Kein weiteres Essential Phone mehr - Andy Rubin streicht das Projekt

Eine der wichtigsten Figuren im Smartphone-Bereich ist wohl Andy Rubin, der von 1989 bis 1992 bei Apple beschäftigt war, dann aber ein Unternehmen namens "Android Incorporated" gründete. Google legte 2005 die Summe von 50 Millionen Dollar auf den Tisch, um Android zu übernehmen und die Technologien zum Grundstein des Smartphone-Betriebssystems zu machen. Bis 2013 blieb Rubin Leiter der Android-Entwicklung, verließ ein Jahr später aber den Konzern, um eigenen Plänen nachzugehen. Ein seiner Ideen wurde vor ziemlich genau einem Jahr präsentiert, nämlich das Essential Phone. Das Gerät sollte nicht nur hochwertige Verarbeitung und ansprechendes Design, sondern auch hohe Stabilität und Resistenz gegen Beschädigungen aufweisen.


Obwohl die eingesetzte Hardware zudem noch auf dem aktuellen Stand der Technik war, kostete das mit Android versehene Gerät gerade einmal 699 Dollar. Die Testberichte fielen mit Ausnahme der Kamera weitgehend positiv aus - die Verkaufszahlen aber nicht. Der ambitionierte Versuch, mit einer neuen Marke in den Smartphonemarkt vorzudringen, war nicht von Erfolg gekrönt. Gerade einmal 20.000 Kunden fand das Gerät. Als der Preis um weitere 200 Dollar fiel, waren es letztendlich 150.000 Nutzer – zum Vergleich: Apple benötigt dazu weniger als sechs Stunden.


Jetzt wurde bekannt, dass kein Nachfolger des zunächst mit viel Medieninteresse bedachten Essential Phones mehr erscheint. Bloomberg zufolge will Andy Rubin sogar die gesamte Sparte samt Personal und Technologien verkaufen und sich nicht mehr länger mit Smartphones befassen. Die Entwicklung des ersten Essential Phones hatte unter anderem Amazon, Tencent und Foxconn bewogen, dem Unternehmen 300 Millionen Dollar zuzuschießen. Das Investment hat sich aber wohl nicht gelohnt, denn die Entwicklungskosten überstiegen den Umsatz deutlich. Essential selbst ist damit aber nicht am Ende. Stattdessen konzentriert man sich jetzt komplett auf den intelligenten Lautsprecher namens Essential Home (siehe ) sowie weitere Produkte aus dem Bereich Smart Home.

Kommentare

nacho
nacho25.05.18 17:22
Schon der sperrige Name "Essential Phone" ist für mich eher unglücklich gewählt.
0
marco m.
marco m.25.05.18 17:28
Ich fand das gar nicht so schlecht. Das Anbringen der Module per Magnet war keine schlechte Idee. Aber da es mit Android befeuert wird, war das schnell wieder vergessen.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+2
vincentmac25.05.18 18:40
Totgeburt, hätte eine Wette abschliessen sollen.
+1
Sitox
Sitox25.05.18 20:55
vincentmac
Totgeburt, hätte eine Wette abschliessen sollen.
Sehr, sehr schade. Für mich eines der schönsten Telefone der letzten 2 Jahre – trotz Notch.
+4
willchen25.05.18 22:13
Bin ja nicht gehässig, aber... hier schon! 🤗
-5
Mr BeOS
Mr BeOS25.05.18 23:16
MTN
kostete das mit Android versehene Gerät gerade einmal 699 Dollar.
Wenn man dann für einen ähnlichen Preis bereits ein iPhone bekommt, ... dann ist aus meiner Sicht die Einstufung “gerade mal“ nicht zutreffend.

Apple verzeiht man bisweilen die hohen Preise ob ihres kompletten Systems in Verbindung mit iOS und MacOS.
Bei einem Androiden wäre dann in erster Linie aus meiner Sicht das Preisargument zu sehen.

Das Essential ist wirklich hübsch und wahrscheinlich technisch gut.
Das wäre/ist im Bereich Android ein Samsung auch und da ist man gegenüber einem etablierten Markenhersteller aus meiner Sicht bei der öffentlichen Wahrnehmung im Nachteil, kämpft man dann ja auch noch gegen Huawei, Sony, Motorola usw.
Huawei, oder man kann auch sagen China, kommt mächtig und über den Preis und hat das “know how“ über die Fertigung geliefert bekommen.

WebOS2 HP, Blackberry usw. waren interessante Alternativen.
Einen weiteren Androiden im Konzert der Großen, hat meiner Ansicht nach kaum eine Chance bzw. Bedarf.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
+2
marco m.
marco m.26.05.18 09:38
Waren interessante Alternativen? Ist das der Grund, warum danach kein Hahn mehr kräht?
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Mr BeOS
Mr BeOS26.05.18 12:52
marco m.
Mit “interessante Alternativen“ meine ich, dass ein eigenes OS genutzt wurde. Es gab diverse interessante Ansätze (Palm Phone und HP Tablet, Blackberry Tablet)
Aber selbst die waren schon zu spät. HP hat sein Tablet dann ja quasi mit VÖ gleich wieder eingestampft und die gefertigten Teile zum Herstellungspreis verkauft.

Beim Essential ist das OS allgemeingültig, da es auf diversen Geräten anderer Hersteller ebenso läuft.
Von daher wäre die Hardware der wichtigere Grund zum Kaufentscheid eines Essential gewesen.
Wenn ich dann auf Youtube sehe, wie die Kamera-Software umgesetzt wurde ist ebenso ein wichtiger werdendes Merkmal (Fotografie) nicht gut umgesetzt worden.

Von daher war es ein interessanter Versuch, aber ich denke den Beteiligten wird schon im Ansatz klar gewesen sein, dass das Gerät eventuell einen schweren Stand haben wird.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
+1
marco m.
marco m.26.05.18 14:34
Mr BeOS
marco m.
Mit “interessante Alternativen“ meine ich, dass ein eigenes OS genutzt wurde.
Das war mir schon klar.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen