Attac protestiert mittels "Die Ins" in Apple Läden

Im Apple Store in Paris und einem Geschäft in Aix-en-Provence nördlich von Marseille protestierten am Wochenende insgesamt rund 70 Mitglieder des Anti-Globalisierungsnetzwerkes Attac gegen die Steuervermeidungstrategie Apples. Während ein Teil der Aktivisten mit sogenannten Die Ins, also dem scheinbaren Tot-Zusammenbrechen, in und vor den Läden Furore machten, entrollte ein anderer Teil entsprechende Transparente. Darauf war unter anderem zu lesen, dass es in Frankreich 67 Millionen Opfer von Steuervermeidung gäbe. Apple wurde aufgefordert, mehr Steuern zu zahlen.


Tot durch zu wenig Steuereinnahmen
Die Argumentation des Netzwerkes lautet, dass Steuervermeidung im großen Stil die Staatsbudgets belaste, Defizite erhöhe und dadurch Investitionen und Sozialleistungen gekürzt werden müssten. Weltweit entgingen den Staaten rund 500 Milliarden Dollar, die für Bildung, Gesundheit und Armutsbekämpfung fehlten, so Attac. Bei dem Protest zeigte ein Transparent unter anderem eine Lehrerin, die nach eigener Aussage aus Geldmangel nicht allen eine hochwertige Bildung zukommen lassen könne.


Apple contra Attac läuft schon länger
Im Februar erst hatte Apple einen Prozess verloren, der Attac unter einer Strafandrohung von 150.000 Euro verbieten sollte, in den Ladengeschäften des Konzerns Proteste abzuhalten. Schon im letzten Jahr besetzten Attac-Aktivisten Apple-Stores und setzten verkleidet den kalifornischen Technikproduzenten mit dem bösen Imperium der Star-Wars-Serie gleich.

13 Milliarden Steuernachzahlung vor Gericht
Die EU-Kommission hat schon vor längerer Zeit die Steuerregelung, nach der Apple in Irland vergünstigte Steuern bezahlt, als illegal eingestuft. Sie hat das Land dazu verdonnert, 13 Milliarden Euro Steuernachzahlungen einzutreiben. Irland und Apple wehren sich vor Gericht gegen die Entscheidung.

Kommentare

Dante Anita09.04.18 11:48
Gesunder Menschenverstand und ein gewisser Anstand hätten früher verhindert, dass man so ein Mittel zum Protest verwendet. Kritik ist ok, aber so? Und andererseits wundern wir uns, wenn es so lange dauert, bis jemandem (der es wirklich braucht) geholfen wird.
+5
jlattke09.04.18 12:15
@Dante Anita
Ich finde sowas in Zeiten sinkender Hilfsbereitschaft absolut makaber. Das ist wie mit der Rettungsgasse, keiner achtet mehr auf sowas … oder macht sich einen Kopf was das u.U. für andere Bedeutet. Bei einem Bekannten von mir ist im Laden gerade eine Mitarbeiterin verstorben – es ist nicht witzig wenn jemand neben einem Umfällt!

Generell sollte so etwas strafbar sein. Ich finde das hat auch nichts mit Protest zu tun (den ich jedem gern zugestehe), sondern nur mit schlechtem Geschmack. Wenn ein Apple Mitarbeiter sofort die 112 wählt, sollten die Kosten gleich auf Attack umgelegt werden …
+4
Bodo_von_Greif09.04.18 12:23
Naja,

Vortäuschen eines Notfalls sollte doch juristisch bereits abgedeckt sein!?

Mann muss Druck auf die Politiker ausüben nicht auf Firmen,

Gruss,

Bodo
Edit: Strafgesetzbuch
Besonderer Teil (§§ 80 - 358)
7. Abschnitt - Straftaten gegen die öffentliche Ordnung (§§ 123 - 145d)
[x] nail here for new monitor
+1
Dante Anita09.04.18 12:23
jlattke

Ja eh, lies meinen Post nochmal, dann wirst du erkennen dass wir einer Meinung sind.
0
LoCal
LoCal09.04.18 12:33
Bodo_von_Greif
Naja,

Vortäuschen eines Notfalls sollte doch juristisch bereits abgedeckt sein!?

Mann muss Druck auf die Politiker ausüben nicht auf Firmen,

Gruss,

Bodo
Edit: Strafgesetzbuch
Besonderer Teil (§§ 80 - 358)
7. Abschnitt - Straftaten gegen die öffentliche Ordnung (§§ 123 - 145d)

Huch, haben wir schon wieder Frankreich eingenommen?
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+6
ApfelRookie09.04.18 12:35
einfach nachtreten bei so einem Gesockse ich werde auch monatlich genug abgezockt was Steuern angeht und es wird nichts reinvestiert. Was soll ich da Mitleid mit dem Staat haben...
-3
tranquillity
tranquillity09.04.18 13:22
Steuerzahlungen sind keine Abzocke.
Du erhältst verdammt viel vom Staat dafür.

Das soll kein genereller Freibrief für alle Staatsausgaben sein, da gibt es im einzelnen natürlich Dinge zu kritisieren. Aber so pauschal von Abzocke zu reden ist stark verkürend und dumm.
+4
jlattke09.04.18 13:48
@Dante
Alles gut. Wollte Dir damit nur beipflichten.
@Local

0
el_duderino09.04.18 14:43
13 Milliarden. In Berlin würde man sagen 2,2 BER. Also wenn einer mit Geld umgehen kann, dann sind das Politiker.

Die Zwischenüberschrift "Tot durch zu wenig Steuereinnahmen" ist ein richtig guter Witz. Sprachlich wirft sie aber Fragen auf.
-1
CAPTN HIRNI
CAPTN HIRNI09.04.18 14:51
Haupteinnahmequelle aller NGOs: Steuern! Ist das Problem wofür sie kämpfen, nicht mehr existent, müssen neue Probleme und Opfer gefunden und generiert werden.

Wer ernsthaft behauptet, dass Steuervermeidung Staatsbudgets belaste, Defizite erhöhe oder gar Investitionen erschwere, hat von Wirtschaft so viel verstanden, wie ein Erstklässler von den Funktionsweisen einer NGO.

NGOs sind so unnötig wie ein Kropf und Steuern Raub!
Tim Cook muss weg. Make Apple Great Again.
-8
Sputnik123
Sputnik12311.04.18 08:03
@Captn Hirni

Rotes kreuz, malteser, Johanniter, ASB

wenn es dir mal schlecht geht bist du der erste der 112 anruft - Pfosten
cum hoc ergo propter hoc
0
Freudensprung11.04.18 13:18
Wenn eine von den am Boden liegenden und offensichtlich ohnmächtigen Ladys gut aussieht, könnte der Apple Nerd endlich zu seinem ersten Kuß in Form einer dann dringend erforderlichen Mund-zu-Mund Beatmung kommen.

Das wird die Plagegeister schlagartig zum Leben erwecken und zum verlassen der LIEGENschaft (<Wortwitz!) animieren.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen