Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Bericht: Intel verhandelt mit TSMC über Chip-Produktion – um Apple zuvorzukommen

Gelingt es Apples Zulieferer TSMC, zeitnah Chips in 3-nm-Bauweise zu fertigen, sodass diese bereits im kommenden Jahr zum Einsatz kommen – beispielsweise im iPhone 14? Geht es nach The Information, so stellt die reduzierte Strukturbreite durchaus ein Problem für den taiwanischen Halbleiterhersteller dar (siehe hier). Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt die Branchenpublikation DigiTimes: TSMC werde mit der Serienproduktion von 3-nm-Chips im vierten Quartal 2022 beginnen, sodass Apple frühestens mit A17- und M3-SoCs von den Effizienzvorteilen dieses Fertigungsverfahrens profitieren könne. Nun legt DigiTimes mit einem weiteren Bericht noch einmal nach: Intel scheint die Geschäftsbeziehungen mit TSMC intensivieren zu wollen.


TSMC könnte Intel als Kunden gewinnen – und Apple in die Bredouille bringen
DigiTimes zufolge ist der Halbleiter-Riese Intel an einer engeren Geschäftsbeziehung mit TSMC interessiert: Hochrangige Führungskräfte von Intel hätten die Absicht, TSMC Mitte des Monats in Taiwan zu besuchen, um über die Chipproduktion im 3-nm-Verfahren zu sprechen. Dabei gehe es vor allem um die Frage, welche Kapazitäten TSMC für die Herstellung solcher Chips zur Verfügung stellen kann. Intel ist daran gelegen, einen Auftragsfertiger für hauseigene CPUs wie die Meteor-Lake-Prozessoren zu finden. TSMC warte aber ebenfalls nur mit begrenzten Kapazitäten auf: Kommt es zu einer Abmachung zwischen den beiden Halbleiter-Herstellern, so müsste Intel mit Apple um die vorhandenen Kapazitäten buhlen – dieser Situation möchte Intel zuvorkommen, indem bereits in den nächsten Tagen Bedingungen mit TSMC ausgehandelt werden.

Intels Geschäftsstrategie erscheint unklar
Intel möchte laut DigiTimes auch langfristige geschäftliche Beziehungen mit TSMC ausloten – konkret sei das US-Unternehmen an einem künftigen 2-nm-Verfahren der Taiwaner interessiert. Zuletzt tauchten Berichte auf, die Intels Absichten als Auftragsfertiger für Apple näher beleuchteten: Der Halbleiterhersteller wolle künftig erneut als wichtiger Zulieferer für Cupertino von sich reden machen. Ob das aggressive Marketing des Unternehmens dieser Sache dienlich ist, darf aber bezweifelt werden.

Kommentare

rafi03.12.21 17:37
Einfach die ganzen Kapazitäten der Konkurrenz aufkaufen, das kommt mir irgendwie bekannt vor.
+2
topress03.12.21 17:39
rafi
Einfach die ganzen Kapazitäten der Konkurrenz aufkaufen, das kommt mir irgendwie bekannt vor.

... oder will Intel von Apple gekauft werden?
+1
R-bert03.12.21 17:42
Wenn man bestehende Verträge zwischen TSMC und Apple unterstellt, kann Intel wohl kaum dazwischen. Entweder gibt es noch freie Fertigungskapazitäten oder bis dahin eine neue Produktionsstätte, die Intel buchen kann.
+3
Gedankenschweif03.12.21 17:47
Glaubt hier wirklich jemand, dass Apple die Verträge mit TSMC für die nächsten Jahre noch nicht unter Dach und Fach hat?

Es wird – auch hier – doch immer wieder geäussert, dass Apple – im Gegensatz zu den anderen IT-Unternehmen – sehr langfristig plant.
Und wenn dem so ist, dann wird Apple das mit Sicherheit auch bei der Chip-Produktion machen und die Produktionsmengen mit TSMC schon für die nächsten Jahre vereinbart haben.
+9
claudiusw
claudiusw03.12.21 17:56
Ich frage mich nur, wer von den beiden Firmen mehr Geld in der Kasse hat. Ich glaube nicht, dass TSMC Apple zur 2. Wahl macht.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
+2
athlonet03.12.21 17:57
So wie ich Apple kenne, haben die sich doch schon Produktionskapazitäten bis zum Sankt Nimmerleinstag bei TSMC gesichert.
+4
maculi
maculi03.12.21 18:05
Alles was recht ist, aber die Überschrift ist doch schon Murks: "Bericht: Intel verhandelt mit TSMC über Chip-Produktion – um Apple zuvorzukommen". Die wollen demnächst nach Taiwan fliegen, aber von bereits verhandeln kann nicht mal ansatzweise die Rede sein.
Was TSMC davon hält (bzw. ob die wirklich bereit sind, die Beziehung zu so einem wichtigen Kunden wie Apple zu riskieren) bleibt abzuwarten. Von der bereits in den Kommentaren erwähnten langfristigen Planung Apples ganz zu schweigen. Selbst wenn TSMC sich darauf einlassen wollte, können die das überhaupt, oder sind sie nicht vielmehr durch entsprechende Verträge gebunden?
Hört sich für mich in erster Linie nach reinem Wunschdenken von intel an. Selbst nix auf die Reihe kriegen, und dann anderen die Kapazitäten vor der Nase wegschnappen. Träumt weiter.
0
Gedankenschweif03.12.21 18:52
maculi
Apple ist TSMCs wichtigster und größter Kunde.
Denn Apple ist mittlerweile für 25% des Umsatzes von TSMC verantwortlich.
Gefolgt von AMD mit lediglich 9% Umsatzanteil.
+2
Deichkind03.12.21 20:07
Der Punkt an dieser Meldung ist: Keine Meldung über Intel, ohne dass Apple ins Gespräch gebracht wird, anderenfalls lohnt es sich ja nicht. Es gab mal Zeiten, da war es umgekehrt.
+3
truth
truth03.12.21 22:54
Gedankenschweif
maculi
Apple ist TSMCs wichtigster und größter Kunde.
Denn Apple ist mittlerweile für 25% des Umsatzes von TSMC verantwortlich.
Gefolgt von AMD mit lediglich 9% Umsatzanteil.
Nun ja, wohin würde Apple denn wechseln wollen/können? Ich bin da nicht im Thema, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Apples Druckmittel auch nicht unbegrenzt sind.
+1
TiBooX
TiBooX04.12.21 01:37
Nur mal so:
TSMC (618,9 Mrd$) hat einen Börsenwert von mehr als
Intel (200,3 Mrd$) + AMD (173,9 Mrd$) + QualCom (197,7Mrd$)
zusammenaddiert! (Stand 2021-12-03)
Zudem Stellen sie ca 90% der weltweiten 5nm Produktion.
Intel möge sich bitte hinten anstellen!
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+4
Gedankenschweif04.12.21 11:49
truth
Durch wenn wollte TSMC die riesigen Produktionsmengen von Apple ersetzen?
Wenn Apple von TSMC wegginge (wenn das denn möglich wäre), müsste TSMC wohl einige FABs zu machen.

Intels Interesse kann ja nur darin liegen auch Prozessoren in neuen Produktionsprozessen anzubieten, die sie selbst noch nicht realisieren können. Bei einem solchen Deal wäre doch völlig klar, dass Intel sich sofort wieder von TSMC entfernen wird, wenn sie entsprechende Produktionsprozesse in ihren eigenen FABs realisiert bekommen.
Also ein sehr wackeliger Kandidat.
Da ist Apple doch ein viel besserer Kunden, weil es für diesen eben keine Alternative zu TSMC gibt und Apples Anspruch, immer den neusten Prozess in grooßen Stückzahlen zu verbauen, garantiert TSMC, dass sie neue Verfahren – mit Unterstützung von Apple – schnell in großem Maßstab realisiert bekommen.
+1
Michael Lang aus Rieder04.12.21 22:14
Warum geht hier jeder davon aus, dass Intel bei TSMC Apple was wegnehmen will?

Es gibt ja noch eine Menge anderer Hersteller, die bei TSMC was fertigen lassen. Also kann auch Intel da anfragen. In Zukunft soll TSMC doch eine Fab in USA bauen meine ich irgendwo gelesen zu haben und da könnte auch Intel davon profitieren.

Apples Produktion sehe ich da nicht tangiert.

Und auch sehe ich nicht unbedingt Intels HauptCPUs bei TSMC. Denn dafür bräuchte man riesige Kapazitäten. Und Intel will in den eigenen Fabs doch wohl auch was produzieren...
+1
Tai04.12.21 22:50
Fantastisch. Wir alle wissen jetzt, dass Intel Apple Kapazitäten bei TSMC „wegnehmen“ will. Dann sollten wir das als gut Informierte mal Apple stecken. Die sind bestimmt dankbar für die Info.

Die Frage ist doch: kann Intel Chips mit kleineren Strukturen überhaupt designen und nur nicht fertigen? Dann wäre das eine mögliche Handlungsvariante. Ich vermute aber, dass Intel sowohl im Design, als auch in der Fertigung nicht mehr vorne ist. Dann wäre das auch sinnlos.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.