Apple widerspricht Berichten um Universals Ausstieg aus dem iTunes Store

Vorgestern berichtete die New York Times unter Berufung auf Manager bei Apple, dass Universal den Vertrag zum Vertrieb der Musik über den iTunes Store nicht verlängern werde. Apple hat dieser Darstellung nun widersprochen, man sei noch in Verhandlungen mit Universal. Universal strebt eine Einzelvermarktung der Songs an, bei der Universal einfach Songs aus dem iTunes Store herausnehmen kann, wenn sich Apple und Universal nicht auf einen Preis einigen können. Leider hält der Kampf um den Preis eines Liedes im iTunes Store schon seit Bestehen an. Apple will ein einfaches Modell mit nur einem Preis pro Song durchsetzen, die Musiklabels würden gerne von Fall zu Fall entscheiden, wie viel gezahlt werden muss.

Weiterführende Links:

Kommentare

Torsten Mewes
Torsten Mewes04.07.07 08:55
Es bleibt also spannend. Das die downloads ab Ende Juli komplett für die Chartauswertung mitgezählt werden, wird dem iTMS zumindest in Deutschland sicherlich in die Karten spielen.
wer zuletzt lacht, denkt zu langsam
0
Frankieboy04.07.07 09:05
Die Top-Manager der Musikindustrie bleiben die Ewig-Gestrigen. Sie wollen einfach nicht verstehen, dass ihr Produkt heute nicht mehr so viel wert sein kann wie noch vor 25 Jahren. Und sie können auch mit Veränderungen schlecht umgehen: Bestehen auf DRM, vertreiben aber gleichzeitig mit Vorliebe die beste Vorlage für DRM-freies Rippen: die CD. Total gaga!
0
tomtom00704.07.07 09:24
Bekommen die Leute das Lied nicht im Store zu einem anständigen Kurs gehen die Leute in die Tauschbörse. Die Top-Manager haben echt ein Problem damit Umsatz zu machen.

Ich persönlich zahle gern
,99 und 1,29 für DRM freie Songs und natürlich 9,99 für eine CD. Finde ich fair. Mehr bezahle ich aber nicht für die Qualität und Leistung. Da wird dann die CD wieder interessant. Sofern diese in einer guten Qualität vorliegt. Das ist ja auch manchmal echt heftig...

0
titusm
titusm04.07.07 09:24
Apple sollte hart bleiben. Wenn jedes Label sein eigens Preisetikett in den ITMS implementieren will wird das Gesamtprodukt ITMS ein Flickenteppich aus Produkten und schlecht zu vermitteln.
0
macfreakz04.07.07 09:33
Musikindustrie schaut nur auf GELD GELD GELD ...

sie haben doch genug abgezockt !

Apple, bleib hart!!!
0
thomas scherer
thomas scherer04.07.07 09:49
schliesse mich den meinungen an!

hart bleiben, denn GENAU DIES ("einfache preisstruktur" und für den verbraucher annehmbares "preis-leistungs-verhältnis") sind die gründe für den erfolg von itunes auf der wirtschaftlichen seite!

versteh einer die dummheit der musikindustriebosse (ausgenommen emi!)
dabei wäre es doch so einfach:

- sondereditionen des ipods mit musiksammlungen der beliebtesten songs von xyz
- aktionen der labels, damit Ihre namen nicht vergessen werden
- vielleicht sollten die herrschaften ein wenig von den marketingerfolgen von apple lernen:-y
0
conception04.07.07 09:57
Universal verkauft an mich ohnehin keinen Track mit DRM .
0
seller_de
seller_de04.07.07 09:58
MI: raff raff raff (Geld)

nix raff nix raff nix raff (Marktmechanismen)

APPLE: Lasst die Penner abblitzen!!!
Never ask a man what kind of computer he drives. If it's a Mac, he'll tell you. If not, why embarrass him? (Tom Clancy)
0
loop6604.07.07 10:07
Nun ehrlich gesagt wundert einem das verhalten von Universal nicht, wenn man so hinter die Kulissen schaut, wer denn dahinter steckt: Edgar Bronfman Jr. aus der Seagram Dynastie, der es geschaft hat das gesamte Vermögen seiner Alkoholfirma mit sinnlosen investments zu verprassen. Lest bei www.roughlydrafted.com, einer der besten Kommentatoren was da so abgehet.. einer der Ahnung hat.

So gesehen denk ich nicht dass apple was zu befürchten hat
0
JustDoIt
JustDoIt04.07.07 11:18
Sollen Sie doch unterschiedliche Preise machen und den Markt antworten lassen

Die werden dann schnell merken, das die Songs über 99 cent schlecht laufen und die darunter sehr gut - oder wird es anders sein?

Die MI hat einfach keinen Plan.

0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.