Apples Zahlen: 53,3 Milliarden Umsatz

Soeben hat Apple die Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt gegeben. Apple bezeichnet den Dreimonatszeitraum April bis Juni als "3. Quartal", da die Zählung des Finanzjahres bereits am 1. Oktober beginnt. Erwartungsgemäß kann Apple mit sehr guten Zahlen glänzen. Für Apple ist das Quartal vor einer neuen iPhone-Generation allerdings immer besonders schwierig, da viele Kunden auf ein überarbeitetes Modell des Kassenschlagers warten. Apple erzielte einen Umsatz von 53,3 Milliarden Dollar (Vorjahr: 45,41 Milliarden) und einen Gewinn von 11,52 Milliarden Dollar (Vorjahr: 8,72 Milliarden) erwirtschaften.


Die Zahlen im Detail
Apple setzte 41,3 Millionen iPhones, 3,7 Millionen Macs sowie 11,5 Millionen iPads ab. Wie üblich hebt Apple auch die prosperierende Dienste-Sparte hervor, die im Jahresvergleich erneut deutlich wachsen konnte. Zum Vergleich: Vor genau einem Jahr waren es 41,0 Millionen iPhones, 4,3 Millionen Macs sowie 11,4 Millionen iPads.

Apple konnte die Stückzahlen der Geräte kaum steigern - beim iPhone und iPad nur um 1%. Beim Mac musste Apple einen Rückgang um 13 Prozent hinnehmen, dies ist allerdings damit zu erklären, dass im Vorjahr auf der Worldwide Developers Conference die meisten Mac-Linien aktualisiert wurden. Bei der Hardware konnte Apple von den Hauptproduktlinien nur beim iPhone einen Umsatz-Sprung um 20% erreichen, wahrscheinlich wegen des iPhone X. Beim iPad und beim Mac brach der Umsatz um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein.

Die Service-Sparte, bestehend aus dem App Store, iCloud, iTunes und Apple Music wuchs vom Umsatz her im Jahresvergleich um satte 31 Prozent. Noch immer schlüsselt Apple die "Andere Produkte"-Sparte nicht auf - darin ist die Apple Watch, Apple TV, AirPods, HomePod, iPod und einige weitere kleinere Produkte wie Taschen und Hüllen enthalten. Die Steigerung um 37 Prozent dieser Sparte ist allerdings sehr beachtlich.


Märkte
Besonders in Nordamerika konnte Apple den Umsatz im Jahresvergleich steigern: Um satte 20 Prozent steigerte der Konzern hier den Umsatz. Um immerhin 14 Prozent wuchs in Europa der Umsatz, in China um 19 Prozent.


Ausblick
Für das gerade laufende 4. Finanzquartal erwartet Apple einen Umsatz zwischen 60 und 62 Milliarden Dollar, die Marge soll zwischen 38 und 38,5 Prozent liegen. Am 16. August 2018 schüttet Apple pro Aktie 0,73 Dollar Dividende aus.

Zitate
Apple-CEO Tim Cook zu dem Rekordergebnis:
We’re thrilled to report Apple’s best June quarter ever, and our fourth consecutive quarter of double-digit revenue growth. Our Q3 results were driven by continued strong sales of iPhone, Services and Wearables, and we are very excited about the products and services in our pipeline.

Luca Maestri, Apples CFO:
Our strong business performance drove revenue growth in each of our geographic segments, net income of $11.5 billion, and operating cash flow of $14.5 billion. We returned almost $25 billion to investors through our capital return program during the quarter, including $20 billion in share repurchases.

Kommentare

torgem31.07.18 22:39
Es waren weniger als 4 Millionen Macs.
AAPL: halten - reflect-ion.de
-2
Michael McDonald31.07.18 22:43
Massive Gewinnsteigerung bei sinkenden Stückzahlen.
Was sagt uns das?
😖
+1
BigLebowski
BigLebowski31.07.18 22:50
@Michael McDonald
Das Apple nun immer mehr über den Verkaufspreis die Gewinne steigern möchte,
bei den Absatzzahlen ist man wohl am Ende angelangt?

Ich hoffe Apple wird nicht zu gierig

Ich hoffe ja seit Jahren das Mal endlich ein merklicher Rückgang bei den Stückzahlen und beim Gewinn kommt.
-2
MLOS31.07.18 22:58
Naja, durschnittlich würde ich sagen. Dass weniger Macs verkauft wurden, aber gleichzeitig der Umsatz gesteigert wurde, liegt an den super Preisen ☺️
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel31.07.18 22:58
@Michael McDonald
BigLebowski
Ich hoffe ja seit Jahren das Mal endlich ein merklicher Rückgang bei den Stückzahlen und beim Gewinn kommt.

Warum bloß? Cui bono?

Ich hoffe genau das Gegenteil, damit die Dividende weiter die Kosten für meine Apple Produkte decken kann.
0
Deichkind31.07.18 23:45
MLOS
Naja, durschnittlich würde ich sagen. Dass weniger Macs verkauft wurden, aber gleichzeitig der Umsatz gesteigert wurde, liegt an den super Preisen ☺️
Bei den Macs ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahres-Quartal um 5 % zurück gegangen, jedoch weniger stark als die Stückzahl (- 13%). Siehe die zweite Tabelle. Wieviel jedoch die Mac-Sparte zum Gewinn beiträgt, geht aus den Zahlen nicht hervor.
Für das Überleben der Mac-Sparte ist jedoch zu hoffen, dass sie etwas unternehmen, die Stückzahl wieder zu steigern.
+1
tangoloco31.07.18 23:57
Die immense Steigerung des gesammt Ergebnises sagt das Apple zur Zeit im monetären Sinn alles richtig macht.
Und nur dieses ist für einen Industrieriesen von Wichtigkeit.

Der klägliche Rest, also ob nörgelnde randsparten User irgendwelche randsparten Artikel gut finden oder nicht, vermissen oder nicht, ist sichtlich eine vernachlässigbare Randerscheinung
... sehr veraltete mentale Schaltkreise lassen Menschen überall geheimnisvolle Kräfte vermuten
+2
alpeco
alpeco01.08.18 00:50
Apple schlägt gerade den Weg ein, mit dem sie schon mal ans Ende kamen: Gewinnmaximierung und von der Vergangenheit zerren. Das ist nicht gut.
+3
Der echte Zerwi01.08.18 05:01
Die gesunkenen Mac Stückzahlen sind ein deutliches Warnsignal dafür, dass die Preise überreizt sind. Daran hätte sicher auch das MBP2018 nichts geändert. Aber so hatte Cook eine Ausrede zur Hand.
+2
Mostindianer01.08.18 07:10
Michael McDonald
Massive Gewinnsteigerung bei sinkenden Stückzahlen.
Was sagt uns das?
😖

Dass Apple mit ihrer Margen-Politik (zwischen 30-40 %) genau richtig liegt. Die Konkurrenten dagegen machen sich gegenseitig kaputt mit ihren einstelligen Margen und müssen dann wenn es hart auf hart kommt aussteigen, wie bei HTC
+2
Fuji_X01.08.18 08:42
Dass die Service-Sparte um 31% gestiegen ist, erklärt doch größtenteils den Gewinn, nicht die um 31% gestiegenen Verkaufspreise.
Außerdem stiegt der Verkauf der Klein-Hardware.

Ansonsten den Artikel lesen, wo der gestiegene hauptsächlich Gewinn her kommt:
+2
BigLebowski
BigLebowski01.08.18 10:17
Moka´s Onkel
@Michael McDonald
BigLebowski
Ich hoffe ja seit Jahren das Mal endlich ein merklicher Rückgang bei den Stückzahlen und beim Gewinn kommt.

Warum bloß? Cui bono?

Ich hoffe genau das Gegenteil, damit die Dividende weiter die Kosten für meine Apple Produkte decken kann.

Ich verstehe das man als Aktionär anders denkt.
Ich bin halt nur Endkunde
Der deutliche Rückgang der Macs zeigt in meinen Augen,
das die Leute nicht alle Preise mit machen.

Mostindianer
Dass Apple mit ihrer Margen-Politik (zwischen 30-40 %) genau richtig liegt. Die Konkurrenten dagegen machen sich gegenseitig kaputt mit ihren einstelligen Margen und müssen dann wenn es hart auf hart kommt aussteigen, wie bei HTC

Genau, es gibt nur extrem niedrige Margen
oder extrem hohe Margen.

Mir ist klar das Unternehmer Apple da bewundern,
aber wieso sollte ich Apple feiern das sie mich als Endkunden immer mehr melken wollen?
+1
gegy
gegy01.08.18 10:20
BigLebowski
aber wieso sollte ich Apple feiern das sie mich als Endkunden immer mehr melken wollen?

Weil der Gewinn wieder in Forschung nach besseren Produkten fließt.
0
Thyl01.08.18 12:35
BigLebowski
Moka´s Onkel
@Michael McDonald
BigLebowski
Ich hoffe ja seit Jahren das Mal endlich ein merklicher Rückgang bei den Stückzahlen und beim Gewinn kommt.

Warum bloß? Cui bono?

Ich hoffe genau das Gegenteil, damit die Dividende weiter die Kosten für meine Apple Produkte decken kann.

Ich verstehe das man als Aktionär anders denkt.
Ich bin halt nur Endkunde
Der deutliche Rückgang der Macs zeigt in meinen Augen,
das die Leute nicht alle Preise mit machen.

Mostindianer
Dass Apple mit ihrer Margen-Politik (zwischen 30-40 %) genau richtig liegt. Die Konkurrenten dagegen machen sich gegenseitig kaputt mit ihren einstelligen Margen und müssen dann wenn es hart auf hart kommt aussteigen, wie bei HTC

Genau, es gibt nur extrem niedrige Margen
oder extrem hohe Margen.

Mir ist klar das Unternehmer Apple da bewundern,
aber wieso sollte ich Apple feiern das sie mich als Endkunden immer mehr melken wollen?

Ohne Apple hier wirklich verteidigen zu wollen, frage ich mich, ob nicht die Situation bei der Hardware-Entwicklung, vor allem Intel und AMD/ATI in Kombination mit der Haltbarkeit der Produkte ein Problem in der Mac-Sparte ist. Macs halten recht lange, mein aktuelles Macbook Pro ist jetzt fast 6.5 Jahre alt und wird erst jetzt erneuert.

irgendwie muss Apple die Käufer reizen, etwas Neues zu kaufen. Da die normale Hardware sich nicht mehr entwickelt, sind aufwendigere Sachen als Kaufanreize nötig, wie zB Thunderbolt /2/3, die Verwendung von immer schnelleren SSDs, Touch Bar, etc. Kostet Geld, Thunderbolt ist recht teuer. Dadurch werden die Geräte immer teurer; mittlerweile sind die Geschwindigkeitssteigerungen von Generation zu Generation schon fast proportional zu den Preissteigerungen. Würde Apple nur einfach mit aktuellen CPUs/GPUs aktualisieren, wären die Macs vermutlich nicht teurer geworden, aber dann würden sich noch weniger Käufer für eine Neuanschaffung entscheiden.
-1
bmonno01.08.18 14:11
irgendwie muss Apple die Käufer reizen, etwas Neues zu kaufen. Da die normale Hardware sich nicht mehr entwickelt, sind aufwendigere Sachen als Kaufanreize nötig, wie zB Thunderbolt /2/3, die Verwendung von immer schnelleren SSDs, Touch Bar, etc. Kostet Geld, Thunderbolt ist recht teuer. Dadurch werden die Geräte immer teurer; mittlerweile sind die Geschwindigkeitssteigerungen von Generation zu Generation schon fast proportional zu den Preissteigerungen. Würde Apple nur einfach mit aktuellen CPUs/GPUs aktualisieren, wären die Macs vermutlich nicht teurer geworden, aber dann würden sich noch weniger Käufer für eine Neuanschaffung entscheiden.

Das sehe ich anders. Meine Rechner sind schon ein wenig in die Jahre gekommen
(MB Air aus 2011, MacMini late 2012, MacBook Pro aus 2015). Für das, was wir damit machen sind sie schnell genug. Das MBAir könnte mehr Speicher gebrauchen, beim MacMini wäre ein 4k-Monitor schön, das MB Pro dürfte gerne 15" haben. Ich würde gerne nach und nach ersetzen, aber nicht bei den jetzigen Mondscheinpreisen. Ich brauche keine superschnelle aufgelötete SSD, keine Touchbar, kein T2-Chip. Also bleiben meine Rechner weiter im Betrieb. Wenn einer defekt sein sollte, beschaffe ich ein Gebrauchtgerät, das zu meinen Ansprüchen passt.
Mit den jetzige Preisen kann Apple nicht auf größere Absatzzahlen hoffen und den möglichen Halo-Effekt von iOS nicht nutzen. Es scheint, sie wollen es auch nicht.
+2
pogo3
pogo302.08.18 10:34
Ich hoffe Apple wird nicht zu gierig

Nicht Apple ist gierig, die Börse ist gierig, der Mensch ist gierig. Zudem bemerkt: Es gibt kaum was effizienteres als mit Glaube und Hoffnung Geld zu verdienen. Das ist geradezu paradiesisch. Solange es Gewinn ist, ist es der des Individuums, wenn es Verlust wird, soll es der Verlust aller sein. Dann soll das Kollektiv in Haftung genommen werden. Das reinste Paradies.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen