Ein Jahr macOS 10.15 Catalina (mit Umfrage)

Vor genau einem Jahr veröffentlichte Apple nach mehrmonatiger Testphase macOS 10.15 Catalina. Zwischen dem großen iOS- und macOS-Update lagen mehrere Wochen, denn iOS 13 stand bereits seit dem 19. September 2019 zur Verfügung. Catalina markierte einen großen Einschnitt. Konnte der Vorgänger, macOS 10.14 Mojave, noch 32-Bit-Software ausführen, war das Ende jener Apps nun endgültig gekommen. Die betraf nicht nur Programme, sondern auch Erweiterungen – sodass im professionellen Lager teilweise auch 64-Bit-Apps nicht mehr funktionierten, wenn diese auf 32-Bit-Plugins angewiesen waren. Obwohl das Thema in den Monaten zuvor intensiv diskutiert wurde, ging das Update daher für viele Nutzer mit unangenehmen Überraschungen einher.


Catalina und die neuen Features
An funktionellen Neuerungen gibt es seit Catalina unter anderem die Option, ein iPad als zweites Display zu verwenden, Apple bezeichnet das Feature als "Sidecar". Außerdem beendet Apple die iTunes-Ära und ersetzt die Medien-Suite durch einzelne, spezialisierte Apps. Erstmals erlaubt es Catalina, iPad-Apps mittels "Catalyst" nativ auf den Mac zu bringen. Die geteilten iCloud-Ordner musste Apple hingegen zunächst verschieben und entfernte die Funktion während der Betaphase wieder. Zur Verbesserung der Systemstabilität bzw. der Zuverlässigkeit von Updates führte Apple eine neue Routine ein – anders als ältere macOS-Versionen wird macOS Catalina auf einer gesonderten, schreibgeschützten Partition installiert, welche nicht veränderbar ist.

Auf 10.15 folgt demnächst 11
Vor der Präsentation von macOS Big Sur ging man davon aus, Apple werde die bisherige Zählung fortsetzen und nach 10.15 logischerweise 10.16 auf den Markt bringen. Allerdings nahm Apple die grundlegenden UI-Änderungen zum Anlass, sich von der bisherigen Zählweise zu verabschieden. Intern gibt sich macOS Big Sur zwar bisweilen als 10.16 aus (siehe diese Meldung: ), offiziell steigt die Versionsnummer allerdings auf 11. Bis jetzt verkündete Apple noch nicht, wann die finale Version zur Verfügung steht. Es ist aber recht wahrscheinlich, das Datum auf dem Apple-Event in der kommenden Woche zu erfahren – möglicherweise mit einem "available tomorrow" (14. Oktober), also ähnlich kurzfristig wie im Falle von iOS 14.

Kommentare

milk
milk07.10.20 14:51
Der Start war sehr holprig, aber inzwischen bin ich mit Catalina ganz happy. An Snow Leopard kommt es aber nicht ran.
+13
TorstenK07.10.20 14:56
Die Zeiten wo Betriebssysteme schlank und überschaubar gewesen sind, sind leider vorbei.

Ich fand Tiger und SnowLeopard auch sehr gut. Danach holperte es und erst 10.13 wurde wieder benutzbar. Inzwischen ist 10.15 Catalina auch benutzbar.
+6
aMacUser
aMacUser07.10.20 14:58
Eigentlich ist Cataline ganz gut. Aber eine persönliche, schlechte Erfahrung, hat mich trotzdem nur Note 3 geben lassen. Seit ich mein MacBook vor sechs Jahren gekauft hatte, konnte ich jedes Update ohne Probleme installieren. Zwischendurch musste ich zwar einmal das OS aus einem TimeMachine Backup wiederherstellen, aber das lag daran, dass eine Drittapp das System zerlegt hatte (fyi: der Monero-Miner war Schuld).
Allerdings wurde Cataline dieses Jahr irgendwann so instabil, dass ich gezwungen war, macOS neu zu installieren. Seit dem läuft es fast sehr gut (mal abgesehen davon, dass fast jedes mal nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand der WLAN-Empfang kaputt ist, das könnte aber eventuell auch an einem Hardwaredefekt liegen).
0
deus-ex07.10.20 15:05
Über Stabilität kann ich mich nicht beschweren.
Was halt nervt sind die Sicherheitsfeatures, das man Anwendungen Zugriff auf alles mögliche erlauben muss. Ja. Muss man in der Regel nur einmal. Trotzdem nervt es dass man das meist erst dann machen muss wenn das Feature verwendet werden soll und dann muss man die Anwendung auch noch neu starten.

Die Notwendigkeit kann ich verstehen. Nerven tuts trotzdem.
+4
MacRS07.10.20 15:08
Ich möchte vorwegschicken, dass Catalina absolut seine Sonnenseiten hat. Es läuft stabil und einige Neuerungen sind wirklich Verbesserungen.

Doch mein Catalina-Erlebnis ist insgesamt leider wirklich niederschmetternd. Auf meinem Arbeits-Notebook habe ich aktualisiert. Dort habe ich feststellen müssen, dass ich dank der SIP nichts mehr in / mounten konnte. Was da jetzt der Gewinn an Sicherheit sein soll, ist mit persönlich nicht klar. Mein Ausweg ist hier eine VM mit einem Linux drauf. Ich würde viel lieber macOS ähnlich nutzen wie die VM, aber der Unix-Support wird immer schlechter. Ich weiß nicht, ob das nur an Lizenzen scheitert oder auch an fehlendem Interesse. Trotz homebrew kann man kaum mit der Linux-Welt zusammen arbeiten ohne Linux zu installieren.
Auf meinem privaten Mac sieht es ganz übel aus, hier bin ich wieder zurück zu Mojave gegangen. Ein Nutzerprofil, das von einer anderen Festplatte reingemountet wird, geht gar nicht mehr. Statt einer ordentlichen Fehlermeldung steckt man in einer Endlosschleife fest. Hinzu kommt, dass jetzt nach dem Downgrade knapp 50 Anwendungen (alle in /Applications) wieder funktionieren, 32-Bit Support sei Dank. Vor dem Upgrade kam die Meldung, dass zwei Programme nach dem Upgrade nicht mehr gehen werden. Der Rest wurde unterschlagen.
+6
Nightlauncher07.10.20 15:08
Mit eGPU's hat Catalina noch ein wenig zu kämpfen.
(NVIDIA geht nicht / Systemhänger bei Neustart)
Multimonitor Betrieb ist so lala....
Airdrop geht manchmal grundlos auch nicht.
Mail lahmt, wenn mehrer mails markiert werden (z.B. zum löschen.)
WLAN zickt auch nach Ruhezustand ab und zu.
Apps machen bei jedem Neustart eine Überprüfung. (z.B. Office)
... paar Sachen sind durchaus zu verbessern!
+4
DERJUNG07.10.20 15:16
Die neuen Sicherheitsfeatures nerven mich immer noch! Alles muss man erlauben. Und passt man bei Installationen nicht gut auf, und aktiviert in den Sicherheitseinstellungen nicht die erforderte Freigabe, funktioniert die Software nicht korrekt. Und bis heute kann Adobe zum Beispiel das problem mit Catalina nicht lösen, Dateien wie JPG oder Tif zu überschreiben wenn man Photoshop benutzt, weil das System der App nicht die Befugnisse gibt und dann immer Kopien anfertigt. Manuell kann man da auch nichts tun. All das erleichtert nicht den Workflow sondern behindert mich persönlich.
Auf einigen seriösen Seiten (Facebook, Adobe etc. ) muss man auch das "Website tracking verhindern" deaktivieren, sonst funktioniert die Webseite nicht mehr. Also ist das feature auch nicht benötigt.
Ich habe dem System eine 5 gegeben.
Produktiv arbeite ich immer noch auf High Sierra und Sierra (wieder!). Hoffe das es bei Big Sur besser wird. Das system wird meiner Meinung nach immer mehr wie Windows Vista.
+3
Troubadixderdritte07.10.20 15:19
Wenn es läuft, ist Catalina weitgehend ok, aber hoch- und runterfahren, WLAN, und auch einige USB-Verbindungen frieren meine Rechner (MBPro 13’ 2018 und iMac Pro) immer wieder ein, sodass nur ein Hardreset hilft. Eigentlich ist das unmöglich so, vor allem, da wir ja schon beim 7. Update angekommen sind!
+3
Lailaps
Lailaps07.10.20 15:40
Ich vermisse die Dashboard Widgets die ich mit meiner mittleren Maustaste einschalten konnte. Einen vernünftigen Ersatz könnte Apple nicht liefern.
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+4
Retrax07.10.20 15:46
Ja, Catalina...
Das letzte macOS für meinen iMac 21" Late 2013 mit welchem ich nach wie vor sehr zufrieden bin.

Da ich eher wenig von "Early Adopting" halte, unter anderem weil es aus Erfahrung wohl gut 2 Jahre dauern wird bis der Großteil der macOS Software nativ auf ARM läuft - werde ich wohl eine längere Phase mit Catalina einlegen.

Der Plan ist sich 2022 nach einem neuen ARM iMac umzuschauen. Bis ca. 2022 müsste Catalina auch noch mit Security Updates etc. versorgt werden - von daher kein Grund zur Hektik oder Panik.

Jetzt zu macOS Catalina:
Im Alltag funktioniert es wunderbar. Nur eine Sache will nicht mehr so wie es sollte. Die Rede ist von dem stündlichen TimeMachine Backup auf eine Time Capsule von 2008 - aber da habe ich eher meinen Speedport Router im Verdacht (die Teile sind einfach Mist Mist Mist!).

10.15.6 hat zudem WLan Probleme gemacht. Die AirPorts schalteten immer wieder in den orangene Blinkmodus bevor sie dann wieder grün leuchteten. Das Phänomen ist allerdings mit 10.15.7 verschwunden.

Safari 14 wurde zu früh released. Bei mir stockt die Spiegel-Seite, friert ein und scrollt extrem ruckelig. Aber das sind relative Kleinigkeiten welche mit dem nächsten Update hoffentlich ausgeräumt werden.

Mit Catalina habe ich meine Musik Bib komplett neu aufgebaut. Dateien rausgeschmissen und Music gestartet. Jetzt hat der Dienst eine Qualität erreicht welche wirklich faszinierend ist. Also auch das ganze Zusammenspiel mit iMac, iPhone, Samsung TV mit Music App usw... top!
Teilweise klingen die gestreamten Titel gleich oder besser als dieselbe gerippte AIFF Version. Das ist so klasse!

Auch die Aufteilung in verschiedene Medien Apps kam mir sehr entgegen, da wie gesagt alles komplett neu aufgebaut wurde - ohne Files! Streaming ist die Zukunft - und es funktioniert (so) einfach.

Sind die "Stapel" auf dem Schreibtisch eine Neuerung von Catalina? Nutze ich sehr oft und begeistert mich täglich!

Der Finder reagiert spitze, und auch die restlichen 50-60 Apps laufen rund und interagieren wie gewünscht.

Alles ist eingerichtet, personalisiert und funktioniert, und die Aussicht damit jetzt die nächsten 2 Jahre zu werkeln ohne Upgrades oder Plattformwechsel macht mich glücklich.

Einfach zurücklehnen, sich dem "Höher / Schneller / Weiter" entziehen, und einfach zufrieden sein.

Zeit zu haben für Kreativität ist ein hohes Gut!

+1
wicki
wicki07.10.20 15:47
Das Killerkriterium gegen Catalina ist für mich der total kaputte Classic-View in Mail.app. Mit dem, was von Mail.app übrig geblieben ist, kann ich nicht arbeiten. Zum Glück funktioniert der Classic-View in Big Sur wieder, sodass Catalina das erste Release seit NeXTSTEP 3.1 ist, dass ich überspringen werde.
+3
SchaubFD07.10.20 15:54
Mit den letzten beiden Updates wurde das System zu einem Problemfall.

Finder hohe CPU mit SMB Freigaben.
Bluetooth bricht Verbindungen ab (Headset)
Audio und Video Aussetzer durch verrückt spielende Systemprozesse

Es ist einfach nicht mehr so, wie es noch in den 2000er Jahren war. Subjektiv kauft man schnellere Systeme, aber man merkt die Performance nicht. Es ist teilweise komisch, was abläuft. Beispiel: Wenn man die Karten App nutzt und einen Flyover z.B. über London macht, dann ruckelt dieser in kleinerer Bildschirmauflösung mehr, als in der nativen Auflösung die höher ist. Meine Vermutung, die Auflösungen werden mehrfach umgerechnet. Ich hoffe, dass bald mal wieder ein macOS kommt, was fehlerfreier ist und vor allem auch bleibt.
+7
Sarkis
Sarkis07.10.20 16:08
Gemäß dieser Umfrage, scheint dass die Mehrheit mit Catalina zufrieden sind/waren. Ist in Ordnung, Erfahrung ist Erfahrung.
Persönlich werde ich Catalina, als letzte representative Mac OS-X/macOS-10 Version, einstampfen sobald ich auf ARM-Mac gewechselt habe und sofern ich mich dazu entschliessen sollte meinen aktuellen iMac nicht zu verkaufen, auf macOS Sierra downzugraden um bestimmte Programme (besonders eins) weiter zu benutzen. Sierra hatte mir allgemein sehr gut gefallen.

Meine Hoffnungen liegen hoch dass macOS11 eine wesentlich bessere Figur macht als Catalina.
+2
Fonliar07.10.20 16:15
Ich habe auch ne 3 vergeben, da ich 2 verschiedene eGPU Gehäuse mit einer 5700XT nicht wirklich zum laufen bekommen habe. Lediglich Diablo 3 lief einmal auf dem MacBook via eGPU aber leider deutlich schlechter als mit der internen dedizierten Grafikkarte.
Unter Windows konnte ich die eGPU nie aktivieren obwohl sie im System Manager aufgeführt war... Hauptproblem war hier die 580 im iMac...
Und wo wir beim Thema Spiele sind, in Steam funktionieren noch ca 15% meiner Spiele...
+1
marm07.10.20 16:23
Eigentlich bin ja sehr zufrieden mit Catalina.
Was nervt, ist Safari. Wie kann ich das vorlaute Sperren des Aufrufs von Webseiten aussetzen? Da will ich mir einen Mailserver auf Synology einrichten und verzweifel bald, warum es nicht läuft. Dann stelle ich fest, dass Safari nur den Zugriff verweigert, weil ein Zertifikat noch nicht zur vollen Zufriedenheit von Safari läuft. Ja danke, dass Safari mich vor IPs im eigenen Netz schützt!
+6
nova.b07.10.20 16:27
Im Wesentlichen läuft es, allerdings ist ein mir sehr wichtiges Feature ausgefallen: der Ruhezustand des iMac. Sah alles aus wie gehabt, aber der Prozessor läuft voll durch. Gemerkt hab ich es am Stromverbrauch, den ich monatlich kontrolliere. Jetzt muss ich das Ding immer ganz ausschalten, das ist nach10 Jahren ohne Probleme echt nervend und führt bei mir, auch wegen der Energiekosten (nie unter 23 Watt, außer ausgeschaltet) zur Abwertung.
+6
nane
nane07.10.20 16:27
Ich habe Catalina mal "ausgelassen". Das habe ich auch schon bei 10.3, 10.5, 10.8 bis 10.12 und jetzt eben bei 10.15 so gemacht. Ich werde wohl die ersten 2-3 bugfixes von macOS Big Sur beobachten und danach von 10.14.x updaten. High-Sierra und Mojave haben mir sehr gut gefallen und vor allem ab Version xy.3 prima funktioniert. Ich bin inzwischen zu alt und zu faul fürs beta-testen. Das können nun gerne die "Jungen Wilden" übernehmen. Auf macOS Big Sur und die ARM Macs freue ich mich schon sehr.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+10
rudluc07.10.20 16:36
Ich bin mit Catalina selbst sehr zufrieden!
Schwächen sehe ich eher bei der iCloud mit ihrem blöden lokalen Dateipfad und dem AppStore. Auch Safari hat eine ungenügende Lesezeichenverwaltung und Mail läuft nicht richtig stabil. Letztlich sind das aber Programme und nicht Catalina.
0
Weia
Weia07.10.20 17:54
DERJUNG
Auf einigen seriösen Seiten (Facebook, Adobe etc. )
Facebook, Adobe und seriös in 1 Satz?
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+10
Weia
Weia07.10.20 17:57
Retrax
Mit Catalina habe ich meine Musik Bib komplett neu aufgebaut. Dateien rausgeschmissen und Music gestartet. Jetzt hat der Dienst eine Qualität erreicht welche wirklich faszinierend ist. Also auch das ganze Zusammenspiel mit iMac, iPhone, Samsung TV mit Music App usw... top!
Teilweise klingen die gestreamten Titel gleich oder besser als dieselbe gerippte AIFF Version. Das ist so klasse!
Dass es ökologisch unverantwortlich ist, Daten, die man in lokalen Dateien speichern könnte, immer wieder aufs Neue übers Netz zu übertragen, ist dir bekannt?
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
0
tranquillity
tranquillity07.10.20 18:26
Ich habe Catalina ausgelassen bzw. nur eine Testversion auf einer anderen SSD installiert (iMac 27“ 2015). Leider benötige ich einige 32bit-Programme, für die ich keinen Ersatz mehr bekomme. Auch der Abschied von iTunes fällt mir schwer, irgendwie hänge ich an dem Programm. Nerven tut mich allerdings, dass z.B. Erinnerungen nicht mehr mit Mojave syncen, die benutze ich recht oft.
Mal sehen was ich mit Big Sur mache. Auf jeden Fall muss ich mein altes System erhalten auf einer Partition / ext. SSD. Falls jemand Tipps hat, wie ich von 2TB System+Daten das auf eine ext. SSD mit 128 GB (oder ggf. 256 bzw. 512) bekomme, auf der nur das System ist, immer her damit
0
verstaerker
verstaerker07.10.20 18:44
DERJUNG
Auf einigen seriösen Seiten (Facebook,... etc. )

+5
Gummibando07.10.20 19:08
Leider muss ich konstatieren, dass macOS/X mit jeder Major-Version immer länger braucht, bis nach den Nachkomma-Updates ein einigermaßen fehlerfreier Zustand erreicht ist. Waren früher mit dem .1 Update die gröbsten Probleme behoben, hat es bei Catalina bis .5 gebraucht, bis zwei immense Schnitzer ausgebügelt waren. Und damit meine ich nicht irgendwelche UI-Nachlässigkeiten (auch das ist leider seit Jahren ein Trend), sondern Probleme, die sich auf die Benutzbarkeit im Alltag auswirken. Auffällig dabei: fast alle Bugs sind Regressions, d.h. Funktionen, die fehlerfrei funktioniert haben, funktionieren plötzlich nicht mehr bzw. mit etwas Glück nur mit Eingriffen/Modifikationen über die Commandline. Was ebenfalls unglaublich frustrierend ist, dass Apple gerne kommentarlos und vor allem komplett ohne vorherige Ankündigung Funktionen streicht und man zeitraubend nach Ersatzlösungen suchen muss.
+14
andylopr07.10.20 19:22
Catalina war vor einem Jahr einfach mal richtig schlecht. Mein 2017er Mac ging richtig in die Knie. Lag auch an der Imac eigenen HDD. Inzwischen läuft es um Längen besser.
Nun bin ich gespannt ob der Nachfolger ebenso rum zickt...
0
wolf2
wolf207.10.20 20:07
dieser ganze sicherheitswahn wird uns nochmal alle umbringen.
und dass jede pimperl software ständig ins netz will um irgendwas zu überprüfen auch.
ich habe es gepatcht auf einem macmini3.1 mit 8gb ram und ssd installiert und es ist eindeutig langsamer alles alles andere zuvor.
raunzen, mosern, sumpern, sudern, was uns bleibt.
+1
wormstar
wormstar07.10.20 20:12
Habe seit Catalina krasse Stabilitätsprobleme mit InDesign und Illustrator. Kann aber auch an dem Adobe-Sauhaufen liegen. Alles andere läuft nahezu perfekt
+2
ERNIE07.10.20 20:25
Für mich steht Catalina mehr für Einschnitte, denn für Vorteile.
Allen voran der fast ersatzlose Verlust lieb gewonnener Drittanbieterprogramme, über die wenigen verbliebenen (fehlerhaften und unzuverlässigen) Serverdienste, gefolgt von dem Verlust, Hörbücher vernünftig verwalten zu können.
Aber ansonsten ist alles OK.
+4
claudiusw
claudiusw07.10.20 22:53
Der Anfang war etwas holprig aber mittlerweile geht es ganz gut. Ich bin etwas später eingestiegen, da ich meine 32bit Programme noch genutzt habe bis ich dann doch Updates für viel Geld gekauft habe und das Update zu Catalina gemacht habe. Ein richtiger Rückschritt mit der Bedienung wurde Safari 14. Der Wegfall der Übersicht hat den Besuch meiner Lieblingsseiten sehr umständlich gemacht.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
0
Weia
Weia07.10.20 23:02
claudiusw
Ein richtiger Rückschritt mit der Bedienung wurde Safari 14. Der Wegfall der Übersicht hat den Besuch meiner Lieblingsseiten sehr umständlich gemacht.
Jetzt muss ich ganz blöd fragen: Was ist denn da weggefallen?

Ich lese etliche Klagen über Safari 14, aber mir selbst gelingt es nicht, auch nur den geringsten Unterschied zu Safari 13 festzustellen außer diesem Wir haben soundsouviele Sachen für Dich geblockt.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+2
mark hollis
mark hollis07.10.20 23:56
Für mich ist Catalina das erste Mac-Betriebssystem seit 2001, mit dem ich bis heute Probleme habe (kaputte iTunes / Musik-Bibliothek, Probleme / Abstürze mit Notes-Ordnern, Probleme mit Ruhezustand, endlose Foto-Analyse in Fotos, ...) - iMac 27" 2014.

Ich hoffe, dass viele der Probleme mit Big Sur gelöst werden.
+3
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.