Apples Quartalsergebnis: Umsatzrückgänge, 19,97 Milliarden Dollar Gewinn

Apple hat soeben die Ergebnisse für das abgelaufene vierte Jahresquartal bekannt gegeben. In Apples Zählung handelt es sich um das erste Quartal 2019, denn das Geschäftsjahr beginnt bekanntlich schon am 1. Oktober. Die Apple-Welt blickte diesmal mit besonderer Spannung auf Apples Abschneiden, denn im Vorfeld gab es viel Unsicherheit. Apple musste sogar eine Umsatzwarnung abgeben, da die vor drei Monaten geäußerte Quartalsprognose nicht eingehalten werden kann. Als Begründung nannte Apple schwaches Abschneiden in China. Nachdem nun die offizielle Pressemitteilung erschienen ist, gibt es Klarheit. Wir fassen die wichtigsten Kennzahlen zusammen.


Was Apple verkündete
1) Apple erzielte einen Umsatz in Höhe von 84.3 Milliarden Dollar. Die ursprüngliche Prognose hatte bei "89 bis 93 Milliarden Dollar", die korrigierte bei 84 Milliarden Dollar. Vergleicht man die Werte mit dem Vorjahr, so entspricht dies einem Rückgang um fünf Prozent. Der Gewinn lag bei 19,97 Milliarden Dollar und damit nur geringfügig unter den 20,1 Milliarden Dollar des Vorjahres.

2) Apple dokumentiert keine Verkaufszahlen mehr, daher bleibt unbekannt, wie gut sich Mac, iPhone und iPad genau verkauften. Aus der Pressemitteilung geht lediglich hervor, dass der iPhone-Umsatz bei rund 52 Milliarden Dollar lag. Dies ist ebenfalls ein kräftiger Dämpfer – Apple nennt ein Minus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

3) Die Dienstesparte wuchs laut Apple auf 10,9 Milliarden Dollar Umsatz, was einem Plus von 19 Prozent entspricht. Die Umsätze von Mac und Wearables, Accessoires und Home-Produkten stiegen um 9 bis 33 Prozent.

4) Gute Nachrichten für die iPad-Sparte: Die Umsätze legten um 17 Prozent zu. Auch wenn Apple nichts zu den Stückzahlen sagt, so konnte Apple zumindest erstmals seit längerer Zeit wieder ein ordentliches Plus melden.

Zusammenfassung der Zahlen
  • Mac 7,416 statt 6,824 Milliarden Dollar (Q4 2017)
  • iPhone 51,982 statt 61,104 Milliarden Dollar (Q4 2017)
  • Wearables, Home 7,308 statt 5,481Milliarden Dollar (Q4 2017)
  • Dienste 10,875 statt 9,129 Milliarden Dollar (Q4 2017)
  • Forschungsausgaben 3,902 statt 3,407Milliarden Dollar (Q4 2017)

Prognose für Januar bis März 2019
Wie üblich gibt es auch eine Prognose zum Abschneiden im laufenden Quartal. Apple rechnet damit, einen Umsatz in Höhe von 55 Milliarden bis $59 Milliarden Dollar zu erzielen. In der Pressemitteilung spricht Tim Cook davon, dass man natürlich enttäuscht angesichts der nicht erfüllten Erwartungen war. Allerdings zeigen die Daten, dass Apple insgesamt sehr stark aufgestellt sei. Die aktive Nutzerbasis sei höher denn je (1,4 Milliarden Anwender).

Kommentare

nacho
nacho29.01.19 22:47
Wow amazing 😂😂
-17
GothicGayTuerke
GothicGayTuerke29.01.19 22:50
Mist, hatte auf schlechtere Zahlen gehofft, auch wenn ich viele Apple Produkte habe! So wird das nächste iPhone und alles andere noch teurer!
-11
CCFelix29.01.19 23:31
2400 € wären noch ok. Bei einer Nutzung von Durchschnittlich 12 Monaten wären dies nur 200€ im Monat.
-3
Bonzo8730.01.19 08:03
CCFelix
2400 € wären noch ok. Bei einer Nutzung von Durchschnittlich 12 Monaten wären dies nur 200€ im Monat.

6,58€ am Tag. Verzichtet man eben auf eine Mahlzeit, wir essen eh alle zu viel.
+2
eastmac30.01.19 08:30
Trotz Umsatzrückgang den Gewinn fast stabil gehalten.

Perfekt.
0
Schweizer
Schweizer30.01.19 08:39
20 Milliarden Gewinn in 3 Monaten, das ist so unglaublich.
Apple könnte halb Silicon Valley kaufen.
+1
glider30.01.19 08:58
Marge bei den Services ist ja haarsträubend. Aber passt zu meinem Eindruck, richtig teuer sind weniger die Geräte als die Tarife für iCloud, Reparaturen, Applecare usw. Deshalb habe ich auch noch nie etwas davon beansprucht. Aber alles in allem geht Apple schon in eine Richtung, die mich etwas ratlos zurücklässt... warte immer noch auf den bezahlbaren tragbaren Mac, der mein betagtes Macbook Air ersetzen könnte.
+3
Dante Anita30.01.19 09:43
Im schlimmsten Fall bestärkt dieses Ergebnis Tim Cook noch. Geringere Stückzahlen, trotzdem fast gleicher Gewinn, so what. 🤦‍♂️
+1
Mecki
Mecki30.01.19 11:27
glider
richtig teuer sind weniger die Geräte als die Tarife für iCloud, Reparaturen, Applecare usw.
Nur muss niemand AppleCare nehmen, wenn er es nicht will. Sein iPhone kann man auch bei externen Versicherer gegen Schäden versichern lassen, wenn es nur darum geht. Reparaturen muss man nicht bei Apple durchführen lassen, denn innerhalb der Garantie sind sie sowieso kostenlos und außerhalb der Garantie spielt es keine Rolle, weil was soll Apple tun, wenn du es woanders reparieren lässt? Dir die nicht mehr vorhandene Garantie streichen? Die Gewährleistung dürfen sie deswegen nicht streichen sagen deutsche Gerichte. Und iCloud musst du auch nicht nutzen; E-Mail, CalDAV und CardDAV bekommst du auch woanders, Speicherplatz für Dateien auch. Also worüber beschwerst du dich? Das Dinge teuer sind, die du nicht nutzen musst und nach eigener Aussage auch nicht nutzt? Und wo genau ist jetzt dabei das Problem? Viel schlimmer wäre es doch anders herum.
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen