Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Intels Comeback-Versuch: Die neue Roadmap soll zurück an die Spitze führen

Als vor 15 bis 20 Jahren das sogenannte GHz-Rennen bei Prozessoren stattfand, führte Intel alle Statistiken an. Die Entwicklung hatte vorrangig zum Ziel, möglichst hohe Taktraten zu bieten, was hingegen zulasten von Stromverbrauch und Wärmeentwicklung ging. AMD wählte als Reaktion auf Intels Strategie, keine Taktraten mehr zu dokumentieren. Stattdessen gab es Zahlenwerte wie 2000+, was bedeuten sollte, der jeweilige Prozessor erreiche mehr Leistung als ein Intel-Chip mit 2 GHz. Im Jahr 2021 ist es nun allerdings der Hersteller Intel, welcher zu einem ähnlichen Zug gezwungen wird. Diesmal geht es nicht um Taktraten, sondern um Fertigungstechnologie.


Neue Bezeichnungen für die Strukturbreite
Nachdem die Strukturbreite inzwischen als viel diskutiertes Kriterium gilt, Intel aber den Anschluss an TSMC verloren hat, muss man sich an neue Bezeichnungen gewöhnen. Beispielsweise handelt es sich bei "Intel 7" nicht etwas um 7-nm-Technologie, sondern weiterhin um 10 nm. Intel 4 ist auch nicht mit dem Umstieg auf vier, sondern auf sieben Nanometer verbunden. Intel will damit ausdrücken, dass die absoluten Werte keinen Aufschluss bieten, immerhin ist Intels 10-nm-Fertigung mit TSMCs 7-nm-Fertigung vergleichbar.


Intels Fertigungs-Roadmap der nächsten Jahre

Fertigung: Großer Sprung ab 2024
Die weitreichendste Ankündigung zur Roadmap der kommenden Jahre trägt den Codenamen "Intel 20A". Intel verspricht groß angelegte Innovationen für das erste Halbjahr 2024. Konkret geht es um die neue Transistor-Architektur "RibbonFET" – erstmals kommt die Gates-All-Around-Bauweise zum Einsatz. Diese ermöglicht erheblich geringere Größen, niedrigere Strukturbreiten und verbessert somit Leistung und Effizienz.


Schaubild zu Gate-All-Around (Quelle)

Positive Stimmen zu Intels Plänen
Marktbeobachtern zufolge hat Intel Chancen, wieder zum Marktumfeld aufzuschließen. Vor 2024 könne sich Intel aber keine Hoffnungen machen – und selbst dann sei man noch davon entfernt, als Technologieführer zu gelten. Frühestens 2025 wäre jenes Urteil möglich, dies allerdings nur, wenn es zu keinerlei Verzögerungen komme. Dennoch werden die Ankündigungen positiv bewertet und gelten als Lebenszeichen und Kampfansage des angeschlagenen Anbieters.

Außerdem: Fertigung für Qualcomm und Amazon
Noch eine weitere Ankündigung hielt Intel bereit. Schon seit einer Weile ist bekannt, dass Intel gerne verstärkt für andere Hersteller fertigen möchte, anstatt allen Anbietern nur Standard-Lösungen bereitzustellen. Zwei namhafte Kunden sind bereits gefunden: Qualcomm und Amazon. Welche Stückzahlen und Produkte Qualcomm bezieht, ist noch nicht bekannt. Ebenfalls nicht näher erläutert wird, welche Größenordnungen der Amazon-Deal umfasst. CEO Pat Gelsinger gab in einer Stellungnahme an, man habe lange und intensiv mit diesen ersten beiden Kunden gearbeitet – viele weitere sollen folgen.

Kommentare

TiBooX
TiBooX27.07.21 13:26
Dann haben wir ja bald so viele Strukturbreitenbezeichnungen wie verschieden USB-Steckervarianten.

Mit würde vollkommen die Fläche eines Dies in Relation zur Anzahl der Schalter/Transistoren reichen. Aber bitte in ISO!

Immer wenn man Marketing an den “Messchieber” lässt ‘erfinden’ die neue unvergleichbare Maßeinheiten oder graben non-ISO Messlatten wie Fuss, Zoll, BTU, Brake HP und andere 💩 aus. Und sogar bei ISO nm schaffen sie es Standards aufzuweichen.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
Bodo_von_Greif27.07.21 13:37
Oweh.
AMD wählte als Reaktion auf Intels Strategie, keine Taktraten mehr zu dokumentieren. Stattdessen gab es Zahlenwerte wie 2000+,

Könnt ihr euch noch an die Betrugsnummer Landmark Speedtest erinnern?

Rechner lüft so schnell wie eine CPU mit sondso GHz



Gruss,

Bodo
[x] nail here for new monitor
0
Macmissionar27.07.21 13:39
Das Schaubild einmal weitergedacht:

Derzeit "Generation Intel 7": FinFET Optimizations. Aha.

Q2 2021 (eher Winter) "Intel 4": Full used EUV Lithography und "Meteor Lake" sowie "Granite Rapids Computer tile". Wow!

2H 2023 (Sommer 2024 mit neuem Update) "Intel 3": Sie können in die Zukunft schauen und bieten dann einen "Increased instrinsic drive" an. Hört sich ganz schön dolle an.

Da sich "Intel 2" oder "Intel 1" doof anhört, wird neu skaliert: "Intel 20A" wird eine Angstrom era: Breakthrough Innovations – Ribbon Bullshit Bingo Buzzword Power Interconnect Hubble Dubble Hippie Architecture: Das fetzt.

2030: Wir werden sehen, ob diese Grafik beim neuen Käufer von Intel noch einmal aus dem Archiv geholt wird.
A Mac is like a Wigwam: No Windows, no Gates, no Backdoors, Peace, Harmony – and an Apache inside.
+3
deus-ex27.07.21 14:07
Die Annahme das Intel ab 2025 wieder Technologieführer wird, fußt doch einzig und alleine darauf das die Konkurrenz bis dahin GAR NICHTS MACHT?!
+3
Jonny8527.07.21 14:13
Good luck, have fun...
0
nane
nane27.07.21 14:27
Konkurrenz belebt das Geschäft. Es ist gut, dass INTeL wieder zurückkommt und dabei auch hohe Ansprüche hat. Das beflügelt AMD und auch Apple, sich weiter ins Zeug zu legen. Wir Apple Kunden wollen schliesslich überragende A/M Chips von Apple.

Wichtig im Kopf zu behalten ist bei allen "dafür-dagegen" Argumenten, INTeL ist keine kleine Anfängerbude ohne Erfahrung. Ganz im Gegenteil. Durch die technischen Probleme in der Fertigung werden die INTeL Menschen in den nächsten Jahren die wohl am besten funktionierenden Fabs für künftige Chips aus dem Boden stampfen. Geld ist im Überfluss vorhanden und Mitarbeiter in Schlüsselpositionen hat INTeL zwar verloren, doch gleichzeitig auch neue gefunden. In ein paar Jahren sieht die INTeL Welt vielleicht wieder ganz anders aus.

Für uns Kunden ist der kommende, neue Chip Wettbewerb zwischen Apple, AMD und INTeL in jedem Fall zu begrüssen.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+11
Nightlauncher27.07.21 14:41
Jetzt hatten wir vor dem 16" MBP so lange auf ein update, wegen fehlender Prozessoren, gewartet und nun hat Intel bereits zwei neuere Generation der H-Serie released. Das MBP ist seit 2019 unverändert im Angebot. Wird Zeit, dass Apple hier endlich auch umstellt!
+2
maculi
maculi27.07.21 16:28
Na ja, mehr als eine Ankündigung ist das zunächst einmal nicht. Ob sie das alles auch so umsetzen können muss sich noch zeigen. Mal sehen, wo intel in drei Jahren tatsächlich steht (von Apple, AMD und anderen ganz zu schweigen).
Allerdings wundere ich mich über den Fahrplan. 10 - 7 - 4 - 3, das wird ja immer weniger (=schlechter?). Klingt irgendwie komisch. Im Marketing muss doch sonst immer alles höher, schneller, weiter sein als das Jahr zuvor. Bin mal gespannt wie lange es dauert, bis sie das alles noch mal umbenennen.
0
X-Jo27.07.21 19:00
Interessierte sollten sich auch mal den Wikipedia-Artikel EUV-Lithografie durchlesen:


Habe viele Jahre in der Lithografie gearbeitet und weiß, warum man bis dato bei Excimer-Lasern geblieben ist.
0
seahood
seahood27.07.21 19:09
Endlich mal etwas was nicht so kompliziert ist...
Bodo_von_Greif
Oweh.
AMD wählte als Reaktion auf Intels Strategie, keine Taktraten mehr zu dokumentieren. Stattdessen gab es Zahlenwerte wie 2000+,

Könnt ihr euch noch an die Betrugsnummer Landmark Speedtest erinnern?

Rechner lüft so schnell wie eine CPU mit sondso GHz



Gruss,

Bodo
Think different! 
0
cps29.07.21 15:39
Macmissionar
2030: Wir werden sehen, ob diese Grafik beim neuen Käufer von Intel noch einmal aus dem Archiv geholt wird.
Abwarten, AMD war vor Zen praktisch tot, und dann haben sie Intel mal kräftig ins Kreuz getreten und deren Probleme massiv verstärkt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.