Apple Watch dominiert Wearables-Markt in Nordamerika mit großem Abstand

Die Apple Watch dominiert weiterhin das Wearable-Geschäft in Nordamerika, auch wenn der Marktanteil der Uhr zuletzt leicht zurückging. Die Schlussfolgerung ergibt sich aus einer Studie von Canalys. Dem Marktforschungsunternehmen zufolge verkaufte Apple im zweiten Quartal 2019 rund 2,9 Millionen Einheiten der intelligenten Armbanduhr, was einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent entspricht. Da aber auch die Konkurrenz zuletzt zum Teil große Wachstumsraten verbuchte, ging der Marktanteil des Unternehmens aus Cupertino von 39,5 Prozent (zweites Quartal 2018) auf 37,9 zurück.


Apple dominiert weiterhin, Samsung mit stärkstem Wachstum
Der gesamte „Wearable-Band“-Markt in Nordamerika wuchs zwischen April und Juni um 38 Prozent, so Canalys. Während im zweiten Quartal 2018 noch 5,6 Millionen Produkte gekauft wurden, stieg der Wert ein Jahr später auf 7,7 Millionen. Hinter Apple verkaufte FitBit die zweitmeisten Fitnessarmbänder und Uhren. 1,9 Millionen ausgelieferte FitBit-Wearables beuteten eine Steigerung zum Vorjahr um 18 Prozent. Trotzdem muss der Anbieter bei den Marktanteilen Verluste hinnehmen: 24,1 Prozent bedeuten einen Rückgang um 4,2 Prozentpunkte.


Quelle: Canalys

Der größte Wachstumssprung gelang Samsung. Das südkoreanische Unternehmen konnte den Absatz der hauseigenen Wearables mit 0,8 Millionen Einheiten mehr als verdoppeln. Auch der Marktanteil von 10,6 Prozent im Juni-Quartal erhöhte sich im Jahresvergleich deutlich. Auf die Plätze 4 und 5 kommen Garmin beziehungsweise Fossil. Beide Anbieter verzeichnen zwar ebenfalls Verkaufssteigerungen, sehen sich aber mit leichten Rückgängen beim Marktanteil konfrontiert. Samsung ist damit der einzige Vertreter in den Top 5, der Marktanteile im Vergleich zum Vorjahr hinzugewinnen konnte. Bei den Verkaufszahlen sind jedoch alle Hersteller ungebremst auf Wachstumskurs.

Kommentare

JanoschR
JanoschR15.08.19 19:24
Die anderen Dinger sehen aber auch derbe hässlich aus. Hab noch nichts gesehen, was der Apple Watch designmäßig das Wasser reichen kann. Von der Hard- und Software ganz zu schweigen.
+1
lphilipp
lphilipp15.08.19 23:01
Heute geht mir der Begriff "Wearables" auf den Keks ... warum nur? frag ich mich.
Gute Nacht!
Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)
-3
dermanndernichtsweiss15.08.19 23:06
Es ist nicht so sehr das aussehen, da es eh Geschmackssache ist. Viel mehr sind die anderen so meilen weit entfernt von der Intergration Smartphone und Watch.

Ich koennte mir schon vorstellen zu Casio wieder zurueck zu kehren. Aber die jetzige Verknuepfung zum Smartphone ist vom Funktionsumfang wie vor 25 Jahren wo man Kalender synchronisieren konnte. Nur jetzt nicht mit Kabel sonder ueber Bluetooth. Wie man sowas heute noch als Feature verkaufen kann ist mir fragwuerdig.
-2
athlonet16.08.19 00:56
dermanndernichtsweiss
Viel mehr sind die anderen so meilen weit entfernt von der Intergration Smartphone und Watch.

Also meilenweit entfernt würde ich für Samsung nicht unterschreiben. Samsung ist zurecht die Nummer 2 bei den Smartwatches. Die Kombination Galaxy Smartphone und Gear bzw. Galaxy Watch funktioniert schon extrem gut. Es hat schon seinen Grund, warum Samsung bei den Smartwatches nicht auf Android Wear setzt, sondern ein eigenes OS verwendet.

Außerdem gefallen mir runde Uhren besser als rechteckige (da sind wir wieder bei der Geschmacksache). Aber mein iPhone würde ich trotzdem nicht mehr gegen ein Samsung Galaxy eintauschen.
+4
smuehli
smuehli16.08.19 07:51
Ich hatte die Kombi aus Galaxy S7 und Gear S3 Watch bevor ich mal wieder zum iPhone wechselte und ich war enttäuscht was auf Apple Seite alles fehlte! Da sind: Schlechte Batterielaufzeit, kein Schlaftracker, kein vernünftiger Fitnesstracker, schlechte Auflösung, kleines Display (alles zur Watch 3) und die Bedienung ist alles andere als Intuitiv verglichen mit der Gear! Von der mechanischen Haltbarkeit ganz zu schweigen! Nach nichtmal 3 Monaten war das Glas gebrochen! Das habe ich mit der Gear in den 2 Jahren davor nicht geschafft! Aber die Ionic macht das mittlerweile auch gut - vor allem unabhängig vom Handy!
-1
Pixelmeister16.08.19 10:23
smuehli
Da sind: schlechte Auflösung, kleines Display

Samsung Gear S3:
Display: 1.3 inch, 360 x 360 pixels, 278 ppi density, 48% screen-to-body ratio
4 GB internal storage

Apple Watch Series 4:
Display: 1.78 inch, 448 x 368 pixels, 326 ppi density, 60% screen-to-body ratio
16 GB internal storage
-3
smuehli
smuehli16.08.19 10:59
Liebes Pixelmeisterchen:

Wenn Du schon so toll im rauskramen von technischen Daten bist, dann nimm' doch die der Watch3, 42mm, kein LTE

Und trotz allem: Es kommt darauf an was man daraus macht - nicht was die PR-Abteilung gerne hätte - und da war die Kombination von Galaxy S7/ Gear S3 einfach besser und fixer!
+1
dermanndernichtsweiss17.08.19 02:11
Samsung ist fuer mich ein no-go. Deswegen habe ich es auch nicht erwaehnt.
Mein Kommentar bezog sich auf alle klassischen Uhrenhersteller und nicht den typischen Vergleich iPhone+iWatch vs Samsung+GearS.
Warum koennen die "Others" in der Liste nicht nachziehen? Wollen oder koennen sie nicht?
-1
Pixelmeister17.08.19 09:09
smuehli
Liebes Pixelmeisterchen:
Warum gleich zickig werden, wenn jemand mit Fakten kommt?
smuehli
Wenn Du schon so toll im rauskramen von technischen Daten bist, dann nimm' doch die der Watch3, 42mm, kein LTE
Warum? Weil sie besser in deine Argumentation passt? Ich habe die Daten der aktuellen Smartwatches der beiden Hersteller genommen, was sonst?

Und da steht Apple bei den Specs einfach besser da, ganz im Gegensatz zu deiner Behauptung.

Dazu kommt, dass ein weitgehend rechteckiges Display bei der Darstellung von Infos (außer beim runden Uhr-Zifferblatt) einfach eine optimalere Ausnutzung bietet (sonst wären ja auch unsere Computerbildschirme rund).
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen