Apple Pay: Zahlen, Daten, Verbreitung

Apple-Pay-Chefin Jennifer Bailey hat auf dem Money20/20-Event in Las Vegas einige Neuigkeiten zu Apples digitalem Zahlungsdienst verkündet und über dessen Zukunft gesprochen. Gleich vorweg: Deutsche Nutzer müssen auch drei Jahre nach der Präsentation von Apple Pay weiterhin auf eine Einführung hierzulande warten. Diesbezüglich vermeldete Bailey nichts Neues. Trotzdem gibt es interessante Informationen zur weltweiten Verbreitung und der Unterstützung seitens Kooperationspartnern.


Bald auf 20 Märkten verfügbar
Apple Pay wird bis Ende Oktober weltweit auf 20 Märkten nutzbar sein, so Bailey. Dies umfasse etwa 70 Prozent des globalen Kartenzahlungsvolumens. Zu den neuen Ländern, in denen der Zahlungsservice bald verfügbar sein wird, gehören wahrscheinlich Schweden, Finnland und Dänemark. Apple hatte für die skandinavischen Staaten bereits zuvor einen Apple-Pay-Start noch für dieses Jahr angekündigt. Auch in Polen und den Niederlanden sollen die Vorbereitung für eine Apple-Pay-Einführung in der Endphase angelangt sein, sodass Deutschland bald von einer Vielzahl von Apple-Pay-unterstützenden Ländern umgeben sein dürfte.

4.000 Kreditkartenanbieter unterstützen Apple Pay
Apples Zahlungsdienst funktioniert inzwischen mit etwa 4.000 Kartenanbietern. Vor allem in den USA konnte Apple Pay laut Bailey bereits eine große Verbreitung erreichen. Den Angaben zufolge unterstützen 50 Prozent aller US-Einzelhändler Apples Pay-Service.

Hinsichtlich mobiler Finanztransaktionen ist Apple Pay sogar auf 90 Prozent des weltweiten Marktes aktiv. Darüber hinaus sollen Ticketmaster-Kunden Veranstaltungstickets in naher Zukunft kontaktlos – etwa über die Wallet-App von iOS – erwerben können.

Demo von Apple Pay Cash
Jennifer Bailey zeigte zudem eine Demo von Apple Pay Cash, das für iOS 11.1 erwartet wird. Der Cash-Service bietet eine Debitkarten-Funktion und ermöglicht den Geldaustausch zwischen mehreren Personen. Bailey bezeichnet das Cash-Zahlungsverfahren als schnellstmöglichen Weg, Geld von Freunden zu empfangen oder an diese zu senden. Apple Pay Cash wird voraussichtlich zunächst exklusiv in den USA starten.

Kommentare

Apple@Freiburg
Apple@Freiburg23.10.17 13:45
Wir Zeit das wir endlich EU sind und ich mein Konto in einem anderen Euro Land eröffnen darf um alle Transaktionen zu tätigen und das deutsche nicht mehr benötige.

Unsere hiesigen Banken sind dermaßen veraltet! Siehe das Versagen der Geldkarte oder gar der EC-Karte (welche 2007 eingestellt wurde).

Und was soll jetzt bitte das mit Kwitt, Paydirect und Co. 5000 Standards und keiner wird irgendwo unterstützt.

Es wird Zeit das sich was bewegt und wir hier nicht völlig den Anschluss verlieren.
+5
nacho
nacho23.10.17 13:48
4000 Kreditkarten und meine von der PostFinance 🇨🇭 ist nicht dabei 😑
0
Wuha
Wuha23.10.17 14:15
Apple@Freiburg
Wir Zeit das wir endlich EU sind und ich mein Konto in einem anderen Euro Land eröffnen darf um alle Transaktionen zu tätigen und das deutsche nicht mehr benötige.

Geht doch je nach Bank jetzt auch schon? Hab als Österreicher auch ein Konto in DE und GB.
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg23.10.17 14:19
Wuha

Ja klar geht das, das Gehaltskonto und für die ganzen Nebenkosten (Strom, Internet, Mobilfunk etc.) muss hier ein deutsches Konto angegeben werden.
+3
Skaffen-Amtiskaw
Skaffen-Amtiskaw23.10.17 14:26
Ist doch kein Ding. Ich habe mir rechtzeitig zum Start von Apple Pay in der Schweiz die Visa von Cornercard geholt – und zwar nur wegen Apple Pay. Jetzt machen halt die den Umsatz mit mir.
nacho
4000 Kreditkarten und meine von der PostFinance 🇨🇭 ist nicht dabei 😑
+1
Bitsurfer23.10.17 14:33
nacho
4000 Kreditkarten und meine von der PostFinance 🇨🇭 ist nicht dabei 😑
Post Finance. Pffff
Gibt es irgendeinen Grund warum die Kreditkarte da ist? Ich hatte meine vorher bei der Raiffeisen, jetzt bei der Cornerbank. Ist doch völlig egal wo. Raiffeisen ist auch kein Herausgeber, steht einfach Raiffeisen drauf. Herausgeber ist Viseca. Und die sträuben sich, genauso wie Post Finance. Ich brauche Viseca nicht. Selber Schuld. Seit ich Apple Pay habe mache ich mit Kreditkarten 4x soviel Umsatz. 80% Kreditkarte, 20% EC/Bargeld
0
Frank Drebin
Frank Drebin23.10.17 14:35
Wie ätzend ist das, mal wieder ist Deutschland bei Innovationen Schlusslicht, weil sich irgendwelche dusseligen Manager mit falschen Entscheidungen und eigenen hausgemachten Lösungen profitieren wollen… Unglaublich!
+3
rdiga
rdiga23.10.17 14:45
Bin mal gespannt wie sich das mit PayPal verhalten wird in Zukunft.
Bin großer PP Anhänger.
Das legendäre Ur-Gestein der deutschen Macszene | Arbeitslos, Hartz 4
0
tommy-lg23.10.17 15:12
Na ja, irgendwann werden die Banken in Deutschland ihre Experimente zu Grabe tragen und es wie die anderen EU-Staaten machen.
Das wird dann als digitaler Fortschritt gefeiert.
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
+2
klatuu23.10.17 15:38
Wenn wirklich nächste Woche die Niederlande mit am Start sind, dann ist möglicherweise "bunq" eine Möglichkeit, damit auch in Deutschland Apple Pay zu nutzen. Schaut Euch mal https://www.bunq.com/de/ an, die haben ich eine Deutsche Seite und sind ziemlich rührig.
+1
Bitsurfer23.10.17 15:43
tommy-lg

Das wird dann als digitaler Fortschritt gefeiert.

0
Eventus
Eventus23.10.17 15:56
Bitsurfer, nacho
Ich bin grosser Fan von Swiss Bankers , zumal ich eh Prepaid bevorzuge. Bei Viseca hab ich gekündigt und dies klar begründet mit deren Weigerung, Apple Pay anzubieten.

Die müssten doch wissen, dass sie früher oder später Apple Pay werden anbieten müssen. Ich verstehe nicht, warum sie trotzdem ein-zwei Jahre lang freiwillig Kunden an Mitbewerber verlieren. Glauben die ernsthaft, mit deren eigenen Apps oder dem unsäglichen Twint eine wirkliche Chance zu haben? Gut, Twint wird sich vielleicht irgendwie auf dem Markt halten können, aber eigene, komplizierte Bezahlapps? Keine Chance! Apple Pay ist einfach zu gut.
Live long and prosper! 🖖
+1
zubito23.10.17 18:25
Interessant: der heutige Utopia-Newsletter schreibt, dass Apple Pay im Winter 2017 nach Deutschland kommt
0
Mia
Mia23.10.17 18:53
Eigentlich gibt es fast nichts mehr zu jammern. Apple Pay ist da und gut benutzbar.

Auch nach iOS 11 funktioniert das ganze mit Boon noch immer problemlos.

Wenn morgen Apple Pay in DE gelauncht werden würde, ändert dies nichts an der Abdeckung.

Apple Pay ist erst dann perfekt, wenn jeder Bäcker, jeder Imbiss, jeder Frisör usw. mit einem NFC Terminal ausgestattet ist.

Leider werden viele Gewerbetreibende nicht mitziehen weil die Terminals zu teuer sind, die Gebühren zu hoch sind oder ganz einfach Geld am Staat vorbei geschleust wird.
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg23.10.17 19:33
Mia

Boon ist doch nur Prepaid oder? Ich möchte nicht erst Geld darauf buchen müssen um zahlen zu können.

Das stimmt die Kartenakzeptanz ist immer noch unterirdisch. Oder es heißt: „Kartenzahlung erst ab 20€.“ „Für Kartenzahlung müssen wir aber einen Aufschlag einrechnen“ „Oh wir akzeptieren nur EC Karte (was es seit 2007 nicht mehr gibt)“ etc.
0
Mia
Mia23.10.17 21:06
Apple@Freiburg

Klar wäre es komfortabler, wenn man die eigene KK oder sogar die Maestro Karte hinterlegen könnte.

Aber wie gesagt... es sollte eine Ausnahme sein, das man mit Bargeld zahlen kann. Nicht umgekehrt.
0
teorema67
teorema6723.10.17 21:56
Hmm ... mit meiner Karte geht NFC sowieso, ohne Boon und ohne Apple Pay.
Printer Margins for the Homeless
+1
Eventus
Eventus23.10.17 22:19
teorema67
Hmm ... mit meiner Karte geht NFC sowieso, ohne Boon und ohne Apple Pay.
Ja, aber die Karte ist weniger sicher und weniger praktisch.
Live long and prosper! 🖖
0
Legoman
Legoman24.10.17 08:13
Ich habe keine Kreditkarte, habe noch nie eine gebraucht und will auch gar keine haben.
-1
adiga24.10.17 10:46
Legoman
Ich habe keine Kreditkarte, habe noch nie eine gebraucht und will auch gar keine haben.
Du wirst auch nie in die USA reisen und Autofahren kannst Du (dort) schon gar nicht.

Du bist aber bei weitem nicht der Einzige. Eine KK ist nicht lebenswichtig, sie erleichtert bloss das Leben, sofern man mit der KK umgehen kann. Und zumindest in Europa kann man mit V-Pay und Maestro Karten sehr gut auskommen. Online wird es dann ein bisschen schwieriger.

Und viele Firmen, vor allem Handwerker, bestehen immer noch auf Barzahlung. Weil das bedeutend einfacher geht Geld am Finanzamt durchzuschleusen.
0
Skaffen-Amtiskaw
Skaffen-Amtiskaw24.10.17 11:08
adiga
Legoman
Ich habe keine Kreditkarte, habe noch nie eine gebraucht und will auch gar keine haben.
Du wirst auch nie in die USA reisen und Autofahren kannst Du (dort) schon gar nicht.
Richtig. Und nicht online einkaufen, stattdessen im Hotel eine mörderische Kaution hinterlegen, kein Uber-Fahrzeug rufen, und … und … und.

Bereits heute ist das Leben ohne Kreditkarte viel komplizierter als ohne Bargeld.
0
Legoman
Legoman24.10.17 13:25
Ich habe für online-Shopping auch noch nie eine Kreditkarte benötigt.
Uber? Ich habe ein Auto.

Bisher komme ich mit Bargeld sehr gut zurecht.

Und außerdem kenn ich mich selbst gut genug um zu wissen, dass ich mit elektronischem Geld keinerlei Gefühl dafür habe, wie viel Geld ich ausgebe.
0
adiga24.10.17 21:43
Legoman
Und außerdem kenn ich mich selbst gut genug um zu wissen, dass ich mit elektronischem Geld keinerlei Gefühl dafür habe, wie viel Geld ich ausgebe.

Das mag bei KK stimmen, aber nicht bei Apple Pay. Da wird Dir alles schön aufgelistet und Du kannst jederzeit im Wallet nachgucken, wieviel Du bereits ausgegeben hast. Das habe ich bei Bargeld nicht (ausser man hebt jeden Zettel auf), da ist einfach mal das Geld alle und ich muss neues holen.
0
Wuha
Wuha25.10.17 12:27
Apple@Freiburg
WuhaJa klar geht das, das Gehaltskonto und für die ganzen Nebenkosten (Strom, Internet, Mobilfunk etc.) muss hier ein deutsches Konto angegeben werden.

Darf normal dank des SEPA Verfahren nicht sein. IBAN = IBAN. Ob da jetzt AT, DE, GB, IT... etc davor steht ist vollkommen egal.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen