Erste Benchmarks: iPad Pro M1 vs. MacBook Pro 16" vs. iPad Pro 2020

Der Schritt vom 2020er hin zum 2021er iPad Pro ist gewaltig. Einerseits setzt Apple beim 12,9"-Display nun erstmals auf Mini-LED, andererseits verwendet das Tablet fortan einen M1-Chip. Damit war klar, deutlich mehr Performance erwarten zu können, denn beim A12Z des iPad Pro 2020 hatte es sich weitestgehend um den 2018er Chip gehandelt. Jetzt sind auch erste Benchmarks aufgetaucht, durchgeführt in Geekbench 5. Diese widerlegen die Befürchtung, Apple habe sich möglicherweise für eine stark gedrosselte Version des M1 entschieden. Stattdessen sieht man jene Werte, die man bereits von den ersten drei Mac-Serien mit M1-Chip kennt.


iPad Pro 2021: 7200 Punkte – MacBook Pro 16": 6800 Punkte
Während das iPad Pro mit A12Z 1100 Punkte mit einem und 4656 Punkte mit allen Kernen schafft, sind es beim iPad Pro M1 1700 und 7200 Zähler. Zum ersten Mal seit 2018 macht das iPad Pro also auch bei der Performance wieder einen großen Sprung nach vorne. Wirklich beeindruckend wird das Abschneiden hingegen, vergleicht man das Ergebnis mit dem MacBook Pro 16" samt Intel Core i9. Dieses erzielt gerade einmal 6800 Punkte – und schafft es somit trotz aktiver und deutlich hörbarer Kühlung sowie wesentlich mehr Stromverbrauch nicht, das dünne Tablet zu deklassieren. Etwas Vorsicht ist immer geboten, vergleicht man Benchmark-Ergebnisse verschiedener Architekturen – zumal man auf dem MacBook Pro 16" trotz allem in vielerlei Tätigkeiten produktiver sein dürfte. Dennoch zeigt sich erneut ein ganz eindeutiger Trend und ein weiterer Beleg, warum Apple nicht mehr auf Intel setzt.


M1-Chip erstaunt einmal mehr
Ungeachtet der Frage, ob sich diese immense Rechenleistung in der Praxis nutzen lässt oder nicht, wird einmal mehr das Potenzial der Apple-Chips deutlich. Umso mehr darf man gespannt sein, welche Leistungswerte zukünftige Apple-Prozessoren erzielen, die ihren Dienst in den Top-Modellen verrichten. Beim MacBook Air 13" mit passiver Kühlung zeigte sich, dass die Performance des M1 nach anhaltender Dauerlast um rund 25 Prozent gedrosselt wird (siehe ). Selbiges ist wohl auch für das iPad Pro zu erwarten, sollte man eine Anwendung finden, die mehr als 20 Minuten lang "Dauerfeuer" geben kann. Dieser Abfall erfolgt nicht, weist der Computer auch einen Lüfter auf (siehe Mac mini, MacBook Pro 13"). Desktop-Computer mit mehr Platz für ein leistungsfähigeres Kühlungssystem könnten daher noch ganz andere Werte möglich machen – also entweder höhere Taktraten oder viel mehr Kerne unterstützen.

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex12.05.21 09:52
Man darf echt gespannt sein, was oberhalb der Einstiegsmacs noch von Apple kommt.
+4
Crypsis8612.05.21 10:03
Jap, wat freu ick mir auf die neuen Macs oberhalb des M1. Wirds ein M1X, was ja immernoch für die Krone reichen dürfte? Oder doch schon der M2?

Und vor allem, was zaubert Apple für eine Grafikkarte aus dem Hut. Darauf leg ich persönlich jetzt nicht so Wert, aber um die aktuellen Vegas und Radeons zu übertrumpfen gehört schon ordentlich Ingenieurskunst dazu. Und dann ist es irgendwie doch wieder faszinierend
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex12.05.21 10:07
Crypsis86
Jap, wat freu ick mir auf die neuen Macs oberhalb des M1. Wirds ein M1X, was ja immernoch für die Krone reichen dürfte? Oder doch schon der M2?

Ich kann mir immernoch gut vorstellen, dass der M2 nur der Nachfolger des M1 ist und mit den üblichen20-30% Leistungssteigerung daherkommt. Dafür dann der M1x die Performance Variante darstellt.

Oder wie auch immer sie die Dinger nennen werden
0
XL472312.05.21 10:19
Schön und gut….aber nun muss iPadOS mit MacOS verschmelzen, damit Mac Apps auch auf dem iPad Pro laufen. Ansonsten sehe ich hier absolut keinen Sinn in einem iPad mit einer derartigen Performance.
+6
Freaky300
Freaky30012.05.21 10:24
Tja jetzt wirds wohl endlich Zeit das Apple das MacBook Pro 16 mit Apple Chip vorstellt
+2
Raziel112.05.21 10:27
XL4723
Schön und gut….aber nun muss iPadOS mit MacOS verschmelzen, damit Mac Apps auch auf dem iPad Pro laufen. Ansonsten sehe ich hier absolut keinen Sinn in einem iPad mit einer derartigen Performance.

Eigentlich benötigt es nur passende Apps die die Performance nutzen. Das System dahinter spielt in Wahrheit keine Rolle und ist aus Anwender Sicht ja auch nur ein UI.
+13
dermanndernichtsweiss
dermanndernichtsweiss12.05.21 10:31
XL4723
Schön und gut….aber nun muss iPadOS mit MacOS verschmelzen...
Das wird wohl in naher Zukunft nicht passieren.
Mein Traum ist immer noch ein iPad Pro mit iOS im Handheld mode und eine Moeglichkeit ihn in macOS mode zu schalten sobald Maus/Tastatur/Monitor angeschlossen sind.
+8
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck12.05.21 10:42
dermanndernichtsweiss
Ich denke, so etwas in der Art wird auch Apples langfristiger Plan sein.
+3
rudluc12.05.21 10:52
Jetzt wurde leider gar nichts über die Akkulaufzeit gesagt im Vergleich zum Vorgängermodell.
0
Kovu
Kovu12.05.21 11:07
rudluc
Jetzt wurde leider gar nichts über die Akkulaufzeit gesagt im Vergleich zum Vorgängermodell.

Weiterhin bis zu 10 Std. surfen im Web mit WLAN oder Video­wiedergabe.
0
Luivision12.05.21 11:56
dermanndernichtsweiss
XL4723
Schön und gut….aber nun muss iPadOS mit MacOS verschmelzen...
Das wird wohl in naher Zukunft nicht passieren.
Mein Traum ist immer noch ein iPad Pro mit iOS im Handheld mode und eine Moeglichkeit ihn in macOS mode zu schalten sobald Maus/Tastatur/Monitor angeschlossen sind.
Ja das halte auch ich am wahrscheinlichsten.
Wird nur interessant in wie weit im Desktop Mode die Touch und Stift Eingabe unterstützt wird.
0
AppleFuchs
AppleFuchs12.05.21 12:16
Gammarus_Pulex
Ich kann mir immernoch gut vorstellen, dass der M2 nur der Nachfolger des M1 ist und mit den üblichen20-30% Leistungssteigerung daherkommt. Dafür dann der M1x die Performance Variante darstellt.

Oder wie auch immer sie die Dinger nennen werden

Der M1 nutzt die ARM 8.x Basis. Denke, ein M1X wird die selbe Basis nutzen und nur mehr Kerne bei HPerformance und Grafik bieten. Sowie die Option auf bis zu 32GB RAM. Der M2 wird dann womöglich auf der neuen ARM 9.0 Basis sein.
+3
locoFlo12.05.21 12:19
Solange man selbst für einfach Aufgabe auf dem iPad doppelt so lange braucht wie auf dem Mac weil man keine Files direkt anfassen kann oder es gar nicht hinbekommt ist das alles für Humbug. Mein iPad Pro 10,5 zweite Generation mit Homebutton kann alles was das aktuelle iPad Pro kann, und beide können halb so viel wie ein Mac mit Kindersicherung auf Niveau "deppiges Kind eines Deppen".
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
olilech12.05.21 13:05
Ich hoffe, dass sie das nicht nur für das iPad Pro, sondern auch für die iPhones umsetzen. Wie genial wäre es denn, wenn man das iPhone einfach an einen Thunderbolt hub hängt und es dann wie einen Mac benutzen könnte? DAS ist für mich die Zukunft.

dermanndernichtsweiss
Das wird wohl in naher Zukunft nicht passieren.
Mein Traum ist immer noch ein iPad Pro mit iOS im Handheld mode und eine Moeglichkeit ihn in macOS mode zu schalten sobald Maus/Tastatur/Monitor angeschlossen sind.
+2
Wellenbrett12.05.21 13:05
XL4723
Schön und gut….aber nun muss iPadOS mit MacOS verschmelzen, damit Mac Apps auch auf dem iPad Pro laufen. ...
Dem hat Apple zum Glück bereits mehrfach glaubwürdig eine Absage erteilt. Wie sollte so eine "Verschmelzung" der beiden Betriebssysteme denn im Falle eines Desktop-Rechners mit Maus und Tastatur aussehen? M1-Macs können bereits iOS-Apps starten. Darüberhinaus fällt mir spontan nichts ein, was aus iPadOS irgendwie praktisch für einen Desktop-Rechner wäre. Falls es Dir nur um macOS-Fähigkeiten (z.B ein transparentes Filesystem) in iPadOS geht, würde ich das nicht "Verschmelzung" nennen.
0
MiiChaT12.05.21 15:00
Na toll - jetzt ist der „Will haben“ Faktor noch größer geworden…
Ach egal - jetzt wird das große Pro halt auch noch gekauft - bis es im Juli geliefert wird hab ich sicher n guten Verwendungszweck dafür gefunden… selbst mein M1 macMini, der ursprünglich als „Spielwiese“ in der Minimalkonfiguration gekauft wurde wird inzwischen produktiv eingesetzt und mein 27“ iMac in Rente geschickt - trotz der nur 8 GB RAM…
-1
munichmacy
munichmacy12.05.21 15:19
Ich hatte den Finger schon mehrmals ganz dicht am Bestell-Button.
Aber ich konnte mich zügeln. Zunächst möchte ich die WWDC abwarten und schauen, was die Zukunft bringt.
Ein M1, eingesperrt ins iPadOS, ist für meine dann doch keine Option ... obwohl ich es soooo gern hätte!
+1
Krypton12.05.21 15:34
locoFlo
Solange man selbst für einfach Aufgabe auf dem iPad doppelt so lange braucht wie auf dem Mac weil man keine Files direkt anfassen kann oder es gar nicht hinbekommt ist das alles für Humbug. Mein iPad Pro 10,5 zweite Generation mit Homebutton kann alles was das aktuelle iPad Pro kann, und beide können halb so viel wie ein Mac mit Kindersicherung auf Niveau "deppiges Kind eines Deppen".

Deine Aussage kann für dich persönlich schon zutreffen. Um das kenntlich zu machen, solltest du dann aber auch «ich» statt «man» schreiben. Ich kenne mehrere Personen (mich eingeschlossen), die bei bestimmten Aufgaben mit dem iPad + Stift ein vielfaches schneller sind, als sie am Mac (ggf. + Grafiktablet) wären.
Das sind etwa Illustratoren und Zeichner, Studenten, Schüler, Bildbearbeiter, Konzepter etc.

Mit dem Pencil ergeben sich meines Erachtens bei vielen Aufgaben komplett neue Workflows. Ich zeichne und illustriere etwa Konzepte oder UI-Interfaces. Das geht (mit Notability) viel schneller und mit viel mehr «live» Charakter (beim Kunden) als mit allen Macs + Wacom-Tablet.

Ebenso der Mitschrieb in der Uni/Schule, bei dem du handschriftliches mit getipptem, Fotos Sketches und Formeln beliebig mischen kannst. Kein Mac kann da mithalten. Später sind alle Notizen (auch die Handschrift) einfach durchsuchbar, änderbar, in Fließtext umwandelbar.

Oder Schüler im Homeschooling. Man kann natürlich ein Aufgabenblatt per Mail bekommen, das ausdrucken, ausfüllen einscannen oder fotografieren und dann per Mail zurückschicken. Oder du nimmst das Bild aus der Mail, öffnest es in einer Notiz-App (GoodNotes, Notability), füllst es direkt aus, und schickst es zurück. An die Mail hängst du gleich noch das direkt mit dem Pad aufgenommene Video eines Versuchs oder das Foto einer anderen Arbeit. Alles viel schneller und einfacher als es mit dem Mac machbar ist.

Bei mir gibt es auch Aufgaben, die am Mac schneller gehen. Aber die Aussage, das «man» mit dem Mac immer schneller sei als mit dem iPad, stimmt nach meiner Erfahrung und den Beobachtungen im Umfeld einfach nicht. Das Ding ist ein (meiner Meinung nach) sehr gutes Werkzeug, wenn die Aufgabe dazu passt. Aber so wie du mit einem Schwingschleifer nicht unbedingt die Länge eines Dachbalkens halbieren willst (obwohl das ginge), muss man ja nicht alle Aufgaben zwanghaft mit dem iPad erledigen. Für mich haben Mac und iPad, ebenso wie Schwingschleifer und Kreissäge ihre Berechtigung. Man muss halt das richtige Tool für die Aufgabe nehmen.
Heute Abend brauche ich beispielsweise eher den Korkenzieher als das iPad
+6
Smallersen12.05.21 18:38
@locoFlo:
Wie ist denn das? Gibt es IOS-Apps, für die man Keyboard Shortcuts definieren kann bzw. ist das verbreitet?

Wenn man die Tastatur-Befehle eines Programms gut kennt, ist es eigentlich unmöglich, auf dem iPad schneller zu sein (außer Grafik/Zeichnen). Bei mir liegt bei der Arbeit mit Photoshop im OS X eine Hand immer auf der Tastatur. Da ploppen die Fenster so schnell auf, die Werkzeuge werden so schnell gewechselt oder geändert dass man kaum gucken kann. Man kann Einstellungen ändern per Tastatur ohne dass man irgendwas öffnen oder dazu sehen muss.
Also: 2-Hand Betrieb auf IOS möglich, mit Modifier-Keys?
+2
cps12.05.21 18:53
sollte man eine Anwendung finden, die mehr als 20 Minuten lang "Dauerfeuer" geben kann.

Das Air bricht doch aber bereits in der zweiten Runde Cinebench ein.
-1
frodo200712.05.21 19:20
Gammarus_Pulex
Ich kann mir immernoch gut vorstellen, dass der M2 nur der Nachfolger des M1 ist und mit den üblichen20-30% Leistungssteigerung daherkommt. Dafür dann der M1x die Performance Variante darstellt.

Oder wie auch immer sie die Dinger nennen werden

X1
0
locoFlo12.05.21 19:27
@Krypton

Schon richtig, die Einschätzung ist immer subjektiv. Deine aber auch, Jetzt könnte man darüber diskutieren wo Mehrheiten liegen. Ist aber eigentlich irrelevant. Die Frage ist, was will Apple. Spoiler, mehr Geld. Und da es sich gut verkauft wird es erstmal so bleiben wie es ist.
Freut mich aber zu hören, dass es dir in deinem Einsatzbereich taugt. Und natürlich sag ich auch noch “Prost”.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.