AirPods per iPhone 12 induktiv aufladen? Apples FCC-Antrag verrät Überraschendes

Schon vor einem Jahr hatte im Vorfeld des iPhone 11 einiges darauf hingedeutet, dass Apple kommenden iPhones sogenanntes "Reverse Charging" spendiert. Auf diese Weise können Geräte nicht nur per Induktion aufgeladen werden, sondern auch als Ladematte für anderes Zubehör dienen. Samsung setzt das Verfahren bereits ein und bezeichnet es als "Wireless PowerShare" – beispielsweise lassen sich die EadBuds so mit Strom versorgen. Nun gibt es konkrete Hinweise, dass Apple demnächst nachzieht und bereits das iPhone 12 auf Reverse Charging vorbereitet hat. Bislang äußerte sich das Unternehmen zwar nicht öffentlich darüber, wohl aber in einem Antrag an die FCC ("Federal Communications Commission").


Gegenüber der FCC verrät Apple die Pläne
Im FCC-Antrag heißt es, die neue iPhone-Serie des Jahres 2020 könne nicht nur induktiv geladen werden, sondern gleichzeitig als Ladegerät dienen. Momentan treffe dies nur auf ein externes, zukünftiges Zubehörprodukt zu. Damit macht Apple sowohl deutlich, die Vorbereitungen für Reverse Charging getroffen zu haben, als auch die Vorstellung kompatiblen Zubehörs zu planen. Die Art der Darlegung suggeriert zwar nicht, worum es sich exakt handelt – ein Blick auf Apples aktuelles Portfolio erlaubt aber begründete Spekulationen.

Es geht wohl um die kommenden AirPods
Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit dürfte eine kommende AirPods-Generation damit gemeint sein, deren Ladeschachtel sich dann per MagSafe mit dem iPhone 12 verbinden lässt. Genau zu diesem Fazit kommt auch Mark Gurman von Bloomberg, der sich gerade erst zur Zukunft der AirPods-Produktlinien geäußert hatte. Demnach plane Apple, in der ersten Jahreshälfte 2021 sowohl die regulären AirPods als auch die AirPods Pro zu aktualisieren (wir berichteten: ). Da Apple den MagSafe-Anschluss intensiv bewirbt, wäre es nur konsequent, ein so populäres Produkt wie die AirPods MagSafe-kompatibel zu machen – und damit sicherlich den ein oder anderen Kunden zum Kauf eines iPhone 12 zu bewegen. Eine weitere plausible Spekulation: Die AirTags, sofern Apple diese irgendwann einmal auf den Markt bringt, könnten sich ebenfalls gut für Reverse Charging eignen.

Kommentare

MacGay
MacGay28.10.20 09:40
Dür mich nicht überraschend... die logische Weiterentwicklung hatten bereits viele vermutet ...
0
Dante Anita28.10.20 09:46
Und das wäre ein Grund mehr gewesen, das iPhone 12 gleich dick wie das 11er zu bauen, dafür einen größeren Akku unterzubringen.
+3
erikhuemer
erikhuemer28.10.20 09:59
AirTags, sofern Apple diese irgendwann einmal auf den Markt bringt

Danke für diesen Einschub. Mich machen Airtag Spekulationen schon etwas unrund.
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein
0
Radiodelta28.10.20 10:17
Ich wünschte wirklich, die Apple Watch könnte so geladen werden. Bei Kurztripps wäre es wirklich eine Erleichterung, den Ladedödel daheim lassen zu können.
+7
julius_71028.10.20 10:38
Radiodelta

Apple Watch übers iPhone laden, wirklich ein Traum wäre das 😄
+4
Niederbayern
Niederbayern28.10.20 11:42
Radiodelta
Ich wünschte wirklich, die Apple Watch könnte so geladen werden. Bei Kurztripps wäre es wirklich eine Erleichterung, den Ladedödel daheim lassen zu können.

Schätze mal das es bestimmt mal kommen wird, wenn auch längst überfällig
+2
subjore28.10.20 13:12
julius_710
Radiodelta

Apple Watch übers iPhone laden, wirklich ein Traum wäre das 😄

Und wenn das Ladegerät von der Watch und dem MagSafe miteinander kompatibel wären, wäre es auch super. (Muss ja noch nicht mal schnell laden)
+2
milamber28.10.20 18:57
das war mir schon klar nachdem ich das erste mal mein iPhone 12 auf einer günstigen Ladeschale (Werbegeschenk von meiner Firma) über Nacht laden wollte. Der Akku war nach der Nacht nicht voll, sondern fast leer. Und ich habe es mit etwa 70% draufgelegt.

Meine Schlussfolgerung: mein iPhone hat die Ladeschale "aufgeladen" . Oder zumindest versucht.


*zwinkersmiley*
(da hier Sarkasmus oft nicht verstanden wird )
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.