Apple TV+ erhält mehr hochkarätigen Content: Deal mit Martin Scorseses Produktionsfirma

Die Popularität des eigentlich fürs Kino gedachten Hollywood-Weltkriegsdramas „Greyhound“ auf Apple TV+ hat das Unternehmen aus Cupertino in der schon seit einiger Zeit anvisierten Strategie bestätigt, verstärkt auf hochkarätige Filme und Serien bekannter Persönlichkeiten der Branche zu setzen. Im Zuge dessen vereinbarte Apple kürzlich einen Deal mit Martin Scorseses Produktionsgesellschaft Sikelia Productions, die dem Unternehmen das Erstzugriffsrecht für die Filme und TV-Projekte von Scorseses Firma sichern. Viele der Sikelia-Werke dürften entsprechend exklusiv auf Apple TV+ ausgestrahlt werden.


„Killers of the Flower Moon“ der Anfang
Sikelia Productions organisiert und produziert schon seit vielen Jahren die Projekte des Regisseurs, darunter den oscarprämierten Thriller „Departed“ (2006), The Wolf of Wallstreet (2013) und das Gangsterdrama „The Irishman“ (2019). Bei Letzterem handelte es sich bereits um eine Produktion für einen Streamingdienst, jedoch nicht TV+. Stattdessen nahm sich Branchenprimus Netflix des Werkes an. Sikelia ist auch für TV-Content verantwortlich, darunter die Serien „Boardwalk Empire“ und „Vinyl“. Ebenso zählen Dokumentationen wie „Shine A Light“, „No Direction Home: Bob Dylan“ und „George Harrison: Living in the Material World“ zum Portfolio der Produktionsorganisation.

Apple sicherte sich bereits im Mai die Ausstrahlungsrechte für Scorseses kommenden Film „Killers of the Flower Moon“, in dem Robert De Niro und Leonardo DiCaprio die Hauptrollen übernehmen. Der noch zu produzierende Film kostet das Unternehmen aus Cupertino laut Bericht mehr als 180 Millionen US-Dollar. „Killers of the Flower Moon“ ist eine Romanadaption des gleichnamigen Werks von David Grann. Der Zusatztitel „The Osage Murders and the Birth of the FBI“ gibt Hinweise auf die Handlung, die auf wahren Begebenheiten basiert. Thematisiert werden die mysteriösen Morde an wohlhabenden Osage-Indianern im Oklahoma der 1920er Jahre.

Auch Deals mit Produktionsfirmen von Ridley Scott und Leonardo DiCaprio
Außer mit Scorseses Produktionsfirma hat Apple ebenso mit anderen entsprechenden Organisationen von Hollywoodgrößen ähnliche Verträge abgeschlossen. Dazu zählt ein Deal mit Scott Free Productions von Alien-Regisseur Ridley Scott. Zudem erwarb Apple das Erstzugriffsrecht auf die Werke des von Leonardo DiCaprio gegründeten Unternehmens Appian Way Prods.

Kommentare

UmustHave
UmustHave12.08.20 16:16
Ein noch langer Weg zur Rettung dieses Dienstes
-4
gegy
gegy12.08.20 16:22
Ich bin ja ein Verfechter von ATV+ aber aktuell gibts seit Wochen nichts mehr was ich mir dort ansehen kann. Und wenn da nicht bald was interessantes kommt, werde ich mal für ne Zeit lang aussetzen.
+1
iG3eVeRlasting
iG3eVeRlasting12.08.20 17:23
gegy

Ich setze schon seit März aus. Irgendwie ist für mich nichts dabei, was mich interessieren würde. Nicht mal für 5 Euro.
-1
scheibe brot
scheibe brot12.08.20 18:08
das freeabo läuft ja noch paar monate, aber danach bin ich auch weg... und das nicht nur, weil ich mit entsetzen diesen schlimmen teuren tomhanks-u-boot- zerstörerfilm gesehen habe, sondern weil das ganze portfolio einfach fast nur müll ist. hochwertig mit hochglanz gedreht, reicht bei mir nicht aus, um mich daran zu binden. schade eigentlich....
-3
MikeMuc12.08.20 18:21
Wieviel Abonnenten müssen jetzt wie lange ein Abo zahlen damit diese Unsummen „wieder rein“ kommen bei Apple? Ich hab keine große Lust, das durch Macs oder iPhones quer zu subventionieren!
-2
holk10012.08.20 18:52
Derzeit ist das Angebot wirklich unzureichend. Aber ich habe wie sehr viele noch 6 Monate Frei-Abo und kann die Entwicklung in Ruhe abwarten. Apple ist ja dabei, hochkaratige Partner mit sehenswerten Filmen ins Boot zu holen. Apple hat einen langen Atem und es ist eine stetige Verbesserng des Angebots zu erwarten. Vielleicht gibte ja sogar Koperationen mit Disney oder Ä. Und sonst kündige ich eben erst mal und warte bis genug gutes Material vorhanden ist. Und immerhin zahlt man für 4K nur ein rund Drittel des Preises, den Netflix dafür verlangt.
+2
Raziel112.08.20 19:05
UmustHave

Glaube nicht das der Dienst gerettet werden muss. Qualitativ hochwertige Inhalte zu einem absoluten Bruchteil des Preises der Konkurrenz und für Käufer von Geräten sogar 1 Jahr kostenlos. Solange der Preis so niedrig bleibt, gleicht das das Problem der Quantität meiner Meinung aus. Der Rest wird schon kommen.
+3
PeKaEm
PeKaEm12.08.20 20:59
Warum um Himmels Willen kostet die Produktion eines Films 180 Millionen Dollar? Was für ein Wahnsinn.
0
UmustHave
UmustHave12.08.20 23:01
Raziel1

Na ja, bin da anderer Meinung, wenn nix neues kommt, wird es schnell öde und nicht aller Inhalt ist was für mich. Da kann das noch so preiswert und hochwertig sein. Am Ende muss immer wieder geliefert werden
+1
Holzkerbe
Holzkerbe13.08.20 08:36
Wer wie wir voll berufstätig ist und zwei kleine Kinder hat, der kommt nicht mal mit dem überschaubaren Content auf ATV+ hinterher
Meine Frau und ich haben seit Start des Dienstes im Rahmen des kostenlosen Abos bisher "See", "The Morning Show", "Home Before Dark", "Verschwiegen" und "Trying" gesehen. Auf der Watchlist stehen noch "The Voice", "Greyhound", "For All Mankind", "Mythic Quest" und nebenher sehe ich mir "Central Park" und "Snoopy" an. Allein mit den Inhalten auf der Watchlist sind wir den Rest des kostenlosen Jahres ausgebucht und nebenher sehen wir ja auch noch das ein oder andere auf Netflix.

Bislang war auf ATV+ da noch keine Serie dabei, welche uns enttäuscht hatte. Von daher blicken wir äußerst zuversichtlich auf die Zukunft des Dienstes. Apples Fokus auf Qualität statt Quantität wissen wir sehr zu schätzen.

Wir sind seit Beginn in D bei Netflix dabei und lieben den Dienst für viele exklusive Hochkaräter, doch in den letzten paar Jahren hat Netflix sein Angebot mit dermaßen viel Müll geflutet, das es für uns nicht mehr möglich ist auf dem Laufenden zu bleiben geschweige denn die qualitativ hochwertigen Inhalte herauszupicken. Manchmal ist weniger eben doch mehr.
Gamer. Geek. Minimalist.
+3
Saxxx13.08.20 08:55
PeKaEm
Warum um Himmels Willen kostet die Produktion eines Films 180 Millionen Dollar? Was für ein Wahnsinn.
Man bezahlt doch nicht die Produktion eines Films, sondern auch geschätzte Gewinne. Sonst würde die Produktionsfirma ja sofort pleite sein.
0
gegy
gegy13.08.20 09:39
Es werden ja immer wieder neue Sachen angekündigt, auf die man sich schon freuen kann, aber das Problem ist halt, dass die Dinge schon ein Jahr vorher angekündigt werden und die Abstände in welchen neue (interessante) Serien und Filme kommen doch sehr lange sind.
0
Capone
Capone13.08.20 10:41
Holzkerbe
[...] Auf der Watchlist stehen noch "The Voice", "Greyhound", "For All Mankind", "Mythic Quest" und nebenher sehe ich mir "Central Park" und "Snoopy" an.
[...]

Also See und The Morning Show fand ich auch unterhaltsam. For All Mankind kann ich euch auch nur ans Herz legen, hat mir sehr gefallen. Mit Myhtic Quest bin ich nicht so warm geworden und hab bislang nur zwei Folgen geschaut.
These are not three separate devices. This is one device. And we are calling it...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.