Apfel vs. Birne: Gerichtsstreit vor dem Abschluss

Manchmal sind Apfel-Birnen-Vergleiche doch angebracht – zumindest, wenn es nach Apple geht. Da Apple noch mehr als viele andere Unternehmen vom Image, dem Firmenlogo und anderen Marketingaspekten lebt, wird das eigene Markenschutzrecht oft kompromisslos eingefordert und durchgesetzt. Die diesbezügliche Rigorosität des Unternehmens aus Cupertino bekommt momentan der Anbieter einer iOS-App zu spüren, die Nutzern Koch-Tipps gibt und die dazugehörigen Einkäufe organisiert. Apple bezichtigt Prepear, ein Logo zu verwenden, das dem hauseigenen angebissenen Apfel zu sehr ähnelt. Beide Seiten begannen kürzlich damit, eine Einigung in dem Rechtsstreit auszuarbeiten, so ein Bericht.


Eine Birne, die Assoziationen mit einem Apfel weckt?
Apples Klage gegen das Birnen-Logo von Prepear sorgte schon im letzten Jahr für mediale Aufmerksamkeit. Das Unternehmen aus Cupertino leitet den Rechtsweg demnach nicht nur gegen Firmen ein, die einen Apfel im Logo haben oder einen entsprechenden Namen tragen – auch andere Obstsorten werden beanstandet, sofern die Ästhetik und Aufmachung an Apple erinnert. Genau das wirft Apple Prepear vor. Der Klageschrift zufolge assoziieren Kunden die Prepear-Birne höchstwahrscheinlich mit Apple, da es sich um ein minimalistisches Obstlogo samt nach rechts gerichtetem Blatt handle. Prepear müsse das Logo daher wechseln. Apple klagte gegen Prepear sowohl in den USA als auch in Kanada.


Beide Logos im Vergleich. Quelle: MacRumors

Gerichtsprozess pausiert wegen Schlichtungsgesprächen
Der App-Anbieter reagierte empört auf Apples Vorgehen. Das Unternehmen aus Cupertino wende Einschüchterungstaktiken an, die maßlos überzogen seien. Der teure Rechtsstreit des nur fünf Mitarbeiter umfassenden Startups mit Apple führte schon dazu, dass Prepear einen Angestellten entlassen musste. Apple wolle gezielt die Registrierung der Birne als geschütztes Markenlogo verhindern, so Prepear. Mit einer Petition möchte das Startup auf die vertrackte Situation aufmerksam machen und Nutzer dazu animieren, den App-Anbieter zu unterstützen.

Die jüngsten Entwicklungen deuten auf ein Ende der juristischen Auseinandersetzung hin. Was bei den Schlichtungsverhandlungen beider Parteien herauskommt, bleibt abzuwarten. Während der Gespräche wird das Verfahren für 30 Tage ausgesetzt. Unter Umständen muss sich Prepear ein neues Logo überlegen – oder das vorhandene verändern.

Kommentare

elBohu
elBohu04.01.21 08:49
Und da haben wir wieder so eine Situation, in der mir Apple mehr als unsympathisch ist.
Was soll so was?
Ich versteh auch einen Jeff Bezos nicht, der Milliarden scheffelt aber seine Angestellten nicht mal angemessen entlohnt.
Aber so funktioniert unsere Welt wohl heute. Und Corona macht es nicht grad besser.
wyrd bið ful aræd
+5
verstaerker
verstaerker04.01.21 09:18
elBohu
Ich versteh auch einen Jeff Bezos nicht, der Milliarden scheffelt aber seine Angestellten nicht mal angemessen entlohnt.
Findest Du?
+3
elBohu
elBohu04.01.21 09:26
Ok, muss mehr Stern lesen. Aber das ist was in der Presse an anderer Stelle gesagt wird. Immer wieder gerne mit berichten im Fernsehen und ich rede vom öffentlich rechtlichen!
wyrd bið ful aræd
0
verstaerker
verstaerker04.01.21 10:03
elBohu
Ok, muss mehr Stern lesen. Aber das ist was in der Presse an anderer Stelle gesagt wird. Immer wieder gerne mit berichten im Fernsehen und ich rede vom öffentlich rechtlichen!

ich kann auch nicht beurteilen ob das alles stimmt... ich persönlich finde aber das das Geld für einen normalen Lagerarbeiterjob - selbst ohne erwähnte Nebenleistungen - okay ist.
Man sollte bedenken das das überwiegend Arbeiten sind die keine besondere Qualifikation benötigen. Die oft genannten Vergleiche zu Fachverkäufern im Einzelhandel passen m.E. nicht.

Ich will nicht sagen das Amazon total super ist .
Arbeitsbedingungen , Steuerzahlungen etc ... da sollten zuständige Behörden schonmal genauer hinschauen.
+1
Legoman
Legoman04.01.21 10:33
Dann gibt's jetzt endlich mal einen rechtssicheren Vergleich von Äpfeln und Birnen...
+10
Markim
Markim04.01.21 11:40
Die Logos sehen überhaupt nicht ähnlich aus. Ich müsste schon stockbesoffen sein, um diese zu verwechseln - und vermutlich nicht mal dann. Finde es nicht so toll von Apple.
+8
subjore04.01.21 12:17
Markim
Die Logos sehen überhaupt nicht ähnlich aus. Ich müsste schon stockbesoffen sein, um diese zu verwechseln - und vermutlich nicht mal dann. Finde es nicht so toll von Apple.

Doch es sind beides minimalistische Obstsorten.

Apple wird demnächst auch von Googe verklagt.
Das O in iOS, macOS... ist den Os in Google schon ähnlich....


Natürlich hat Apple immer mal wieder Probleme mit ihrer Marke. Aber wenn sie nicht wollen dass irgendetwas mit ihrem Namen assoziiert wird, sollen sie sich nicht wie ein weit verbreitetes Obst benennen.

Google hat solche Markenstreitereien nur mit Unternehmen die auf die Idee kommen sich Sexdezilliard oder so zu nennen
(Sexdezilliarden ist die deutsche Zahl, die wie Googol im englischen 10^100 bedeutet)
0
Meierseppl04.01.21 13:11
So einen Quatsch gab doch immer schon, Anfang der 90er Jahre hat Intel einer französischen Sektkelterei den Namen Tricon verboten, weil er so leicht Ihrem Chipsatznamen Triton verwechselt werden kann.
+2
Lailaps
Lailaps04.01.21 13:51
Das Logo sieht eher aus wie eine Feldflasche mit Schlaufe dran. Apple hat wohl zuviel Apfelwein getrunken, das verträgt nicht jeder.
Hoffe, das das kleinere Unternehmen gewinnt.
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+4
Lailaps
Lailaps04.01.21 14:03
verstaerker
elBohu
Ich versteh auch einen Jeff Bezos nicht, der Milliarden scheffelt aber seine Angestellten nicht mal angemessen entlohnt.
Findest Du?

// Der rechnerische Bruttostundenlohn liegt bei uns zwischen 10,52 Euro und 11,39 Euro", heißt es dazu von Amazon. Zusätzlich gebe es Bonuszahlungen, 28 Tage bezahlten Urlaub und eine Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung sowie eine betriebliche Altersvorsorge //

Bei 170-180 Arbeitsstunden im Monat kommt man mit 11,39€ auf Brutto 1900-2050€ pro Monat. Das ist weiß Gott nicht viel. Als Lediger hast du dann Netto ca. 1450€. Sicher ein Hungerlohn, aber für ungelernte ein gewisser Einstieg als Arbeitslosengeld.

Das mit der Berufsunfähigkeitsversicherung finde ich gut. Werden Arbeitskleidung insbesondere Schuhe auch gestellt?
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+1
ilig
ilig04.01.21 15:41
Hoffe, das das kleinere Unternehmen gewinnt.

Warum das denn? Beide befinden sich doch zur Zeit in Schlichtungsgesprächen. Finde ich erstmal den sinnvolleren Weg.
Die jüngsten Entwicklungen deuten auf ein Ende der juristischen Auseinandersetzung hin. Was bei den Schlichtungsverhandlungen beider Parteien herauskommt, bleibt abzuwarten.
-3
lphilipp
lphilipp04.01.21 17:20
verstaerker
elBohu
Ok, muss mehr Stern lesen. Aber das ist was in der Presse an anderer Stelle gesagt wird. Immer wieder gerne mit berichten im Fernsehen und ich rede vom öffentlich rechtlichen!

