Ausfall der iCloud-Musikmediathek – Apple behebt anscheinend ausgeprägte Sync-Probleme

Diverse Nutzer der iCloud-Musikmediathek berichteten in den letzten Tagen über Probleme des Services. Der Apple-Dienst ermöglicht es Anwendern, ihre lokal auf der Festplatte gespeicherten Lieder via iCloud hochzuladen beziehungsweise mit schon vorhandenen Varianten im iTunes Store abzugleichen. Ähnlich wie bei einem Streamingdienst werden die Lieder dadurch via Internet auf iDevices und anderen Rechnern des Anwenders verfügbar. Seit 72 Stunden mehreren sich die Berichte über Serverprobleme des Dienstes, wodurch Nutzer nicht mehr auf ihre in der iCloud Music Library gespeicherten Lieder und Alben zugreifen können. Apple scheint den Fehler mittlerweile jedoch gefunden und behoben zu haben.


„Genius results can’t be updated right now“
Nutzer äußerten ihren Unmut in Online-Foren und sozialen Netzwerken. Im Apples Support-Forum etwa sammelten sich in den letzten Tagen viele entsprechende Beiträge. Der Fehler erschien bei allen Betroffenen auf die gleiche Art und Weise. Beim Versuch, die Mediathek mit einem Rechner zu synchronisieren, brach der Vorgang ab. Als Fehlermeldung wurde in der englischsprachigen Version des Services angezeigt: „Genius results can’t be updated right now. The network connection was reset/lost“ – selbst wenn die Internetverbindung des jeweiligen Rechners, iPhones oder iPads normal funktionierte.

Das Resultat: Nutzer konnten nicht mehr auf ihre Lieder und Playlisten zugreifen. Der Fehler trat sowohl innerhalb der Musik-App in macOS als auch in iTunes auf Windows-PCs auf. Auch ein Ausloggen bei iCloud oder die erneute Autorisierung des jeweiligen Endgeräts für die Nutzung von iCloud-Musikmediathek nutzte nichts. Da Apples Übersichtsseite für die Erreichbarkeit der hauseigenen Internetdienste keine Probleme anzeigte, mehrten sich die Spekulationen über die Ursachen.

Dienst funktioniert wieder weitgehend normal
Manche Nutzer berichten von ihrem Kontakt mit dem Apple-Support bezüglich des Synchronisationsfehlers. Demnach bestätigte das Unternehmen das Problem und gab an, an der Lösung zu arbeiten. Inzwischen scheinen die Schwierigkeiten weitgehend behoben zu sein. Da manche Nutzer aber noch kurzer Freude über die wieder funktionierende iCloud-Musikmediathek doch wieder auf Probleme stießen, bleibt abzuwarten, ob Apple tatsächlich eine dauerhafte Lösung gefunden hat.

Kommentare

Retrax25.11.20 17:39
Na dann hoff ich mal, dass "Melanie C - First Day of my Life" kurzfristig nicht mehr ausgegraut ist.

Wenn man den Song in Music sucht ist er nicht ausgegraut und kann auch vollständig angehört werden.

Sobald man den Song aber in die eigene Mediathek "wuppt" ist es ausgegraut.
0
fliegerpaddy
fliegerpaddy25.11.20 18:41
Selbes Phänomen hier...
0
Borimir
Borimir25.11.20 19:11
Ziemlich wackelig das Ganze. Mal ne Frage... ist das normal, dass wenn ich eine Band suche mir dann zwar Titel und Playlisten angezeigt werden aber keine Alben?
+1
tranquillity
tranquillity25.11.20 19:22
Das Matching ist sowieso sehr fehlerhaft. Ich habe öfter das Problem dass z.B. falsche Live-Tracks kommen oder falsche Studio-Versionen der Songs. Schlimm ist dass man die richtigen gar nicht mehr auf iPhone bekommt, selbst wenn man sie auf dem Rechner hat, weil es keinen iTunes-Sync mehr gibt.
+2
Retrax26.11.20 08:00
Borimir
ist das normal, dass wenn ich eine Band suche mir dann zwar Titel und Playlisten angezeigt werden aber keine Alben?
Wenn Du eine Band oder einen Interpreten in Music suchst, und diese(r) gefunden wird, dann klickst Du die Band oder den Interpreten an und dann erscheint alles was es zu diesem Künstler gibt: Alben, EPs, Singles, Live, Compilations, Videos,...
0
MacMat26.11.20 09:31
tranquillity
Das Matching ist sowieso sehr fehlerhaft. Ich habe öfter das Problem dass z.B. falsche Live-Tracks kommen oder falsche Studio-Versionen der Songs. Schlimm ist dass man die richtigen gar nicht mehr auf iPhone bekommt, selbst wenn man sie auf dem Rechner hat, weil es keinen iTunes-Sync mehr gibt.

Das kenne ich. Habe deswegen bereits mit dem Support telefoniert. Ich kann nämlich beobachten dass auf dem iPhone Metadaten überschrieben werden was etwa Albumtitel usw. betrifft. Gerne macht der Algorithmus aus einem normalen Album bei mir dann die "remixed" Version auch wenn das Album eigentlich mehr Tracks hätte... Auskunft vom Support: Das ist so gewünscht und kein Fehler.

Da das aber nur auf iOS passiert kann man das, theoretisch, wieder rückgängig machen: Einfach auf dem Mac das betreffende Album markieren. Eine kleine Änderung machen, etwa letzten Buchstaben weglassen. Warten bis es gesynct ist, dann wieder korrekten Titel hinschreiben. So kommt der korrekte Titel wieder auf iOS.

Bis man das Lied oder Album halt zum nächsten Mal abspielt....
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.