„Center Stage“ des iPad Pro (2021) im Detail – Personen im Bild folgen, auch in Drittanbieter-Apps

Apples neu vorgestelltes iPad Pro überzeugt mit dem potenten M1-Chip, das große Modell verfügt nun erstmals über ein Mini-LED-Display. Die TrueDepth-Kamera unterstützt einmal mehr Face ID und wartet mit einem 12-MP-Ultraweitwinkel-Objektiv mit einer ƒ/2.4-Blende auf. Neu ist allerdings das erweiterte Sichtfeld der Frontkamera: Es umfasst 122 Grad und bietet damit die Möglichkeit für ein gänzlich neues Feature namens „Center Stage“, auf Deutsch „Im Bild behalten“. Diesem Modus könnte künftig auch abseits von FaceTime eine bedeutsame Rolle zukommen.


Neuer „Folgemodus“ lernt ständig dazu
Apple führt für „Im Bild behalten“ auch die Bezeichnung „Folgemodus“ ein: Bei Videoanrufen schwenkt die Frontkamera automatisch mit, um die Teilnehmer eines solchen Gesprächs adäquat zu erfassen. Dabei zoomt die Kamera aus dem Geschehen hinaus, wenn weitere Personen hinzustoßen und passt den Bildausschnitt wieder entsprechend an, sobald der Anrufer allein im Sichtfeld des Objektivs verbleibt. Dabei setzt Apple auf maschinelles Lernen: Die „Kameraführung“ sollte also im Laufe der Zeit besser und besser werden und rasch auf etwaige Veränderungen reagieren.


Auch abseits von FaceTime verfügbar
Dass der Folgemodus beim hauseigenen Dienst FaceTime zum Einsatz kommt, verwundert wohl wenig. Während der Präsentation ging Apple aber nicht darauf ein, ob auch andere Apps von der Funktion profitieren würden. Mittlerweile gibt es aber eindeutige Hinweise: So schreibt das Unternehmen auf der Produktseite des iPad Pro, dass das Feature „mit FaceTime und weiteren Apps für Video­konferenzen“ funktioniere. Der iOS-Entwickler Federico Viticci bestätigt dies auf Twitter: „Im Bild behalten“ sei keinesfalls exklusiv für FaceTime verfügbar, eine entsprechende API ermögliche das Aktivieren des Features.

Quelle: @viticci via Twitter

Nur für das iPad Pro (2021)
Anwender, die auf die Implementierung des Folgemodus für ein älteres Gerät hoffen, werden aller Voraussicht nach enttäuscht: Bis jetzt gibt es keinen Hinweis darauf, dass Apple die Funktion für frühere Generationen des iPads bereitstellt, auch nicht in abgespeckter Form. Die Frontkamera anderer Modelle scheint hierfür schlichtweg nicht ausreichend leistungsfähig zu sein.

Kommentare

jmh
jmh21.04.21 14:27
center stage – gut fuer user, die gern im mittelpunkt stehen ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
-3
Quickmix
Quickmix21.04.21 14:40
jmh
center stage – gut fuer user, die gern im mittelpunkt stehen ...

Perfect for Superstars
0
trigunas10821.04.21 14:49
Ich finde das Update zum iPad Pro sehr gelungen. Center Stage mal ein Feature was einfach automatisch da ist ohne das ich was "dazulernen" muss.

Das eigentlich spannende Thema aber ist doch eigentlich wann die ersten Tüftler Mac OS auf iPad Pro zum laufen bringen werden
+5
subjore21.04.21 15:12
Ich frage mich nur, warum der iMac nicht einfach die gleiche Frontkamera bekommen hat wie das iPad Pro.
So etwas wäre doch eine geeignete Standardkamera für die kommenden Mac Generationen.
+4
Ferdn21.04.21 15:47
Geht es nur mir so oder finde ich das neue iPad Pro 11 jetzt nicht weltbewegend? Hätte durchaus geliebäugelt mein Pro aus 2018 zu ersetzen, aber die Gründe die dafür sprechen halten sich in Grenzen.
+1
Masterpropper21.04.21 15:53
Ferdn
Geht es nur mir so oder finde ich das neue iPad Pro 11 jetzt nicht weltbewegend? Hätte durchaus geliebäugelt mein Pro aus 2018 zu ersetzen, aber die Gründe die dafür sprechen halten sich in Grenzen.

Vielleicht abwarten was Apple auf der WWDC mit iPadOS 15 zeigt. Könnte auch sein das Spezielle Funktionen nur mit dem neuen iPad Pro 12,9 M1 möglich gemacht werden. Vielleicht sogar sowas wie ein macOS modus. Wenn da auch nur iPadOS weiter drauf läuft macht der Wechsel zum M1 auch nicht soviel Sinn. Da wäre auch ein A14x mehr als stark genug gewesen. Wenn Apple jetzt den M1 so zum Einsatz beringt dann stellt sich für mich die Frage ob auch das nächste iPhone dann den M1 bekommt?
+2
jpparker
jpparker21.04.21 15:58
Ich frage mich ja nur, kaufe ich ein iPad Pro mit 1 TB und Magic Keyboard, dann bin ich bei 2300€. Ein vergleichbares Macbook Air kostet mich ca. 1850€ und ich hab ein Os welches ich ordentlich nutzen kann. Klar, keine Touch und Pencil Unterstützung aber rechtfertigt das den Preisunterschied? Da finde ich ein iPad Air wesentlich interessanter, macht auch alles relativ gut. Wenn das iPad Pro natürlich mit MacOS umgehen könnte, dann wirds sehr interessant.
+2
Der Schlonz
Der Schlonz21.04.21 16:14
Masterpropper
Ferdn
Geht es nur mir so oder finde ich das neue iPad Pro 11 jetzt nicht weltbewegend? Hätte durchaus geliebäugelt mein Pro aus 2018 zu ersetzen, aber die Gründe die dafür sprechen halten sich in Grenzen.

Vielleicht abwarten was Apple auf der WWDC mit iPadOS 15 zeigt. Könnte auch sein das Spezielle Funktionen nur mit dem neuen iPad Pro 12,9 M1 möglich gemacht werden. Vielleicht sogar sowas wie ein macOS modus. Wenn da auch nur iPadOS weiter drauf läuft macht der Wechsel zum M1 auch nicht soviel Sinn. Da wäre auch ein A14x mehr als stark genug gewesen. Wenn Apple jetzt den M1 so zum Einsatz beringt dann stellt sich für mich die Frage ob auch das nächste iPhone dann den M1 bekommt?

Genau das denke ich mir auch. Wer weiß was mit iPadOS 15 kommen wird. Aus diesem Grund werde ich auch in den sauren Apfel beißen und zur 1TB Variante greifen (auch wenn ich den Speicher nicht benötige), weil nur ab dieser Option 16GB Arbeitsspeicher angeboten werden. Aber mit dieser Konfiguration reicht das iPad wieder für mindestens 4 Jahre Einsatz.
0
TiBooX
TiBooX21.04.21 17:51
subjore
Ich frage mich nur, warum der iMac nicht einfach die gleiche Frontkamera bekommen hat wie das iPad Pro.
So etwas wäre doch eine geeignete Standardkamera für die kommenden Mac Generationen.

iMac >Pro<?
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
0
TorstenW21.04.21 19:12
Ferdn
Geht es nur mir so oder finde ich das neue iPad Pro 11 jetzt nicht weltbewegend? Hätte durchaus geliebäugelt mein Pro aus 2018 zu ersetzen, aber die Gründe die dafür sprechen halten sich in Grenzen.

Im Grunde ist das 2018 ja nahezu identisch mit dem 2020er, also quasi nur eine Modellgeneration vor dem neuen iPad Pro.
Ich hab ein 2017er und werde das in jedem Fall ersetzen. (also hätte ich sowieso, weil die 64GB Speicher nicht mehr ausreichen, aber die Upgrades zum 2017er iPad Pro sind schon immens.
Das Display und mehr Speicher sind für mich die größten Neuerungen. Wer da keinen Bedarf dran hat, hat wenig Gründe zum upgraden. Ist mehr Modellpflege zum Vorgänger.
Klar ist das neue iPad Pro teuer, aber der Vergleich mit dem MBA von @jpparker hinkt halt. Formfaktor ist ganz anders (MBA kann ich nicht flach auf den Tisch legen oder in der Hand halten) und wenn ich Touch brauche (was ich tue) ist das MBA halt einfach keine Option.
0
Ferdn22.04.21 08:57
TorstenW
Ferdn
Geht es nur mir so oder finde ich das neue iPad Pro 11 jetzt nicht weltbewegend? Hätte durchaus geliebäugelt mein Pro aus 2018 zu ersetzen, aber die Gründe die dafür sprechen halten sich in Grenzen.

Im Grunde ist das 2018 ja nahezu identisch mit dem 2020er, also quasi nur eine Modellgeneration vor dem neuen iPad Pro.
Ich hab ein 2017er und werde das in jedem Fall ersetzen. (also hätte ich sowieso, weil die 64GB Speicher nicht mehr ausreichen, aber die Upgrades zum 2017er iPad Pro sind schon immens.
Das Display und mehr Speicher sind für mich die größten Neuerungen. Wer da keinen Bedarf dran hat, hat wenig Gründe zum upgraden. Ist mehr Modellpflege zum Vorgänger.
Klar ist das neue iPad Pro teuer, aber der Vergleich mit dem MBA von @jpparker hinkt halt. Formfaktor ist ganz anders (MBA kann ich nicht flach auf den Tisch legen oder in der Hand halten) und wenn ich Touch brauche (was ich tue) ist das MBA halt einfach keine Option.

Beim Display habe ich mir in den drei Jahren eine Verbesserung erhofft, sehe aber vom Datenblatt her keinen Unterschied. Leider gibt es auch keine neuen Funktionen mit Pencil und Co., die jetzt nur exklusiv das Modell 2021 könnte. So bleibt mir nur meine Hoffnung auf iPadOS 15 zu legen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.