Apple forscht an Handschrifterkennung für iPhone und iPad

Handschrifterkennung war in Apples Geschichte schon einmal ein großes Thema, nämlich in den 90er Jahren, als das Unternehmen den digitalen Assistenten namens Newton auf den Markt brachte (siehe ). Damals zählte aber die recht schlechte Erkennungsquote zu einem der wesentlichen Kritikpunkte am Konzept. Auch aktualisierte Versionen des Newtons waren meist nicht zuverlässig in der Lage, vom Nutzer handschriftlich vorgenommene Eingaben in Text umzuwandeln. Sofern man den Newton als Urahn aktueller Smartphones und Tablets ansieht, dann beherrschte er allerdings zumindest theoretisch eine Fähigkeit, die seine Nachfahren nicht mitbringen. Apple setzte beim iPhone von Anfang an auf Tastatureingabe, Schrifterkennung war kein Thema. Dazu mag auch der simple Umstand beigetragen haben, dass die Displays der ersten iPhone-Generationen schlicht zu klein waren, um mit dem Finger ganze Worte darauf zu schreiben.


Aus einem aktuellen Patentantrag geht allerdings hervor, dass Apple die Thematik noch nicht vollständig vergessen hat. Erst vor vier Monaten reichte Apple nämlich eine jetzt bekannt gewordene Patentschrift ein, in der es explizit um Handschrifterkennung geht. Der Titel jenes Antrags lautet sehr allgemein gehalten "Managing Real-Time Handwriting Recognition". Für Nutzer, die auch nach jahrelanger Übung noch immer nicht mit den Display-Tastaturen klarkommen, könnte eine solche Funktionalität die Rettung darstellen.


Allerdings hat Apple wohl weniger unsere Breitengrade als den fernen Osten im Auge. Aus den Beschreibungen geht immer wieder hervor, dass sich derlei Eingabe besonders gut für Schriftsysteme wie im Chinesischen eignen würde. Dort setzt man nicht auf Buchstaben, sondern auf komplexere Schriftzeichen. Diese direkt nach Eingabe zu erfassen, wäre ein erheblicher Komfortgewinn. Angesichts der Rechenleistung moderner Mobilgeräte gäbe es keine zeitliche Verzögerung zwischen Nutzereingabe und Analyse mehr. Ob Apple die Technologie zur Marktreife bringt, lässt sich anhand eines Patentantrags wie üblich nicht abschätzen.

Kommentare

elBohu
elBohu22.06.18 10:07
"Who needs a stylus??"

Ich fand den Newton total klasse, keine Ahnung warum man darüber so schlecht geredet hat und warum der gestorben wurde (sic!)...
Der Newton hat meine Handschrift immer sehr zuverlässig erkannt und die ist echt nicht soo dolle!
wyrd bið ful aræd
+8
LoCal
LoCal22.06.18 10:09
MTN
Damals zählte aber die recht schlechte Erkennungsquote zu einem der wesentlichen Kritikpunkte am Konzept. Auch aktualisierte Versionen des Newtons waren meist nicht zuverlässig in der Lage, vom Nutzer handschriftlich vorgenommene Eingaben in Text umzuwandeln.

Also ich fand und finde die Handschrifterkennung beim Newton immer noch ziemlich gut … bei meiner Handschrift liegt die Erkennungsrate sehr hoch.
MTN
Dazu mag auch der simple Umstand beigetragen haben, dass die Displays der ersten iPhone-Generationen schlicht zu klein waren, um mit dem Finger ganze Worte darauf zu schreiben.

Das Display der Watch ist allerdings noch kleiner … und da kann man kritzeln
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+4
LoCal
LoCal22.06.18 10:09
elBohu
Der Newton hat meine Handschrift immer sehr zuverlässig erkannt und die ist echt nicht soo dolle!

Ich hab auch eine ganz schlimme Klaue, aber der Newton mag sie wohl
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+4
eastmac22.06.18 10:10
Eine Systemweite Möglichkeit der Umwandlung von Hand in Text wäre schon klasse.
Zur zeit bieten das ja noch nicht so viele Apps an.
+1
chill
chill22.06.18 10:11
Wenn Apple nicht einmal richtig zuhören kann (Siri), wie soll das dann mit Schrift funktionieren?
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
-2
jlattke22.06.18 10:24
@MTN
Ich weiß wirklich nicht ob Ihr mal ernsthaft einen Newton genutzt habt – ab dem 120er waren die Kinderkrankheiten der Handschriftenerkennung ausgemerzt (ganz anders als bei Siri). Und spätestens 2000/2100 waren auch von der Geschwindigkeit her völlig in Ordnung – und die Handschrifterkennung war (nahezu) perfekt. Und meine Schrift ist ebenso wie die elBohu und LoCal eher „gewöhnungsbedürftig“ (meine auch und vor allem sehr zusammenhängend und verbunden – was es nicht immer leichter macht sie zu lesen). Und dennoch habe ich auf meinem 2100er nahezu NIE etwas korrigieren müssen. Es wurde so ziemlich alles korrekt erkannt!

Ich finde übrigens die Zwischenablage des NOS war der von iOS deutlich überlegen … und über die intelligenten Zeichnungsverbesserungen und deren Handling als Objekte würde ich mich auch auf dem iPad sehr freuen (z.B. im Notizblock). Meiner Meinung nach war der Newton seiner Zeit weit voraus: das gleiche OS mit den Hardware-Möglichkeiten von heute (kompakter, Mobilfunk, etc.), stünde nicht sooo schlecht da.
+9
ocrho22.06.18 10:46
So neu ist diese Patentidee nicht. Mit OS X 10.6 wurde so etwas bereits auf dem Mac eingeführt:

Auf dem iOS wird dies nur von Jahr zu Jahr weiter perfektioniert, während auf dem Mac dies seit OS X 10.6 unverändert ist.
0
Dom Juan22.06.18 10:50
Wird auf englisch in der Notizen App ja schon genutzt seit 11.0

Ist eigentlich nur meine Tipp Geschwindigkeit höher als meine Handschrift, oder geht es anderen genauso?
0
nane
nane22.06.18 11:01
Erinnert Ihr Euch noch an die "Graffiti" Handschrift-Erkennungs-Software für den Newton? Ich habe bis heute im Deckel meines Newton den Aufkleber mit den "Schreibgesten"
Ich muss meinen NEWTON mal wieder ausgraben, irgendwie ist der (zumindest bei mir) mit dem Untergang des SERIELL Anschlusses an den Macs mit untergegangen.

Wie nutzt Ihr den NEWTON heute?
Was macht Ihr spannendes damit?
Wie synchronisiert Ihr das Teil?
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+2
LoCal
LoCal22.06.18 11:09
nane
Erinnert Ihr Euch noch an die "Graffiti" Handschrift-Erkennungs-Software für den Newton? Ich habe bis heute im Deckel meines Newton den Aufkleber mit den "Schreibgesten"
Ich muss meinen NEWTON mal wieder ausgraben, irgendwie ist der (zumindest bei mir) mit dem Untergang des SERIELL Anschlusses an den Macs mit untergegangen.

Wie nutzt Ihr den NEWTON heute?
Was macht Ihr spannendes damit?
Wie synchronisiert Ihr das Teil?

Ich kenne Graffiti nur vom IBM Workpad (was ja nur ein Palm war) und fand es eine Katastrophe. Da wäre mir die Kurzschrift wie wir sie hier verwenden lieber gewesen, aber auch Kurzschriftarten sind auch so eine räumlich begrenzte Sache.

Für den Newton gibt es aber noch eine recht aktive Szene und die bringen dem kleinen Ding noch ganz schöne Sachen bei.
Mein Newton liegt nur noch im "Museum" … ab und an schalte ich ihn mal an.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
Sitox
Sitox22.06.18 11:19
elBohu
Der Newton hat meine Handschrift immer sehr zuverlässig erkannt und die ist echt nicht soo dolle!
Google bietet für seine Tastatur unter Android eine Handschrifterkennung, die inzwischen unfassbar gut funktioniert (sage ich als ehemaliger Newton Nutzer). Meine Handschrift hat seit Newton Zeiten wegen Nichtnutzung extrem gelitten, trotzdem werden Wörter erkannt, die ich selbst nicht entziffern könnte (zumal mit dem Finger geschrieben).
Allerdings empfinde ich Handschrifteingaben inzwischen als total unpraktisch und langsam gegenüber anderen alternativen Eingaben wie „Swipen“.
+1
chill
chill22.06.18 12:25
Sitox

Also sämtliche andere „Tastaturen“ auf dem iphobe bringen weder etwas an Geschwindigkeit noch sonst etwas bei mir. Das einzige was hilft ist sprachliche Texterkennung. Allerdings fehlen sämtliche Satzeichen, man muss da auch nachbessern
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
-4
Legoman
Legoman22.06.18 12:52
chill
Allerdings fehlen sämtliche Satzeichen, man muss da auch nachbessern
Bei Diktiersoftware spricht man die Satzzeichen üblicherweise mit.
+4
cps22.06.18 23:30
Die Software von MyScript funktioniert doch, entweder in den verschiedenen Apps oder als Tastaturersatz. Wobei das Tastatur aktuell nicht verfügbar ist.
Fehlt eigentlich nur, das auf Systemebene zu integrieren.
0
cps24.06.18 15:22
Der MyScript Calculator für iOS ist gerade kostenlos im Angebot.
0
Kappatoo24.06.18 23:36
Fand die Erkennung beim Newton auch gut. Überhaupt war das System sehr gut und iOS könnte sich heute noch das eine oder andere davon abschauen!
+1
teorema67
teorema6725.06.18 10:19
Die Handschrifterkennung von Win10 ist seit Jahren sehr gut, nutze sie täglich auf dem Surface. Und das gibt es noch nicht für iOS, auch nicht 3rd party?
Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)
0
jlattke25.06.18 13:43
@teorema67
Ich habe einmal verschiedene ausprobiert. Die waren entweder unfassbar schlecht (und das z.B. auch im Direktvergleich gegen den Newton MP2100) oder einfach nur schlecht integriert … Für mich ist das einer der größten Kritikpunkte an iOS.

„Notizen“ sollte mehr wie der Notizblock am Newton funktionieren. Damals konnte man grafische Formen zeichnen und die wurden direkt in Zeichenpfade umgewandelt und waren editierbar (verschieben, skalieren, etc.). Für schematische Darstellungen war das genial. Das konnte man schnell ein und ausschalten …

Generell finde ich, waren sogar einige Steuerungen besser als unter iOS – bzw. vieles war klarer verortet (natürlich war da auch weniger einzustellen). Trotzdem wird m.E. NOS immer zu unrecht belächelt und musste nur in den Giftschrank weil es nicht unter steve entstand. In Wahrheit könnte es iOS deutlich nach vorne bringen (die Zwischenablage fänd' ich sogar unter macOS cool).
+1
cps25.06.18 18:06
teorema67
Die Handschrifterkennung von Win10 ist seit Jahren sehr gut, nutze sie täglich auf dem Surface. Und das gibt es noch nicht für iOS, auch nicht 3rd party?

Gibt es, und funktioniert auch in verschiedenen Apps oder als Tastatur. Allerdings gibt es nicht die eine App, die alle gewünschten Funktionen bietet. Was fehlt ist die Unterstützung auf Systemebene, so das handschriftliche Notizen einen Textlayer bekommen und damit durchsuchbar sind oder beispielsweise gleich in den Kalender übernommen werde.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen