Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Gurman: Apples Produktpläne für 2022

Ein großes Ereignis steht 2021 noch für die Apple-Welt an, nach der Präsentation des iPhone 13 sollen Ende Oktober bis Anfang November erste M1X-basierte Macs erscheinen. Viele warten sehr gespannt darauf, welche Leistungswerte Apple damit wohl erklimmen kann – verwöhnte der M1 bereits, soll der M1X die Messlatte noch deutlich höher hängen. Mark Gurman geht in seinem aktuellen PowerOn-Newsletter nicht nur auf das erwartete MacBook Pro 14" und 16", sondern auch auf Apples längerfristige Pläne ein. 2022 werde demnach ein wichtiges Jahr, das auch eine ganz neue Produktkategorie mit sich bringen könnte.


iPad, AirPods, Apple Watch
Im iPad-Bereich sei mit einem komplett neuen iPad Pro zu rechnen, gleichzeitig wolle Apple auch AirPods Pro mit Bewegungssensor und Fitness-Tracking auf den Markt bringen. Keine Angaben macht Gurman hingegen, was mit den AirPods 3 geschieht – diese hatten eigentlich als sichere Neuerungen anlässlich des "California streaming"-Events gegolten. Außerdem will Gurman sogar von drei neuen Modellen der Apple Watch wissen, dabei handelt es sich vermutlich auch um eine Neuauflage der Apple Watch SE. Nachdem die Apple Watch Series 7 eine recht kleine Aktualisierung war, gibt es Hoffnungen, im Herbst 2022 den nächsten großen Schritt zu sehen.

Viel Neues für den Mac
Das aktuelle MacBook Air M1 gleicht dem Intel-basierten Vorgänger von außen komplett. 2022 werde sich dies ändern, so Gurman. Apple plane nämlich, die kompakteste Notebook-Serie in einem neuen Design zu präsentieren. In älteren Berichten hieß es, möglicherweise verbaue Apple dann erstmals einen M2-Chip. Besonders interessant dürfte aber werden, was Apple mit dem großen iMac sowie dem Mac Pro plant. Diese erscheinen angeblich erst gegen Ende 2022, schließen dann aber den ARM-Umstieg ab. Zusätzlich sollen die beiden Geräte leistungsmäßig alles in den Schatten stellen, was man bislang an Hardware erwerben kann. Dies treffe nicht nur auf die CPU-, sondern auch die GPU-Leistung zu.

Ganz neue Produktkategorie: Die Brille
Spricht man über die "Apple-Brille", so handelt es sich in der ersten Generation wohl noch um ein komplettes Headset und nicht um ein Produkt für den Straßenalltag. Zumindest sind sich nahezu alle Marktbeobachter diesbezüglich einig. Frühestens zwei Jahre später folge dann eine Umsetzung, welche auch modischen Aspekten genüge – also eine klassische Brille, deren Computer-Hardware in den Rahmen integriert ist.

iPhone & Satellitenanbindung
Vor der Veröffentlichung des iPhone 13 kursierten mehrere Berichte, wonach Apple intensiv an Satelliten-Telefonie arbeite. Genauer gesagt geht es um Notfallfunktionen, die dann greifen sollen, wenn kein Mobilfunknetz zur Verfügung steht. Gurman wiederholt noch einmal die Aussage, Apple wolle Globalstar-Satelliten anbinden. Im August hieß es dazu: "Selbst wenn das iPhone 13 bereits über die entsprechende Hardware verfügen würde, vergehe bis zur Freischaltung noch einige Zeit" – nun sieht es aber wohl eher danach aus, als wandere die Funktionalität erst in das 2022er iPhone.

Kommentare

Deichkind20.09.21 10:25
Nach allem was bisher zu lesen war, soll das (oder der) AR-Headset (oder doch VR? Tim Cook erwähnt doch in den Interviews nur AR) drahtlos mit einem iOS-Gerät oder vielleicht einem Mx-Mac kommunizieren. Airdrop-Kanal 44 wird dafür wohl nicht reichen.
Anzustreben ist eine lizenzfreie Funktechnik mit geringen Latenzen, also Wi-Fi 6E oder doch irgend etwas im 60-GHz-Bereich (MTN hat darüber berichtet). Falls das nicht Geräte sind, die erst zusammen mit der Brille auf den Markt kommen, dann müsste Apple ja schon heimlich die benötigte Funktechnik in aktuellen Produkten eingebaut haben.
0
Bennylux
Bennylux20.09.21 10:31
iMac erst Ende 2022!? 😲😲 Schon fast unverschämt diese Aussage!
Think different! 
0
froyo5220.09.21 10:32
Was ist mit dem Mac Mini M1X?
+3
Crypsis8620.09.21 10:37
froyo52

das letzte apple event hat ja ganz gut gezeigt, dass auf die leaker derzeit kein großer verlass ist, von daher hoffe ich, dass der im Zuge der m1x MacBooks auch vorgestellt wird. aber ist schon erschreckend ruhig um den geworden. aber irgendwann muss der Intel Mac mini ja ersetzt werden.
+1
NeoMac666
NeoMac66620.09.21 10:38
Bitte ein MacBook Air 14" ober noch besser 16" in Midnight
+1
d2o20.09.21 10:54
Was gab es nicht alles an Infos, was alles erscheinen wird. Das war so viel, dass zwangsweise ein Treffer dabei sein musste
Ich habe mir angewöhnt einfach abzuwarten - vor allem auf den großen, neuen iMac.
Irgendwann wird er dabei sein - egal was die ganzen Leaker und Informanten erzählen...
0
torsen putschnasz20.09.21 11:59
froyo52
Was ist mit dem Mac Mini M1X?

Den soll's wohl noch dieses Jahr geben, laut Gerüchten. Auf den warte ich auch.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex20.09.21 12:33
torsen putschnasz
Den soll's wohl noch dieses Jahr geben, laut Gerüchten. Auf den warte ich auch.

Hatten die Gerüchte das Gerät nicht in Anfang 2022 geschoben?
+1
Weia
Weia20.09.21 16:48
Bennylux
iMac erst Ende 2022!? 😲😲 Schon fast unverschämt diese Aussage!
Was kann an einer Prognose denn bitteschön unverschämt sein? korrekt ja, falsch ja, wahrscheinlich/unwahrscheinlich ja, aber unverschämt?

Außerdem, was hast Du denn erwartet? Dass der große iMac, der seit längerem in der Leistung nahe an den Mac Pro in dessen Grundausbaustufe heranreicht, nur halt nicht an dessen Modularität, deutlich eher als der Mac Pro erscheint, ist doch nicht gerade sehr wahrscheinlich – die CPUs werden zumindest ähnlich sein. (Und dass der Mac Pro schon 2022 erscheint, steht nach meiner Einschätzung auch noch lange nicht fest.)
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+1
iBert20.09.21 17:31
Weia
Bennylux
iMac erst Ende 2022!? 😲😲 Schon fast unverschämt diese Aussage!
Was kann an einer Prognose denn bitteschön unverschämt sein? korrekt ja, falsch ja, wahrscheinlich/unwahrscheinlich ja, aber unverschämt?

Außerdem, was hast Du denn erwartet? Dass der große iMac, der seit längerem in der Leistung nahe an den Mac Pro in dessen Grundausbaustufe heranreicht, nur halt nicht an dessen Modularität, deutlich eher als der Mac Pro erscheint, ist doch nicht gerade sehr wahrscheinlich – die CPUs werden zumindest ähnlich sein. (Und dass der Mac Pro schon 2022 erscheint, steht nach meiner Einschätzung auch noch lange nicht fest.)
Sehe ich genauso.
Apples Aussage war immer 2 Jahre für den Umstieg auf Arm. Und meiner Meinung nach, sollten sie sich auch diese Zeit nehmen, denn ich will kein Betatester sein.
Als perfekter Analyst prognostiziere ich sogar den MacPro erst für 2023 oder er wird ganz aus dem Programm genommen.....mit solchen Produkten verdient Apple nicht sein Geld, im Gegensatz zu früher sind das Nischenprodukte für Apple.
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
0
TorstenW20.09.21 18:36
Weia
Außerdem, was hast Du denn erwartet? Dass der große iMac, der seit längerem in der Leistung nahe an den Mac Pro in dessen Grundausbaustufe heranreicht, nur halt nicht an dessen Modularität, deutlich eher als der Mac Pro erscheint, ist doch nicht gerade sehr wahrscheinlich – die CPUs werden zumindest ähnlich sein.

Warum sollten die CPUs ähnlich sein? Sind sie jetzt auch nicht zwangsläufig.
Das eine ist ein kompakter Rechner für den Tisch, das andere ein Tower, der komplett andere Lüftung etc ermöglicht. Zumindest die Skalierung (Anzahl Kerne etc) sollte in völlig anderen Dimensionen liegen.
Ich glaube auch nicht, dass es an den CPUs liegt - denn dann würde man recht zügig einen iMac M1X/M2 erwarten - stattdessen wird es an den Apple eigenen GPUs hängen, denn die User vom großen iMac und MacPro erwarten deutlich mehr Grafikpower und Apple hat dort aktuell noch nichts im Angebot.

Und ansonsten: Wieso sollte Apple nicht deutlich vor dem Mac Pro einen iMac mit M-Prozessor bringen? Das ist ja in den meisten Fällen keine Konkurrenz, da sehr verschiedene Anwendungsszenarien. Die Kannibalisierung ist gering.
0
Weia
Weia20.09.21 18:42
TorstenW
Warum sollten die CPUs ähnlich sein?
Weil sie deutlich leistungsfähiger als die jetzigen Prozessoren sein müssen und Apple da nicht auch noch gleich mehrere verschiedene wird entwicklen wollen (eher Varianten).
Ich glaube auch nicht, dass es an den CPUs liegt - denn dann würde man recht zügig einen iMac M1X/M2 erwarten - stattdessen wird es an den Apple eigenen GPUs hängen, denn die User vom großen iMac und MacPro erwarten deutlich mehr Grafikpower und Apple hat dort aktuell noch nichts im Angebot.
Ja, OK, plus eine CPU, die mit einer eigenen GPU zusammenarbeiten kann – das hatte ich quasi mitgemeint, Prozessoren halt.
Und ansonsten: Wieso sollte Apple nicht deutlich vor dem Mac Pro einen iMac mit M-Prozessor bringen?
Haben sie doch schon.

Aber der erwartete große (30" oder 32") braucht halt mehr Grafikpower.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.