Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple Swift Playgrounds 4 erschienen

Schon lange munkelte man in der Gerüchteküche, dass Apple Xcode auch für das iPad entwickelt. Auf der Worldwide Developers Conference 2021 kündigte Apple schließlich Swift Playgrounds 4 für iPad an. Hierbei handelt es sich natürlich nicht um ein vollwertiges Xcode für iPadOS – aber einfache Apps für iPhone und iPad lassen sich mit der kostenfreien Software entwicklen und im App Store einreichen.


Grundsätzlich handelt es sich bei Swift Playgrounds um einen Programmierkurs: Anhand anschaulicher Beispiele werden dem Lernwilligen Programmierkenntnisse vermittelt. Apple bietet hier eine Vielzahl von Lerninhalten an, welche oftmals spielerisch an das Entwicklen heranführen.

Apps auf dem iPad entwickeln
Die App setzt iPadOS 14.7 voraus – doch will man eigene Apps entwickeln, benötigt man mindestens das gerade gestern erschienene iPadOS 15.2. Die Entwicklung von Apps erfolgt mittels Apples neuem User-Interface-Framework SwiftUI. Eine Vorschau zeigt dabei an, wie sich Änderungen im Code auf die Benutzeroberfläche auswirken. Swift-Playground-Projekte lassen sich in Xcode importieren – und auch wieder exportieren.

Das Entwicklerportal "App Store Connect" (früher iTunes Connect) lässt sich auch direkt aus Swift Playgrounds 4 heraus ansprechen, so dass Apps nach Fertigstellung direkt hochgeladen werden können.


Zukunft?
Noch ist unklar, welchen Pfad Apple mit Swift Playgrounds beschreiten will: Momentan ist zwingend ein Mac zur Entwicklung von iPhone-, iPad- oder Mac-Apps erforderlich. Ob Apple hier den langfristigen Plan verfolgt, Xcode vollständig auf das iPad zu portieren oder ob Apple vielmehr einfach nur den angehenden Programmierer motivieren möchte, auch Apps im App Store einreichen zu können, wird sich erst in einigen Jahren zeigen.

Die Release-Notes der iPad-Variante
  • Entwickle iPhone- und iPad-Apps mit SwiftUI direkt auf deinem iPad (erfordert iPadOS 15.2 oder neuer).
  • Dank der App Store Connect-Integration lassen sich fertige Apps im App Store hochladen.
  • Die App-Vorschau zeigt deine App-Änderungen live an.
  • Mit der Vollbildvorschau siehst du deine App in voller Größe.
  • Intelligente Inline-Codevorschläge helfen dir beim schnellen und präzisen Programmieren.
  • App-Projekte erleichtern das Bewegen von Projekten zu Xcode und umgekehrt.
  • Die projektweite Suchfunktion findet Ergebnisse in mehreren Dateien.
  • Die Bibliothek für Codeabschnitte umfasst Hunderte von SwiftUI-Steuerungen, -Symbolen und -Farben.
  • Mit der Unterstützung für Swift-Pakete kannst du öffentlich zugänglichen Code einbinden, um deine Apps zu optimieren.

Swift Playgrounds 4 für den Mac
Auch die Mac-Version hat Apple am heutigen Abend aktualisiert – hier sind allerdings die Notizen zur Aktualisierung deutlich kürzer: Die einzige Änderung an der Mac-Variante ist, dass nun auch Swift 5.5 unterstützt wird.

Kommentare

ExMacRabbitPro15.12.21 20:54
Ich glaube es dauert nicht mehr lange….
-2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex15.12.21 23:00
ExMacRabbitPro
Ich glaube es dauert nicht mehr lange….

Was wäre so schlimm dran?
Ich bin gespannt, was die Jugendlichen in 20 Jahren für Programmierfähigkeiten haben, wenn sie von Kleinauf schier unendliche Möglichkeiten haben, damit groß werden zu können.
+2
TiBooX
TiBooX15.12.21 23:31
Gammarus_Pulex
ExMacRabbitPro
Ich glaube es dauert nicht mehr lange….

Was wäre so schlimm dran?
Ich bin gespannt, was die Jugendlichen in 20 Jahren für Programmierfähigkeiten haben, wenn sie von Kleinauf schier unendliche Möglichkeiten haben, damit groß werden zu können.

Da sehe ich schwarz!
Die Newbies (frisch von der Uni)* in meiner letzten Firma hatten vor allem eine Riesenklappe, konnten einen Prototyp nicht von robuster Entwicklung unterscheiden und scheiterten bereits an Basics wie Versionierung (nein, die selbe Versionsnummer vergibt man nicht mehrfach!) Spezifikationen und Interfaces ... Fehlanzeige, dafür reichlich Q&D und erst mal hunderte Libs aus edelsten Quellen einbinden ohne zu evaluieren oder zu "verstehen".
Lib4j lässt grüssen.

*wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

Stammt das Bild aus den 90ern?
Ich frage wegen dem Uhrenladen.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+4
ExMacRabbitPro16.12.21 10:04
TiBooX
Stammt das Bild aus den 90ern?
Ich frage wegen dem Uhrenladen.

Wieso? Was stimmt daran nicht? Linux ist doch auch aus den 90ern!
+1
gegy
gegy17.12.21 11:53
Ich liebe das Bild, denn es zeigt, wie kinderleicht ein Mac zu bedienen ist und wie erschlagen man von Linux und Windows wird mit 1000ten Schalten, Optionen und Knöpfen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.