ich kann auch nicht beurteilen ob das alles stimmt... ich persönlich finde aber das das Geld für einen normalen Lagerarbeiterjob - selbst ohne erwähnte Nebenleistungen - okay ist.
...
Ich will nicht sagen das Amazon total super ist .
Arbeitsbedingungen , Steuerzahlungen etc ... da sollten zuständige Behörden schonmal genauer hinschauen.
Das läßt sich leicht so sagen. Auch wenig qualifizierte müssen die aktuellen Mieten für eine Wohnung und die Lebensmittelpreise beim ALDI bezahlen + Klamotten. Urlaub ist bei diesen Löhnen nicht wirklich drin!
Wir höher qualifizierten haben überhaupt nicht auf dem Schirm, daß ein großer Teil, wahrscheinlich der größte, aus Steuergeldern finanziert wird. Außerdem wissen wir so genau, warum einer eine so minder "qualifizierte" Arbeit annehmen muß? Was wäre, wenn keiner mehr diese Arbeiten erledigt? Als ich anfing zu arbeiten sagte die Chefsekretärin zu mir: "Mein Lieber, seien Sie froh, daß wir Sie haben studieren lassen!" -"?" - "Wer bezahlt denn das Personal der Hochschulen und Universitäten? Wer finanziert die Bauunterhaltung, den Neubau? ..? hm? ... Als Sie noch studierten habe ich bereits gearbeitet und Steuern gezahlt!"
Das habe ich mir sehr genau gemerkt und es wäre an der Zeit, wenn sich die großen Bosse und auch die kleinen daran erinnerten!
Also, wer von den hier diskutierenden möchte sein Leben dauerhaft unter diesen finanziellen und körperlichen Bedingungen verbringen?
Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)
+4
TorstenW04.01.21 19:49
Lailaps
Als Lediger hast du dann Netto ca. 1450€. Sicher ein Hungerlohn, aber für ungelernte ein gewisser Einstieg als Arbeitslosengeld.

Nur mal als Perspektive (ich habe keine Ahnung ob deine Rechnung da stimmt):
Als Referendar im Schuldienst mit abgeschlossenem Hochschulstudium (Bachelor, Master / 1. Staatsexamen), habe ich letztes Jahr genauso viel verdient..
Ich empfand das nicht als Hungerlohn, habe im Gegenteil sogar äußerst großzügig gewohnt, hatte noch recht hohe Spritkosten und hab trotzdem jeden Monat noch Geld zur Seite legen können.
Ja, wochenlanger Urlaub in der Karibik für mehrere tausend Euro ist nicht drin, eine Familie damit allein unterhalten ist sicherlich auch nicht das Einfachste, aber man kann da als Lediger wirklich vernünftig von leben, wenn man sich ein wenig einschränkt und nicht immer das neueste iPhone kauft..
+2
don.redhorse04.01.21 19:50
dann viel Spaß beim Leben mit 12,50€ Das als lohn zu bezeichnen ist frech.

Apple musste klagen, guckt mal nach "Markenverwässerung". Wenn der Stil eines Logos kopiert wird und man da nicht gegen an geht, dann kann es sein das das eigene Logo rechtsfrei wird, damit kann es dann im Prinzip jeder verwenden.

Bei diesen ganzen Berichten um solche Sachen, seien es jetzt Streitigkeiten um Ähnlichkeiten bei einem Logo, oder die Sache mit den Geschmacksmustern, wird leider nie auf den tatsächlichen Sachverhalt hingewiesen. Das geht jetzt nicht an MTN, dass ist bei eigentlich allen Seiten das gleiche, sei es Golem, Heise, oder auch der Spiegel. Zumindest einen Link auf die Rechtslage sollte drin sein.

https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/markenstreit-apple-gegen-birnen/ueber-die-pflicht-zur-markenverteidigung-im-us-recht/136830,5721291,5721291,read.html#msg-5721291

da ist es mal einfach erklärt. Deswegen ist Wolfskin damals auch gegen die selbstbestrickten Sachen auf eBay losgegangen, wenn da auch nur Tatzen drauf zu sehen waren..
0
don.redhorse04.01.21 20:00
verstaerker

glaube das erste mal das ich hier etwas bewertet habe..

Man nehme mal folgendes. Um Die Wohnung zu bezahlen, dass Auto zu haben um zur Arbeit zu fahren. Essen, Trinken, Heizung etc. bezahlen zu können benötigt man (meinetwegen) 1250€ jeden Monat. Dann ist kein Cent über, alles weg fürs Leben. Nun hat man einen Lohn von 1500€, man kann sich also mehr kaufen, oder auch jeden Monat 50€ weg legen. Nun hat man 2000€, schon kann man tatsächlich etwas weglegen und sich auch mal etwas ausserhalb der Reihe kaufen. Nun bekommt man 5000€ jeden Monat. Es ist einfach egal wenn die Waschmaschine kaputt geht, es wird ne neue für 1250€ gekauft. Über den neuen TV denkt man genau zwei Monate nach und hat einen für 7500€ an der Wand hängen und hat immer noch genau soviel fürs Leben ausgeben können wie der mit seinen 1250€ jeden Monat. Ich denke das ist einfach zu wenigen noch bewusst wie es ist wenn man echt jeden Cent umdrehen muss.

Ah ein Harzer, der bekommt 426€ fürs nichts tun jeden Monat. Für 426€ möchte ich mein Leben nicht bestreiten, ja, Miete und Heizung ist drin, genau.
Dann soll er mal für 1250€ arbeiten, dann bekommt er Rente. Habt ihr euch mal angeguckt wie hoch der Satz jetzt ist, damit man jedes Jahr seinen Rentenpunkt bekommt? Damit man nicht unterm Schnitt liegt? Der Rentenpunkt bedeutet ja auch nur das man 60% dort nötigen Summe damit abdeckt, den Rest muss man eh privat vorsorgen. Wie soll man mit 1750€ eine vernünftige Altersvorsorge aufbauen, wenn man weit vom Punkt entfernt ist, meinetwegen bei 40% liegt? Das wird viel zu wenig Diskutiert, da denkt keiner drüber nach. Aber ja, der Bezos ist nen toller Hecht...

Google (Alphabet) hat jetzt einen Betriebsrat, hat Amazon einen?
+3
iBert05.01.21 10:32
don.redhorse
verstaerker

glaube das erste mal das ich hier etwas bewertet habe..

Man nehme mal folgendes. Um Die Wohnung zu bezahlen, dass Auto zu haben um zur Arbeit zu fahren. Essen, Trinken, Heizung etc. bezahlen zu können benötigt man (meinetwegen) 1250€ jeden Monat. Dann ist kein Cent über, alles weg fürs Leben. Nun hat man einen Lohn von 1500€, man kann sich also mehr kaufen, oder auch jeden Monat 50€ weg legen. Nun hat man 2000€, schon kann man tatsächlich etwas weglegen und sich auch mal etwas ausserhalb der Reihe kaufen. Nun bekommt man 5000€ jeden Monat. Es ist einfach egal wenn die Waschmaschine kaputt geht, es wird ne neue für 1250€ gekauft. Über den neuen TV denkt man genau zwei Monate nach und hat einen für 7500€ an der Wand hängen und hat immer noch genau soviel fürs Leben ausgeben können wie der mit seinen 1250€ jeden Monat. Ich denke das ist einfach zu wenigen noch bewusst wie es ist wenn man echt jeden Cent umdrehen muss.

Ah ein Harzer, der bekommt 426€ fürs nichts tun jeden Monat. Für 426€ möchte ich mein Leben nicht bestreiten, ja, Miete und Heizung ist drin, genau.
Dann soll er mal für 1250€ arbeiten, dann bekommt er Rente. Habt ihr euch mal angeguckt wie hoch der Satz jetzt ist, damit man jedes Jahr seinen Rentenpunkt bekommt? Damit man nicht unterm Schnitt liegt? Der Rentenpunkt bedeutet ja auch nur das man 60% dort nötigen Summe damit abdeckt, den Rest muss man eh privat vorsorgen. Wie soll man mit 1750€ eine vernünftige Altersvorsorge aufbauen, wenn man weit vom Punkt entfernt ist, meinetwegen bei 40% liegt? Das wird viel zu wenig Diskutiert, da denkt keiner drüber nach. Aber ja, der Bezos ist nen toller Hecht...

Google (Alphabet) hat jetzt einen Betriebsrat, hat Amazon einen?
Du bringst es schon sehr gut auf den Punkt. Ich weiß zwar nicht ob das hier alle verstehen, weil 1000,- Euro für ein Handy zahlt der Volksdurchschnitt wohl eher nicht, hier im Forum aber keine Besonderheit.
Diese Armut trift besonders oft Alleinerziehende Mütter und somit natürlich auch die Kinder. Und denen erzählt man auch noch die Mähr der Chancengleichheit? Von denen glaubt da berechtigterweise niemand mehr daran.....ich auch nicht mehr.
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.