste iMac bekommt nur mehr HDs mit 5.400 Umdrehungen 🤪

Aber im Ernst:
Ich denke hier liegt ein Fehler vor, in der Apple-Store-App sind die großen SSDs noch auswählbar.

Fusion Drive kommt mir sicher keines mehr ins Haus. Nicht im Jahr 2018 und zu dem Preis. Nicht mal, wenn es derzeit für 99 % der Aufgaben ausreichen würde.
0
Stefab
Stefab14.11.18 19:59
Dante Anita: Wie du meinst - Vorteil bei Fusion Drive wäre auch, dass sicher beide Anschlüsse (PCIe & SATA) vorhanden sind, also nachträglich auch beides aufrüstbar - zB statt der 2TB HDD eine 1TB SATA SSD rein.
+2
trashcantrasher14.11.18 20:02
Die könnten auch gleich wieder eine Super-Drive Option anbieten
-2
Dante Anita14.11.18 20:15
Stefab

Ich weiß was du meinst, aber für mich ist das verkehrt herum gedacht. Ich soll extra einen Rechner mit Fusion Drive kaufen, um später einen Steckplatz für eine schnelle SSD zu haben (an den ich nur sehr schwer ran komme)? Nö, da würde ich eine ordentliche interne SSD vorziehen und notfall via TB3 noch was anhängen.
0
Sync314.11.18 20:16
Der Mac Mini hat eine 1 TB SSD zur Auswahl, der grosse iMac 27" nur noch eine 512 GB SSD. Verkehrte Welt. Und der kleine iMac 21.5" in der besten Ausstattung hat eine 1 TB SSD zur Auswahl.

Entweder ein Fehler, oder die grossen iMacs werden zeitnah aktualisiert...
+1
RamUwe
RamUwe14.11.18 20:29
Also im Online Store über den Browser kann ich beim Mini 256, 512, 1TB etc. auswählen. Scheint gefixt.
0
Bitsurfer14.11.18 22:11
Die 21,5" sind noch kruder was die SSD Auswahl betrifft.
Das kleine Modell 256 SSD
das mittlere Modell 256 und 512 SSD
Das grosse Modell 256, 512 und 1TB SSD

Wenn ich also 1TB SSD will muss ich auch das grösste 21.5" Modell kaufen
0
ERNIE15.11.18 08:21
Der Unterschied zwischen einem reinen SSD-System und einem mit Fusion-Drive ist definitiv spürbar. Selbst, wenn es sich bei der SSD um ein nachgerüstetes "langsames" SATA-Modell handelt.

Dennoch ist ein Fusion-Drive um längen besser, als ein reines Festplatten-System. Letzteres ist fast schon unerträglich träge.
+4
JanoschR
JanoschR15.11.18 08:23
Scheint gefixt.
0
Lefteous
Lefteous15.11.18 08:29
Endlich wieder 2TB SSDs shoppen für schlanke 1680€.
+5
LoCal
LoCal15.11.18 10:06
Lefteous
Endlich wieder 2TB SSDs shoppen für schlanke 1680€.

Kauf man bei iMacs nicht, das "grösste" Model, nimmt aber keine der Optionen (CPU, RAM, max. FusionDrive) und rüstet das dann selbst auf?
Lediglich die GPU kann man bei dem doch nicht tauschen.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
godehart
godehart15.11.18 10:12
barabas
Vielleicht haben die neuen Grakas in den MacBook Pros ja den positiven Nebeneffekt, das durch deren höhere Effizienz bei gleichzeitig geringeren Energieverbrauch auch weniger Abwärme erzeugt wird die bekanntlich ja ein Problem bei deren Bauweise sein kann.

Die GPU wird an der überhitzten CPU nicht viel ändern können. Wenn die bei 100° ist, dann muss die GPU garnicht an sein und du kannst trotzdem ein Ei drauf braten. Mir scheint, als hätten sie lange auf den neuen Intelchip gewartet und dann einfach schnell schnell in das alte Design geklatscht ohne zu checken, ob die Kühlung ausreicht. Ich glaube auf lange Sicht wird Apple noch viel Spass im Support mit den Dingern haben.
+4
Cliff the DAU
Cliff the DAU15.11.18 11:23
LoCal
Kauf man bei iMacs nicht, das "grösste" Model, nimmt aber keine der Optionen (CPU, RAM, max. FusionDrive) und rüstet das dann selbst auf?
Lediglich die GPU kann man bei dem doch nicht tauschen.
die Möglichkeit wird sicher beim nächsten Modell gecancelt. siehe RAM beim 21“ iMac
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
atlantide15.11.18 11:54
Solid State Drive = Festkörper-Laufwerk, also müsste es theoretisch "das" sein. Sagt man jetzt "die SSD" oder "das SSD"?
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen