Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

COVID-19: Apple Watch kann frühe Hinweise auf Erkrankung geben

Es ist kein Geheimnis, dass viele Wearables wie Smartwatches und Fitness-Tracker Aufschluss über den gesundheitlichen Zustand des Anwenders geben sollen – und den Träger im Idealfall dazu motivieren, Sport zu treiben und einen gesünderen Lebensstil zu pflegen. Um das zu erreichen, wartet die Apple Watch beispielsweise mit zahlreichen speziellen Features auf: Etliche Trainingsmodi protokollieren die Fortschritte in unterschiedlichen Sportarten und LEDs sowie Fotodiodensensoren auf der Rückseite des Geräts ermitteln die Herzfrequenz des Anwenders. Nun legen zwei neue Studien nahe, dass die Smartwatch auch COVID-19 zu identifizieren vermag – und zwar bereits bevor Betroffene von Symptomen berichten.


Veränderte Herzfrequenzvariabilität indiziert mögliche Erkrankung
Ausgewählte Wearables wie die Apple Watch messen die Herzfrequenz des Trägers mittels optischer Sensoren – die Technologie dahinter trägt den etwas sperrigen Namen „Photoplethysmographie“. Besonders interessant ist die Variation des Zeitabstands zwischen mehreren aufeianderfolgenden Herzschlägen – dieses Phänomen heißt „Herzfrequenzvariabilität“, kurz HRV („heart rate variability“). Die vom New Yorker Mount Sinai Health System vorgelegte Studie zeigt, dass die Apple Watch selbst subtile Veränderungen der HRV erkennen kann, wie sie typisch für eine COVID-19-Erkrankung sind. Dies gelingt der Smartwatch bereits bis zu sieben Tage bevor eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachgewiesen werden kann. Das liege laut dem Studienautor Rob Hirten daran, dass COVID-19 Entzündungen im Körper zur Folge hat – und diese die HRV beeinflussen. Zirka 300 Personen nahmen mit einer Apple Watch an der Untersuchung teil.

Auch Ruhepuls kann Aufschluss geben
Eine zweite Studie (via Nature) aus Stanford fördert ähnliche Erkenntnisse zutage und und stützt sich auf weit mehr Probanden, nämlich etwa 5.300. Diese trugen neben der Apple Watch auch Aktivitätstracker von Fitbit und Garmin. Die Geräte seien in der Lage gewesen, neuneinhalb Tage vor dem Auftreten von typischen Symptomen auf eine Infektion hinzuweisen – als Indikator diente in diesen Fällen ein veränderter Ruhepuls.

Kommentare

NONrelevant
NONrelevant18.01.21 13:08
Jetzt bleibt nur noch die Frage offen, ob die Wearables die Erkenntnisse dem Träger auch mitteilen?
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
0
birdzilla
birdzilla18.01.21 13:11
NONrelevant

Das war auch mein erster Gedanke. Fehlt also ein Update mit einer entsprechenden Warnfunktion. Wäre ja vermutlich ganz nett.
+2
rmac18.01.21 13:43
birdzilla
NONrelevantDas war auch mein erster Gedanke. Fehlt also ein Update mit einer entsprechenden Warnfunktion. Wäre ja vermutlich ganz nett.

Unwahrscheinlich. Einerseits ist das dann ein Medizingerät und muss in Deutschland intensiv und ewig lang geprüft und zugelassen werden (daher ist auch diese komische Messung der Sauerstoffsättigung bei der Series 6 überall explizit nur als Fitness-Funktion deklariert) und desweiteren gibt es sehr viele Entzündungskrankheiten, die sicherlich auch solche Veränderungen auslösen. Hier mit der für solche expliziten Warnmeldungen erforderlichen Sicherheit Covid von anderen Ursachen zu differenzieren halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Hier in dem Artikel wird gar nicht wiedergegeben, dass eine der beiden Studien eine Trefferquote von 3/4 erreicht hat. Die hohe Quote ist die eigentliche Sensation. Dennoch ist auch das leicht erreicht, wenn hier bei der Testgruppe evtl. nur Menschen ohne Vorerkrankungen zugelassen wurden. Das Studiendesign wurde daher in anderen Berichten bereits zurecht kritisiert.
Für eine Warnfunktion auf der Apple Watch reicht das alles jedenfalls nicht. Allerhöchstens könnte man hier vielleicht einen allgemeinen Infohinweis auf die Veränderung implementieren. Wenn dann aber alle mit Neurodermitis bei jedem neuen Schub zum Arzt stürmen weil es ja auch Covid sein könnte, ist unserem Gesundheitssystem damit auch nicht gut getan. Und genau dessen Überlastung ist aktuell das eigentliche Problem. Einhaltung der Regeln, darüberhinausgehende Vorsicht und die Einschränkung der Kontakte sollte nicht erst in Folge eines Hinweises durch ein Gerät erfolgen
+7
drkhoe18.01.21 14:02
Wer sich über dieses Thema informieren möchte, möge sich einmal hier einlesen. Immerhin ein interessanter Ansatz des RKI
+1
tranquillity
tranquillity18.01.21 14:30
Das Problem ist, dass Ruhepuls und HRV von vielen Dingen beeinflusst wird. Infektionen (nicht nur durch das Coronavirus) sind eine Ursache. Ganz normaler Sport aber ebenso. Eine intensive Einheit erhöht den Ruheplus und senkt die HRV. Zahlreiche Sportuhren nutzen das ja, um die Trainingsbelastung zu messen (Bespiel: orthostatischer Test von Polar). Daher wird man niemals alleine mit Daten eine Coronainfektion vorhersagen können.

Drkhoe hat ja schon auf das RKI hingewiesen. Da macht das Sinn, da man eine große Menge an Menschen betrachtet und das normale „Grundrauschen“ (z.B. durch Sport bedingte Veränderungen) herausfiltert.
+1
NONrelevant
NONrelevant18.01.21 15:25
Okay, versteh all die "Einwände". Aber es bringt definitiv überhaupt nix, wenn meine Uhr weiß, dass ich krank bin und es niemandem mitteilt.
Find ich vom Konzept her komisch.
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
+1
DogsChief
DogsChief18.01.21 17:17
Es wäre sicher durch ein Software-Update möglich, eine Benachrichtigung einblenden zu lassen - auf dem gleichen Niveau wie bei der Sauerstoffsättigung, als Fitnessgerät. Wenn meine Uhr also meint, ich "könnte" an Sars-Cov-2 erkrankt sein, "kann" ich zu einem Arzt meines Vertrauens gehen und einen Test machen lassen.

Bestätigt dieser Test die Infektion, kann deutlich früher mit einer Quarantäne, einer medizinischen Behandlung ( die irgendwann sicher möglich ist ) oder ein Impfung begonnen werden. Wenn der Test negativ ist, hab ich einen Test umsonst gemacht.

Als ich vor einem Jahr Vorhofflimmern hatte, wurde es mir durch die Watch angezeigt. Ich bin daraufhin zum Kardiologen und das VHF wurde bestätigt und medikamentös und durch eine Kardioversion behandelt. Ich hätte nach der Warnung durch die Watch natürlich auch das Ganze ignorieren können. Ähnliches wäre dann auch bei der Covid-Warnung möglich.

Man muss ja nicht zum Arzt gehen, wenn eine Warnung auf der Watch auftaucht. Aber man kann....
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
+2
MikeMuc18.01.21 17:43
Wenn es gesicherte Informationen gibt und nicht nur diese 2 Studien, dann wird man (Apple) sich sicher überlegen, wie und ob man gleich eine "Warnung" auf der Uhr einblendet. Momentan ist erstmal sehr erfreulich, das man sowas überhaupt "so einfach" feststellen kann. Das jetzt sofort umzusetzen halte ich für voreilig; das will gut überlegt und geplant werden. Nicht das in die Uhr gleich ein ganzes Labor integriert werden muß weil andernfalls zufiele Fehlalarme ausgelöst werden würden.
+2
fehlfarbe18.01.21 21:15
Unabhängig jetzt von Warnmeldungen oder nicht - was mich interessieren würde: kann man bereits auf der Apple Watch oder der Health-App in Form einer Grafik erkennen, wie die eigene HRV aussieht? Das wäre doch schon mal eine Hilfestellung für eine erste Selbstdiagnose.
0
freeroot
freeroot18.01.21 22:28
Das iPhone kann das auch erkennen und eine Warnung ausgeben ob man im Kontakt mit Leuten war, die infiziert sind und das ohne Kontakttracing anzuschalten oder die Corona Warnapp.
vertrauen sie mir, ich habe einen mac 8-)
-4
MetallSnake
MetallSnake18.01.21 23:30
fehlfarbe
kann man bereits auf der Apple Watch oder der Health-App in Form einer Grafik erkennen, wie die eigene HRV aussieht?

In der Health App kann man sich das anzeigen lassen. Bei mir steht da ein Wert von rund 20 bis 30ms, aber wie man daraus jetzt irgendwas erkennen soll? 🤷‍♂️
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
0
stepa9919.01.21 11:18
rmac
birdzilla
NONrelevantDas war auch mein erster Gedanke. Fehlt also ein Update mit einer entsprechenden Warnfunktion. Wäre ja vermutlich ganz nett.

Unwahrscheinlich. Einerseits ist das dann ein Medizingerät und muss in Deutschland intensiv und ewig lang geprüft und zugelassen werden (daher ist auch diese komische Messung der Sauerstoffsättigung bei der Series 6 überall explizit nur als Fitness-Funktion deklariert) und desweiteren gibt es sehr viele Entzündungskrankheiten, die sicherlich auch solche Veränderungen auslösen. Hier mit der für solche expliziten Warnmeldungen erforderlichen Sicherheit Covid von anderen Ursachen zu differenzieren halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Hier in dem Artikel wird gar nicht wiedergegeben, dass eine der beiden Studien eine Trefferquote von 3/4 erreicht hat. Die hohe Quote ist die eigentliche Sensation. Dennoch ist auch das leicht erreicht, wenn hier bei der Testgruppe evtl. nur Menschen ohne Vorerkrankungen zugelassen wurden. Das Studiendesign wurde daher in anderen Berichten bereits zurecht kritisiert.
Für eine Warnfunktion auf der Apple Watch reicht das alles jedenfalls nicht. Allerhöchstens könnte man hier vielleicht einen allgemeinen Infohinweis auf die Veränderung implementieren. Wenn dann aber alle mit Neurodermitis bei jedem neuen Schub zum Arzt stürmen weil es ja auch Covid sein könnte, ist unserem Gesundheitssystem damit auch nicht gut getan. Und genau dessen Überlastung ist aktuell das eigentliche Problem. Einhaltung der Regeln, darüberhinausgehende Vorsicht und die Einschränkung der Kontakte sollte nicht erst in Folge eines Hinweises durch ein Gerät erfolgen
Man könnte dann aber auch einfach nur ein Schnelltest machen. Natürlich wäre das alles nicht 100% genau, könnte aber dennoch helfen.

Ich halte nichts davon gute Ideen gleich zu banalisieren. Solche Möglichkeiten, sei es jetzt mit Hilfe der AW oder auch anderen Geräten, werden uns langfristig dabei helfen, wieder ein Stück Normalität zu erhalten
+2
milamber19.01.21 18:40
Früher war man krank, wenn man Symptome hatte und sich schlecht gefühlt hat. Heute ist man krank, wenn es einem eine Uhr sagt oder das Wahrheitsministerium, oder …

wie sich die Welt so verändert
-3
Charmaquest
Charmaquest19.01.21 19:41
tranquillity
Das Problem ist, dass Ruhepuls und HRV von vielen Dingen beeinflusst wird. Infektionen (nicht nur durch das Coronavirus) sind eine Ursache. Ganz normaler Sport aber ebenso. Eine intensive Einheit erhöht den Ruheplus und senkt die HRV. Zahlreiche Sportuhren nutzen das ja, um die Trainingsbelastung zu messen (Bespiel: orthostatischer Test von Polar). Daher wird man niemals alleine mit Daten eine Coronainfektion vorhersagen können.

Drkhoe hat ja schon auf das RKI hingewiesen. Da macht das Sinn, da man eine große Menge an Menschen betrachtet und das normale „Grundrauschen“ (z.B. durch Sport bedingte Veränderungen) herausfiltert.

fehlfarbe
kann man bereits auf der Apple Watch oder der Health-App in Form einer Grafik erkennen, wie die eigene HRV aussieht?

In der Health App kann man sich das anzeigen lassen. Bei mir steht da ein Wert von rund 20 bis 30ms, aber wie man daraus jetzt irgendwas erkennen soll? 🤷‍♂️
[/quote]

[/quote]


Die Interpretation dieser Daten ist in der Tat ein Problem, das Wearable "Whoop" leitet aus den Werten einen "Recovery"-Wert ab, der einem einen Eindruck davon gibt wie leistungsbereit der Körper jeden Tag ist.
Gerade der HRV ist sehr individuell und kann nicht so leicht verglichen werden, wie beispielsweise der Ruhepuls. Für den einen kann 60 ms bedeuten dass der Körper sehr fit ist, für den anderen kann es das genaue Gegenteil bedeuten.
Whoop leitet zusätzlich noch die nächtliche Atemfrequenz ab, da gibt es auch medizinische Studien, die aufzeigen dass eine erhöhte Frequenz eine Covid 19 Erkrankung, bereits Tage vor Symptomen, anzeigen kann.
Nur der HRV und Ruhepuls wird, wie schon erwähnt von anderer Seite, von Stress oder sportlicher Aktivität beeinflusst. Die nächtliche Atemfrequenz ist dagegen relativ stabil und zeigt wenig Varianz.
"I've got a fever, and the only prescription is more cowbell!" - Bruce Dickinson
0
Charmaquest
Charmaquest19.01.21 19:42
https://www.whoop.com/thelocker/case-studies-respiratory-rate-covid-19/
"I've got a fever, and the only prescription is more cowbell!" - Bruce Dickinson
0
AJVienna19.01.21 22:12
Das ist schön. Was ist eigentlich aus der MIT app geworden die Corona am Husten erkennen sollte?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.