Mac App Store: Updates können zeitversetzt in Schüben veröffentlicht werden

Was Apple Drittanbietern schon seit iOS 11 im App Store der hauseigenen iDevices bietet, steht fortan auch für den Mac App Store zur Verfügung: Die Veröffentlichung von Updates in einzelnen, zeitversetzten Schüben. Entwickler haben von an die Möglichkeit, Updates nicht mehr sofort und in einem Rutsch für alle Anwender freizugeben, sondern über einen Zeitraum von bis zu 7 Tagen schrittweise zu verteilen – aber nur, wenn Anwender automatische Updates aktiviert haben.


Es dauert 7 Tage, bis alle Nutzer das jeweilige Update bekommen
Softwareanbieter bekommen durch das neue Feature die Gelegenheit, ihre Anwendungen in Phasen einem immer größeren Prozentsatz an Anwendern zur Verfügung zu stellen. Der Vorgang funktioniert über App Store Connect, wie Apple auf der dazugehörigen Developer-Mitteilung darlegt. Wenn Entwickler das Feature des schrittweisen Verteilens verwenden, installiert der App Store die jeweiligen Updates nach und nach bei immer mehr Anwendern – vorausgesetzt, der jeweilige Nutzer hat automatische Aktualisierungen für Apps in den macOS-Einstellungen aktiviert.

Die Schübe der Installationen sehen folgendermaßen aus: Am ersten Tag wird das Update bei einem Prozent aller Kunden aufgespielt. Am zweiten Tag wächst die Zahl auf 2 Prozent. Während des dritten Tages (5 Prozent) und vierten Tages (10 Prozent) steigt die Zahl der Nutzer, die mit der neuen App-Version beliefert werden, schon deutlich an. In den letzten drei Tagen des Verteilungszeitraums erhöhen sich die Werte auf jeweils 20, 50 und schließlich 100 Prozent der belieferten Installationsbasis.

Warum Apple das Feature anbietet
Der Sinn dahinter, dass neue App-Versionen statt auf einen Schlag in einzelnen, zeitversetzten Schüben veröffentlicht werden, liegt in dem Fehlerpotenzial von Aktualisierungen begründet. Falls zum Beispiel ein Problem eines Softwareupdates erst nach der Veröffentlichung auffällt, gibt das neue Feature Apple die Möglichkeit, die Verteilung des Updates zu stoppen, bevor eine größere Anzahl von Nutzern betroffen ist.

Nur bei automatischen Updates aktiviert
Die neue Regel gilt nur für die automatische Update-Funktion des Stores. Manuell können Nutzer Aktualisierungen für Anwendungen weiterhin zu jeder beliebigen Zeit installieren – entsprechend auch direkt nach der Veröffentlichung.

Kommentare

ssb
ssb20.03.19 15:13
Das war doch schon immer so, wenn auch unbeabsichtigt.
Tagelang werden keine Updates angezeigt und dann 5 auf einen Schlag - auch welche, die schon 3 Tage zurück liegen.
-1
Cupertimo20.03.19 21:59
ssb
Das war doch schon immer so, ...
Dann wäre es ja kein neues Feature für den Mac App Store.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen