AR/VR-Brille von Apple: Wie das Augen-Tracking funktionieren soll

Apple tüftelt an einer neuen Produktkategorie – so viel ist schon seit langem bekannt. Ähnlich wie mit der Apple Watch möchte das Unternehmen voraussichtlich mit einer AR/VR-Brille das eigene Produktportfolio diversifizieren und neue Märkte erobern. Entsprechend kommen mehr und mehr Fragen nach den Features des kommenden Apple-Gadgets auf. Dazu zählen auch Details zur Funktionsweise der Brille. Ein neues Apple-Patent deutet darauf hin, wie die Erkennung des Nutzerblicks funktioniert.


Patent beschäftigt sich mit AR-Features
Wie von anderen VR-Headsets bekannt setzt aller Voraussicht nach auch die Apple-Brille auf in den Gläsern integrierte Displays. Nutzer sehen darüber mithilfe von Augmented-Reality-Features Zusatzinformationen zu ihrer realen Umwelt. Denkbar sind etwa Einblendungen bei der Navigation und Textfelder bei Sehenswürdigkeiten. Damit die Brille die AR-Features bereitstellen kann, muss sie jederzeit wissen, in welche Richtung der Nutzer schaut und dynamisch auf dessen Augenbewegungen reagieren. Dazu bedarf es ausgefeilter Erkennungsmechanismen. Mit dem Einsatzzweck befasst sich das Patent.

Diverse Blick- und Bildsensoren ermöglichen AR-Inhalte
Statt eine kleine, sich bewegende Kamera zum Tracking der Augenbewerbungen zu nutzen, kommen bei der Apple-Brille diverse Blick- und Bildsensoren zum Einsatz. Das geht aus der Patentbeschreibung hervor. Die Blick- und Bildsensoren sollen im Zusammenspiel mit dem Verarbeitungsprozess der visuellen Informationen dafür sorgen, dass die Brille zu jeder Zeit weiß, wohin der Nutzer schaut. Mit intelligenter Sensor-Steuerung und digitalem Zoom erkennt die Brille präzise, was der Nutzer gerade anblickt und was er im Fokus hat – entsprechend stellt das Glasses-Gadget die dazu passenden AR-Inhalte bereit. Um der Gefahr eines ruckelnden Augen-Tracking vorzubeugen, integriert Apple Technologie zur Stabilisierung – das verhindert Fehlfunktionen, die dem Nutzungserlebnis abträglich sind.

Apple soll Brille für das Frühjahr 2021 planen
Codeschnipsel von iOS 14 warfen zuletzt erneut ein Licht auf Apples Pläne hinsichtlich eines AR/VR-Headsets. Darin ist das Foto eines Hardware-Controllers zu sehen, dessen Design an die Variante des VR-Headsets HTC Vive Focus erinnert. Schon zuvor bargen die Codezeilen aus iOS 14 Andeutungen zu weiteren Augmented-Reality-Features, da darin unter anderem eine bislang unveröffentlichte AR-App (Codename: „Gobi“) auftaucht. Zudem übernahm das Unternehmen kürzlich die VR/AR-Streaming-Plattform NextVR. Jon Prosser gab kürzlich den voraussichtlichen Veröffentlichungstermin der Apple-Brille bekannt: Zwischen März und Juni 2021 soll sie auf den Markt kommen, so der zuverlässige Brancheninsider.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.