Disney+ und das Apple TV – Disney-CEO äußert sich

Im Herbst betritt nicht nur Apple das heiß umkämpfte Feld des TV-Streamings, auch Disney will dann ein eigenes Angebot etablieren. Bereits seit einer ganzen Weile ist bekannt, wie sich Disney den Markteintritt vorstellt. Eine Strategie lautet, Disney-Inhalte inklusive der Marken Marvel, Pixar, Star Wars und National Geographic über die eigene Plattform anbieten zu wollen – und eben nicht mehr über konkurrierende Dienste. Die erst 2016 mit Netflix geschlossene Vereinbarung ist damit bald Geschichte, denn gäbe es die eigenen Produktionen überall, so müsste auch niemand das Disney-Abo abschließen. Interessant ist allerdings, dass Disney sich durchaus um Reichweite bemüht. Während zunächst noch unklar war, ob "Disney+" neben iOS auch auf dem Apple TV zur Verfügung steht, reagierte Disney-CEO Bob Iger mit einer Klarstellung.


Apples Plattform wird bedient
Demnach habe Disney fest vor, "traditionelle App-Distributoren" inklusive Apple zu beliefern, so Iger. Nicht ganz genau geht aus der Stellungnahme allerdings hervor, wie genau das Vertriebsmodell aussieht. Handelte es sich beim Disney-Kanal um eine normale tvOS-App mit Abo-Funktionalität, so würde es die bekannten Gebühren an Apple nach sich ziehen. Im ersten Jahr gingen daher 30 Prozent an Apple, ab dem zweiten Jahr 15 Prozent. Generell hat Disney aber kein Problem damit, sich auf die Plattform des direkten Mitbewerbers zu begeben – und hat wohl auch keine andere Wahl, denn Apple bietet ein viel zu wichtiges Netzwerk.

Start, Kosten, Konflikte
Disney+ soll im November an den Start gehen und monatlich 6,99 Dollar kosten. Vorerst wird es das Angebot nur in den USA geben, bis zur internationalen Markteinführung vergehen noch bis zu zwei Jahre. Eine Frage ist übrigens weiterhin völlig offen: Muss Disney-CEO Apples "Board of Directors" verlassen, da angesichts der direkten Konkurrenzsituation nun Interessenskonflikte kaum vermeidbar sind? Anfang März hatte ein Bericht diese Problematik geschildert und kam zum Fazit, dass Igers Zeit bei Apple wohl nicht mehr lange währt.

Kommentare

nexusle
nexusle12.04.19 10:13
Artikel
Handelte es sich beim Disney-Kanal um eine normale tvOS-App mit Abo-Funktionalität, so würde es die bekannten Gebühren an Apple nach sich ziehen.

hat nicht aus genau diesem Grund Netflix das Abo-Abschluß-Verfahren geändert?? Ich denke, dass das kein Punkt ist, worüber Disney nachdenkt. Man schließt das Abo einfach extern ab und muss nichts an Apple zahlen.

Bei Amazon ist das ähnlich. Wegen der Gebühren kann man "Nicht-Prime-Inhalte" nicht in der App kaufen/leihen. Das muss vorher auf der Webseite passieren mit sinnvollerweise anschließendem Verschieben in die Watchlist.
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten!
0
gritsch12.04.19 10:36
Die Frage ist ja wohl eher wie die Leute in der Zwischenzeit (mehrere Jahre) and die genannten Filme in Europa kommen? Zwingt das nicht viele wieder in Tauschbörsen etc?

Aja, schön wäre auch wenn man ein Abo für zb 2-3 € bekommen könnte in dem nur "National Geographic" drin ist und nicht der ganze Rest.
+1
sonnendeck12.04.19 11:04
gritsch12.04.19 10:36
Die Frage ist ja wohl eher wie die Leute in der Zwischenzeit (mehrere Jahre) and die genannten Filme in Europa kommen? Zwingt das nicht viele wieder in Tauschbörsen etc?

Aja, schön wäre auch wenn man ein Abo für zb 2-3 € bekommen könnte in dem nur "National Geographic" drin ist und nicht der ganze Rest.

Die werden ja nicht aus dem Digitalen Verleih genommen sondern nur aus den Streaming Dienste. Glaube das das nutzen von Tauschbörsen heute um einiges schwieriger ist als noch vor 10 Jahren und hier in Europa mit den Uploadfiltern noch schwieriger werden wird
0
Sascha77
Sascha7712.04.19 11:07
gritsch
Die Frage ist ja wohl eher wie die Leute in der Zwischenzeit (mehrere Jahre) and die genannten Filme in Europa kommen? Zwingt das nicht viele wieder in Tauschbörsen etc?
Da die Lizenzen individuell für Regionen vergeben werden, werden sie die Filme bis zum europäischen Disney+-Start hier weiter über Netflix vertreiben.
0
strellson12.04.19 11:19
sonnendeck
gritsch12.04.19 10:36
Die Frage ist ja wohl eher wie die Leute in der Zwischenzeit (mehrere Jahre) and die genannten Filme in Europa kommen? Zwingt das nicht viele wieder in Tauschbörsen etc?

Aja, schön wäre auch wenn man ein Abo für zb 2-3 € bekommen könnte in dem nur "National Geographic" drin ist und nicht der ganze Rest.

Die werden ja nicht aus dem Digitalen Verleih genommen sondern nur aus den Streaming Dienste. Glaube das das nutzen von Tauschbörsen heute um einiges schwieriger ist als noch vor 10 Jahren und hier in Europa mit den Uploadfiltern noch schwieriger werden wird

One Click Hoster sind ja nach wie vor recht beliebt und die Quellen einfach zu finden. Noch einfacher ist (illegales) Streamen. Also die Hürde ist nach wie vor recht niedrig.

Und ich gehe auch davon aus, wenn alle interessanten sachen über zig Anbieter verteilt sind, dass es die Leute wieder vermehrt in die dunkle Seite des Internet treibt …
+1
torgem12.04.19 11:58
Apple könnte sich als Plattformanbieter für Streaming Services etablieren, mit eigenem Angebot.

The future of TV is not Apps! It‘s Channels!
AAPL: halten - reflect-ion.de
+1
Deichkind12.04.19 12:12
Und Disney hat unlängst das Konsortium Twenty-First Century Fox übernommen mit dem beachtlichen Katalog der Film- und TV-Produktionen (The Simpsons, 24, Homeland, ..).
+2
Quickmix
Quickmix12.04.19 14:28
torgem
Apple könnte sich als Plattformanbieter für Streaming Services etablieren, mit eigenem Angebot.

The future of TV is not Apps! It‘s Channels!

+1
0
heubergen12.04.19 18:18
Ich werde mir sicher anschauen welche Titel vor allem hier in Europa erhältlich sind, ich hätte kein Problem neben Netflix noch ein zweites Abo abzuschliessen.
0
schaudi
schaudi12.04.19 20:59
wo habt ihr denn eure Infos mit 1-2 Jahre später her? US 12. November und Europa ein paar Wochen später, spätestens Anfang 2020! Preis 7,89€
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen