Mac Rewind - Ausgabe 167 erschienen

Ab sofort steht Ausgabe 167 unseres wöchentlichen Magazins Mac Rewind zur Verfügung. Wie immer haben Sie die Möglichkeit, die aktuelle Ausgabe entweder bequem über iTunes zu abonnieren, das Dokument direkt zu laden oder auch im umfangreichen Archiv zu stöbern.

Die Themen der aktuellen Ausgabe:

Die Oberbefehlshaber: Test zweier Universalfernbedienungen
Tools, Utilities & Stuff
  • Nikon D5000: Jetzt klappts
  • Ultimate Earworms
  • Verspielte Maus: SideWinder X3
  • iKitty: Die Pod-Katze
  • Leserkommentar zu Drobo
  • Filme für Deutschland
Bilder der Woche


Weiterführende Links:

Kommentare

Steppenwolf7118.04.09 10:34
Super Bericht zu den Universalfernbedienungen! Wirklich schade, dass es Logitech in den 3 Jahren seit ich die 885 besitze nicht geschafft hat die Sofware nennenswert zu verbessern Da wird die Nächste vielleicht doch eine Philips werden...
0
DaCoolin18.04.09 11:02
ja, echt super. 140€ für eine fernbedienung sind mir aber viel zu viel. schade
0
Becks18.04.09 11:40
Das Bild vom Murcielago kenn ich doch
0
kaizen18.04.09 14:09
D5000:
Um Kreuzsensoren mit erhöhter
Empfindlichkeit für Objektive ab
f/2,8 handelt es sich dabei aber of-
fenbar nicht.

Wozu braucht man dass (ernstegmeinte Frage)?

Der AF der Nikons funktioniert bis Offenblende f5.6. Brauche ich für eine Linse mit f1.4 einen speziellen AF Sensor? Vielleicht für Available Light?

Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
sonorman
sonorman18.04.09 14:38
kaizen

Ehrlich gesagt, 100% exakt weiß ich das auch nicht. Nur so viel:
Kreuzsensoren messen die Phasendifferenz nicht nur in horizontaler, sondern auch in vertikaler Richtung (es gibt auch diagonale Varianten). Aufgrund der besonderen Form und Art dieser Sensoren sind aber für eine optimale Messung Objektive Voraussetzung, die eine bestimmte Blendenöffnung bieten (eben meist f/2,8), was aber nichts mit der Lichtstärke, sondern mit der Strahlgeometrie zu tun hat (wenn ich das richtig verstanden habe).

Jedenfalls erlauben diese Kreuzsensoren eine präzisere Messung, was vor allem in Situationen mit sehr geringer Tiefenschärfe nötig ist.

Ich will mal versuchen, dass in den nächsten Tagen genauer zu recherchieren und vielleicht mal direkt bei einem Hersteller nachzufragen.
0
kaizen18.04.09 14:49
sonorman: Sorry, mir gings nicht um die Kreuzsensoren, sondern um die "erhöhte Empfindlichkeit für Objektive ab f2.8".
Was hat es damit auf sich. Ich kenne das nur aus der Canon Werbung. Aber was heisst das nun?


Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
sonorman
sonorman18.04.09 15:29
Das war Teil meines Erklärungsversuches, der vielleicht etwas verunglückt ist. Nur wenn man ein Objektiv mit mindestens f/2,8 verwendet, können die Kreuzsensoren ihren Vorteil ausspielen.

Normale AF-Sensoren funktionieren natürlich auch mit sehr lichtstarken Objektiven haben aber keine erhöhte Empfindlichkeit ab einer bestimmten Blendenöffnung, wie die besagten Kreuzsensoren. Die meisten AF-Sensoren (egal ob Kreuz oder nicht) brauchen um überhaupt vernünftig messen zu können, Objektive mit mindestens f/5,6. Sonst wird es zu dunkel, um zuverlässige Messwerte zu bekommen. In einigen Kameras, wie der 1er-Serie von Canon, können die AF-Sensoren aber auch noch bis f/8 recht zuverlässig messen, Was u.U. wichtig ist, wenn man beispielsweise ein f/4-Objektiv mit 2x Telekonverter verwendet, weil die Anfangsblende dann ja auf f/8 "absinkt".

Dazu muss man auch wissen, dass moderne Objektive mit "Springblende" beim Fokussieren die Blende immer ganz offen haben, egal, welchen Blendenwert man eingestellt hat. Erst beim Auslösen wird blitzschnell auf den eingestellten Wert abgeblendet und anschließend die Blende sofort wieder komplett geöffnet. Auch damit man ein möglichst helles Sucherbild hat.

Oder meinst Du immer noch etwas anderes? Jedenfalls habe ich davon im Text in der Rewind gesprochen.
0
alfrank18.04.09 16:29
sonorman: Zu den Universalfernbedienungen, speziell der Philips:

Hast Du schon mal eine der älteren Philips Pronto-Serie benutzt ?

Wenn ja: wie ist das vergleichbar mit den aktuellen, wenn überhaupt ?

Ich nutze hier nämlich noch eine Pronto Pro, die mir aber mittlerweile schon etwas "alt" vorkommt...
0
kaizen18.04.09 16:53
Sonorman Das Bsp. mit f4+2xKonverter = f8 macht Sinn.
Da brauche ich einen empfindlicheren AF Sensor, aber wozu bei f2.8?

Wenn ein AF Modul für f5.6 ausgelegt ist, warum brauche ich bei f2.8 einen noch empfindlicheren Sensor? Ich hab doch bei einem 2.8er Objektiv schon 2 Blenden mehr Licht zum Messen gegenüber einem 5.6er Objektiv.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
sonorman
sonorman18.04.09 17:00
alfrank

ProntoPro gibt's ja mittlerweile auch einige. Wenn ich das richtig sehe, sind das aber alles eher so Palmtop-Computer-mäßige, oder gar richtige Pultfernbedienungen.

Von denen halte ich persönlich nicht so viel, weil sie normalerweise zu wenige und zu schlecht angeordnete Direkttasten haben und zu viel auf Display-Features setzen. Ich glaube auch nicht, dass die von mir getestete SRT9320 mit der ProntoPro zu vergleichen ist, aber im Detail kenne ich die ProntoPro nicht.

Ich bevorzuge Stabfernbedienungen, die als Zapper gut in der Hand liegen und auch auf dem Tisch blind bedienbar sind. Mittlerweile habe ich echt eine ganze Menge durchprobiert und die SRT9320 ist mit Abstand die Beste, die mir seit langem untergekommen ist.
0
alfrank18.04.09 17:08
sonorman: Ich habe die schon recht alte SBC RU970 / TSU6000 aus der Pronto Pro Serie.
Mich stören auch die wenigen Direkttasten und die Übergröße...
0
sonorman
sonorman18.04.09 17:15
kaizen

Du bringst da etwas durcheinander.
Die speziellen Kreuzsensoren sind ab Blende f/2,8 (und heller, also f/2.0, 1,8, 1,4 u.s.w.) eben noch besser, als normale AF-Sensoren bei gleicher Lichtstärke. Je großer die Blende, desto geringer wird nämlich auch die Tiefenschärfe, und damit haben normale Sensoren irgendwann Schwierigkeiten, was mit der Messmethode (Phasendifferenzmessung) zu tun hat. Es geht also nicht nur ums Licht.

Anders ausgedrückt: Je heller (und je länger die Brennweite), desto weniger Tiefenschärfe, desto weniger Details zum Messen bei gleicher Messfläche. Da liegt vielleicht der Fehler meiner Formulierung in der Mac Rewind, denn es geht ja weniger um erhöhte Empfindlichkeit, sondern eher um verbesserte Detailerkennung.

Bei kleineren Blenden (also f/4, 5,6, 7,1, 8 etc.) hat das Kreuzprinzip weniger Vorteile. Irgendwann wird es für alle AF-Sensoren einfach zu dunkel, um noch brauchbare Messwerte zu bekommen. Egal ob Kreuz oder nicht.

Ich hoffe, das ist so verständlicher. Oder kann es jemand besser erklären? Mir fällt momentan nicht ein, wie man das besser veranschaulichen kann.

Und wie gesagt, ich will mir das selbst noch mal von einem Experten in allen Details erklären lassen. Bin nicht sicher, ob ich alle Aspekte bei meiner Erläuterung berücksichtigt habe.
0
sonorman
sonorman18.04.09 17:19
alfrank

Rein konzeptionell ist das wohl nur schlecht mit der SRT9320 vergleichbar.
Das Gute an der SRT9320 ist einfach, dass sie ohne viel Computergedöns super einfach programmierbar ist und auch jederzeit mal eben Befehle von anderen FB's erlernt. Und im Betrieb ist sie so praktisch und unkompliziert, wie eine Stabfernbedineung nur sein kann. – Und das sie schön kompakt ist.
0
kaizen18.04.09 17:48
Sonorman: Dann ersetzen wir mal Empfindlichkeit durch Präzision, dann verstehen wir uns.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
eiq
eiq18.04.09 17:56
Meist funktionieren die Kreuzsensoren bis Blende 5,6. Allerdings ist, wie sonorman schon schrieb, die Schärfentiefe hier recht hoch, sodass die Genauigkeit des Fokus hier keine wirklich große Rolle spielt. Das merkt man auch, wenn man mal manuell den Fokus einstellt, und darauf achtet, in welchem (recht großen) Bereich die AF-Bestätigung im Sucher meldet, dass korrekt fokussiert wurde.

Zusätzlich gibt es bei einigen Kameras hochempfindliche Sensoren für lichtstarke Objektive (>2,8 - also z.B. 1,4 etc.), die teilweise als Doppelkreuzsensoren ausgeführt sind - so hat Canon z.B. ab der 40D einen in + und x-Form beim Zentralen Sensor. Bei Sony geht man anders vor und verwendet einen größeren Sensor (wieder beim zentralen AF-Feld) für hochlichtstarke Objektive. Das sorgt allerdings wieder für ein Problem, da man hiermit nicht mehr so genau zielen kann, da der Bereich, der vom AF-Sensor abgedeckt wird, noch größer als sonst schon ist. Übrigens sind die AF-Sensoren teilweise um einiges größer, als im Sucher durch Kästchen oder Striche angezeigt! Also darf man sich nicht wundern, wenn ein kleiner Vogel in einem Gebüsch nicht korrekt fokussiert werden kann, wenn das Tier kaum größer als die Markierung im Sucher ist. Der AF-Sensor "sieht" dabei auch die Äste vom Busch und wird dadurch natürlich massiv irritiert.

Diese Doppelsensoren bzw. empfindlicheren Sensoren sind übrigens sehr, sehr hilfreich, wenn man hochlichtstarke Objektive bei Offenblende verwendet. Das zeigte sich z.B. an meiner alten 30D, die an den äußeren Sensoren nur Liniensensoren hatte. Hier korrekt zu fokussieren, war schon ein Glücksspiel. Mit den normalen (außermittigen) Kreuzsensoren der 40D geht es schon wesentlich besser, optimal ist es aber unter schwierigen Bedingungen nur mit dem zentralen Doppelsensor, da dieser noch genauer arbeitet.

So, jetzt sollten alle Klarheiten beseitigt sein.
0
WALL*E
WALL*E18.04.09 18:51
fen

Dieses Glydr ist wirklich schick. Mal was anderes sehr entspannend
0
Maddin18.04.09 23:02
Hmm, denke die derzeit ultimative Fernbedienung sollte die NEVO S70 sein.. Allerdings ist die richtig teuer . Aber das Ding sollte wirklich alles unterstützen ...
0
sonorman
sonorman18.04.09 23:20
Maddin

Das ist eine andere Geräteklasse von Fernbedienung und nicht direkt vergleichbar. Ähnliches haben Philips und Logitech mit ihren Pultfernbedienungen im Programm. Dabei ist die umständliche Konfiguration solcher Geräte nicht jedermanns Sache.

Die Unterstützung von Komponenten ist nicht das Problem. Die Prestigo und die Harmony steuern auch alles, was IR empfängt.
0
splash19.04.09 18:47
@sonorman
Kann denn die harmony one nicht einfach so rasch ohne Computer neue funktionen etc lernen? Wie war das Handling der Philips mit einem PVR? Ihr stehen zur Steuerung (aufnehmen, Spulen etc) ja nur softkeys zur Verfügung. Klappt das gut?
0
sonorman
sonorman19.04.09 19:05
splash
Das steht eigentlich alles im Test.
Zur Laufwerkssteuerung dienen bei der Philips idealerweise die vier Farbcode-Tasten ganz unten. Auch mein SAT-Receiver (das ist ein PVR) wird mit der Originalfernbedienung über vier Farbtasten gesteuert, die für Play/Pause, Stop, Forward, Rewind dienen..

Die Direkttasten (außer "Home") lassen sich außerdem frei belegen. Damit steht es Dir frei, welche Funktion diese haben sollen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen