Google Maps für iOS berechnet Wartezeiten für Restaurantbesuche

Im Wettstreit zwischen Google und Apple um die bessere Karten-App legt Google mit dem App-Update auf Version 4.47 nach (Store: ). Erneut bemüht sich der Konzern aus Mountain View darum, möglichst viele nützliche Informationen über die Orte auf der Welt zusammenzustellen oder auch zu berechnen. Für Restaurants gibt es fortan eine Einschätzung darüber, wie lange Besucher auf einen Tisch und ihr Essen warten müssen. Was in der Browserversion bereits seit einigen Monaten implementiert ist, findet nun also den Weg auf die App.

Grundlage sind die bereits seit einiger Zeit vorhandenen Daten über die Stoßzeiten. Genau an dieser Stelle findet sich auch die neue Funktionalität. Es handelt sich nicht um Live-Daten, sondern um Durchschnittswerte und Prognosen. Bei über einer Million Restaurants auf der ganzen Welt, die bereits über Stoßzeiten-Daten verfügen, kann der Nutzer nun auf einzelne der Balken tippen und erhält dort eine Information über die zu erwartende Wartezeit.



Laut Updatebeschreibung gibt es außerdem nun die Möglichkeiten, in den Rezensionen zu einem Ort zu suchen und sie zu sortieren. In unseren Tests konnten wir dies aber noch nicht verifizieren. Schließlich und endlich versorgt Google Maps Reisende in öffentlichen Verkehrsmitteln mit Informationen darüber, welchen Eingang zu großen Stationen und Haltestellen sie nehmen müssen, um die errechnete Navigation nachzuvollziehen. Dieses Feature wird aber nur langsam eingeführt, zum Anfang steht sie nur in den großen Metropolen Paris, Madrid, Barcelona, Budapest, Kiew, Moskau, New York, Los Angeles, Taipei, Hongkong, Delhi und Singapur zur Verfügung.

Google Maps vs. Apple Maps
Google Maps hat von jeher gegenüber Apples Kartenlösung die Nase vorne. Das liegt einerseits daran, dass Googles Variante deutlich älter ist und in den ersten iOS-Versionen auch native Karten-App von iPhone und iPad war. Andererseits gelten die Kartendaten bei Google als verlässlicher. Apple versucht aber aufzuschließen. Zuletzt integrierte Apple Übersichten über nahe Fahrradverleihe, um spontane Radler in fremden Städten an die Hand zu nehmen (MTN berichtete: ).

Google Maps ist auch in Version 4.47 kostenfrei verfügbar und benötigt auf dem iPhone mindestens iOS 9 und gut 150 MB freien Speicher.

Weiterführende Links:

Kommentare

Stereotype
Stereotype21.03.18 10:27
Das ist schon eine bedenkliche Entwicklung, die Google da anstrebt.
-2
nohow
nohow21.03.18 10:31
..wäre schön, wenn sie auch die Verdauungsdauer anzeigen würden ,
+1
firstofnine21.03.18 11:00
Also wenn ich in ein Restaurant gehe und alle Tische sind besetzt, dann drehe ich mich um und gehe in ein anderes Lokal. Oder ich reserviere rechtzeitig einen Platz.
Ist wohl eher für die New Yorker gedacht, wo man Monate im voraus für ein Szene-Lokal reservieren muss.
Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!
-4
subjore21.03.18 12:04
Vor allem wie erfassen sie wie lange man auf ein Tisch warten muss?
Bei Läden, wo man essen mitnimmt, wie Starbucks oder Subway kann man es ermitteln indem man schaut wie lange die Kunden in dem Laden bleiben. Daran kann man recht genau ermitteln wie lange man an der Theke anstehen muss. Aber bei einem normalen Restaurant?
+1
Schneewolf
Schneewolf21.03.18 12:24
"Vor allem wie erfassen sie wie lange man auf ein Tisch warten muss?"

Nun mittlerweile glaube ich sind Software-Daten für Google kein Problem mehr und mittlerweile kann man auch Restaurant-Software auslesen wo Restaurants Reservierungen haben genauso wie Hotels.
Wir leben zunehmend in einer gläsernen Welt
+1
David_B
David_B21.03.18 13:07
firstofnine
Ist wohl eher für die New Yorker gedacht, wo man Monate im voraus für ein Szene-Lokal reservieren muss.

Mal abgesehen davon, dass das eine merkwürdige Satzkonstruktion ist: Das sind keine Hipster-Buden, Kultkneipen oder Szene-Lokale. Das sind ganz normale Restaurants.
0
Wurzenberger
Wurzenberger21.03.18 13:47
firstofnine
Ist wohl eher für die New Yorker gedacht, wo man Monate im voraus für ein Szene-Lokal reservieren muss.

Da kann man oft gar nicht reservieren, das ist ja der Witz an der Sache.
0
all_ammo21.03.18 15:29
Wurzenberger
firstofnine
Ist wohl eher für die New Yorker gedacht, wo man Monate im voraus für ein Szene-Lokal reservieren muss.

Da kann man oft gar nicht reservieren, das ist ja der Witz an der Sache.
Die Amis haben ja auch eine ganz andere Ess-Kultur als wir Europäer. Da wird im Restaurant nur gegessen und nicht noch stundenlang sitzengeblieben und noch ein Getränk bestellt usw.
0
tranquillity
tranquillity21.03.18 16:24
Wird Apple Maps eigentlich noch nennenswert weiter entwickelt? Hatte man frühee gedacht, ok Google Maps war eher da, Apple braucht einfach noch, so tut sich seit langem gar nichts relevantes mehr. Fahrradverleihstationen wurden hinzugefügt?! Ja, a Wahnsinn! Radrouting geht im Jahre 2018 immer noch nicht, gescheige denn dass viele Radwege oder auch Fußwege überhaupt nicht eingezeichnet sind. ÖPNV fehlt auch. Wieso kriegt Google das alles hin? Apple Maps ist maximal mit dem Auto halbwegs brauchbar nutzbar, sieht optisch besser auch als GM, aber das war es dann auch schon.
+1
Alexhibition21.03.18 16:42
subjore
Vor allem wie erfassen sie wie lange man auf ein Tisch warten muss?

Ist wohl nur eine Schätzung. Wahrscheinlich nehmen sie dazu auch die Beschleunigungssensor Daten der Handys und ziehen daraus die Schlüsse, wann die Personen essen oder warten.
+1
Minus22.03.18 11:29
zwischen essen und warten werden sie wohl nicht unterscheiden können.
Aber die generelle Wartezeit an einem Ort kennt Google. Da Positionsdaten vorliegen wird weiter direkt nach Infos zur Lokalität gefragt. Aus der Summe der Datensätze kann Google ein ziemlich genaues Ergebnis abliefern. Finde das ne praktische Sache. GMaps aufmachen Lokalität suchen. Dann bekommt man schon die Info. " Leute verbringen durchschnittlich 16min an diesem Ort" Das geht schon seit geraumer Zeit.
Sogar Stoßzeiten werden generiert.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen