Experiment: Wie sich der Ur-iPod heute noch nutzen lässt

18 Jahre nach Steve Jobs’ Präsentation des ersten iPods hat ein Nutzer getestet, ob sich die Debüt-Generation des Geräts heute überhaupt noch mit einem Mac koppeln und mit Liedern füllen lässt. Als Hürden entpuppten sich der lädierte Akku des Gebrauchtgeräts und die Aufladeprozedur, die sich wegen des FireWire-Anschlusses als problematisch erwies. Die Verbindung mit iTunes klappte dagegen überraschend gut.


Neuer Akku, neues FireWire-Kabel
YouTube-Nutzer 91Tech zeigt im Video alle Schritte, die er benötigte, um seinen iPod der ersten Generation in Betrieb nehmen zu können und Lieder zu übertragen. Der Versuch, den iPod mit einem MacBook Pro von 2012 (Nicht-Retina) zu verbinden, scheiterte. Der Grund: Während der iPod den Anschluss FireWire 400 benötigt, bietet das MacBook-Modell nur die 800er Variante. Entsprechend war ein zusätzliches Verbindungskabel notwenig.


Nach dem Kabelkauf musste sich der Anwender einen neuen Akku besorgen, da der vorhandene nur noch eine geringe Nutzungszeit ermöglichte. Nach dem Einbau eines passenden Drittanbieter-Akkus ging es daran, den iPod via iTunes am Mac einzubinden. iTunes erkannte den iPod ohne Probleme und zeigte die Seriennummer, die Kapazität von 5 Gigabyte und sogar ein Miniaturbild des Geräts. Zu Musikbefüllung standen die üblichen Optionen zur Verfügung.

iTunes-Übertragung klappt gut
Da der Anwender – als Spotify-Nutzer – bislang weder Lieder in iTunes gekauft noch gespeichert hatte, lud er sich zunächst das Album „Odyssey“ von Home herunter, um den iPod mit Inhalten betanken zu können. Alles klappte fehlerfrei – und das Album ließ sich nach der Übertragung direkt auf dem iPod abspielen. Auf dem iPod gelang die Bedienung ebenfalls wie von früheren Varianten des Apple-Musikplayers gewohnt. 91Tech zeigt sich im Video beeindruckt, wie einfach sich ein 2001 erschienenes Produkt auch heute noch in Betrieb nehmen lässt – einen funktionierenden Akku und das richtige Kabel vorausgesetzt.

Kommentare

Mikemunic16.07.19 16:42
"einfach sich ein 2011 erschienenes Produkt auch heute noch in Betrieb nehmen lässt...." Wohl 2001?

Und ps: Ich nutze meinen noch immer. Im office mit Beats.
+1
tobias8416.07.19 16:44
@ Mikemunic

Danke für den Hinweis, war ein Tippfehler.
+1
artaxx16.07.19 16:54
Der Ur-iPod ist dabei aber noch einer der am besten benutzbar ist. Ich habe noch einen 3rd Generation schon mit Dock Connector. Den kann man zwar mit USB befüllen aber dann läd er dabei nicht.
+1
Bitsurfer16.07.19 18:11
Ich hab meinen iPod Video auch letzthin neu befüllt. Leider kann mein neues Auto nicht mehr richtig mit den alten iPods umgehen. Der Index des iPod wird zwar angezeigt, aber man kommt nie über das laufende Album hinaus. Auch wenn man einen anderen Künstler und Stück 3 auswählt läuft anschliessend Stück 3 des laufenden Albums. Jetzt ist halt ein altes iPhone 4 die Musikkonserve.
+1
marcel15116.07.19 18:14
Leider ist bei meinem der FW-Port abgebrochen, daher ist er leider nicht mehr benutzbar. War mein erstes Apple-Produkt und ein tolles Stück Technik.
0
My2Cent16.07.19 18:17
Nachdem es offensichtlich immer noch Akkus für den Ur-iPod gibt, müssen weltweit wohl noch einige dieser iPods in Gebrauch sein. Oder aber bei diesen Akkus handelt es sich um eine Standard-Größe, die auch in anderen heute gebräuchlichen Geräten verwendet wird. .
+1
Giskard
Giskard16.07.19 18:58
3. Gen. iPod - neuer Akku rein, SSD rein: eingesteckt, iTunes geöffnet und ist sofort erkannt worden - automatisches Backup wurde erstellt, Playlist aktualisiert und los. Wenn Apple noch ein Update aufgespielt hätte, hätte mich das auch nicht verwundert
–> Geil!
+4
Aulicus
Aulicus16.07.19 19:54
Jupp mein 3. gen läuft auch noch! Leider ist beim Akkutausch der interne Anschluss vom Kopfhörer draufgegangen aber auf dem iPod Hifi macht er stationär Musik
0
westmeier
westmeier16.07.19 20:10
Hmmm, ich höre gerade Musik über meinen iPod 3. Gen aus dem Herbst 2003. Und der wird regelmäßig mit meinem MacBook über iTunes synchronisiert. Geht alles und ist kein Hexenwerk. Ja, laden über USB geht nicht. Aber der Akku (mittlerweile der Dritte) ist top. Und der iPod läuft wie am ersten Tag.
+1
ocrho16.07.19 21:43
Ein Hoch auf Schnittstellen die sich nicht geändert haben (iTunes).
0
chrizzchrizz16.07.19 23:34
Die größte Hürde ist der nicht mehr vorhanden FireWire Port an den aktuellen MacBooks. Leider konnte ich auch bisher keinen passenden Adapter finden.
0
R-Waves
R-Waves17.07.19 03:35
chrizzchrizz
Leider konnte ich auch bisher keinen passenden Adapter finden.

Meines Wissens ist's nur mit 2-3 Adapter möglich:
Thunderbolt3 auf Thunderbolt 2 Adapter
Thunderbolt2 auf Firewire 800 Adapter
Firewire800 auf Firewire 400 Adapter (oder direkt ein passendes Firewire Kabel: ein Stecker 800, der andere 400)
+2
Legoman
Legoman17.07.19 09:17
Ich hatte einen alten iPod, bei dem die 4GB-Festplatte durch einen Adapter und 64GB SD-Karte ersetzt wurde. Weniger Stromverbrauch, irre viel Platz - absolut super.
0
killerspots17.07.19 10:54
Mal etwas OT:

Angenommen, ich würde mir heute noch einen MP3-Spieler kaufen wollen, auf dem genug Platz ist für meine knapp 200GB große Bibliothek, welchen könnte man empfehlen? Gibt es da überhaupt noch irgendwas brauchbares und qualitativ hochwertiges auf dem Markt, was man empfehlen könnte?
0
überzelter17.07.19 12:12
@killerspots
Der aktuelle iPod Touch 256 GB. https://www.apple.com/de/ipod-touch/
+1
Duke97
Duke9717.07.19 15:17
@killerspots
Wie Legomann schon schrieb, die alten iPods lassen sich per Bastelloesung aufruesten.
Guhgel sagt dass zumindest iPods ab 5. Generation mit iFlash Adapter auch 256 GB SDXC benutzen koennen.

Aeltere Modelle mit IDE auf CF und CF auf SD Adpater schaffen zumindest berichtete 128GB, also warum nicht auch 256?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen