Mac Rewind - Ausgabe 154 erschienen

Ab sofort steht Ausgabe 154 unseres wöchentlichen Magazins "Mac Rewind" zur Verfügung. Wie versprochen ist das aktuelle Exemplar wieder weitaus umfangreicher als die letzten beiden, providerwechsel-bedingten Notausgaben. Abonnieren Sie die Mac Rewind kostenlos über iTunes und erhalten Sie jede Woche automatisch die neue Ausgabe, auch der direkte Download ist möglich.

Die aktuellen Themen:

Alice im Münchhausenland
Über die Tücken eines Providerwechsels

RechtEcke
Internetvertragsfallen - 100 Free SMS, eine neue Definition von kostenlos

Tools, Utilities & Stuff
  • CES Analyse
  • Neue Pioneer Blu-ray-Player
  • Highlight von Sennheiser
  • Neuer NEC 24-Zöller
  • Logitech Harmony 1100
  • Tissot Sea-Touch
  • Die einbeinigen unter den Standfesten
  • Neues Sigma Superzoom

Bilder der Woche
Neu: Mit Geschichte zum Bild


Weiterführende Links:

Kommentare

jogoto17.01.09 11:25
Hallo sonorman,

mit Interesse habe ich Deine Berichte zum Providerwechsel gelesen und möchte an dieser Stelle auch meinen Senf dazu geben.
Zuerst einmal Gratulation zu dem neutralen Bericht in dieser Mac Rewind, hast Du doch im Vorfeld sehr einseitig auf die Telekom geschimpft, was ich nie so richtig nachvollziehen konnte.
Trotzdem muss ich, auch wenn ich kein Telekom Mitarbeiter bin und auch sonst nichts mit denen zu tun habe, eine Lanze für die Telekom brechen. Du rufst in Deinem Artikel nach staatlicher Kontrolle, dabei sehe ich gerade in der bestehenden das Problem. So muss der Telekomtechniker für einen festgeschriebenen Satz für fremde Firmen arbeiten. Dass es dabei unter Druck steht und keine Zeit hat und auch ohne den Auftraggeber Alice keinen weiteren Termin mit Dir verabreden kann, sollte eigentlich klar sein.
Auch der Vorwurf, einem Billiganbieter aufgesessen zu sein, ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Du hast natürlich Recht, dass man nicht einfach die Hälfte verschweigen darf, nur wer würde sich auf diese Abenteuer einlassen, wenn Alice von Anfang an mit offenen Karten spielt? Das Preisleistungsverhältnis sieht nämlich gleich ganz anders aus. Hättest Du Dich bewusst auf VoIP eingelassen? (Wie sieht es eigentlich inzwischen mit Notruf über VoIP aus?)
Irgendwo muss Alice ja sparen, um diese Preise anbieten zu können.
0
Serge
Serge17.01.09 11:40
Wow, die Fotos von Kurt Wirz gefallen mir sehr gut. Nur wäre es nett von Kurt, wenn er zu seinen Bildern auf seiner Webseite jeweils eine kurze Beschreibung dazu geben würde. Ich würde nämlich schon gerne wissen, was für Insekten oder Pflanzen das sind.
0
twilight
twilight17.01.09 11:42
Das ist das eigentlich Ärgerliche an dem Providerwechsel - das an sich ganz spannende Medium MacRewind dient in dieser Ausgabe zu 50% der Darstellung der ganz persönlichen Probleme des Autors. Hand aufs Herz: Wenn alles glatt verlaufen wäre - hättest Du dann auch einen sechsseitigen Bericht darüber geschrieben?

Moral von der Geschicht: unzufriedene Kunden beschweren sich ausführlich, zufriedene geben im günstigen Falle eine Randnotiz ab.

Peter
Auch dienstlich tu ich mir garantiert kein Windows an!
0
sonorman
sonorman17.01.09 11:51
jogoto

Ich rufe nicht unbedingt nach staatlicher Kontrolle, nur nach mehr Verbraucherschutz, und der kommt nunmal leider in manchen Fällen nicht von allein, wenn man den Markt "sich selbst regulieren lässt".

Was den "Billiganbieter" angeht: Immerhin bietet Alice mir deutlich mehr Leistung, als mein viel teurerer Provider Arcor zuvor. Das mit der VoIP-Lösung ist (bis jetzt) im Prinzip auch kein Problem, denn es funktioniert ja einwandfrei. Wenn ich Telefoniere und gleichzeitig etwas aus dem Internet lade, fällt der Geschwindigkeitsverlust ohne nachzumessen auch nicht auf.

Das größte Manko ist ganz einfach, dass Alice mir die Sache mit dem VoIP verschwiegen hat. Ich kann nun übrigens auch nicht in einen Geschäftskundentarif wechseln, weil Alice den nur dort anbietet, wo Hansenet eigene Leitungen pflegt. Überall dort, wo sie ihren Kunden VoIP "unterjubeln", gibt es kein Alice Comfort.

Außerdem, wie ich im Bericht schon schrieb, ging es mir nur sekundär um günstigere Preise. In erster Linie fühlte ich mich von Arcor zu sehr geknebelt, so dass ich unbedingt einen anderen Provider wollte. Wenn ich darüber nachdenke, ob ich den Wechsel gemacht hätte, wenn Alice mich vorher über die Besonderheiten informiert hätte – abgesehen von dem Stress mit dem Leitungswechsel – dann hätte ich es wahrscheinlich nicht gemacht und wäre bei Arcor geblieben.
0
sonorman
sonorman17.01.09 11:53
twilight

Ja und? Das haben Erfahrungsberichte nun mal so an sich.

0
MFG17.01.09 11:57
twilight
Warum sollte man bei einem glatt verlaufenen Providerwechsel einen sechsseitigen Bericht verfassen?
Für eine Selbstverständlichkeit würde ich zumindest keine Lobeshymnen verfassen, da reicht ein einfaches "Dankeschön" und eine entsprechende Erwähnung im Freundes- und Bekanntenkreis.

Was sich die Telekommunikationsanbieter auf Kosten ihrer Kunden leisten, ist einfach unfassbar. Interessant ist auch, dass offenbar einige (viele?) Mitmenschen der Meinung sind, dies Szenario sei völlig normal und man brauche sich dazu in der Öffentlichkeit nicht (so ausführlich) zu äußern.
0
MFG17.01.09 12:02
Achso, hätte ich beinahe vergessen: Ich finde es durchaus spannnend, einen solchen umfassenden neutralen Bericht zu lesen. Immerhin war das Vorgehen der beteiligten Firmen unmittelbar für zwei Notausgaben der MacRewind verantwortlich, da möchte ich schon wissen, welche Gründe es dafür genau gab.

Vielen Dank für eine neue informative MacRewind!
0
sonorman
sonorman17.01.09 12:15
MFG

Danke!
Es war tatsächlich ein Krampf, ohne jeden Online-Zugang in der Nähe überhaupt eine Mac Rewind auf die Beine zu stellen. Immer hin und her fahren zu meinem Bruder, ein paar Infos aus dem Netz saugen und ein paar Dateien auf den USB-Stick kopieren, zu Hause bearbeiten, dann wieder zum Bruderherz fahren, um es von dort zu verschicken etc. Echt blöd.

In der Situation hätte ich natürlich dringend ein MacBook gebrauchen können. Aber zumindest konnte ich ab und zu per iPod touch meine Mails abrufen.
0
Gooch
Gooch17.01.09 12:34
ich hab mir den artikel mit größter freude durchgelesen weil das bei uns T-Com 1&1 auch vorgekommen ist. ich fand die textstelle mit den bösen gedanken am besten. aber schön das unser sonorman wieder online ist ^^
hide-and-seek.me
0
jogoto17.01.09 12:50
sonorman

Dass Dir Alice mehr Leitungsleistung bietet zu einem günstigeren Preis, hatte ich verstanden. Gerade deswegen meine ich ja, dass dafür (leider, aber zwingend) woanders gespart wird.
Und wenn Verbraucherschutz per Gesetz oder per "Regulierungsbehörde" kommt, ist es nun mal eine staatliche Kontrolle, zwar mit allen Vorteilen aber auch mit ständigem Bedarf am nachregulieren und das bleibt oft aus bzw. ist halbherzig.
Ich hoffe auf jeden Fall für Dich, dass Du in Zukunft von derartigem Unbill verschont bleibst. Ich bleibe lieber bei der Telekom und zahle mehr, ohne behaupten zu wollen, dass dort alles glatt läuft. Es ist mir nur wichtig, nicht zwei "Anbieter" zu haben, die sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben, wenn mal tatsächlich was falsch läuft.
0
WALL*E
WALL*E17.01.09 13:01
MFG

Genau meine Meinung. Ich bekomme auch keinen Orden wenn ich einer älteren Dame im Bus meinen Platz anbiete.

Natürlich ist so ein Providerwechsel sehr komplex und sicherlich nicht einfach aber schließlich sind das Großkonzerne die so etwas täglich machen.

sonorman

Sehr schöne Ausgabe
0
sonorman
sonorman17.01.09 13:05
Jogoto

Mit einer Regulierung meine ich nur ein Minimum an Rechtssicherheit für den Verbraucher. So wie bei der Sache mit den "FreeSMS" (siehe RechtEcke). Wenn es keine Urteile gäbe, was die Anbieter dürfen und was nicht, hätten die vielen Kids (bzw. deren Eltern) überhaupt keine Chance, sich gegen diese Abzocker zur Wehr zu setzen.

So wie die Kosten ein wesentlicher Faktor für einen Vertrag sind und damit nicht im Kleingedruckten versteckt werden dürfen, sollte bei Providerwechseln nicht verschwiegen werden dürfen, dass es u. U. wg. Leitungswechseln zu wochenlangen Ausfällen kommen kann. Darauf MUSS der Verbraucher hingewiesen werden. Ebenso auf wesentliche Bestandteile, wie die technische Umsetzung der Festnetzleitung. Wie Du schon selbst sagtest, man weiß ja noch nicht mal, wie es bei VoIP mit Notrufen aussieht.

Werden solche Dinge verschwiegen, ist das Mindeste ein außerordentliches, fristloses Kündigungsrecht und im Fall von längeren Leitungsausfällen ein Recht auf Schadenersatz. So aber verweisen die Anbieter einfach auf ihre AGBs, sind aus dem Schneider und machen einfach immer so weiter.
0
eiq
eiq17.01.09 13:16
Ich bin mittlerweile zwei mal zu Alice gewechselt, einmal ein Anschlusswechsel von QSC zu Alice, dann ein Umzug, wobei die Vormieter auch Alice genutzt hatten. Beim ersten, wirklichen Wechsel lief alles glatt, mir wurde gesagt, dass ein Techniker kommt, der kam auch, und danach ging alles mit Alice weiter - nur 16mal so schnell (1MBit auf 16MBit).

Beim Umzug lief leider nicht alles so glatt, allerdings lag das nicht an Alice, sondern an einem scheinbar unfähigen Telekomtechniker, da mich beim zweiten Besuch eines Techniker selbiger darüber aufgeklärt hat, dass der erste Techniker scheinbar gar nichts gemacht hat. Naja, da wir noch nicht eingezogen waren, wars kein Problem. Und auch hier sind es volle 16MBit.

Eine Telefonleitung habe ich übrigens gar nicht erst mitbestellt, weil ich sowieso seit 6-7 Jahren per VoIP telefoniere (allerdings nicht mit Alice, sondern einem vernünftigen Anbieter: Sipgate). Daher verstehe ich allerdings auch nicht, warum es bei Alice wegen VoIP zu Verzögerungen beim Verbindungsaufbau kommen soll, denn der ist bei VoIP eigentlich nicht vorhanden - sprich man wählt und es klingelt sofort.

Zur Hotline von Alice: die kostenlose Störungshotline ist nicht nur für die Telefonleitung zuständig, sondern auch für den Internetanschluss, denn sonst dürfte ich die (mangels Telefonanschluss) gar nicht anrufen - trotzdem wurde mir geholfen. Wenn man doch mal die 01805er Nummer wählen muss, kann man statt dessen auch die 040 237 260 nehmen - ist derselbe Anschluss, nur billiger.

Insgesamt bin ich zufrieden, denn wenn es einmal läuft, läuft es sehr gut.

Gruß, eiq

PS: Für VoIP dürfte es bei 16MBit übrigens selbst bei dem Codec mit der geringsten Kompression keine merkbare Beeinträchtigung der Internetgeschwindigkeit geben. Selbst bei 1MBit (meine Zeit bei QSC) fiel es nicht groß auf - und wir hatten mehrere Telefone, die öfter gleichzeitig verwendet wurden.

PPS: Notrufe sind bei VoIP kein Problem, zumindest bei Sipgate und vielen anderen VoIP-Anbietern. Bei Alice sollte das daher auch klappen, denn sonst sind sie dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass es nicht geht!
0
sonorman
sonorman17.01.09 13:21
eiq

Danke für die interessanten Zusatzinformationen.
Bei mir dauert der Verbindungsaufbau mit dem Alice-VoIP tatsächlich deutlich länger, als früher via ISDN bei Arcor. Aber nicht so lange, dass ich es als KO-Kriterium einstufen würde.
0
DonQ
DonQ17.01.09 13:24
mein eindruck:

tmob klemmt schlicht eine leitung ab, damit der kunde nicht die begrenzung knacken kann und sie so weiter das monopol bei 20+ leitungen haben, von beabsichtigten oder durch zeitdruck entstandenen störungen/interferenzen/überlagerungen mal abgesehen.
an apple a day, keeps the rats away…
0
eiq
eiq17.01.09 13:29
sonorman
Vielleicht muss bei Alice das "normale" Telefonat erst in ein VoIP-Telefonat umgewandelt werden?! Hier bei mir sind nur für VoIP konzipierte Telefone im Einsatz, sodass auch nichts konvertiert werden müsste. Aber solange es bei Alice keine Echos o.ä. gibt, wird die kurze Pause am Anfang zu verkraften sein.
0
DonQ
DonQ17.01.09 13:39
eiq

wann bist du über die vermittlung mal durchgekommen ?
an apple a day, keeps the rats away…
0
DonQ
DonQ17.01.09 13:43
als ich hier gepostet habe ich geh bei hansenet über die vermittlung, ging es kurz darauf nicht mehr…nur noch bandansage…nur so am rande.
an apple a day, keeps the rats away…
0
Oldmarty17.01.09 14:02
Jogoto, du darfst nicht vergessen das die Telekom das Festnetz beim Börsengang mit geschenkt bekommen hat. Man hätte ja auch die Kommunalen Netze der Gemeinden überlassen können, bezahlt war es ja durch uns ( Steuerzahler) schon. Dann hätte sich jeder Anbieter, auch die Telekom, da einmieten können.

Und wie willst du es auf den letzen Meter machen? Mehrfamiliehaus, jeder beim anderen Anbieter, jeder eine eigene letzte Meile? Da die Telekom nun mal die Leitungen bekommen hat und das nicht abgelehnt hat, ist nun mal in der Pflicht. Nicht mehr und nicht weniger.

Kann auch nachvollziehen das nicht jeder Anbieter da ein eigenes Netz in jeder Gemeinde Deutschland baut. Sorry, das wäre im ländlichen Bereich eine Verschwendung.
0
DonQ
DonQ17.01.09 14:06
yepp, so sieht auch jeder gleich ob er in der pampa sitzt oder nicht…
20 stadt, 10 zwischen stadt und pampa, unter 10 pampa.

an apple a day, keeps the rats away…
0
chill
chill17.01.09 14:18
zumindest bei arcor ist es möglich zurück von ngn auf herkömmliches isdn zu wechseln wenn du geschäftskunde bist. denn diese ec cash terminals und oft auch faxgeräte laufen unter ngn zeitweise mal schon, aber oft auch garnicht.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
0
Lasti17.01.09 14:23
@DQ: Also ich behaupte mal Tmob - macht da überhaupt nix;) - wenn wäre es wohl eher die Tcom;)
Trotzdem behaupte ich, dass die Tcom nicht schlicht eine Leitung abklemmt...Würden die so verfahren hätte ich hier wohl kein DSL3000 sondern 16000, da schließlich meine Nachbarn einen Anschluss bei einem anderen Anbieter haben, der schneller als 6Mbit ist.

Auch Überlagerungen/Störungen etc. würde ich nicht so simpel auf die Tcom schieben.
So hat die Tcom wohl die strengsten Regeln bezgl. wann welche Geschwindigkeit möglich ist.
Man könnte das vorgehen der anderen Anbieter vielleicht mit Motortuning vergleichen: Man hat mehr Leistung, hat aber auch ein gewisses Risiko dass der Motor das nicht soo lange aushält..
oder auch mit WLan - manche Hersteller haben da wohl wahrscheinlich strenge Regeln beim Drosseln der Geschwindigkeit - um eine hohe Stabilität zu erreichen - andere Hersteller wollen lieber auf Kosten der "Netzqualität/stabilität" möglichst lange hohe Geschwindigkeiten erreichen.

@Sonorman: Dein Bericht ist, im Vergleich zu den vorigen, sehr neutral gehalten löblich!
0
DonQ
DonQ17.01.09 14:54
@Sonorman

mach dich mal auf die sucher nach einen guten techniker bei hansenet, die können dir nicht nur den speed, leitungs/dämpfungswerte, entfernung zum knoten, sondern auch die leitungsart und dicke sagen und ggf. die response verbessern…solltest du schon die box, kabel und anschlüsse gecheckt und parat haben.

@Lasti

spätestens wenn der techniker auf starkstrom langt, wird er die wahrheit sagen
an apple a day, keeps the rats away…
0
eiq
eiq17.01.09 16:00
DQ
Wenn es eine Störung gab (z.B. beim Umzug), hab ich immer die Störungshotline angerufen.
Da einmal etwas mit der Abrechnung (vor dem Umzug) nicht stimmte, habe ich die Hamburger Nummer angerufen, da ich keine Lust hatte und habe, für die Warteschleife 14 Cent pro Minute zu bezahlen. Allerdings ist das schon ein paar Monate her, wobei ich nicht hoffe, dass die das geändert haben.
0
DonQ
DonQ17.01.09 16:20
schätzungsweise nach dem 2.1.09…bin ich nicht mehr über die vermittlung durchgekommen oder über eine neutrale nummer verbunden gewesen. wobei selbst eine antwort auf ein png( ) oder kombi pdf/jpeg verzögert bis nicht erfolgt ist.

hoffe doch sehr, normaler geschäftsbetrieb wird wieder irgendwann möglich sein, sie wären es wirklich wert.

würde ungern ein bmp schicken…

wobei, der service an sich deutlich zugenommen hat im center, freundlich und hilfsbereit, selbst eine ansage kommt um die 60x24cent warteschleife à 10 Euro pro Anruf zu vermeiden, die wohl jeder schon mal erlebt hat…der im callcenter angerufen hat.

an apple a day, keeps the rats away…
0
Esäk
Esäk17.01.09 18:48
Tja, sonorman, mein Beileid zu dieser bösen Geschichte.
Du bist da wirklich nicht allein.
Einerseits reißt sich ein Telekom-Techniker vorsätzlich kein Bein raus, wenn er Anschlüsse für die Konkurrenz schalten soll, was menschlich verständlich aber trotzdem schändlich ist. Das ist 50% der Miete. Die anderen 50% gehen tatsächlich auf den Kostendruck und die bewußt verschleierte Info in Sachen VOIP statt ISDN.
Und da meine ich, am letzten Punkt, da kommt Deine Verantwortung:
Ich halte es für einen Menschen, der nicht mit einer 50-Euro-Knipse Bilder macht für fast sträflich naiv davon auszugehen, dass er für 25 Euro/Monat tolle Qualität kriegt. Da erstaunt zu tun steht Dir schlecht. Es ist sogar - bei Deinem Wissen und Deiner Nähe zu diesen Themen - quasi hörere Gerechtigkeit, dass Du ernsthaft Probleme bekommen hast. Meines Erachtens hast Du sie genau dafür voll verdient.
Wer sein Geld mit Internet verdient und genau da so kausert und sich dann noch wundert, dem ist nicht zu helfen.

Man kann die rauhen Sitten beim Providergeschäft anprangern und das sicherlich zurecht, was Du auch getan hast, aber etwas Selbstkritik hätte Dir auch gut, sogar deutlich besser gestanden. Wer glaubt, dass hier nur und ausschließlich andere Schuld sind, macht sich Illusionen. Indem Falle Du.
Die Todesstrafe gehört auch in Hessen abgeschafft!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen