App-Updates: Chrome, Firefox und Thunderbird für Mac mit neuen Features und mehr Sicherheit

Google Chrome ist nicht nur Marktführer auf Windows-Rechnern und Android-Smartphones, der Browser des Suchmaschinengiganten wird auch von vielen iPhone-, iPad- und Mac-Besitzern genutzt. Zudem ist das ihm zugrunde liegende Chromium-Projekt auch die Basis weiterer Apps wie etwa Microsoft Edge. Neuerungen und Bugfixes sind also von großer Bedeutung und haben erheblichen Einfluss auf das gesamte Internet. Das vor wenigen Tagen erschienene Update bringt zwei wichtige neue Features mit.


Chrome 90: AV1 und stets Vorrang für HTTPS
Google forciert mit Chrome 90 unter anderem die in nicht allzu ferner Zukunft anstehende Abkehr von unverschlüsselten Webseiten. Die neue Version versucht im Unterschied zum Vorgänger stets, eine Verbindung über HTTPS aufzubauen, wenn der Nutzer das Protokoll nicht ausdrücklich spezifiziert hat. Erst wenn das fehlschlägt, weil lediglich HTTP angeboten wird, greift der Browser auf das unsichere Verfahren zurück. Downloads von unverschlüsselten Seiten blockiert Googles Browser bereits seit einiger Zeit. Darüber hinaus enthält Chrome 90 einen Encoder für das offene Videoformat AV1. Es kommt nicht nur bei Streaminganwendungen zum Einsatz, sondern wird auch für Videokonferenzen genutzt und ist Bestandteil von WebRTC. Außerdem schließt Google mit dem Update einige zum Teil kritische Sicherheitslücken.

Firefox 88: FTP abgeschaltet, Screenshots mit Rechtsklick
Etliche Security-Patches sind auch im jüngst erschienenen Firefox 88 enthalten, eine umfangreiche Liste ist wie üblich auf den Internetseiten von Mozilla zu finden. Darüber hinaus gibt es einige Neuerungen wie etwa die Unterstützung von JavaScript bei der Anzeige von PDF-Formularen. Außerdem wird die Erstellung von Screenshots erleichtert; die entsprechende Funktion lässt sich durch einen Rechtsklick auf die dargestellte Seite aufrufen, bislang musste man dafür das Menü bemühen. Firefox bittet zudem nicht mehr um die ausdrückliche Erlaubnis für den Zugriff auf Mikrofon oder Kamera, wenn deren letzte Nutzung weniger als 50 Sekunden zurückliegt. Wie angekündigt hat Mozilla die Unterstützung des nach Ansicht der Entwickler veralteten File Transfer Protocols (FTP) abgeschaltet, in einer der kommenden Versionen soll dann auch der bislang noch enthaltene Programmcode entfernt werden.

Thunderbird 78.10: Kleines Update mit Bugfixes
Bei Mozillas Mailclient Thunderbird gibt es keinen Sprung auf eine neue Major-Version. Das Update auf 78.10 enthält folglich auch keine neuen Features, sondern beseitigt ausschließlich etliche Sicherheitslücken. Lediglich in der Windows-Version haben die Entwickler nach eigenen Angaben einige Verbesserungen hinsichtlich der Bedienung und des Aussehens vorgenommen. Nähere Angaben hierzu gibt es allerdings nicht. Nutzer von Chrome, Firefox und Thunderbird sollten die Updates möglichst umgehend einspielen.

Kommentare

tk69
tk6920.04.21 17:28

Google Floc.😡
+1
Mecki
Mecki20.04.21 18:10
tk69

Google Floc.😡
Aus Sicht der Privatsphäre stellt FLoC gegenüber Tracking Cookies durchaus eine Verbesserung da. Es ist keineswegs schlimmer als Tracking Cookies, denn egal wie genau es in Zukunft deine Interessen tracked, es wird nie so genau sein wie Tracking Cookies gewesen sind, es tracked also immer unter Garantie "unschärfer".

Die Probleme sind eher, dass zum einen Cookies unter meiner Kontrolle stehen und man sich gegen Tracking Cookies leicht auch komplett zur Wehr setzen kann; wird sich zeigen wie das bei FLoC ist. Und zum anderen, wenn zielgerichtete Werbung nur noch über FLoC möglich ist, da Google Tracking Cookies selber blockiert und Marktführer ist, dann kein Weg mehr an Google vorbeiführt.

IMHO geht es also Google null um Privatsphäre: Sie haben nach einem neuen Weg gesucht, wie sie weiterhin tracken können, obwohl ein immer größere werdender Teil der Nutzer Tracking Cookies blockiert und zeitgleich damit jegliche Werbekonkurrenz auszuschalten. Sie verkaufen das nur als Datenschutzfeature, um so die Nutzer auf ihre Seite zu ziehen und gegen die Konkurrenz aufzubringen, damit dieses sich nicht gegen das Verfahren auflehnt.
0
MetallSnake
MetallSnake20.04.21 18:24
tk69

Google Floc.😡

Wird von jedem großen Browser blockiert und auch von diversen großen Seiten

Heise: Alle gegen Google: Auch Firefox, Edge, Safari und Wordpress blockie...
heise
Nach Brave, Vivaldi und DuckDuckGo haben nun auch Mozilla, Apple und Microsoft angekündigt, dass Googles Tracking-Ersatz nicht in ihre Browser einziehen wird. Zudem will Wordpress die Technik behandeln, als sei es ein "Sicherheits-Problem" und automatisch deaktivieren.
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
+1
DTP
DTP20.04.21 18:42
Mecki
tk69

Google Floc.😡
Aus Sicht der Privatsphäre stellt FLoC gegenüber Tracking Cookies durchaus eine Verbesserung da. Es ist keineswegs schlimmer als Tracking Cookies, denn egal wie genau es in Zukunft deine Interessen tracked, es wird nie so genau sein wie Tracking Cookies gewesen sind, es tracked also immer unter Garantie "unschärfer".
Das sieht die EFF aber ganz anders, Floc sei schlimmer als Cookies:
https://www.eff.org/de/deeplinks/2021/03/googles-floc-terrible-idea

Und du widersprichst dir doch auch, Cookies kann ich lokal löschen, Fingerprinting und Behavioural Analysis im Browser nicht.
+2
Krypton20.04.21 18:58
Ich wäre sehr dafür, das MacTechNews mal das Bild-Zoom Plug-In austauscht. Bei mir im Firefox schneidet es bei Hochformat-Bildern immer die Hälfte ab und macht so das Betrachten erstmal unmöglich. Wenn schon über Firefox berichtet wird, dann sollte die Seite auch im Firefox funktionieren.
0
Mecki
Mecki21.04.21 14:59
DTP
Und du widersprichst dir doch auch, Cookies kann ich lokal löschen
Muss das aber auch tun und der einfache Nutzer tut das nicht, weil der versteht nichts davon. Und daher widerspreche ich mir eben nicht, denn der einfache Nutzer wird durch FLoC unschärfer getracked als durch Tracking Cookies. Tracking Cookies erfasst alle seine Vorlieben exakt im Detail, also unendlich genau. FLoC nur die, für die es einen Container gibt und es wird nie unendliche viele Container geben.

FLoC mag vielleicht nachteilig für Power oder Advanced User sein, aber weit über 90% der Nutzer sind keines von beiden, blockieren keine Tracking Cookies und löschen diese auch nie und für die ist FLoC durchaus eine Verbesserung. Du musst schon altes gegen neue Tracking vergleichen und nicht durch den Nutzer manuell unterbundenes Tracking mit neuen. Und solange man FLoC nicht zwingend braucht, können das Power Nutzer immer noch unterbinden: einfach einen vernünftigen Browser nutzen.
0
DTP
DTP21.04.21 15:51
Mecki
FLoC mag vielleicht nachteilig für Power oder Advanced User sein, aber weit über 90% der Nutzer sind keines von beiden, blockieren keine Tracking Cookies und löschen diese auch nie und für die ist FLoC durchaus eine Verbesserung.
Du hast den EFF Artikel nicht gelesen oder?

https://www.eff.org/nl/deeplinks/2021/03/googles-floc-terrible-idea
https://www.deepl.com/translator

Und hier noch ein aktueller auf Deutsch:
"Huch, DSGVO: Googles Tracking-Ersatz scheitert vorerst an EU-Recht"
https://t3n.de/news/huch-dsgvo-googles-floc-scheitert-1369031/

Fazit aller Analysen soweit: Floc ist datenschutzrechtlich bedenklich.
0
Mecki
Mecki21.04.21 17:08
DTP
Du hast den EFF Artikel nicht gelesen oder?
Du hast mein Post gelesen und verstanden warum das was im Artikel steht auf über 90% der Nutzer in der Welt nicht zutrifft, oder?

But that framing is based on a false premise that we have to choose between “old tracking” and “new tracking.”

Für die EFF mag No Tracking als dritte Alternative in Frage kommen, für die Werbeindustrie aber nicht und für die meisten Nutzer da draußen entscheidet es sich aber genau zwischen diesen beiden Alternativen und wenn es nur diese beiden gibt, dann ist FLoC die bessere.

Fazit aller Analysen soweit: Floc ist datenschutzrechtlich bedenklich.
Habe ich nie in Abrede gestellt, aber Tracking Cookies sind viel bedenklicher, denn sie erstellen Individualprofile, was FLoC nie tun wird. Zu sagen "Wir ersetzen eine sehr schlechte Lösung nicht durch eine andere, weil die andere nicht perfekt ist" ist dumm, weil so bleiben wir immer bei der aller schlechtesten hängen. Und Tracking Cookies ist aktuell die aller schlechteste und das man sich wehren kann hilft 9 von 10 Nutzern nicht, die das eben nicht können oder nicht wissen wie oder nicht einmal wissen, dass sie ein Problem haben, weil einige von denen schon Probleme habe zu verstehen was ein Cookie ist und das interessiert sie auch nicht und damit wollen sie sich auch nicht beschäftigen.
0
DTP
DTP21.04.21 17:50
Mecki, ich weiß nicht, was du immer mit deinen Powerusern hast. Es geht ja um "normale" Surfer:innen, also eben nicht die Poweruser.

Typische Surfer:innen nutzen Chrome (65-75% Marktanteil), werden also gefloct. Webseite ansurfen, Cookiewarnung kommt (ah, immerhin, ich kann etwas aus-/abwählen. Gut, macht kaum einer).

Ich surfe weiter und was passiert? Ich werde durch Floc in eine kleine Gruppe ähnlicher Surfer eingeteilt. Diese Gruppe ist abfragbar. Jetzt kommen die Fingerprint Analyse. Fingerprinting ist übler als alles andere, denn das ist sehr schwer zu verhindern.

Das schlimme ist, dass Floc es noch einfacher macht zu fingerprinten als derzeit, egal ob ich Cookies akzeptiere oder nicht. Denn du gehörst ja zu einer kleineren Gruppe, gibst der Trackingfirma also einen Vorteil dich nur aus einer kleineren Gruppe rauszusuchen.

Mit Floc machst du es also EINFACHER dich individuell zu tracken als mit Cookies. Für alle Anwender:innen, die Browser nutzen, die Floc unterstützen. Also jedem mit Chrome OS, fast jeder mit Android, und der Mehrzahl der MacOS und Windowsnutzer.
0
Mecki
Mecki21.04.21 23:51
DTP
Mecki, ich weiß nicht, was du immer mit deinen Powerusern hast. Es geht ja um "normale" Surfer:innen, also eben nicht die Poweruser.
Und die blockieren kein Cookies, die löschen keine Cookies. Sie werden also seit Jahren viel genauer getracked als FLoC das jemals tun könne. Und im Cookie Dialog klicken sie alleine aus Faulheit auf alles erlauben, weil sie sonst manchmal bis zu 30 Schalter umlegen sollen und nicht einmal wissen worum es in diesen Dialog geht oder was diese Schalter bedeuten. Durch FLoC werden diese Nutzer also weniger getracked als bisher, da anders als mit Tracking Cookies kein Individual Profil mehr erstellt wird. FLoC wirkt sich nur negativ für Nutzer aus, die hier das Fachwissen haben, die entsprechende Tools einsetzen und sich die Mühe machen jeden dieser Dialoge von Hand einzustellen und das sind eben nicht normale Nutzer.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.