Anti-Malware-Tool für macOS: Microsoft Defender als Public Preview verfügbar

Microsoft hat die nächste öffentlich verfügbare Beta-Version einer zuvor vor allem von Windows-PCs bekannten Software vorgestellt, die sich an Mac-Nutzer richtet. Nachdem das Unternehmen vor einigen Wochen die Public Preview des hauseigenen Browsers Edge zum Download freigab, folgt jetzt das Sicherheits-Tool Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP). Die App soll dabei helfen, Malware auf Apple-Rechnern aufspüren und beseitigen.


Malware-Scan, Echtzeit-Schutz und mehr
Die erste Public Preview von Microsoft Defender steht zwar schon seit März zur Verfügung, doch erst jetzt können sich alle interessierten Anwender am Beta-Test beteiligen. Das User Interface von Defender erinnert an die Variante für Windows 10. Nutzer können ihren Mac auf Malware hin überprüfen und entsprechende Scan-Optionen wählen. Dazu zählen schnelle und ausführliche Scans ebenso wie vom Nutzer definierte Suchen, die sich zum Beispiel auf bestimmte Ordner konzentrieren. Zudem lassen sich ein Echtzeit-Schutz und ein Cloud-gestütztes Erkennungssystem einstellen. Auch die Art der Benachrichtigung im Falle des Schädlingsbefalls ist konfigurierbar.


Quelle: Microsoft

Nach dem Scan zeigt das Tool das Ergebnis der Überprüfung – inklusive der Möglichkeit, Maßnahmen gegen gefundene Schädlinge zu ergreifen. Diese lassen sich beispielsweise erstmal in Quarantäne setzen oder direkt ohne weitere Aufbewahrung entfernen. Microsofts Tool erinnert von der Features her zum Beispiel an das Äquivalent von Malwarebytes, das Macs ebenso vor Gefahren schützen soll.

Defender benötigt mindestens macOS 10.12
Die Public Beta von Microsoft Defender ATP benötigt einen Apple-Rechner mit macOS Sierra (10.12), High Sierra (10.13) oder Mojave (10.14) als Betriebssystem. Zusätzlich zum eigentlichen Anti-Malware-Programm installiert Microsoft den eigenen AutoUpdate-Dienst, der dafür sorgt, dass die Anwendung immer auf dem neusten Stand bleibt. Nutzer können darüber auch manuell nach Aktualisierungen suchen und diese anschließend installieren.

In erster Linie für Firmen-Rechner interessant
Microsofts Lösung richtet sich vorrangig an Enterprise-Kunden, die mit heterogenen Betriebssystem-Umgebungen arbeiten. Für Privatnutzer sieht die Gefahrenlage auf dem Mac dagegen entspannter aus. Einer kürzlichen Studie zufolge sind Mac-Schädlinge wie Malware-basierte Cryptominer oder Ransomware, die Privat-Macs zum Ziel haben, gegenüber den letzten drei Monaten des Jahres 2018 um 40 Prozent zurückgegangen.

Kommentare

sonnendeck29.05.19 08:55
ist das eine Publik Beta wenn man sich nur als Company Member Registrieren kann ?
-1
teorema67
teorema6729.05.19 09:34
Zusätzlich zum eigentlichen Anti-Malware-Programm installiert Microsoft den eigenen AutoUpdate-Dienst ...

... der auch Office und Edge aktualisiert, zum Glück geht M$ da in Richtung Vereinheitlichung.
Printer Margins for the Homeless
0
Konqi
Konqi29.05.19 09:52
teorema67
... der auch Office und Edge aktualisiert, zum Glück geht M$ da in Richtung Vereinheitlichung.
Löblich, aber die meisten MacUser dürften Office mittlerweile aus dem Mac App Store ziehen. Und ich bezweifle, dass der Defender da jemals unterkommen wird.
+2
mat6329.05.19 09:58
Malwarebytes reicht mir, Microsoft darf in Windows arbeiten – da wundert mich immer, wie häufig man updaten muss, habe gestern die get–a–mac–spots nochmal angeschaut und mich köstlich amüsiert.
-1
zellofant29.05.19 10:57
mat63
da wundert mich immer, wie häufig man updaten muss
Wenn Updatebedarf besteht ist es doch gut wenn diese schnell angeboten werden...
+6
Retrax29.05.19 12:30
Lässt sich der Auto-Updater bei Defender / Edge deaktivieren / gar nicht erst installieren lassen?

Würde gerne manuell nach Updates prüfen.
+1
piik
piik29.05.19 13:05
Konqi
teorema67
... der auch Office und Edge aktualisiert, zum Glück geht M$ da in Richtung Vereinheitlichung.
Löblich, aber die meisten MacUser dürften Office mittlerweile aus dem Mac App Store ziehen. Und ich bezweifle, dass der Defender da jemals unterkommen wird.
Man soll nicht von sich auf Andere schließen.
Du könntest Dich mehr als massiv irren.
Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
+2
Konqi
Konqi29.05.19 14:09
zellofant
mat63
da wundert mich immer, wie häufig man updaten muss
Wenn Updatebedarf besteht ist es doch gut wenn diese schnell angeboten werden...

... zumal die Updates doch eigentlich immer schön unauffällig im Hintergrund geladen werden.
+1
teorema67
teorema6729.05.19 15:42
Retrax
Lässt sich der Auto-Updater bei Defender / Edge deaktivieren / gar nicht erst installieren lassen?

Würde gerne manuell nach Updates prüfen.
Du kannst in den Einstellungen von AutoUpdate "Manuell überprüfen" wählen, dann kommt nix automatisch:




Konqi
... zumal die Updates doch eigentlich immer schön unauffällig im Hintergrund geladen werden.
Das gerade ist ein Vorteil bei Office, da die Updates groß sind und die Installation eine ganze Zeit dauert.



Konqi
Löblich, aber die meisten MacUser dürften Office mittlerweile aus dem Mac App Store ziehen.
Ich bin nicht sicher, dass die Updates auch über den Mac AppStore kommen, da sich User darüber beschwerden, dass sie nicht kommen - testen kann ich es nicht, weil ich schon ewig mein normales Abo habe, damals gab es Office nicht im AppStore.
Printer Margins for the Homeless
0
froyo5229.05.19 16:14
Ich hole mir doch kein Spionagetool auf den Mac!
-4
nasa30.05.19 07:43
Froyo52: Hast Du für diese Behauptung einen Beweis ?

Klar hat es bei Microsoft immer ein "Gschmäckle" aber alles und jeden unter Generalverdacht stellen ist auch nicht die feine Art.
+1
teorema67
teorema6730.05.19 08:36
Bei M$ lässt sich die Datenübermittlung ausschalten. Ich lasse sie vorerst eingeschaltet, da ich keinen Anhalt für missbräuchliche Verwendung meiner Nutzungsdaten habe. Sobald der erste Datenmissbrauchsskandal bei M$ durch die Presse geht, schalte ich die Datenübermittlung aus
Printer Margins for the Homeless
0
marcel15130.05.19 10:20
Konqi
teorema67
... der auch Office und Edge aktualisiert, zum Glück geht M$ da in Richtung Vereinheitlichung.
Löblich, aber die meisten MacUser dürften Office mittlerweile aus dem Mac App Store ziehen.

Also ich habe mir das Office von office.com wegen O365 gezogen. Das dürfte auch ein größerer Teil sein.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.