Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apples AR-Brille könnte Bilder direkt auf die Netzhaut projizieren

Der inoffizielle Begriff "Apple Glass" kennzeichnet gleich zwei Geräte, die Apple vermutlich in den kommenden Jahren vorstellen wird: ein VR-Headset und eine AR-Brille. Während das die Augen vollständig umschließende Device laut Branchenexperten weitgehend ausentwickelt ist und Ende 2022 erscheinen könnte, dauert es wohl beim offenen Modell mit Brillengläsern noch ein bis zwei Jahre länger. Dass man sich in Cupertino intensiv mit Techniken für ein solches Gerät beschäftigt, zeigt ein Apple jetzt zugesprochenes Patent.


AR-Brille mit Mikro-Projektoren
In der Schutzschrift mit dem Titel Direct retinal projector befasst sich Apple mit der Möglichkeit, Informationen ohne ein Display zu präsentieren. Vielmehr werden die Inhalte direkt auf die Netzhaut des Trägers der AR-Brille projiziert. Zum Einsatz kommen sollen dabei Mikro-Projektoren, welche Bilder und Texte in 3D erzeugen und über die Brillengläser ins Auge werfen. Im Zentrum vom Apples Überlegungen steht dabei weniger die eigentliche Projektionstechnik, denn derartige Systeme gibt es bereits. Vielmehr geht es dem kalifornischen Unternehmen vornehmlich um die Frage, wie sich unerwünschte Nebenwirkungen vermeiden lassen. Das betrifft etwa Probleme, die durch das Tragen einer AR-Brille verursacht werden können, etwa Kopfschmerzen, Übelkeit oder eine Überanstrengung der Augen.


Quelle: Apple

Präzise Projektion und Blickrichtungserkennung
Diese Phänomene treten häufig unter anderem deshalb auf, weil die Mischung aus Realität und virtuellen Inhalten das Fokussieren erschwert. Die projizierten Bilder und Texte spiegeln nämlich häufig eine Distanz vor, welche naturgemäß nicht existiert. Dadurch kommt es zu einer Diskrepanz zwischen der vom Gehirn wahrgenommenen und der tatsächlichen Entfernung. Lösen will Apple diesen Konflikt unter anderem durch eine sehr präzise Projektion, die sich etwa mithilfe von Infrarotsensoren erreichen lässt. Ergänzt werden soll diese durch ein Blickrichtungstracking, welches die Darstellung der Inhalte beeinflusst und somit natürlicher erscheinen lässt. Darüber hinaus lässt sich durch die Technik möglichen Ermüdungserscheinungen beim Tragen der AR-Brille vorbeugen.


Quelle: Apple

Apple sicherte sich bereits etliche AR-Patente
Apple verfügt bereits über zahlreiche Patente im Zusammenhang mit AR-Headsets und VR-Brillen. Das Unternehmen weist seit Jahren zudem darauf hin, welche Bedeutung es den Themen Virtuelle und Erweiterte Realität zumisst. Laut Ming-Chi Kuo musste der iPhone-Konzern die geplante Vorstellung eines ersten hauseigenen Geräts allerdings verschieben (siehe ). Der Analyst rechnet damit, dass die Produktion erst gegen Ende 2022 beginnen kann. Ob Apple die im jetzt vom US Patent & Trademark Office veröffentlichten Patentantrag beschriebene Technik bereits praktisch entwickelt, ist nicht bekannt.

Kommentare

Legoman
Legoman27.10.21 08:40
In der Skizze wird das Bild über einen Spiegel und das Brillenglas umgelenkt.
Von "direkt" kann man hier wohl kaum sprechen.
Und schon gar nicht wird etwas "direkt auf die Netzhaut projiziert". Das ist Wunschdenken aus der Science-Fiction.

Das Bild wird auf einer fast durchlässigen Fläche dargestellt und entspricht somit dem althergebrachten Prinzip des Head-up-Displays, welches in Fahrzeugen zwar selten aber nicht neu ist.

Neu bei Apple ist nur die Miniaturisierung des ganzen verbunden mit präziserer Darstellung.
0
Legoman
Legoman27.10.21 08:47
Wenn ich in die Linse glotze, projiziert er direkt auf meine Netzhaut.
Aber außer bunten Kreisen und Kopfschmerzen bringt das leider nichts.
Wer das mal gemacht hat, wird eine direkte Projektion auf die Netzhaut auch nicht mehr für wünschenswert erachten.

(Hey, einmal vergessen zu zitieren und schon steht meine Antwort einfach allein im Raum? Jemand fragte, ob ein Projektor "nach meiner Logik" direkt auf eine Leinwand projizieren würde. Die kurze Antwort wäre: jawolla!)
+1
nic_moe27.10.21 08:50
Das hat Bosch schon lange vorgestellt:
+5
SignoreRossi
SignoreRossi27.10.21 09:14
nic_moe
Das hat Bosch schon lange vorgestellt:
Nice, wusste gar nicht das wir hier in einem Bosch Forum sind.
Obacht du Schelm, nun ist's genug mit der Firlefanzerei!
-15
MikeMuc27.10.21 09:42
Was machen eigentlich die ganzen Brillenträger unter uns mit solchen Dingern? Kann mir da mein Optiker oder der Apple Genius an seiner Bar für mich angepaßte Gläser einsetzen oder gibt es zur Brille einen Gutschein für den Optiker nebenan?
Oder sind die nur für Nichtbrillenträger und Personen mit Kontaktlinsen geeignet?
-1
fronk
fronk27.10.21 10:30
SignoreRossi

Tellerrand!
+3
sahomuzi27.10.21 11:02
MikeMuc
Was machen eigentlich die ganzen Brillenträger unter uns mit solchen Dingern? Kann mir da mein Optiker oder der Apple Genius an seiner Bar für mich angepaßte Gläser einsetzen oder gibt es zur Brille einen Gutschein für den Optiker nebenan?
Oder sind die nur für Nichtbrillenträger und Personen mit Kontaktlinsen geeignet?

Tja, wer weiß, vielleicht steigt Apple damit auch in das Optikergeschäft ein und reißt damit einen Teil dieses Marktes an sich. Mit den Uhren hat es ja auch funktioniert.
+2
strellson27.10.21 14:30
Legoman
Wenn ich in die Linse glotze, projiziert er direkt auf meine Netzhaut.
Aber außer bunten Kreisen und Kopfschmerzen bringt das leider nichts.
Wer das mal gemacht hat, wird eine direkte Projektion auf die Netzhaut auch nicht mehr für wünschenswert erachten.

(Hey, einmal vergessen zu zitieren und schon steht meine Antwort einfach allein im Raum? Jemand fragte, ob ein Projektor "nach meiner Logik" direkt auf eine Leinwand projizieren würde. Die kurze Antwort wäre: jawolla!)

Wenn ich einen Projektor vor einen Spiegel stelle und reinglotze brennt mir das genauso die Pupille weg (so funktionieren ja schließlich Kurzdistanzprojektoren) … von daher würde ich hier schon von einer direkten Projektion reden.
-1
Niederbayern
Niederbayern27.10.21 15:53
MikeMuc
Was machen eigentlich die ganzen Brillenträger unter uns mit solchen Dingern? Kann mir da mein Optiker oder der Apple Genius an seiner Bar für mich angepaßte Gläser einsetzen oder gibt es zur Brille einen Gutschein für den Optiker nebenan?
Oder sind die nur für Nichtbrillenträger und Personen mit Kontaktlinsen geeignet?

Die Brille wird sich automatisch auf die Sehstärke des Trägers einstellen. Dazu wird es am iPhone eine spezielle App geben wo man eine Art Sehtest macht und somit die Brillenstärke ermittelt.😉
+1
SignoreRossi
SignoreRossi27.10.21 19:31
fronk
SignoreRossi

Tellerrand!

gibt es den auch von Bosch?
Obacht du Schelm, nun ist's genug mit der Firlefanzerei!
-2
Legoman
Legoman28.10.21 15:34
strellson
Wenn ich einen Projektor vor einen Spiegel stelle und reinglotze brennt mir das genauso die Pupille weg (so funktionieren ja schließlich Kurzdistanzprojektoren) … von daher würde ich hier schon von einer direkten Projektion reden.
Aha.
Das Brillenglas ist dir aber sicherlich aufgefallen?
Der Projektor leuchtet auf einen Spiegel und von dort auf eine Glasscheibe.
Die hat dann die gleiche Funktion wie eine Beamerleinwand, nur dass man zusätzlich noch durchgucken kann.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.