Apples Engagement für Open Source: Apple tritt Cloud Native Computing Foundation bei

Apple wird Mitglied der Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die sich für die Stärkung und Implementierung von Open-Source-Technologien wie Kubernetes einsetzt. Das Unternehmen selbst äußerte sich zwar bislang nicht dazu, doch die CNCF bestätigte bereits die Mitgliedschaft Apples. Wenig überraschend wird das Unternehmen aus Cupertino als hochrangiger „Platinum End User Member“ zu der Organisation hinzustoßen. Zu den anderen namhaften „End Usern“ zählen Adidas, Atlassian, Box, GitHub, The New York Times, Reddit, Spotify und Walmart. Die Cloud Native Computing Foundation hat über 400 Mitglieder, darunter viele große Cloud-Provider.


CNCF freut sich über Apple als neuen Teilnehmer
Die „End User“-Mitgliedschaft der CNCF, die auch für Apple gilt, bezieht sich auf Unternehmen, die besonders intensiven Gebrauch von „Open Source Cloud Native Technologies“ machen, so die Foundation. Umgekehrt muss bei der jeweiligen Firma auch die Bereitschaft dazu bestehen, erarbeitetes Fachwissen an die Community zurückzugeben. Chris Aniszczyk, der bei der Cloud Native Computing Foundation als CTO tätig ist, zeigt sich begeistert über die zukünftige Mitwirkung von Apple: „Ein Unternehmen mit der Erfahrung und Größe als Mitglied ist ein Beleg für die Vitalität des Cloud Native Computung“, so Aniszczyk. Ebenso sei es ein wichtiger Fingerzeig für die Zukunft der entsprechenden Infrastruktur und App-Entwicklung. Wenn sich Firmen wie Apple für besagte Technologien wie Kubernetes und Prometheus einsetzen, stärke das die Chancen auf weitere Innovationen und Implementierungen.

Apples Engagement im Open-Source-Bereich
Apple engagiert sich schon seit langem im Open-Source-Bereich, weshalb die Mitgliedschaft in der Cloud Native Computing Foundation nicht allzu sehr überrascht. Das Unternehmen stellt etwa den Quellcode des XNU-Kernels, der Bestandteil des Unix-Betriebssystems Darwin ist, zur Verfügung. Darwin ist die Basis für Apples Betriebssysteme, darunter macOS. Auch Apples Programmiersprache Swift ist Open Source.

Kommentare

DSkywalker13.06.19 05:41
„Das Unternehmen stellt etwa den Quellcode des XNU-Kernels, der Bestandteil des Unix-Betriebssystems Darwin ist, zur Verfügung. Darwin ist die Basis für Apples Betriebssysteme, darunter macOS.“

Na ja, wenn man mitverfolgt wie es anfangs 3 Open Source Communities gab, welche versuchten auf Basis von Darwin wie unter Linux eine Distro zusammenzustellen und kläglich gescheitert sind, weil
a) Header–Dateien fehlen und jahrelang verzögert herausgegeben werden
b) essentielle Treiber fehlen
c) keine Doku zum Build–Prozess vorhanden ist

dann kann man nur von einer Show–Veranstaltung von Seiten Apples sprechen...
Das alles kann beim letzten, einsamen Streiter im Wiki von PureDarwin nachgelesen werden....
+2
johnnytravels
johnnytravels13.06.19 10:37
DSkywalker
dann kann man nur von einer Show–Veranstaltung von Seiten Apples sprechen...
Das alles kann beim letzten, einsamen Streiter im Wiki von PureDarwin nachgelesen werden....

Jup, „open source“ schreien und closed boxes verkaufen. Klar, das eine Software, das andere Hardware, aber das erste doch mehr “open-washing” (sorry, keine Farbe parat), wenn der Rest der Produktkultur auf den totalen Eingriffsverlust des Nutzers hin ausgerichtet ist.
Hilfreich?
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen