Eine Spielekonsole? "Apple TV" als Marke der Klasse "Spiele" registriert

Apple hat den markenrechtlichen Schutz des wenig aufregenden Apple-TV-Logos mit dem ikonischen Apfel neben dem einfachen Schriftzug »tv« ausweiten lassen. Aufhorchen lässt dabei die verwendete Markenklasse, denn es handelt sich um die internationale Klasse 28. Diese umfasst Spiele aller Art, vom Turnartikel bis hin zur Videokonsole. In der Tat ist die Spielekonsole das einzige Produkt der Klasse, die irgendwie zum Apple TV passt. Bereitet Apple also einen umfassenden Ausbau der Set-Top-Box zur ernstzunehmenden Spielekonsole auf dem Niveau der großen Konkurrenten von Sony, Microsoft und Nintendo vor?



Vor einigen Monaten entdeckte Patently Apple bereits einen ersten Hinweis darauf: ein Apple-Patent, das sich mit "Lärmkarten auf künstlichem Gelände" beschäftigt. Auffällig war es wegen dem angegebenen Erfinder: Norman Wang. Dieser arbeitete als Senior-Entwickler bei Sony in der PlayStation-Abteilung, vorher standen Spiele-Unternehmen wie Lucas Arts und Electronic Arts auf seiner Arbeitgeberliste. Nun ist er bei Apple angestellt, könnte hier die Weichen für eine ernstzunehmende Offensive im Spielesektor legen. Beispielsweise wäre ein ordentlicher Controller aus dem Hause Apple wünschenswert; zwar gibt es bereits kompatible Lösungen von externen Anbietern, Apples eigene Fernbedienung, die Siri Remote, eignet sich aber kaum für Gamer-Hände.

Aktuell fristen Spiele auf dem Apple TV ein Nischendasein. Es gibt kaum große Titel für die Plattform, wenngleich die Öffnung von tvOS für Drittanbieter theoretisch alle Möglichkeiten dafür bietet. Genau dies muss man auch bei allem Enthusiasmus über die erweiterte Markenanmeldung im Hinterkopf behalten. Denn die Beschreibung, die in Markenklasse 28 ebenfalls vorkommt, "Apparatur für Videospiele, um sie auf einem externen Bildschirm oder Monitor zu verwenden" trifft durchaus bereits auf die aktuellen Apple TVs zu. Eine Spiele-Offensive ist also zwar möglich und wohl auch wünschenswert, aber nach diesem markenrechtlichen Schritt Apples noch keinesfalls zwingend.

Weiterführende Links:

Kommentare

mado080322.02.18 11:42
Schön wäre es und ich habe mit dem aTV4 drauf gehofft. Für mich als Gelegenheits-Spieler oder für Familienspiele wäre es für mich vollkommen ausreichend.
+3
sonnendeck22.02.18 12:12
Norman Wang wird wohl eher was mit kommenden Geräten und VR / AR zu tun zu haben. Das sie das Apple TV als Spielekonsole registrieren, ist im Übergang zu Cloud basierenden Spieldiensten sicherlich ein Option, die sich Apple offen halten will.
0
johnnybpunktone22.02.18 12:33
Im Prinzip hätten sie die Switch-Alternative schon im Ökosystem. Cloud Saves kein Problem, cleveren Controller anbieten, der ein iPhone aufnehmen kann sowie eine W1-Chip-ähnliche Synchronisation des Eingabegeräts über iCloud und schon hat man eine Plattform, die mobil und stationär gleich funktioniert.
Man müsste noch ein einheitliches Interface für die Eingabe entwickeln, welches zertifizierte Spiele dann übernehmen können und sollen, sowie einen Cut-off für ältere Chips festlegen (im Prinzip „Generationen“ einführen). Und dann sehen, wie man Multiplattform- und exklusive Spiele an den Start bringt.
(jetzt klingt es doch nach mehr Arbeit als Apple im derzeitigen Zustand zu leisten in der Lage ist; mal sehen, wie viele Entwicklungen die noch verschlafen, bis sich wieder was tut)
0
alpeco
alpeco22.02.18 22:18
Das Apple TV wäre die wohl langweiligste Konsole aller Zeiten. Da ist Nintendo um Welten kreativer.
0
dedj23.02.18 07:58
Apple sollte auch gerne mal einfach die externen Controller richtig einbinden. Ich bin wohl einer der wenigen der 2 zusätliche hat. möchte ich im Multiplayer spielen darf ich die Apple Remote zuvor nicht nutzen da diese sonst immer Controller 1 ist.
Bei solchen kleinen Sachen fängt es an.

Dann hätten wir sicher auch viel mehr Spiele. Für eine XBox oder Playstation spiele ich zu wenig für diesen Preis.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen