Ehemaliger Siri-Chef arbeitet jetzt für Microsoft

William Stasior, bis Februar dieses Jahres Leiter von Apples Siri-Abteilung, geht zu Microsoft. Für den Software-Giganten wird er als Corporate Vice President of Technology offenbar federführend im Bereich der Künstlichen Intelligenz tätig sein.


Genaue Tätigkeit noch nicht bekannt
Welche exakten Aufgaben Stasior bei Microsoft übernimmt, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Windows-Hersteller teilte gegenüber CNBC lediglich mit, der ehemalige Chef von Apples Siri-Abteilung werde dabei helfen, die Technologie-Strategien im Unternehmen neu auszurichten. The Information berichtet zudem, dass Stasior die Leitung einer KI-Abteilung übernimmt und direkt Microsofts Chief Technology Officer Kevin Scott unterstellt ist.

Experte für Künstliche Intelligenz
Klar ist hingegen, dass der Windows-Konzern mit William Stasior einen ausgewiesenen Experten in den Bereichen Suchtechnogien, Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz engagiert hat. Bevor er im Oktober 2012 als Vizepräsident bei Apple die Verantwortung für die Weiterentwicklung des Sprachassistenten Siri übernahm, leitete er acht Jahre bei Amazon die hauseigene Suchmaschine A9. Erfahrungen in diesem Bereich hatte Stasior bereits im Rahmen seiner Tätigkeit bei der Suchmaschine AltaVista gesammelt.

Abschied von Apple im Februar 2019
Stasior hatte Apple im Februar dieses Jahres verlassen, nachdem der iPhone-Konzern gut sechs Monate zuvor die Siri- und KI-Teams zusammengelegt hatte. Über die genauen Gründe für seinen Weggang ist nichts bekannt. Berichten zufolge war entweder nach der Neuausrichtung der Abteilungen kein Platz mehr für ihn im Unternehmen oder er wollte nicht in einer weniger einflussreichen Position unter dem neuen Leiter John Giannandrea tätig sein. Im Juni hatte Stasior sich kritisch über den aktuellen Entwicklungsstand von Sprachassistenten im Allgemeinen geäußert.

Kommentare

Philantrop
Philantrop20.08.19 11:34
Bei der Qualität von Siri - kein großer Verlust
-2
Turbo
Turbo20.08.19 11:50
Das wollte ich auch gerade schreiben
Sei und bleibe höflich!
-2
pacmook bro20.08.19 12:07
Hauptsache er ist weg, es kann nur besser werden - bzw. wird er mindestens dafür sorgen, dass Microsoft schon mal nicht dazu gewinnt.. Siri ist nach wie vor eine riesen Katastrophe
-8
Zwischensinn20.08.19 12:32
Oh nein! Das heißt mit Cortana gehts jetzt bergab?
-1
mac_heibu20.08.19 13:58
Schade eigentlich, dass diese Forum keine Müllabfuhr hat …
+2
motiongroup20.08.19 15:40
man sollte schon genauer hinsehen... Siri im englischen ist sehr gut und nur eingedeutscht ein Drama ebenso wie die Autokorrektur ...

ich sehe siri eher als sprachunterstützte Gerätesteuerung und genau das kann es ... siri ist nicht dafür konzipiert Geschichten zu erzählen, geschweige denn sie zu verstehen..
man muss sich darauf einstellen können wollen auch... bleibt nur der Rest, der Datenschutz und dabei fallen sie alle durch..
wäre die eigentliche Steuerung lokal implantiert, sehe die Sache anders aus..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
Tekl
Tekl20.08.19 15:58
Außerdem muss der Typ ja nicht für das Miese Siri verantwortlich sein. Wer weiß was ihm für Steine in den Weg gelegt wurden und ob er nicht sogar wegen des miesen Siri zu MS wechselte.
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
+2
milk
milk20.08.19 21:21
mac_heibu
Schade eigentlich, dass diese Forum keine Müllabfuhr hat …
Auf Basis der Kommentarbewertungen wäre es ein leichtes, auf Basis eigener Wünsche einen Filter zu bauen. Sowas wie: Zeige mir nur Kommentare mit mehr als -2 Punkten.
0
arminhempel
arminhempel21.08.19 01:33
Der Siri-Chef hieß Stasi–or?
-1
Giskard
Giskard21.08.19 17:23
Judas
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen