AirPods Studio: Patentanträge enthüllen mögliche innovative Features von Apples Over-Ears

Apple bietet mit AirPods und AirPods Pro zwar Hörstöpsel unter dem eigenen Markennamen an, für Bügelkopfhörer ist im Konzern allerdings bislang ausschließlich das Tochterunternehmen Beats zuständig. In den vergangenen Monaten verdichteten sich jedoch die Hinweise, dass der iPhone-Konzern in absehbarer Zeit Over-Ears mit dem Apfel-Logo auf den Markt bringt. Berichten zufolge visiert man in Cupertino die Präsentation der Highend-Kopfhörer für diesen Herbst an.


Patentanträge beschreiben sehr innovative Features
Viel mehr als ein möglicher ungefährer Erscheinungstermin ist allerdings über die unter der Bezeichnung "AirPods Studio" bekannten Kopfhörer nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Allerdings deuten immer wieder einmal Patentanträge auf technische Merkmale hin, über welche Apples hauseigene Over-Ears verfügen könnten. Gleich drei solcher Schutzschriften aus Cupertino hat jetzt das US Patent & Trademark Office veröffentlicht. Sollten die darin beschriebenen Funktionen tatsächlich Einzug in die "AirPods Studio" halten, böten diese äußerst innovative Features.

Trageerkennung mit automatischem Kanalwechsel
Der interessanteste, weil fortschrittlichste der drei Patentanträge trägt den Titel Headphones with Increased Back Volume. Apple beschreibt darin Kopfhörer, die unter anderem erkennen können, wie der Nutzer sie aufgesetzt hat. Das System passt dann die Ausgabe des linken und rechten Stereosignals automatisch an die jeweilige Tragesituation an. Ermöglichen will der iPhone-Konzern diese Funktion durch entsprechende Technik im Kopfband. Dabei könnten Time-of-Flight-Sensoren zum Einsatz kommen, welche auch weitere denkbare Ausrichtungen erkennen, etwa ob der Bügel der Over-Ears im Nacken oder unter dem Kinn sitzt. Ein ähnliches Feature hatte Apple bereits in einem früheren Patentantrag beschrieben, allerdings sollte es mithilfe von Näherungssensoren realisiert werden, welche in den Hörmuscheln platziert sind. Möglicherweise kombiniert der kalifornische Konzern also in zukünftigen "AirPods Studio" beide Techniken.

Neuer Faltmechanismus und abnehmbare Muscheln
In einem Patentantrag mit dem Titel Headphones with Telescoping Stem Assembly beschreibt Apple darüber hinaus Kopfhörer, die sich auf innovative Weise sehr platzsparend zusammenfalten lassen. Dabei kommen teleskopartige Elemente zum Einsatz, welche gleichzeitig der Anpassung an die Kopfgröße des Nutzers dienen. Die dritte Schutzschrift befasst sich mit modularen Over-Ears, deren Hörmuscheln abnehmbar und somit austauschbar sind. Ob die allgemein erwarteten "AirPods Studio" bereits die eine oder andere in diesen Schutzschriften beschriebene Technik enthalten werden, ist nicht bekannt. Apple reicht regelmäßig eine Vielzahl von Patentanträgen ein, ohne dass die darin beschriebenen Verfahren schon kurze Zeit später in neuen Produkten zum Einsatz kommen.

Kommentare

Nekron04.09.20 15:42
„etwa ob der Bügel der Over-Ears im Nacken oder unter dem Kinn sitzt.“

Also eine Erkennung ob der Nutzer seine Haare heute morgen aufwendig gestylt hat oder sich um seinen Look keine Gedanken macht.
-1
aquacosxx
aquacosxx04.09.20 18:06
Shut up and take my money.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.