Google legt ein weiteres Produkt zu den Akten: Rückzug aus dem Tablet-Markt

Google ist bekannt dafür, sehr viele Projekte zu starten und auf den Markt zu bringen, scheut sich aber auch nicht, diese dann rasch wieder zu beerdigen. Schon Anfang des Jahres gab es deutliche Hinweise, dass Google kein großes Interesse mehr am Tablet-Sektor zeigt. Die Entwicklungsteams wurden stark ausgedünnt, was normalerweise nicht für die Arbeit an einer neuen Hardware-Generation steht. Erst im Herbst 2018 hatte Google das "Google Slate" anlässlich eines Events auf den Markt gebracht – um dann umgehend zahlreiche Team-Mitglieder in andere Bereiche des Unternehmens zu transferieren. Inzwischen hat sich Google zur Angelegenheit geäußert und bestätigt, dass die Vermutungen korrekt waren: Tatsächlich legt das Unternehmen die Tablet-Ambitionen zu den Akten.


Mitarbeiter sind jetzt in anderen Teams
Zunächst hatte Google die geänderten Produktpläne bei einer internen Veranstaltung dargelegt, diese anschließend aber auch offiziell bestätigt. Zwar wurden noch nicht alle Mitarbeiter aus der Tablet-Abteilung abgezogen, der Prozess sei aber in vollem Gange. Viele Ingenieure sollten stattdessen in der Notebook-Division landen – was Vermutungen widerspricht, Google wolle sich auch aus diesem Markt verabschieden. Wer ein Google Slate erworben hat, muss sich keine Sorgen um Produktunterstützung machen. Google zufolge gebe es bis Mitte 2024 noch Updates und Support. Auch Chrome OS entwickle man weiter und plane nicht, die Entwicklungsarbeit zu reduzieren.

Gründe unbekannt
Warum Google sich nicht mehr für den Tabletmarkt interessiert ist nicht bekannt. Möglicherweise sieht das Unternehmen aber keine Chancen, Apple und Samsung nennenswerte Marktanteile abzujagen. Spitzenreiter im Tabletsegment bleibt das iPad, was es für Google wohl zusätzlich schwierig macht: Ein großer Teil des Marktes müsste nicht nur den Hersteller, sondern das gesamte Betriebssystem wechseln, stünde ein Umstieg auf Google-Tablets an. Dies gestaltet sich im Smartphone-Sektor anders, denn hier dominiert Android und Google kann einfacher eigene Android-Smartphones positionieren.

Kommentare

RyanTedder
RyanTedder21.06.19 12:16
Mein Hauptgrund wäre, das Apple und Microsoft einfach zu dominant sind. Gerade die Surface Tablets von Microsoft sind echt edel, da muss selbst Apple aufpassen. In der Hinsicht sind die beiden fast auf dem gleichen Niveau
+2
ApfelHandy4
ApfelHandy421.06.19 15:13
RyanTedder

Ernstgemeinte Frage: Hattest du schonmal ein Surface im täglichen Gebrauch?
+2
ronny332
ronny33221.06.19 16:47
RyanTedder
Gerade die Surface Tablets von Microsoft sind echt edel, da muss selbst Apple aufpassen.

Da kann ich nicht folgen. Ich habe sowohl ein Surface Pro (512gb SSD, 16GB RAM, i7) aus aktueller Produktion, sowie ein aktuelles iPad Pro.
Das Surface ermöglicht eine (hakelige) Windows Desktop Nutzung, es gibt einige Apps die gut laufen, aber ingesamt ist die ganze Bedienung WEIT weg von intuitiv und frei von Hürden. Die Kombination mit einer Tastatur weiss nur auf einem Tisch zu überzeugen, auf den Knien ein No-Go.
Trotz grosser SSD, viel RAM und i7 fühlt sich das Surface aber sehr oft wie Kaugummi an (was eher am OS liegt, als an der Hardware).
Das iPad hingegen brilliert in allen Bereichen, welche es bedienen will, damit eben keine Desktop Umgebung.

Für mich ist Windows auf Tablets so wie Android auf Handies: von allem (zu) viel, nichts ohne unlogische Wege und Kompromisse.
Wer Windows braucht, wird es mögen und lieben, das "Problem" habe ich allerdings nicht.

Falls mit "edel" die Verarbeitung gemeint war, kann ich dem auch nicht folgen. Da sind die iPads eine ganz andere Liga, das Surface kommt auch hier nicht ansatzweise ran.

Btw: ich bin definitiv kein Apple-Fan-Boy, sondern von Grund auf von Linux überzeugt. Der BSD Unterbau von macOS bringt mich daher auf die Apple Seite, aber ohne alles immer toll zu finden.
+6
iPadianer
iPadianer21.06.19 16:54
ronny332

Volle Zustimmung !
0
motiongroup22.06.19 04:15
wit hatten sie damals als die ersten mbp mit Butterfly Tastatur kamen zum Test hier und zwar als Surface Book gen1 als Wacom Ersatz gesehen und ging nach rund zwei Monaten wieder zurück als nicht verwendbar..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
saggurai22.06.19 20:41
ApfelHandy4
RyanTedder

Ernstgemeinte Frage: Hattest du schonmal ein Surface im täglichen Gebrauch?

Ernstgemeinte Frage: Hattest du schon mal ein Surface im täglichen Gebrauch?

Ich schon und kann RyanTedder da nur zustimmen.
0
kleinanzeige23.06.19 12:42
ronny332
RyanTedder
Gerade die Surface Tablets von Microsoft sind echt edel, da muss selbst Apple aufpassen.

Da kann ich nicht folgen. Ich habe sowohl ein Surface Pro (512gb SSD, 16GB RAM, i7) aus aktueller Produktion, sowie ein aktuelles iPad Pro.
(....)
bei mir genau andersrum: ich liebe mein Surface und liege gerade damit im Bett und arbeite (morgen früh dann im Zug). Meins ist 3.5 Jahre alt und flott wie am ersten Tag. Das iPad Air ungefähr gleichen Alters ist selbst beim surfen total langsam geworden und von der Bedienung her ein Krampf für alles außer surfen
0
ApfelHandy4
ApfelHandy423.06.19 13:57
saggurai
ApfelHandy4
RyanTedder

Ernstgemeinte Frage: Hattest du schonmal ein Surface im täglichen Gebrauch?

Ernstgemeinte Frage: Hattest du schon mal ein Surface im täglichen Gebrauch?

Ich schon und kann RyanTedder da nur zustimmen.

Selbstverständlich habe ich eins im täglichen Gebrauch. Leider gezwungenermaßen, da ich beruflich Software benötige, die nicht unter macOS läuft ... Und ich wiederum kann ronny332 da nur zustimmen. Das Teil ist ein Krampf und ich könnte es täglich aus dem Fenster werfen. Nur einige Beispiele:
+ Beim An- und Abdocken an das Surface Dock muss man es regelmäßig neustarten, da es entweder die Auflösung vergisst, den eingestellten Inhalts-Zoom des integrierten Displays auf die externen anwendet oder Displays/Peripherie/Netzwerk gar nicht erst erkennt.
+ Die Handballenerkennung in Kombi mit dem Surface Pen ist absoluter Mist - bei jedem zweiten Versuch, einen Kunden auf dem Gerät unterschreiben zu lassen, öffnet sich ein Programm aus der Taskleiste.
+ Zahlreiche Unzulänglichkeiten in Windows 10 dürften bekannt sein - dafür kann das Surface per se nichts ... Es fühlt sich allerdings einfach nicht wie „aus einem Guss“ an.
+ Wer die Verarbeitungsqualität ernsthaft mit der eines iPad Pro vergleicht (habe das 11“ Modell täglich in Gebrauch), ja dem kann ich auch nicht mehr helfen ...

Just My Two Cents ...
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen