Das iPhone als Fieberthermometer? Apple-Patent beschreibt neuartiges Zubehör

Geht es um die Erfassung gesundheitlicher Daten im Apple-Kosmos, so spielt vor allem die Smartwatch aus Cupertino eine herausragende Rolle. Das iPhone bündelt dank seiner Health-App die gewonnenen Informationen und stellt diese anschaulich dar. Für einige gesundheitsbezogene Daten ist aber auch das iPhone zuständig: So misst es Schritte und Gehdistanzen und kann ab iOS 15 auch einen problematischen Gang identifizieren. Ein von Apple beim US-Marken- und Patentamt eingereichtes Patent soll die Möglichkeiten des Geräts um ein spezielles Kamerasystem erweitern, welches die Körpertemperatur des Nutzers zu messen imstande ist.


Ausgeklügeltes System zur Temperaturerfassung
Apple hält sich in dem Dokument ziemlich vage: Es geht bei dem vorgestellten System um die Messung von Temperaturen auf beliebigen Oberflächen. Bei den wenigen Beispielen, welche das Unternehmen anführt, geht es aber dezidiert auf die Messung der Körpertemperatur ein. Um dies zu bewerkstelligen, verweist Apple auf einen für Smartphones gefertigten Aufsatz. Damit würden also nicht die integrierten iPhone-Kameras funktional erweitert, sondern ein Zubehörprodukt übernimmt diese Aufgabe: Dieses verfügt über ein ausgefeiltes System an Linsen, dem Rahmen des Aufsatzes wird zudem große Bedeutung beigemessen. Er fungiert nicht bloß als Befestigung für das Objektiv, sondern soll aus einem Material bestehen, das Temperaturunterschiede erfassen kann.


Mit dem iPhone Fieber messen
Die Kamera nimmt dem Patent zufolge eine ganze Reihe an Fotos auf – darunter auch jenen Teil des Rahmens, der mit dem temperaturempfindlichen Material ausgestattet ist. Dieses sei stets im Sichtfeld der Kamera positioniert, heißt es weiter. Tatsächlich wäre das iPhone mit einem solchen Aufsatz imstande, als Fieberthermometer zum Einsatz zu kommen, wenngleich der Patentantrag natürlich keine Aussagen zur Genauigkeit eines derartigen Systems trifft. Ebenfalls ist wie immer unbekannt, ob Apple auf die Marktreife hinarbeitet.

Kommentare

evanbetter
evanbetter09.07.21 17:29
So viele Themen aus Tim Cooks Altergruppe bei Apple. Was kommt als Nächstes? Der Inkontinenz-Warner oder Alzheimer-Früherkenner?
Wer zuletzt lacht, hat's zuletzt geschnallt.
-12
Deichkind09.07.21 18:25
Ich hatte gedacht, inspiriert durch Messung der Körpertemperatur im Hinblick auf Covid-19. Das Patent wurde aber im März 2018 eingereicht.
+1
Absalom09.07.21 19:41
Dachte schon man muss sich die Airpods irgendwo anders einführen
+4
colouredwolf09.07.21 20:10
evanbetter
So viele Themen aus Tim Cooks Altergruppe bei Apple. Was kommt als Nächstes? Der Inkontinenz-Warner oder Alzheimer-Früherkenner?

Er weiß womit sich Geld verdienen lässt.
Er weiß was die Leute kaufen möchten, die über ausreichend Geld verfügen. Denen ist doch wurst, ob das iPhone 200 USD mehr kostet.
0
locoFlo09.07.21 20:35
evanbetter
So viele Themen aus Tim Cooks Altergruppe bei Apple. Was kommt als Nächstes? Der Inkontinenz-Warner oder Alzheimer-Früherkenner?

Eng gepackte Ignoranz gegenüber a)Alter b)Kaufkraft sortiert nach Altersgruppe c)Relevanz von medizinischen Themen für die Firma d) Relevanz von medizinischen Themen für den Patienten. Was wäre denn für deine Zielgruppe relevant? Mehr Bass in den AirPods?
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
+8
Frost10.07.21 12:52
Eigentlich wuerden sich die AirPods fuer die Messung der Temperatur viel eher anbieten.
Der Messpunkt waere im inneren des Gerhoergangs bereits optimal positioniert und man hat die Teile ohnehin im Ohr, koennte die Messung also, so wie bei der Pulsmessung der Uhr auch, ganz nebenbei ausfuehren und der Nutzer muesste sich um Nichts kuemmern.
Waeren die Werte dann abweichend koennte er ganz einfach ueber die Uhr und das iPhone informiert werden.
+3
evanbetter
evanbetter12.07.21 09:44
Eng gepackte Ignoranz gegenüber a)Alter b)Kaufkraft sortiert nach Altersgruppe c)Relevanz von medizinischen Themen für die Firma d) Relevanz von medizinischen Themen für den Patienten. Was wäre denn für deine Zielgruppe relevant? Mehr Bass in den AirPods?

Keinesfalls - Ich respektiere diese Themen durchaus und vorallem die Menschen, die davon betroffen sind. Auch weiss ich, dass Apple mit Gesundheitsthemen dicke Kohle machen kann. Mir scheint nur, bei Apple ist zur Zeit der Wind raus bezüglich wirklich neuen Konzepten und Ideen. Entweder sind die Teile 0.075mm dünner oder es ist ein Gesundheitsfeature dazugekommen. Für mich wären bspw. relevant:
- Multiuser OS beim iPad
- Mehr Verbindung zwischen den Apps (weg von App-Insellösungen)
- iOS Homescreen-Verbesserungen (da gibt es zahlreiche Ansatzmöglichkeiten)
- Apps selber: Mail ist lächerlich - oder um es anders zu schreiben: hat viel Potential
- Maps: Letztens lag ich auf einer Strecke von 30km 10km neben dem Ziel, als Maps meine Ankunft verkündete, wirklich wahr - im industriellen Zentrum der Schweiz, nicht im Kongo. Zwar extrem, aber kein Einzelfall, dass ich das Ziel nicht erreiche oder die App mich durch die Pampas führt.
- Home: das ginge jetzt zu lange - so einen unausgegorenen Schwachsinn würde ich von einer UE-Billigmarke erwarten.

btw: es kann sehr gut sein, dass ich älter bin als Du. Und - AirPods habe ich keine.
Wer zuletzt lacht, hat's zuletzt geschnallt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.