Apple als das böse Imperium: Demo zum Auftakt von Apples Gerichtsverfahren gegen Attac (Bilder)

Das Apple-Logo als dunkler Sternenzerstörer? Tim Cook als finsterer Imperator unter der Kapuze der Steuervermeidung? Mit solchen Plakaten zogen gestern am späten Nachmittag Demonstranten der globalisierungskritischen Nichtregierungsorganisation Attac vor das Zivilgericht von Paris. Dort startete zu dieser Zeit das Verfahren, welches Apple gegen Attac eröffnet hatte.

Attac-Aktionen gegen Apple: Gefährdung von Mitarbeitern?
Apple wirft der NGO vor, in Apple Stores Vandalismus vorzunehmen und die Mitarbeiter vor Ort in Gefahr zu bringen. In den letzten Monaten kam es wiederholt zu Attac-Aktionen vor und in den Apple Stores Frankreichs. Am bekanntesten war wohl die Hausbesetzung bei »Apple Oper« in Paris Anfang Dezember. Hier ketteten sich einige Attac-Mitglieder an die Geländer, verteilten auf iPads kritische Flyer, tanzten und hielten Plakate hoch, auf denen Apple zur Zahlung fairer Steuern aufgefordert wurde. Ähnliches geschah vorher bereits bei Apple Aix-en-Provence, wo ein entsprecher Slogan an die Fenster des Stores angebracht wurde.

Apple möchte gerichtlich durchsetzen, dass Attac solche Aktionen künftig untersagt sind. In der Anklageschrift bekennt sich der Konzern zu dem Recht jedes einzelnen, seine Meinung friedlich vertreten zu dürfen. Vandalismus und Gefährdungen gingen aber zu weit. Ziel der Klage ist es weiterhin, Strafzahlungen von 150.000 Euro durchzusetzen, sollte sich die Gruppe nicht an ein eventuelles Verbot halten.




Attac wehrte sich gegen den Vorwurf, mit den Aktionen Menschen zu gefährden. Zu den Anträgen für Verbot und Strafzahlungen sagte der Anwalt von Attac: "Diese Forderungen sind vollkommen unverhältnismäßig im Vergleich zum höheren Prinzip der Meinungsfreiheit und der Demonstrationsfreiheit." Die Kritik von Attac wendet sich gegen Apples Strategien zur Minimierung von Steuern in der Europäischen Union. Seitdem Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager Irland zur Eintreibung von 13 Milliarden Euro Steuernachzahlung von Apple verurteilte, wehren sich sowohl Irland als auch Apple gerichtlich gegen die Entscheidung. Apples Standard-Statement zu dem Thema lautet, dass man jeden Cent an Steuern zahle, den man den Staaten schulde.

Weiterführende Links:

Kommentare

Bruni
Bruni13.02.18 10:38
Hätte doch Irland keinen Erlass auf Steuer zugestanden, wäre es nicht so weit gekommen. Steueroasen sollte es einfach nicht geben, und schon gar nicht in Europa. Es schafft unfaire Verhältnisse zwischen den Staaten.
+17
Metty13.02.18 10:47
Ja, die Attac-Aktionen finde ich gut. Apple sollte sich hier kleinlaut vom Acker machen. Die Klage von Apple zeigt wie benutzer-orientiert die Firma wirklich ist.
-6
gritsch13.02.18 10:49
Metty
Ja, die Attac-Aktionen finde ich gut. Apple sollte sich hier kleinlaut vom Acker machen. Die Klage von Apple zeigt wie benutzer-orientiert die Firma wirklich ist.

Ich finde es nicht gut wenn irgendwelche AnimalFanatisten die Metzgereien blockieren in denen ich mein Fleisch kaufen möchte. Genauso kann es nicht sein dass irgendwelche Aktivisten die Geschäftsräume eines anderen Konzerns blockieren. Auf der Straße können sie ja dagegen protestieren aber nicht IM Gebäude!
+3
Trampa13.02.18 10:53
gritsch
Metty
Ja, die Attac-Aktionen finde ich gut. Apple sollte sich hier kleinlaut vom Acker machen. Die Klage von Apple zeigt wie benutzer-orientiert die Firma wirklich ist.

Ich finde es nicht gut wenn irgendwelche AnimalFanatisten die Metzgereien blockieren in denen ich mein Fleisch kaufen möchte. Genauso kann es nicht sein dass irgendwelche Aktivisten die Geschäftsräume eines anderen Konzerns blockieren. Auf der Straße können sie ja dagegen protestieren aber nicht IM Gebäude!


stimmt der ungezügelte, gedankenlose Konsum darf auch keinen fall gestörrt werden,.. Grundrecht auf konsum!!
+6
Frank Drebin
Frank Drebin13.02.18 10:54
Haufen kleiner Spinner… Sorry aber wenn man denen die legale Wahl gelassen hätte Geld in Irland zu sparen, hätten die auch nicht nein gesagt. Was für ein Kindergarten… Fanatismus ist nie gesund.
-12
jlattke13.02.18 10:57
Ich finde es gut, dass jemand öffentlichkeitswirksam Apple das ganze aufs Brot schmiert. Das Apple auf sein Hausrecht pocht geht auch in Ordnung … Kann ja nicht sein, dass man sich IM eigenen Gebäude/Laden beschimpfen lassen muss. DAVOR sieht es allerdings anders aus.

Die Motive finde ich ganz stimmig … (Darth Vader und Todesstern sind ganz gut – die Typo aber die Hölle)
+12
Cliff the DAU
Cliff the DAU13.02.18 11:02
Die Plakate finde ich sehr gelungen. Man könnte noch andere CEO‘s künstlerisch integrieren.
„Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen schon Wirklichkeit sein. Hier ist ein Märchen von übermorgen“
+8
verstaerker
verstaerker13.02.18 11:06
Frank Drebin
Haufen kleiner Spinner… Sorry aber wenn man denen die legale Wahl gelassen hätte Geld in Irland zu sparen, hätten die auch nicht nein gesagt. Was für ein Kindergarten… Fanatismus ist nie gesund.

klar jeder würde jede legale Steuerersparnis mitnehmen ... aber in dem Fall von Irland und Apple ist sie aber moralisch falsch und sollte auf jeden Fall illegal sein
die EU hat nicht umsonst so entschieden
ich bin auch strikt gegen jeden Fanatismus oder Extremismus , finde es aber hier klasse das die demonstrieren ... nur sollten sie natürlich nicht durch Hausfriedensbruch und Vandalismus auffallen ... es sei denn sie können es sich leisten
+11
Stereotype
Stereotype13.02.18 11:11
Bruni
Steueroasen sollte es einfach nicht geben, und schon gar nicht in Europa. Es schafft unfaire Verhältnisse zwischen den Staaten.

Deutschland ist dieses Jahr auf Platz 7 der weltweiten Steueroasen hochgerutscht!
Zum Vergleich, Luxemburg steht auf Platz 6 und auf Platz 1 U.K.
+7
jensche13.02.18 11:20
Wenn du im Geschäft 10% Rabatt kriegst nimmt das doch jeder an? Oder?
Ich wüsste niemand der einen Rabatt nicht annimmt?

Also wenn man auf Legalem Weg Steuervergünstigungen von einem Staat bekommt, warum sollte man das nicht annehmen?
Zudem zahlen ja alle Mitarbeiter Steuern. Das alleine sollte einem Staat reichen. Und Apple hat ja nicht wenig Mitarbeiter dort.
+3
Eventus
Eventus13.02.18 11:23
Wie viele dieser Aktivisten/Extremisten zahlen überhaupt Steuern?
Live long and prosper! 🖖
-13
faustocoppino13.02.18 11:25
Tim Cook als Imperator macht gar keine schlechte Figur. Wäre doch ein gute Idee für eine eigene Serie 😉
+3
jensche13.02.18 11:25
Eventus
Wie viele dieser Aktivisten/Extremisten zahlen überhaupt Steuern?
Wahrscheinlich leben die von Sozialhilfe...
-10
el_duderino13.02.18 11:27
wer meint, dass apple nicht genug steuern bezahlt, dem steht es frei beim erwerb eines apple produkts aus seiner tasche eine freiwillige zahlung an das finanzamt zu leisten. das kann man auch rückwirkend für die vergangenen jahre so handhaben. mein vorschlag an alle begeisterten steuerzahlfreunde: macht ne überweisung in höhe von 25% des bruttokaufpreises eurer gesammelten apple produkte der letzten 10 jahre an das finanzamt fertig mit dem betreff "freiwillige steuernachzahlung apple".
-19
chessboard
chessboard13.02.18 11:31
@el_duderino
Was für ein Schmarrn!
+8
Frank Drebin
Frank Drebin13.02.18 11:35
Mal hier an alle die irgendwie die Steuern als etwas ganz moralisch tolles ansehen. Wenn man sich die Steuern anschaut, sind das teilweise Wegelagerer Methoden der Staaten, die diese eintreiben.

Zum Thema Apple zahl zu wenig oder keine Steuern. Alleine auf die Apple Produkte fallen in der EU durchschnittlich 21% MwSt. auf die von Apple verkauften Produkte an. Das sind bei den vielen Apple Produkten so viele Milliarden, da sollte die EU eher ganz den Ball flach halten.

Dann die vielen Apple Mitarbeiter, die von Apple Geld erhalten und die in Europa vorhandenen Niederlassungen und Apple Stores. Apple bringt unglaublich viel Geld in die EU rein.

Die kleinen Spinner, die da demonstrieren, sollten sich mal vor Augen führen, dass wohl deren Stütze zum Teil auch durch Apple indirekt bezahlt wird…

Wir leben in einem kapitalistischen Ökosystem. Die ganze Welt lebt im Prinzip von geben und nehmen.
-7
someone13.02.18 11:37
faustocoppino
Tim Cook als Imperator macht gar keine schlechte Figur. Wäre doch ein gute Idee für eine eigene Serie 😉
Ich sehe Cook eher in Brokeback Mountain...
-4
faustocoppino13.02.18 11:40
someone
faustocoppino
Tim Cook als Imperator macht gar keine schlechte Figur. Wäre doch ein gute Idee für eine eigene Serie 😉
Ich sehe Cook eher in Brokeback Mountain...
Dafür ist er mir zu alt und zu unerotisch 😂
0
Lefteous13.02.18 11:52
Wirklich erstaunlich wie hier moralische Prinzipien ins Gegenteil verkehrt werden. Staaten (und jedes Imperium ist eine staatliche Konstruktion) rauben Privatpersonen und Unternehmen aus, aber Apple ist das Imperium - is klar. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen.
+2
iGod13.02.18 12:30
Es ist einfach komplett verlogen, wenn man nur Apple an den Pranger stellt. Entweder man stellt alle dieser sogenannten "Steuersünder" an den Pranger oder man lässt es. Apple ist nur ein tropfen auf dem heißen Stein.
Wenn es wirklich um Gerechtigkeit oder übergeordnete Ziele gehen würde, dann müsste es das Ziel sein, dass sich alle an die Regeln halten - wenn nur Apple sich an die Regeln hält, dann hilft das niemanden wirklich weiter. So wirkt es nur, als ob dieser Haufen Aufmerksamkeit möchte und ein bisschen Abwechslung in ihren Arbeitslosenalltag bringen möchte. Ihre Propaganda verbreiten sie sicherlich noch ganz selbstverständlich via Facebook.
-4
pünktchen
pünktchen13.02.18 12:36
Wie kann man nur so dämlich sein und es auch noch bejubeln wenn Konzerne nicht ihren Anteil an Steuern zahlen. Das was Apple nicht zahlt dürft ihr zahlen. Dann wird wieder über den böse gierigen Staat gejammert und der nächste Steuerhinterzieher als Held des Widerstandes bejubelt. Dabei seit ihr die dummen Opfer.
+10
iGod13.02.18 12:42
pünktchen
Das was Apple nicht zahlt dürft ihr zahlen.

Wie naiv kann man sein? Denkst du wirklich, wenn Apple seine Steuern zahlen würde, dass der normale Bürger auch nur mit einem Euro entlastet wird?
Dabei seit ihr die dummen Opfer.

Dem muss man dann ja nichts mehr hinzufügen.
-12
MacTaipan13.02.18 12:59
Was genau hat Apple mit dem Imperium aus Star Wars gemeinsam? Hat das auch zu wenig Steuern gezahlt? Da scheint mir doch eher der Wunsch, vermeintlich originelle Photoshop-Kreationen veröffentlichen zu können, Vater des Gedanken.
Und potenzielle Kunden, die nicht gewillt sind, sich durch einen Mob durchzukämpfen, von einem Laden fernzuhalten, hat meines Erachtens nichts mehr mit freier Meinungsäußerung zu tun.
-3
wilhelmho13.02.18 13:03
iGod
Wie naiv kann man sein? Denkst du wirklich, wenn Apple seine Steuern zahlen würde, dass der normale Bürger auch nur mit einem Euro entlastet wird?

Was meinst Du denn wie das im Bundes- Landes- und Kommunalhaushalt funktioniert? Gesamtsumme der zu erwartenden Steuereinnahmen - politische Vorhaben ...
Ausgegeben wird, was finanzierbar ist: z.B. kostenloser Kitaplatz, bessere Uni...?
+12
CAPTN HIRNI
CAPTN HIRNI13.02.18 13:17
Nur allzu logisch: Wenn Steueresser (NGOs) gegen ihre Ernährer (Steuerproduzenten) in den Krieg ziehen, sollten diese ihren Zwangsabgaben nicht entsprechend nachkommen. Ironischerweise ist der liebe T.C. letztendlich im gleichen linken Lager beheimatet. Die Ideologie frisst ihre Kinder.
Tim Cook muss weg. Make Apple Great Again.
-7
BigLebowski
BigLebowski13.02.18 13:23
jlattke
...DAVOR sieht es allerdings anders aus.

Die Motive finde ich ganz stimmig … (Darth Vader und Todesstern sind ganz gut – die Typo aber die Hölle)

Das Bild mit Tim Cook finde ich göttlich

Aber das ist nicht Darth Vader sondern wohl eher dieser Imperator: Darth Sidious.

iGod
Es ist einfach komplett verlogen, wenn man nur Apple an den Pranger stellt. Entweder man stellt alle dieser sogenannten "Steuersünder" an den Pranger oder man lässt es. Apple ist nur ein tropfen auf dem heißen Stein.
...

Entweder fasst man alle Mörder/Einbrecher oder man...

Beschwer dich bei Attac und schreib denen die sollen dem Imperator Cook wenigstens einen Starbucks Becher in die Hand legen, unter dem anderen Arm ein Amazon Paket und eventuell auf der Nase die Google Glass.
Ich hoffe dann bist du glücklich
wilhelmho
....politische Vorhaben ...
Ausgegeben wird, was finanzierbar ist: z.B. kostenloser Kitaplatz, bessere Uni...?

Hmm...Schulden von Deutschland? Investitionen in die Infrastruktur (gespart über Jahrzehnte)?...Renten in der Zukunft (nichts ist sicher)?...

Du meinst eher Wahlgeschenke verteilt.
Damals war kein Geld da....
Und seit 2015? Letzten Landtagswahlen etc.
da soll Kita kostenlos werden, mehr schulen usw.
Wofür damals angeblich kein Geld da war.

Woran das nur liegt?
Es ist ja auch einfacher der Bevölkerung sowas dann als kostenlos zu "verkaufen", denn medial ist es ziemlich blöd, aus Politiker Sicht, wenn man die ganze Zeit Kosten für dies und jenes seit 2015 vorgerechnet bekommt.
Da macht man es halt lieber mit der Keule: "Kostenlos"

NICHTS ist kostenlos.
+3
dan@mac
dan@mac13.02.18 13:29
Interessant wie hier mit festen Bildern und Rollen argumentiert wird. Apple ist dies und die NGOs sind das. Dann auch noch mit herabwürdigenden Attributen versehen usw. Die Realität ist doch, dass nichts und niemand perfekt ist aber irgendwo mal angefangen werden muss Veränderung in die richtige Richtung herbeizuführen.

Ich erinnere mich immer an die Greenpeace-Aktion, die bei umwelttechnisch bei Apple einiges ins Rollen gebracht hat. Wann war das? 2005? Man könnte ähnliche Aktionen vor den Türen vieler großer Konzerne abhalten. Wenn sich eins dieser Konzerne anfängt zu ändern, dann doch Apple. Wenig später folgen weitere ganz von allein.
+5
Lefteous13.02.18 13:45
wilhelmho
iGod
Wie naiv kann man sein? Denkst du wirklich, wenn Apple seine Steuern zahlen würde, dass der normale Bürger auch nur mit einem Euro entlastet wird?

Was meinst Du denn wie das im Bundes- Landes- und Kommunalhaushalt funktioniert? Gesamtsumme der zu erwartenden Steuereinnahmen - politische Vorhaben ...
Ausgegeben wird, was finanzierbar ist: z.B. kostenloser Kitaplatz, bessere Uni...?
Hm Apple ist profitorientiert und macht einen ordentlichen Überschuss - eben soviel es möglich ist. Öffentliche Haushalte sind i.d. Regel. maximal ausgeglichen.

Warum will man eigentlich mit den Einkünften eines Consumer Electronics-Herstellers Kitaplätze oder Unis finanzieren? Ich sehe da irgendwie keinen Zusammenhang. Ich verstehe ja noch, wenn man mit der Mineralölsteuer oder mit der Maut Straßen finanziert. Zuindest könnte man da zweckgebunden vorgehen. Aber in den meisten Fällen ist der Zusammenhang zwischen einer bestimmten Steuer und ihrem Verwendungszweck völlig willkürlich.

Die Idee von Steuern war schon immer scheisse, aber solange es nationale Regierungen gibt, die sie in einer globalisierten Wirtschaft eintreiben wollen, kann es gar nicht funktionieren - schon gar nicht gerecht. Das könnte höchstens mit solchen gruseligen Konstruktionen wie einem Weltstaat funktionieren.
-8
iGod13.02.18 14:05
BigLebowski
Entweder fasst man alle Mörder/Einbrecher oder man...

Es geht hier aber nicht mehr ums fassen, sondern ums "verurteilen". Hier sind schon mehr "Täter" gefasst als bloß Apple.
-9
pünktchen
pünktchen13.02.18 14:54
iGod
pünktchen
Dabei seit ihr die dummen Opfer.

Dem muss man dann ja nichts mehr hinzufügen.

Wirklich bestechendes Argument. Dann lass dich mal weiter von Apple & co abzocken, Hauptsache sie machen keine Rechtschreibfehler.
+3
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen